....wurde angezeigt. Jetzt versteh ich die Welt nicht mehr!

    • (1) 17.05.13 - 16:21

      hallo liebe urbianer,

      ich möchte euch mal schildern, was sich vor gut drei wochen ereigent hat:

      ich wohne sehr ländlich im oberbayerischen starnberg.
      ich habe eine 6jahre alte labradorhündin, mit der ich super gerne draussen bin, da uns unzählige wälder, felder und seen umgeben.
      mein hund ist allein schon rassebedingt kein jäger. interessiert sich nicht für wildtiere, die im wald zugange sind. lieber apportiert sie ihren ball oder baumstämme und lässt sich von nichts aus der ruhe bringen. noch nie hab ich für diesen hund ein halsband oder eine leine gebraucht. noch dazu hat sie hüftarthrose und ellenbogendysplasie......(ihr könnt sie gerne unter meinen fotos anschauen ) ;-)

      vor gut drei wochen war ich abends mit ihr wie gewohnt am waldrand spazieren. mein lebensgefährte war auch dabei. wir sind um die pferdekoppeln rumgelaufen, und mein hund ist ganz brav mitgetrottelt und hat sich hier und da mal einen pferdeapfel schmecken lassen.

      von weitem sah ich dann plötzlich den jagdpächter anrauschen, aus dem auto aussteigen und auf uns wartend.
      ich hab zu meinem freund gesagt, lass uns umdrehen und dem ärger aus dem weg gehen. ich weiss wie aggressiv er ist und immer darauf aus, seine "macht" auszuspielen.
      er ist dann mit dem auto dahin gefahren, wo wir auf die strasse gehen wollten und hat uns den weg versperrt.
      ich hab dann zu ihm gesagt, falls es jetzt wieder um seine rehe geht, mein hund hat nicht gewildert, er soll den weg frei machen, ich wollte nicht streiten.
      immer wieder ist er von seite zu seite gehüpft und hat uns nicht durchgelassen. auf einmal packt er meinen freund und drückt ihn mit dem rücken gegen einen holzpfahl von dieser koppel. ich hab mir dann nicht mehr zu helfen gewusst, hab einen stock genommen, einmal auf seinen rücken gehaun und gesagt, er soll jetzt aufhören.
      auf einmal kam ein zweiter jäger dazu und irgendwie ist es uns dann gelungen, davon zu laufen. wir wollten über den waldweg zum auto.

      sie haben uns mit dem auto dann verfolgt, und auf halber strecke kam auf einmal ein zweites geländeauto von vorne angefahren, mit zwei weiteren jägern drin und haben uns "eingeschlossen".

      dann gab es nochmal eine fürchterliche streiterei, ich soll meinen hund an die leine nehmen, weil er wildert. ansonsten wird nächstes mal geschossen. ich versteh die welt nicht mehr.

      heute dann, gut drei wochen nach dem vorfall, stand die polizei vor meiner türe. der jäger, dem ich aus notwehr den ast "draufgehauen" hab, hat mich angezeigt wegen körperverletzung!
      nie hätte ich geglaubt, dass er sich das traut, denn den dreck am stecken hat ja er.
      morgen muss ich um 14uhr zur vernehmung. klar stelle ich jetzt gegenanzeige, setze meinen freund als zeugen ein.

      kann mir bitte jemand noch einen tip geben, was ich sonst noch machen könnte?
      würde ein wesenstest übers landratsamt helfen, den sie einwandfrei bestehen würde?

      danke!
      #blume

      • Ich nehme an, bei euch herrscht Leinenpflicht? Als allererstes würde ich Halsband und Leine kaufen und das Tier an die Leine nehmen.
        Bei uns ist momentan auch Leinenpflicht, weil gerade Setzzeit ist.

        Wegen der Anzeige bzw. für ein anderes Mal: warum habt ihr um Himmels Willen nicht die Polizei angerufen, wenn ihr genötigt werdet? Wenn mich jemand bedroht, rufe ich die Polizei an.

        Vielleicht kann dir noch jemand raten in Bezug auf das kommende Verfahren.
        LG Irene

        Ja: bei der Polizei musst und solltest Du nichts sagen. Alles nur mit Anwalt.

        Hallo,

        ist das denn eine Gegend, wo derzeit Leinenzwang herrscht?

        Genau das hatte meine Mutter mal, da hat sie auch jemand angezeigt deshalb. Sie hatte den Hund nicht angeleint, obwohl Leinenzwang war, weil sie nicht daran gedacht hat.

        Letztlich ist nicht viel passiert, aber sie war natürlich bei der Leinen-Sache im Unrecht.

        Was die Sache mit der Körperverletzung angeht, kann man meines Erahctens die Sache jetzt nur so schildern wie sie war. Wenn der Typ Deinen Freund angegriffen hat, dann ist es doch eigentlich Notwehr. #gruebel

        LG
        donaldine1

      • Hallo,

        ich würde sagen das dieser einmalige Schlag in Notwehr geschah, da dein Freund von dem Jäger angegriffen wurde.
        Dein Freund muss eine Anzeige wegen Körperverletzung sowie Nötigung aufgeben.

        Bei dir kommt folgendes in Betracht:

        Jagen mit PKW versperren vom Weg usw. ist meiner Meinung nach Nötigung § 240 SrGB

        Einfach schießen wenn ihr daneben steht darf der Jagdpächter auch nicht und ich würde

        mich auch bei dem Besitzer /Gemeinde/Stadt) über den Jagdpächter beschweren.

        Solche durchgeknallten Menschen, sollte jedenfalls nicht im Besitz von Schusswaffen sein.
        Auch würde ich erwähnen, das er angedroht hat das nächste mal zu schießen.

        Worauf ist ja erstmal unerheblich und ich würde bei der Polizei dokumentieren lassen, das du dich bedroht fühlst, weil da so ein Jägerüberfallkommando nun nicht nur Tiere, sondern auch Jagd auf Menschen macht.

        Im Grunde solltest du mit so was an die Öffentlichkeit gehen.

        Huhu,

        schwierige Situation.....

        - gibt es bei euch einen generellen Leinenzwang? Dann hättest du sie natürlich anleinen müssen.

        - selbst wenn es sonst bei euch keinen generellen Leinenzwang gibt...in Feld und Wald gilt er in den meisten Gegenden jetzt schon, weil Brut- und Setzzeit ist, da gehört dann auch jeder Hund an die Leine

        - ein Wesenstest mit Leinenbefreiung ( sofern bei euch möglich) bringt etwas für die Zukunft, aber nicht rückwirkend und diese Leinenbefreiung gilt dann eben in der Brut- und Setzzeit meistens auch nicht.

        Was natürlich völlig daneben ist, ist die Art und Weise der Jäger...ihr solltet euch definitiv einen Anwalt nehmen bevor ihr etwas aussagt.

        lg

        Andrea

      • Hallo,

        ich denke nicht, ob es für die Beurteilugn dieser geschichte wichtig ist, ob Leinenzwang herrscht(e) oder nicht. Hier kommt es nur auf auf die versuchte Körperverletzung an meiner meinugn nach und da steht es vermutlich Aussage gegen Aussage. Ich würde aber vorsorglich zu einem Anwalt gehen udn mich beraten lassen udnd ein freund sollte evtl gegenanzeige wegen Körperverletzung stellen.
        Was den Hund angeht: Wenn Leinenpflicht herrscht, dann sind die Jäger leider im "Recht" udn ihr solltet euren Hund anleinen.

        vg, m.

        Hallo,

        ich kann dir wirklich nur wärmstens empfehlen zum Anwalt zu gehen. Und keine Aussage zu machen.

        lg BEA

        danke erst mal für eure antworten. war hilfreiches dabei, auf jeden fall!

        unsere gemeinde hat festgelegt, innerorts gilt leinenzwang bei einer schulterhöhe des hundes ab 50 cm.

        AUSSERORTS gilt dieser leinenzwang nicht. ich war doch ausserorts.
        nun kann ich nicht alle jagdrechtlichen gesetze kennen. ich weiss nur, dass mein hund nicht wildert.

        ich denke aber nicht, dass es das vordergründige problem ist. dem gehts um die körperverletzung.
        nur hab ich angst, dass er das mit dem wildern behauptet, dass dann mein hund zum abschuss freigegeben wird, etc.
        ganz ehrlich, nach diesem vorfall hab ich den glauben verloren.

        danke euch für eure antworten #blume

        #herzlich
        diana

        • Also erstmal möchte ich dir sagen: dein hund ist ein jagdhund! ;)
          Und auch hast du dich als hundeführer über die rechtslage der leinenpflicht in wald und flur selbstständig zu informieren.
          Dein hund wird nicht zum abschuß freigegeben :) der jäger hätte aber schießen dürfen (auf den hund)

          Das benehmen des jägers geht natürlich nicht! Ich würde nochmal versuchen das gespräch zu suchen und natürlich wenn ihr gegen ihn vorgehen wollt das MIT einem anwalt zu tun. Wobei ich glaube das verläuft im sand.

          Euch viel glück und nicht vergessen in wald und flur gilt momentan absolute leinenpflicht.

          Lg jana

          • Ich wollte gerade noch mal Tante Google fragen, aber danke du hast es ja schon geschrieben. Habe auch beim Labrador und kein Jagdhund gestutzt. Wir haben einen Pointer Mix mit hoher Warscheinlichkeit auch mit Labrador.

            Deswegen das währe mir nun ganz neu gewesen. Auch wenns die Entenjagt glaube ich war, aber das is ja wumpe.

            • Japp sie werden auch zur nachsuche Von wild eingesetzt, und das Sind dann nicht nur die enten.
              Find es eben immer ein wenig schade wenn man sich MIT der rasse nicht auseinandersetzt, deswegen mein kleiner hinweis :)
              Da habt ihr ja auch einen schönen!
              Lg Jana

              • ok, also mein labrador jagt jedenfalls nicht, selbst wenn es jagdhunde sind/wären.
                nur, in jeder literatur ist beschrieben, dass er ein apportierthund ist, der das wasser liebt.

                sie haben den labrador gezüchtet, weil er prädistiniert war, abgetriebene fischernetze oder fische, aus dem wasser zu apportieren, daher die liebe zum wasser.

                später wurde er dann zur jagd mitgenommen, aber NUR um das geschossene wild (enten, etc.) zum jäger zu bringen. er jagt oder reisst selbständig nicht, dazu wurde er nicht gezüchtet.

                trotzdem danke für eure äusserst hilfreichen beiträge.
                zum glück hab ich die am anfang bekommen.

                #winke
                diana

                • Du mußt keine Jagdgesetze kennen, bist aber verpflichtet, Dich an Leinenpflicht zu halten und zu informieren, wo und wann diese gilt und sie einzuhalten.
                  Dass Dir nicht bewußt ist, dass Du einen Jagdhund führst, ist schon bisschen erschreckend. Wie willst Du denn einen Hund ohne Jagd- bzw. Beutetrieb zum Apportieren bewegen?

                  • Verstehe ich das jetzt richtig ?
                    Du meinst man kann nur einen Jagdhund zum apportieren bewegen ?
                    Dann bring das mal unserem Rhodesian Ridgeback bei. Der zählt zu den Jagdhunden und würde niemals apportieren.
                    Er sieht nämlich einfach keinen Sinn darin.

                    Unser Weimaraner (ebenfalls ein Jagdhund) allerdings bringt auch noch nach dem hundertsten Wurf den Ball zurück. Der Australian Sheppard ( der zu den Hütehunden zählt) meiner Schwägerin genauso und das ist kein Jagdhund.
                    Unsere Hunde werden von uns nicht jagdlich geführt.

Top Diskussionen anzeigen