Wirbelsäulenscan - Chropraxis - Bein kürzer ? Und nun?

    • (1) 21.04.13 - 22:28

      Hallo,

      meine Tochter war neulich beim Chiropraktiker und hat dort einen Wirbelsäulenscan gemacht. (Tag der offenen Tür). Also ohne Beschwerden oder so, einfach mal so.

      Das machte man am Hals/Nacken. Da war dann auf dem Ausdruck eine Stelle/Balken rot.

      (Sie trug an dem Tag einen Schal, also war ihr Hals "vorgewärmt", hat das wohl Auswirkungen auf so ´nen Scan?)

      Nun heißt es, sie hätte ein kürzeres Bein und ob sie denn nie über Kopfschmerzen klagt??? #kratz

      Nein, sie ist putzmunter und selten krank, war nie ein stressiges Kind, hat sehr früh durchgeschlafen usw.

      Jetzt soll sie zur weiteren Behandlung kommen. Das Ganze ist nicht unbedingt preiswert.
      Meine Tochter ist mir jeden Cent wert besonders ihre Gesundheit. Aber sie hat (noch?) nichts. Oder etwa doch? Oder später vielleicht mal?

      Jetzt grübel ich: #gruebel
      Was wird denn da behandelt? Selbst wenn Verspannungen oder wie das heißt im Nacken sind: Länger wird ihr Bein ja auch nicht dadurch? Sie ist 6 und wächst ja noch?!

      Finde das irgendwie merkwürdig. Kennt jemand das? Seid ihr in Behandlung gewesen? Wie oft/Stunden und was hat das bei euch gekostet? Ich soll 4-6x mit ihr dahin kommen. Kostet fast 40,- Euro/Stunde #schock

      Danke & schönen Abend noch
      schneewittchen

      • ich würde da mal eine zweite Meinung einholen.

        War letztens auch bei nem Bodycheck, da wurden die Beine und das Becken aber nicht am Nacken überprüft.

        Hört sich für mich nach Geldmacherei an.

        #winke

        Hallo

        Geh mal zum Orthopäden.

        Meiner stellte es fest als ich 32 Jahre alt war.

        Ich sagte ihm das ich schon öfters beim Orthopäden war und das keiner feststellte.

        Er sagte jaklar alles Fachidioten.

        Er hat recht bei mir ist ein Bein kürzer.

        Ist auch erblich lt seiner Aussage und wird nur von der Mutter an jedes 2. te Kind vererbt.

        Mein Bruder hat unterschiedlich lange Beine und keine Kopfschmerzen. Das einzigste was gemacht wird ist das er einlagen bekommt bzw. die Sohle ausgeglichen wird. Er hat auch keine Schmerzen die auf das Kürzere Bein zurück zuführen sind. Es handelt sich um fast 2-4cm so genau weiß ich das nicht.

        Und nein das wurde nicht am Nacken bzw. Kopf festgestellt.

      • (5) 22.04.13 - 07:01

        Darf ich mal fragen, warum man mit einem 6jährigen Kind zu sowas hingeht und solch einen Scan macht? Wenn sie eh keine Probleme hat und man dann danach aber so skeptisch ist?

        Ich habe sehr gute Erfahrungen mit "sowas" gemacht und ich kenne auch sehr viele die da begeistert sind.
        Eine Stunde dauert das nur beim ersten mal (mit ausführlicher Untersuchung und Anamnese) und bei vielen Menschen reicht eine einmalige Behandlung manchmal auch aus.

        Und wenn Du zufällig eine private Zusatzversicherung hast, werden die Kosten i.d.R. übernommen.

        Und das mit dem kürzeren Bein ist etwas laienhaft ausgedrückt, das Bein ist nicht wirklich kürzer aber das könnte man Dir dort besser erklären.

        Raten kann ich Dir gar nichts, wenn sie keine Probleme hat dann lass es.

        • (6) 22.04.13 - 07:13

          ABER, ich muss auch dazu sagen dass es sehr viele schwarze Schafe unter CP gibt ...... da muss man schon aufpassen und sich eher auf Mundpropaganda verlassen, als auf Tag der offenen Türe mit irgendwelchen Scans.

          Bei einem Kind im Wachstum welches keine Beschwerden hat, gibt es keinen Grund eine Behandlung zu machen.

      Das Bein ist nicht kürzer, oftmals ist es eine Schiefstellung der Wirbelsäule oder einfach ein schlechter Gang!

      Entweder mal zum Kinderarzt gehen oder zum Osteopaten.

      Was meinst Du, warum solche Tage umsonst sind?
      Sie wollen Kunden finden....
      Daher bei soetwas immer eine zweite Meinung einholen......angeblich soll sogar jede 2. Op zu viel sein....die Krankenhäuser brauchen halt Geld....

      lisa

      Hallo,
      also,

      mein rechtes Bein ist auch 1,5 cm kürzer als das andere. Das hat man auch erst vor ca. 3 Jahren festgestellt, nachdem den Orthopäden, bei dem ich wegen meiner Hüftprobleme in Behandlung war, gewechselt habe. Ich bekomme nun den rechten Schuh erhöht, das geht zwar nicht bei allen, aber bei denen, die ich am meisten trage, wird eben so eine Erhöhung drunter gearbeitet. Unser Sohn, fast 9, hat auch ein kürzeres Bein. Da er Einlagen trägt, wird hier eine Einlage entsprechend dicker gefertigt. Wir müssen aber jedes halbe Jahr zur Kontrolle, weil sich das evtl. mit Wachstumschüben zusammenhängt. Es muß also nicht sein, daß er dauerhaft ein kürzeres Bein hat.
      Ich würde an Deiner Stelle wirklich erst mal eine zweite Meinung einholen und zwar beim Orthopäden.

      Ach so, um festzustellen, ob mein Bein kürzer ist, hat mein Orthopäde die Hüften geröngt. Ich habe keine Ahnung, ob man das alleine durch ein Scan der Halswirbelsäule feststellen kann....
      LG,
      Martina75

      Hallo,

      meine Schwägerin hat als Kind Krankengymnastik wegen eine verkürzten Beins gehabt.

      Das Bein ist heute noch so kurz wie damals :-p

      Wobei es auch niemandem auffällt.

      GLG

      Hm, geh zu einem Osteopathen, oder wenigstens zu einem Physio, der sich mit der DORN-Methode auskennt!

      ECHTE Beinlängendifferenzen gibt es nur ganz selten, und dann haben die Patienten meistens ein Trauma (Beinbruch, Gelenkverletzung) oder eine Wachstumsstörung als Folge einer Grunderkrankung hinter sich. Man erkennt wirkliche Beinlängendifferenzen übrigens, in dem man mit einem Maßband die anatomische und die funktionelle Beinlänge an fixen Meßpunkten ausmisst.

      Welcher Chiropraktiker oder Orthopäde nimmt sich heute dafür noch die Zeit? Man macht ne Standbeurteilung, oder so'n Geräte-Hokuspokus, und schon setzt die Therapie am völlig falschen Ende an.

      Meistens ist es aber so, das nicht das zu kurze Bein das Problem ist/hat, sondern beim zu lang erscheinenden Bein oft schon die Gelenkkörper nicht optimal zu einander stehen.
      Ich erlebe das häufig bei Patientinnen, die im Büro arbeiten und ihre Füsse zu merkwürdigen Knoten um die Stuhlbeine wickeln, oder oft mit übereinander geschlagenen Knien sitzen.

      Aber auch bei Kindern mit einem unbehandelten KISS-Syndrom! Und bei denen kommt die "Schiefstellung" dann von oben. Wenn der Kopf schon vom ersten und zweiten Halswirbel nicht gerade getragen wird, dann pflanzt sich das über die Wirbelsäule nach unten hin fort, bis hin zum Beckenschiefstand und ungleichmäßig abgelaufenen Schuhen.

      Man behandelt solche Schiefstellungen am optimalsten über osteopathische Techniken zur KISS-Therapie. Dafür gibt es speziell ausgebildete Physiotherapeuten und eben Osteopathen.

      Unbehandelt kann so eine Fehlstellung manifest werden und spätere wirkliche Beschwerden im Erwachsenenalter machen. Denen ist dann schwer bei zu kommen, weil auch die anhängigen Weichteile wie Muskeln, Bänder und Gelenkkapseln sich lange an den falschen Zustand angepasst haben.

      Ich halte eine Absatzerhöhung OHNE eine gründliche Diagnostik incl. Beinlängenvermessung UND Gelenkbeurteilung für gefährlich. Denn so bleibt u.U. das fehlgestellte längere Bein unbehandelt, und das gute, kürzere Bein kriegt nen Klotz drunter.

      Geh, und such dir einen Spezialisten, wie beschrieben. Vielleicht ist es ja auch nicht dramatisch, und der Scanner spuckt nur dummes Zeug aus?

      Ute

      vom Fach

      Hallo,

      also bei mir hat man als ich 12 Jahre alt war festgestellt, dass ich eine angeborene leichte Wirbelsäulenverkrümmung habe und ein Bein etwas kürzer ist als das Andere. Ich hab eine Einlage für den Schuh erhalten und mich damit auch nicht anders gefühlt als vorher.

      Wieso man die Verkrümmung der Wirbelsäule erst so spät entdeckt hat, konnte mir meine Mutter auch nicht sagen. Fakt aber ist, ich stehe schon auf vielen Kinderfotos (also vor meinem 12. Lebensjahr) nicht ganz gerade.

      Mein Tipp an dich ist, hol dir eine weiter Meinung ein und lass dich nicht verrückt machen, wenn deiner Tochter doch ansich nichts fehlt und sie so gut wie nie krank ist. Wo ist dann das Problem?

      Gruß
      Sassi

Top Diskussionen anzeigen