Verkehrsunfall und kleines Baby

    • (1) 06.05.13 - 13:12

      ...keine Sorge, nichts dramatisches!

      Heute ist vor mir ein Unfall passiert und ich blieb dann einfach noch, bis die Polizei alles aufgenommen hatte. Beim Heimfahren hing ich dann noch meinen Gedanken nach únd stellte mir die Frage: Was passiert, wenn man selbst den Unfall hatte, noch ansprechbar und gut beisammen ist, aber trotzdem mit in die Klinik muss. Was passiert dann mit deinem Kind? Ich z.b. stille voll und die Kleine nimmt auch nichts an (d.h. Flasche, Schnulli o.ä.). Bekommt man dann sein Kind im Krankenwagen mit in die Klinik?

      Bitte entschuldigt-
      Ich weiß, es ist eine echt doofe Frage. Aber die stellte ich mir nach dem Unfall die ganze Zeit.
      Also nix für ungut!#winke

      Wenn Du nicht mehr Ansprechbar bist, wird Dein Mann informiert.
      Daher Handy nicht mit Pin schließen und den Ehemann so abspeichern, das er im Telefonbuch gefunden werden kann.

      Ansonsten wird wohl auch vorübergehend das Jugendamt informiert, der das Baby in Obhut nimmt

      Und mit dem Stillen....das Kind wird schon nicht verhungerrn und im Zweifelsfall die Flasche nehmen müssen.

      Lisa

      ""Ich z.b. stille voll und die Kleine nimmt auch nichts an (d.h. Flasche, Schnulli o.ä.). ""

      Dann wird sich das ab diesem Tage schlagartig ändern.

      • Hallo

        meiner hat auch alles verweigert ausser die Brust und das 2 Jahre lange !!!

        lg

        • weil die Brust weiterhin zur Option stand.

          Solltest du bei einem Unfall schwerstverletzt werden oder sogar sterben wird das Kind auch eine Flasche nehmen.

          Die Brustoption existiert dann nicht mehr und der selbsterhalt wäre auch bei Kindern so groß das sie beim Hunger alles nehmen anstatt weiterhin zu verweigern und zu sterben.

          Von daher keine Sorge, unsere Kinder handeln instinktiv dann richtig um weiterhin am Leben zu bleiben.

          Lg

          Was soll denn der Unsinn?! Sei versichert: Eh das Kind verhungert, nimmt es die Flasche oder den Löffel, wenn die Brust nicht mehr "verfügbar" ist.

          Ch.

          ...mit Unfall und subito Abstillen, als ihr Sohn acht Monate alt war.

          auch er wäre nicht freiwillig verhungert... oder hast du ihn bis kurz vor den hungertod alleine bei wem anders gelassen?! wohl nicht..

          • Ich durfe eine Zeit nach der Geburt nicht stillen und unser kleiner hat die Flasche verweigert. Es war fast soweit das er an die Glukose musste. Er hat nur den Fedder genommen

            • du warst aber ja sicher dabei?! und ihr habt es nicht ewig probiert... klar kann das ne weile dauern, aber bevor ein kind verhungert nimmt es schon was anderes... dass das einfach, schnell oder gar schön ist wird wohl keiner behaupten...

              mir hat auch immer die halbe stunde gereicht, wenn es einfach grad noch nicht ging...

        Ja, OHNE BRUST hätte er das aber keine 2 Jahre durchhalten können.

Top Diskussionen anzeigen