warum wurde nicht sofort eine Obduktion gemacht?

    • (1) 16.05.13 - 13:42

      Ich hoffe, ich bin hier richtig, da mein Anliegen irgendwie in keine der Kategorien passt!

      Vielleicht weiß jemand Rat oder kann mir folgendes erklären.

      Mein Bruder ist vor 3 Wochen im Alter von nur 36 Jahren zusammengebrochen und war tot.

      Einfach so, ohne Vorwarnung oder Erkrankung. Wir sind immer noch total geschockt und haben es noch nicht realisiert.

      An dem Abend spielte er in einer Band auf einem Konzert, danach wurde ihm wohl schlecht und wollte frische Luft schnappen. Dann ist es passiert....er brach zusammen. Wiederbelebungsversuche waren vergebens.

      Für alle unerklärlich. Vor ein paar Wochen war er noch beim Arzt und ließ sich komplett durchchecken. Alles war in Ordnung.

      Wir wissen, dass es den sog. "plötzlichen Herztod" gibt, aber muss dann nicht eine Obduktion erfolgen, wenn jemand so jung an einem öffentlichen Ort stirbt??????

      Keiner kann es verstehen, sein Hausarzt war zu dem Zeitpunkt leider im Urlaub. Konnten aber nun mit dem Arzt sprechen und selbst der sagte, dass es merkwürdig sei. Vor Ort konnte ja schließlich keine genaue Todesursache festgestellt werden.

      Erst auf Drängen meines Vaters wurde fast 1,5 Wochen später eine Obduktion gemacht. Auf den Bericht warten wir noch.

      Wir können es einfach nicht nachvollziehen. Kennt sich jemand aus oder hat ähnliches mitmachen müssen?

      Vielen Dank schonmal

      • Obduktionen werden in der Regel angeordnet wenn ein unnatürliche Todesursache nciht ausgeschlossen werden kann... Wurde dein Bruder umgebracht?! Was bringt es euch zu wissen woran er starb?

        • Es bringt ihn sicherlich nicht zurück, aber ist es nicht normal, dass man wissen möchte, woran jemand gestorben ist. Vor Allem in so jungen Jahren ohne irgendeine Erkrankung?

          Uns wundert es nur, da die Todesursache ja unklar war.....dachten, dass in solchen Fällen immer ein Obduktion erfolgt. Es muss ja nicht immer gleich Mord sein.

          • Nun, wenn ein Notazt den vorläufigen Totensschein ausgestellt hat, wurde die Leiche sowieso in die Gerichtsmedizin gebracht. Denn meistens muss dann der Hausarzt den endgültigen Totenschein ausstellen. Hat dieser kein Grund für eine Obduktion, dann können nur ANgehörige eine Beantragen :-)

    Mein Beileid #stern

    Ist zwar nicht das gleiche aber ich hatte ein Totgeburt und ich musste eine Obduktion beantragen, da ich wissen wollte woran es lag.

    Also wenn ein Arzt sich sicher ist, woran dein Bruder gestorben ist (in dem Fall Herzversagen) dann besteht kein Grund eine Obduktion durchzuführen.

Top Diskussionen anzeigen