Welche Wartezeit nehmt ihr beim Arzt in Kauf?

    • (1) 07.05.13 - 16:35

      Hallo,

      gerade muss mein mittlerer Sohn oft zum Arzt (chronisches Problem). Der Arzt ist superkompetent, kinderlieb - aber die Sprechstunde chaotisch organisiert. Da sitzt man schon mal zwei bis drei Stunden im Wartezimmer = ein ganzer Mittag futsch.

      Früher haben wir immer gedacht "na ja, die zweimal im Jahr" - aber nun wird das echt zur Belastung, weil es eben regelmäßigere Termine gibt.

      Würdet ihr das durchstehen und einfach alle zwei Wochen einen Mittag opfern (obwohl dann immer die Oma mit ran muss, die anderen Kids zu managen?) - oder würdet ihr einfach sagen, es ist ein Grund zum Arztwechsel?

      GLG
      Miss Mary

      • Hast du das dem Arzt denn mal gesagt? Der kann ja nicht immer wissen, was seine Arzthelferin so wg. Terminvergabe etc. anstellt :-)

        • Ja, schon mehrfach. Er zuckt dann immer mit den Schultern und sagt, dass es ihm Leid tut.

          Ich habe ihn auch schon gegoogelt - es gibt ganz viele Bewertungen, die in die Richtung gehen - super Arzt, aber unzumutbare Wartezeiten.

          GLG
          Miss Mary

          • Ich finde, dass ein guter Rzt Gold wert ist. Ich schnack auch gerne noch ein wenig mit meinenm Arzt, bevor ich gehe! Er sollte seine Planung vlt. ändern.. SOnst bleibt dir nichts anderes als ein wechsel übrig, wenn du diese Wartezeiten nicht in kauf nehmen möchtest!

          • Leider ist das kein Einzelfall. Der Arzt ist Top, die Wartezeiten unterirdisch.

            Ehrlich gesagt, würde ich bei diesem Arzt bleiben, wenn er gut ist. Wer weiß, bei wem Du landest, wenn Du wechselst. Was hast Du letztendlich von kurzen Wartezeiten, wenn die Behandlung vielleicht nicht optimal ist. Gerade bei meinem Kind würde ich da keine Kompromisse eingehen wollen.

            LG, Cinderella

        Warum soll in dem Fall (oder genrell bei Wartezeiten beim Arzt) immer die AH schuld haben? Ich kenne (als Arzthelferin) viele Ärzte die sich an ihre eigenen Zeitvorgaben für Termine nicht halten. So soll die AH 15 Minuten für eine Impfung einplanen, daraus macht der Arzt dann aber schnell 30 Minuten weil er quatscht usw.

        Da der Arzt mit den Schultern zuckt und anscheinend keinen Handlungsbedarf sieht scheint es ihm egal zu sein oder er ist die URsache für die Wartezeiten?

    Hallo,

    bei so einem Kinderarzt waren wir früher auch.

    1 Jahr habe ich mir das mit angesehen und dann gewechselt.

    Jetzt warten wir mit Termin maximal 1/2 Stunde, da selbst Notfälle sorgfältig mit eingeplant werden.

    GLG

    • Hallo,

      wie, bitte, plant man Notfälle sorfältig mit ein?

      Ein Notfall ist ein NOTFALL und der kann durchaus die Termine verschieben da NICHT planbar.

      LG

      • Hallo,

        wenn ein Kind akut erkrankt ist, ruft man dort an.

        Und, wenn es telefonisch nicht geklärt werden kann, wird gesagt, wann man kommen kann.

        Wobei das meistens am Ende der Sprechstunde ist, wo der "normale" Tagesplan abgearbeitet ist, auch um die Infektionsgefahr für andere Kinder möglichst gering zu halten.

        GLG

        • Hallo,

          ich bin ja nicht blöd, ich weiß schon was ein Notfall ist! Aber wie kann man einen Notfall sorgfältig einplanen? DAS war meine Frage. Denn Notfälle lassen sich nicht einplanen sondern werden einfach dann im Anschluss an die Sprechstunde oder zwischendurch "eingeschoben" aber mit Sicherheit nicht geplant!

          LG

          • Hallo,

            für mich ist das schon planen.

            Bei unserem früheren Kinderarzt war es halt so, dass die Notfälle einfach so in die Praxis kamen und dann Wartezeiten für die Normalfälle von 2-3 Stunden entstanden sind.

            Abgesehen davon, dass die kranken Kinder mit im Wartezimmer saßen.

            GLG

Hallo,

würde ich nicht in Kauf nehmen. Es gibt auch andere gute Ärzte.

Bei unserer KiÄ hat man entweder einen Termin und kommt dann auch innerhalb von 10 min. dran, oder man geht zur offenen Sprechstunde, muß dort aber höchstens 30 min. warten. Dann kann es allerdings auch sein, daß eine Kollegin aus der Gemeinschaftspraxis behandelt, da sie dann immer alle zur Verfügung stehen. Macht aber nichts, da alle 3 sehr kompetent und nett sind.

Nur die Haupttermine hat man sicher bei einer Bestimmten.

Aber wie gesagt: Alle 2 Wochen würde ich mich mit Termin nicht einen kompletten Nachmittag in eine Praxis setzen. Das wäre es mir nicht wert.

:-)

Ich würde das beim Arzt selbst ansprechen und noch einmal probieren.

Musst du danach mit Termin immer noch so lange warten noch mal ansprechen, dann würde ich den Arzt wechseln.

Hallo,

ich würde dem Arzt wechseln ich kann sowas nicht leiden.

LG dore

Top Diskussionen anzeigen