Finde keine Freunde - irgendwie Einsam

    • (1) 24.04.13 - 08:04

      Hallo kurz zu mir.

      Ich lebe in einer wundervollen Ehe und habe zwei tolle Kinder. Wir unternehmen viel gemeinsam und erleben auch viel zusammen.

      Mein Job ist eine sehr anspruchslose Tätigkeit, in der ich allerdings sehr viel verdiene. Es gibt darüber nicht viel zu erzählen.

      Meine Hobbys scheinen auch eher öde zu sein: ich lese und gehe joggen.

      Wir haben keine Geldnöte oder sonstigen Probleme. Kurz und schmerzlos: mein Privatleben ist perfekt.

      Ich bin im allgemeinen nicht speziell „unbeliebt“, im Gegensatz ich werde als immer lachender Mensch wahrgenommen. Ich werde als hilfsbereit (im normalen Rahmen), freundlich und anständig und sehr sozial beschrieben. Bei Fremden wirke ich oft auch als arrogant, weil ich eben nicht mit jedem gleich ins Gespräch komme und dadurch oft etwas abwärts stehe.

      Nun zu meinem Problem, ich habe keine Freunde.

      Klar wir haben Bekannte, mit denen man ab und zu (und ich meine ab und zu ca. 1x in ein oder zwei Monaten) was macht, aber das war es schon. Wir lachen viel und haben Spass. Ich habe immer ein offenes Ohr. Doch wo bleibe ich?

      Ich habe keine Freunde oder Freundin mit der ich stundenlang schwatzen kann, ich wüsste nicht mal worüber! Bin ich so langweilig?

      Auch mit anderen Familien läuft es meist nur auf belangloses raus. Urlaub, Familie und ….Gartenarbeit. Die meisten haben Ehemänner die dauernd weg sind und jammern eben über diese. Mhh, ich hab über meinen Mann und auch über meine Kinder nichts zu meckern.

      Das macht mich wiederum zu einem Exoten.

      In der Kita und auch in der Schule meiner Jungs, hat es bisher auch nicht gefruchtet. Es bleibt bei einem Plausch vor der Tür…..

      Mit Nachbarn verstehen wir uns auch gut, aber mit allen will ich nichts zu tun haben. Es gibt welche, die sind nur am lästern und ziehen nur über andere Nachbarn her. Das finde ich eher traurig und nicht sehr ansprechend.

      Habt Ihr einen Rat für mich???

      Viele Grüße
      Die Traurige

      • vielleicht ein Sportverein?...oder anderes Hobby: Nähen, Perlen drehen, Schmuck herstellen, was weiss ich was... etwas auf die Leute zukommen wäre auch von Vorteil ;-)
        warum bleibt es beim KiTa nur bei einem Plausch vor der Tür? sind die Leute nicht "gut genug" für dich? suchst du vielleicht bei den anderen irgendwelche Macken? hast du Angst vor einer Bindung mit Leuten die du nicht kennst, die auf den ersten Blick supernett sind aber nach einer Zeit merkt man, dass es irgendwie nicht funkt?
        lg

        • Ich sehe keinen Sinn darin, mir ein neues Hobby zu suchen, wenn ich doch kein anderes mehr brauche.

          Was soll heissen "die Leute sind mir nicht gut genug"?
          Man merkt doch nach einem Plausch, ob sie zu einem passen oder eben nicht.

          Ich lege nicht viel wert auf Leute, die gleich über andere herziehen, was viele gleich machen.
          Auch habe ich schon solche Kontakte gehabt, die eben nach einer Weile einfach nicht weiter funktionieren.

          Irgendwann ist alles gesagt und es gibt keine weiteren Themen...

          Danke und Gruss

      Was ist denn mit " alten"Freunden? Zwei meiner Freundinnen kenne ich noch aus Kindertagen.

      Ansonsten such dir jemanden, der mit dir zusammen joggt oder besuch einen Literaturkreis oder geh dorthin, wo Menschen sind, die ähnliche Interessen wie du haben.
      Lade eine nette Mutter aus demKindergarten oder der Schule zu dir ein oder verabrede dich mit ihr zu irgendetwas.....

      • Tja, meine alten Freunde sind verteilt. Sie sind auf der ganzen Erde verteilt, man kann sie enfach nicht treffen.

        Ich möchte gern einfach mal ein Glas Wein, ein Kaffee mit jemanden trinken, den ich mag und mich unterhalten kann. Ich möchte gern mal ein Kinoabend machen.

        Mein Sohn hat natürlich Kitafreunde, ab alle Mütter scheinen so überstrapaziert zu sein, das es für Freundschaften eben nicht mehr reicht.

        Lockere Bekannte haben wir, mehr davon brauch ich nicht.

        Danke und Lg

    Du schreibst: mein Problem...ich habe keine Freunde.

    Ist das denn wirklich ein Problem für dich?
    Oder meinst du nur weil es recht weit verbreitet ist müsstest du "Freunde" haben...?

    Ich bin beispielsweise ein ausgesprochen kommunikativer Mensch, quatsche auch mit Fremden gerne ein bisschen rum, habe im Job viele Kontakte...und alles sehr, sehr überflächlich. Echte "Freunde...Blutsbrüder, Kumpel für's Leben...Fehlanzeige.

    Will ich aber auch nicht, brauch' ich nicht. Wenn ich daheim bin, bin ich froh meien Ruhe zu haben, keine sozialen Verpflichtungen die warten, nichts was stesst.

    Vielleicht bist du eben einfach ein Mensch der in sich ruht und mit seiner Familie glücklich ist.

    Wenn du aber Freundschaft vermisst wirst du nicht umhin kommen, etwas zu unternehmen, auf Menschen direkt zuzugehen, vielleicht bei einer Mutter von Freunden deiner Kinder mal anzuregen gemeinsam schwimmen zu gehen, abends ohne Kinder, auf ein Bierchen in den Biergarten oder Leute zum Grillen einzuladen. Dran bleiben...Kontakte und Freundschafte muss man pflegen.

    • sorry für die Rechtschreibfehler, bin noch hundemüde.

      Hi,

      Ich habe jetzt eine Weile über seine Worte nachgedacht und ja, teilweise hast Du Recht.
      So wie Du Dich beschrieben hast, würde ich mich auch etwas einschätzen..... Aer eine Wahre Fundin wäre schon nicht schlecht.

      Ich habe eben Angst, das wenn irgendwas passiert, ich hole mal sehr weit aus ... Meinem Mann passiert was, die Kinder sind ausgezogen usw.

      Ich habe einfach Angst allein zu sein.

      Danke, das du mir etwas die Augen geöffnet hast.

      Lg

      • ich habe das problem so ähnlich... massig menschen um mich herum brauch ich nun auch nicht, jeden tag irgendwo hin fliegen müssen wäre mir auch zu mühselig, auch vereine sind nun gar nicht meins... aber ich hab mittlerweile, nach langem dran arbeiten, doch 3 frauen, die ich freunde nennen würde, und das obwohl unsere kiinder nicht (mehr) miteinander spielen... also man hat ja viele so bekanntschaften weil die kids zusammen spielen, die aber dann oft einschlafen sobald die kinder sich anders organisieren, nicht mehr gebracht werden müssen usw.

        das fandi ch teilweise sehr schade, weil cih dachte das sei schon eine gute freundschaft - falsch gedacht - drei tage trübsal - und dann wieder selber kümmern... mich schlagen solche sachen immer sehr nieder, andere nehmen das gealssener...

        da ist ja jeder anders...

        also überlege ruhig mal was dir genau fehlt, und wenn es wirklich DIE freundin ist, hilft wirklich nichts anderes als auch malhinterher laufen...

        andersrum wird auch der bekanntenkreis (aus dem sich ja freunde ergeben) auch wachsen, wenn ich nicht mehr jeden tag hinter irgendwelchen vereinen der kinder herjetten muss... dann werdei ch mich sicherlich auch mal irgendwas anschließen. aber im moment bin ich froh wenn ich abends keine termine hab osndern einfach funkstille...

        lg

(10) 24.04.13 - 08:31

Hat dein Mann "Freunde"?

Gruss
agostea

  • (11) 24.04.13 - 13:37

    Mein Mann hatte schon immer nur lose Kontakte. Ihn interessiert das aber auch nicht.

    Er ist voll der Lebemann und auch sehr kommunikativ. Jeder liebt ihn, aber er ist eben lieber allein daheim.

    Lg

(12) 24.04.13 - 08:42

Wofür möchtest Du denn eine Freundin oder eben Freunde haben? Bzw. wie definierst Du "Freundschaft"?

Das klingt doof, aber Du schreibst von einem erfüllten, glücklichen Leben und guten Bekannten, mit denen Du etwas unternimmst. Du hast kein Interesse an stundenlangen Gesprächen, weil Du nicht weisst, über was Du so lange reden sollst. Brauchst Du das dann überhaupt?

  • (13) 24.04.13 - 13:39

    Süddeutscher hat mir eben schon etwas die Augen geöffnet.

    Auch du hast etwas Recht... Ih glaube, ich habe Angst vorm allein sein.

    Ich möchte halt einfach nur jemanden haben, der auch mal spontan was mitmacht und ich nicht 5 Wochen vorher alles planen muss.

    Danke und lg

<Klar wir haben Bekannte, mit denen man ab und zu (und ich meine ab und zu ca. 1x in ein oder zwei Monaten) was macht, aber das war es schon.>

An wem liegt es denn, dass ihr euch so selten trefft? Ergreif´doch die Initiative und lade sie öfter ein - irgendeiner muss damit ja anfangen. Und wenn ihr euch so gut versteht und immer viel Spaß habt, warum sollte das nicht auf eine Freundschaft hinauslaufen?

Freunde, wie man sie früher in der Schule hatte, sind inzwischen eben selten. Das liegt oft am Job, am Familienleben und anderen Umständen. Dass man sich nicht mehr jeden Tag sieht ist daher ja verständlich - ich sehe meine Freunde auch unregelmäßig, aber trotzdem sind es für mich Freunde, denn sie haben immer Zeit wenn was sein sollte. Ob das nun 2x im Monat oder jede Woche ist, spielt für mich keine Rolle.

Vielleicht hast du da einfach zu große Ansprüche - lass doch aus dem "Plausch vor der Tür" mal einen Kaffeklatsch werden, vielleicht überrascht dich jemand und es ist gar nicht mehr belanglos.

  • Hi,

    Leider liegt es an dern Bekannten, das es so selten ist.
    Diese haben eine grosse Verwandschaft und eben mehr Feunde, so das diese halt ihre Zeiten einteilen müssen.

    Wr dagegen haben eher wenige Verwandte und sind spontan. Ich mag einfach mal sagen können: Wollen wir diesen Samstag zum ?...

    Lg

(16) 24.04.13 - 09:52

Guten Morgen #winke

Du widersprichst dir selbst... erst schreibst du:
"Wir lachen viel und haben Spass. Ich habe immer ein offenes Ohr. Doch wo bleibe ich?"

...Also möchtest du auch ein offenes Ohr finden? Wofür brauchst du ein offenes Ohr, wenn du 2 Sätze weiter schreibst:
" Mhh, ich hab über meinen Mann und auch über meine Kinder nichts zu meckern."

Also bei mir ist es so, dass ich meine langjährige Freundin aus Jugendtagen vor einiger Zeit in den Wind geschossen habe, wegen einiger Dinge und seitdem endlich wieder glücklich bin - zumindest habe ich jetzt ein großes Problem weniger, worüber ich mir einen Kopf machen muss...
ansonsten habe ich eine Freundin... ich würde sie nicht als beste Freundin betiteln, aber eine sehr gute Freundin, mit der ich mich 1-2x im Monat treffen. Wir gehen dann einfach etwas trinken, mit anderen Bekannten, oder alleine... und das reicht mir. Ich habe 2 Kinder, einen Job, einen Haushalt. Mir bleibt wenig Zeit und da, wo ich Zeit hätte, da hat sie keine, denn sie hat 2 Jobs... also bleibt es bei diesen wenigen Treffen und ich bin glücklich damit. Wenn wir uns öfter treffen würden, würde es langweilig werden auf Dauer, man hätte sich nichts mehr zu erzählen...

Es ist übrigens eine Ex-Arbeitskollegin von mir und dort habe ich sie auch kennengelernt... und am Anfang mochte ich sie eher weniger und wir sind eher sehr gegensätzlich ;-)

Dann habe ich noch eine Freundin, mit der ich mich super verstehe, aber mit ihr treffe ich mich höchstens alle halbe Jahre, da sie Altenpflegerin ist und in Schicht arbeitet...da ist es noch schwerer einen gemeinsamen Termin zu vereinbaren... sie kenne ich schon seit 10 Jahren ca., aber eine engere Freundschaft kam erst in den letzten 3 Jahren zustande :-D

Alle anderen sind flüchtigen oder mehr oder weniger gute Bekannte...

aber im Notfall könnte ich auf sie alle verzichten, solange ich meinen besten Freund bei mir habe und das ist mein Mann. Mit ihm kann ich am besten über alles reden #winke Das ist der einzige Mensch mit dem ich stundenlang reden kann, der seit knapp 9 Jahren immer hinter mir stand und mit dem ich mich am besten verstehe ;-)

Liebe Grüße

  • (17) 24.04.13 - 13:45

    Hi,

    Ich denke nciht, das ich mir wiederspreche.

    Kann man nicht auf ein offenes Ohr hoffen, auch wenn keine Probleme hat?

    Ist es normal, das man jedem zuhören sollte und andere eben nicht.

    Lg

(21) 24.04.13 - 09:54

Hallo,

mein Mann hat Freunde, mit denen er auch arbeitet.

Ich habe ein paar Bekannte, aber nichts "Ernstes".

Vermisse ich da etwas? Nein.

Wenn ich reden will, rede ich mit meinem Mann, meiner Schwester, meiner Schwägerin, meiner Mutter. Das reicht mir völlig.

GLG

(23) 24.04.13 - 10:01

Hallo Traurige,

mir fällt auf, dass du häufig von "wir" und "uns" schreibst.
So weiß ich nicht ob DU einen Freund/Freundin vermisst oder ob IHR Freunde vermisst?

Vertraute- also Freunde- die ehrlich, zuverlässig und vertrauensvoll sind findet man i.R. nicht im Doppelpack.
Will damit sagen, dass als Paar geschlossene Freundschaften mit Paaren nie diese tiefe, vertrauensvolle Freundschaft erreichen können.
Das soll natürlich nicht heißen, dass Paarfreundschaften oberflächlich sind, aber eben nie diese Tiefe erreichen können.

Mein Rat (vorausgesetzt, ich habe dich richtig verstanden):
- finde dich zunächst selbst und erlebe dich als Einzelperson mit allen Ecken und Kanten und Interessen
> ich gebe zu, immer lächelnde, anständige Menschen die Bücher lesen und joggen gehen wirken tatsächlich langweilig
Verstehe mich bitte nicht falsch- Bücher lesen und joggen ist toll, auch freundliche und hilfsbereite Menschen sind toll, aber jeder von uns hat etwas mehr Ecke und Kante.
Vielleicht möchtest du eigentlich keine Freunde haben?

Es gibt Menschen die sich keinesfalls mit den Sorgen, Nöten und Kinkerlitzchen anderer auseinandersetzen möchte und das ist völlig in Ordnung!

Jeder von uns darf so durchs Leben gehen wie er möchte, aber niemand muss durchs Leben gehen wie wir glauben, dass andere es so wünschen.
Man muss nur ehrlich zu sich selbst sein.

LG,belala

  • (24) 24.04.13 - 13:52

    Hallo,

    Mein Mann vermisst gar nichts.
    Es bin also wirklich nur ich.

    So, nun scheint es tatsächlich, das ich langweilig bin.
    Aber was kann ich dafür? Ich habe keine anderen Interessen. Soll ich mir einfach, was zulegen, was ich nicht mag oder muss ich mich wirklich so verbiegen um eine Freundin zu bekommen?

    Das möchte ich definitiv nicht.

    Natürlich habe auch ich Macken, aber irgendwie haben die nichts mit der Aussenwelt zu tun.
    Ich bin eins sehr ehrlicher Mensch, auch wenn dies nicht immer zu meinen Gunsten ausfällt.

    Danke und lg

hmm, was vermisst du denn jetzt genau?
So wie ich es herauslese, hast du in deinem Partner einen Vertrauten.
Ich erlebe es bei mir ehrlich gesagt ähnlich, aber in keiner weise als manko.

Ich selbst habe ehrlich gesagt nur 2 Freunde, die ich auch wirklich als solche engen freunde bezeichnen würde. die beiden kenne ich seit 17 bzw. 18 jahren.
wir haben uns also zu einer zeit kennengelernt in der wir jeweils ca 17 bis 19 jahre alt waren und dann wirklich sehr viel zeit miteinander verbracht haben. die beiden wußten damals alles von mir, ich alles von ihnen. wir waren teilweise wochenlang zusammen unterwegs und auch sonst waren wir einfach sehr sehr eng.

eine solche enge wollte und könnte ich jetzt mit gar keinem mehr aufnehmen. diese enge habe ich heute nur noch in meienr familie.
dennoch bleiben diese beiden freundschaften (viele andere haben sich im laufe der zeit natürlich aufgelöst), da wir auf diese erfahrungen zurückgreifen können und es geschafft haben, die freundschaft so weiterzuentwickeln, daß daraus eine erwachsene freundschaft geworden ist.

alles andere sind für mich bekanntschaften. diese nähe wie im Jugendalter werde ich vermutlich nicht mehr außerhalb meiner familie haben.
das ist für mich völlig in ordnung so.

Top Diskussionen anzeigen