Onlineanbieter Bestattung

    • (1) 08.04.13 - 12:43

      Hallo zusammen,

      kennt sich jemand mit Online Bestattungsanbieter aus, also die Bestattungsunternehmen, die eben bundesweite Bestattungen übernehmen - und sehr viel kostengünstiger sind, als ein Bestatter vor Ort. Also lt. HP 1.500 € für eine Feuerbestattung und auf den ersten Blick, würde ich sagen, es ist alles dabei. Ich habe aber nicht wirklich Ahnung von dem Thema.

      Für Erfahrungen wäre ich dankbar.

      LG

      • Kannst du mir mal den Link schicken, dann kann ich drauf gucken.....ich, als Bestatterin, halte von solchen Online- und/oder Discount-Bestattern ja nichts, aber zeig mal her, ich guck mir das mal an....

        • Jemand vom Fach, schön!

          Z.B. www.segenius.de oder www.anternia-bestattungen.de

          Wir schweben so zwischen selber kümmern und alles machen lassen. Eigentlich sind wir nicht dazu in der Lage, uns selbst zu kümmen. Aber es ist einfach so teuer, meine Mutter will kein Geld von uns Kindern annehmen, aber wenn sie alles zahlt und dann hat sie nur noch ihre kleine Rente. Das geht nicht. Mein Vater selbst hätte keinen großen Aufwand gewollt.

          :-(

          • Und wenn Ihr Deiner Mutter nicht direkt Geld gebt, sondern sagt "Mach Dir keine Sorgen, wir kümmern uns um die Bestattung"?

            beides angeguckt und naja............die Frage ist hauptsächlich: was wollt ihr.........wollt ihr eine "normale" Trauerfeier mit anschließender beisetzung? Wollt ihr eine Sargfeier mit späterer Beisetzung, wollt ihr nicht bei der Beisetzung dabei sein.............

            auf den ersten Blick scheinen die Angebote in Ordnung zu sein, aber wieviel ist dann noch persönlich? Ist es nicht einfach ein Abgeben von Verantwortung? Was der Papa gewollt hat ist sicher zu bedenken, aber eine Trauerfeier und anschließende Beisetzung ist wichtig für die Hinterbliebenen, ein erster Schritt in der Trauerarbeit.....

            Wenn man sich für ein Angebot aus dem Netz entscheidet kennt man nicht die Leute die dort arbeiten, hat keinen Einblick in das Geschäft...............mir persönlich auch ganz wichtig, der erste Eindruck, den die Leute von mir persönlich haben, denn nur wenn die Chemie stimmt, hat man auch eine stimmige Beerdigung.............

            Ihr seht z.B. auch nicht, mit was für Auto´s die Leute unterwegs sind, für uns ganz wichtig, wie und womit werden die Verstorbenen überführt...........usw....

            Wenn es nicht am Geld liegt, dann guckt nach einem Bestatter in eurer Nähe, der macht auch Hausbesuche und man kann gegenseitig gucken was geht und was nicht....

            Gern helfe ich dir auch weiter wenn du Fragen hast.....

            Sandra

          • "aber eine Trauerfeier und anschließende Beisetzung ist wichtig für die Hinterbliebenen, ein erster Schritt in der Trauerarbeit....."

            Ziemlich pauschale Bestatteraussage.

            • Eine solche Aussage ist nicht pauschal sondern individuell.

              Ich persönlich empfand es jedes Mal als sehr entlastend, wenn jemand anderes sich um Trauerfeier und Beisetzung (nach unseren Wünschen) gekümmert hat. Und ich war auch froh, daß man einen direkten Ansprechpartner hatte.

              Und sich mit der Trauer auseinander zu setzen ist sehr wichtig - insofern hilft auch eine dem Glauben oder Nicht-Glauben angepasste Zeremonie entsprechend.

              Insofern kann ich die userin sehr gut verstehen, die hier ihr eigenen Erfahrungen als Bestatterin preisgibt.

              • Danke! Ich habe die Erfahrung, einmal ganz ohne Trauerfeier, und einmal mit, selbst machen müssen und kann also den Unterschied beurteilen...

                Ich weiß aber auch, das ich manchmal zwischen den Stühlen sitze, zum einen natürlich bin ich Bestatterin (und muß somit im Sinne meiner Chefin handeln), zum anderen aber (und das in erster Linie) bin ich ein Mensch............mit vielen eigenen Erfahrungen (leider) und auch mit der Erfahrung, die ich über viele Jahre sammeln konnte.......

                Gerade der persönliche Kontakt ist oft ganz wichtig, eben weil ich (als Profi) viele Sachen im Kopf habe, an die man so nicht denkt.............ich auch die Menschen kenne, mit denen wir zusammen arbeiten usw............

                Ja eben, es ist individuell und lange nicht jedem wichtig!

                LG

            ich bin nicht nur Bestatterin, sondern auch ausgebildete Trauerbegleiterin und ich leite seit sechs Jahren Selbsthilfegruppen für verwaiste Eltern. Außerdem habe ich die Erfahrung auch schon persönlich gemacht.

            Und ich bin die letzte, die irgendjemandem etwas aufschwatzen würde, dafür habe ich schon den ein oder anderen Rüffel von meiner Chefin bekommen.........und wenn jemand absolut nichts machen möchte, dann ist das eben so..................aber die Mehrheit, die sich dafür entschieden (nichts zu machen) hat es hinterher bereut.............

            • Eine Selbsthilfegruppe für verwaiste Eltern finde selbst ich sehr sinnvoll.

              Ansonsten: seit Generationen hat sich unsere Familie für anonyme Beisetzungen ohne Trauerfeier entschieden, allerdings kennen wir das Urnenfeld. Wir gedenken den verstorbenen Familienangehörigen bei einem ungezwungenen Beisammensein, lassen Vergangenes Revue passieren und bewahren das Andenken im Herzen. Uns gibt diese Form des Abschiednehmens mehr als eine auf die Tränendrüse drückende Trauerfeier.

              Aber natürlich akzeptiere ich auch andere Formen von Trauerfeiern.

Top Diskussionen anzeigen