Die Welt ist zu sauber deshalb sind immer mehr Allergien lebensgefährlich...

    • (1) 05.05.13 - 20:16

      Ja, das kam gerade in den Sat.1 Nachrichten... Erwachsene & Kinder leben in den Städten in zu hygienischen Umfeldern also sprich´ Wohnungen. (erstaunt) Also was ich davon halten soll, ich weiß ja nicht...

      • das habe ich mir schon immer gedacht. Der körper kann keine Abwehrkräfte bilden, weil er eben keine braucht. Kinder bekommen jedes dreckfleckchen gleich abgewischt, alles wird peniebel gereinigt. Das ist übertieben.

        Meine Kinder haben keine Allergieen und sind selten krank. Ich verhätschle sie nicht und ich habe keinen Purzfimmel. Bei uns ist es leicht chaotisch (manchmal) wir haben einige Tiere, Die Kinder dürfen sich dreckig machen und brauchen sich nicht zig mal umzuziehen....

          • Ich denke es liegt nicht am Putzen sondern wie geputzt wird.

            Geputzt wurde früher eher mehr wie heute, früher war es undenkbar das eine Hausfrau mal einen Tag nichts im Haushalt gemacht hätte. Da war oft der Haushalt wichtiger wie die Kinder.

            Aber heute wird mit Sagraton und Co geputzt

      Ja das wundert mich zb garnicht.

      Das beste Beispiel ist ein Freund meines Sohnes. Die Mutter achtet auf alles, das er nicht im Dreck spielt, das er bloß nicht im Regen unterwegs ist usw..

      Ende vom Lied: Er ist ständig krank und hat schon in so jungen Jahren Allergien.

      Mein Sohn saut sich auch mal richtig rein und spielt (nicht Stunden lang) aber auch mal im Regen Fussball. Ihn haut so gut wie nichts aus den Socken, ist sehr sehr selten krank.

      Man muss halt einen gesunden Mittelweg finden. Beide Extreme sind auf ihre Art bedenklich.

    • Hallo!

      Oh ja, davon kann ich ein Lied singen.
      Haben eine im Haus die hat so nen Putzfimmel, sorry, aber sie gehört in Therapie.
      Sie hat nen 13 jährigen Sohn und der darf nix machen, wo er sich dreckig machen könnte.
      Da sie uns auf dem Kicker hat, beschwert sie sich ständig bei der Wohnungsbau... Unsere Kinder würden Sand auf der Treppe ausschütten, an die Fenster spucken, etc...

      (Was so schonmal garnicht stimmt. Aber egal was ist, alles waren unsere Kinder, auch wenn sie selbst nicht gesehen hat, wer wo was gemacht hat...)
      Nun ja, die hat so nen Schuss, die hat dass ganze Haus gegen sich. :-)
      Selbst in der Wohnungsbau schmunzeln sie schon über ihre Aktionen. ;-)

      LG

      Is doch schon länger bekannt. Ich habe mal einen Beitrag auf dem WDR gesehen. Dort wurden Kinder aus der Stadt und welche vom Dorf (richtig mit Kuhstall ect.) verglichen über einen längerren Zeitraum.

      Die Kinder vom Dorf durften im Stall spielen, haben Frische unbehandelte Milch getrunken und durften machen was Kinder auf dem Dorf so machen.

      Nun darfst du mal raten welche Testgruppe im Laufe der Jahre die Allergien entwickelt hat.

      Cloti

      • (9) 06.05.13 - 07:46

        Hallo Cloti,

        das hat ein Arzt in der Reha beim Vortrag auch gesagt. Nun: Wir haben Kühe, leben auf dem Land, die Kinder dürfen spielen, wo sie spielen wollen (Kuhstall, Spielplatz, Wiese, am Bach). Unsere Kinder haben alle Kuhscheiße gegessen, Hundescheiße an den Händen gehabt, sauen sich heute noch regelmäßig ein, gehen auch bei nassem Wetter raus. Trotzdem habe ich ein Kind mit Asthma. Denn es ist erblich hervorgetreten vom Papa, der auf dem Bauernhof groß wurde. Der Arzt staunte auch nicht schlecht, als ich ihm sagte, dass es auch Ausnahmen gibt.

        Wir hatten mal Freunde, die eigentlich auch noch ländlich wohnen. Als unsere Kinder beide 1 Jahr alt waren, war ihrer ständig krank. Ich sagte ihr, sie solle ihn mal richtig im Dreck spielen lassen und nicht die Hände ständig abwischen. Siehe da, er wurde allmählich unempfindlicher.

        Unser 2. Sohn ist sehr unempfindlich. Er hat mal eine Lakritzschnecke in den Mist fallen lassen, hat diese aufgehoben, kurz unter Wasser und ab in den Mund. Unsere Tierärztin staunte Bauklötze :-D

        Und Thema Milch: Darf man hier bald gar nicht mehr ansprechen, denn Milch ist ja soooooo ungesund #gruebel

        LG Jenny #winke

        • (10) 06.05.13 - 11:21

          Sicher, eine genetische Komponente gibt es, ist ja die berühmte Ausnahme. Schon Hildegard von Bingen hat über Methoden zur Bekämpfung des Heuschnupfens geschrieben und das im Mittelalter andere Hygiene Zustände herrschten ist ja bekannt.

          Aber wenn ich an meine Grundschulzeit zurück denke, und soooooo lange is das auch noch nicht her, da hatten wir ein Mädchen mit Heuschnupfen. Heute das ja fast jeder, zumindest gefühlt.

          Das mit der Milch habe ich hier bei Urbia zum ersten mal gehört. Mein Kind wird Milch trinken dürfen wie es will.

          Cloti

    Hallo,

    das würde ich auch fast meinen.

    Allerdings durfte ich früher auch richtig toben, im Dreck spielen, und alles was das Herz begehrt.. dennoch habe ich in den letzten Jahren viele Allergien entwickelt...

    Meine Große darf des ebenso.
    Sie hat nun auch schon eine Allergie...

    Lg

Top Diskussionen anzeigen