Außergewöhnliche Begegnungen

    • (1) 20.05.13 - 08:12

      Hallo zusammen,

      ist es euch auch schon passiert, dass ihr über eine oder andere Begegnung gedacht habt, dass sie wirklich außergewöhnlich ist?

      Hier eine von meinen Geschichten...

      Es war auf Kuba vor ca. 5 Jahren.
      Gleich am ersten Abend im Hotel saß ich in der Lobby und habe auf etwas gewartet.
      Dabei habe ich eine Frau beobachtet, die telefoniert hat. Eigentlich habe ich nur ihr Kleid bewundert.

      Sie kam dann auf mich zu und sagte, dass ihr Mann und sie ein Pärchen suche, dass mit ihnen einen Ausflug nach Havanna mit dem Taxi machen würde, um Kosten fürs Taxi zu teilen.

      Da mein Freund und ich es auch vorhatten, haben wir zugesagt.

      Von diesem Abend an verbrachten wir den Urlaub zusammen.
      Die Frau war 1 Jahr älter als ich, hatte die gleiche Frisur, Haarfarbe, Figur und den Klamottenstil wie ich. Sie war allerdings aus Kanada. Im Hotel dachten alle wir wären Schwestern, Zwillinge. Anfang haben wir noch gesagt, dass wir nicht verwandt sind. Später dann, haben wir dann das Spielchen mitgemacht und uns gegenseitig Schwestern genannt.

      Besonders auf Bildern hat man die verblüffende Ähnlichkeit gesehen. Wir waren beide und unsere Partner sehr überrascht.

      Zwei Sachen waren auch witzig, es war ein Hotel mehreren 2-stöckigen Bungalows und sie hat über mir / uns gewohnt.
      Und einmal an einem Abend standen wir nur kopfschüttelnd vor einander, weil wir das gleiche Kleid anhatten, nur ich in Rosa und sie in Beige.

      Wir standen einige Jahre noch danach im Email Kontakt.

      Gab es bei euch auch außergewöhnliche Begegnungen, möchtet ihr davon erzählen?

      LG

      • So eine schöne Begegnung hatte ich noch nicht, aber nur eine andere Begegnung besonderer Art die ich nicht noch mal machen möchte.

        Gestern Morgen 6 Uhr , ich will raus zum laufen, hinter unseren Garten ist ein Feld dahinter Wald. Der Feldweg zum Wald ist ein idealer Platz für Spaziergänger und Gassigeher, also eigentlich ab 6 Uhr immer belebt.
        Unser Grundstück hat eine hohen Zaun und Bäume daran so das man nicht auf das Feld schauen kann, ein kleines Tor zum durchschlüpfen ist auch noch da.

        Ich also frohgemut Tor aufgeschlossen in Laufschritt raus und schneller wie ich drausen war war ich wieder drinnen.
        Etwa 10 Meter von mir entfernt guckte mich ein Wildschein an#schock#zitter.

        Ich hoffe ich sehe das nie wieder.

        VG 280869

      Huhu

      Wir hatten mal eine (eigentlich unspektakuläre) Begegnung im Urlaub, wo man merkt wie klein die Welt doch ist.

      Vor 5 Jahren waren wir auf Hawaii, eher gesagt auf der Insel Oahu.

      Da gibt es richtig tolle Läden, so Touristenläden halt, wo man hawaiianische Kleider, Schmuck oder was auch immer kaufen kann.

      An den ersten dreien sind wir vorbei gelaufen in den vierten sind wir reingegangen und haben ein bisschen gestöbert.
      Als wir dann was gefunden haben sind wir zur Kasse gegangen.

      Die Frau dort sah aus wie eine waschechte Hawaiianerin: Blume im Haar, wunderschönes Kleid....sie sprach auch mit den anderen Leuten im Laden abwechselnd englisch und hawaiianisch.

      Uns begrüßte sie überraschender Weise auf deutsch und fragte uns wo wir herkommen.

      Wir erzählten ihr wo wir wohnen und dann fing sie an zu lachen und sagte, dass sie vor ein paar Jahren noch in derselben Stadt gewohnt hatte und ihr Sohn dort immernoch wohnte....ein paar Strassen von uns entfernt....:-)

      Lieben Gruß#winke

      ich hab ne ähnliche Geschichte:

      war vor ein paar Jahren beruflich in Le Havre (Normandie) (oder doch Bretagne...?

      keine Ahnung#kratz:-D)

      Jedenfalls waren wir dort in so nem kleinen maritimen Museum mit ganz vielen Fischereiexponaten und Gemälden, bei denen es allesamt um die Schifffahrt ging.

      Mein Kollege rief mich zu sich, zeigte auf ein Bild und sagte: schau dir das mal an!

      Auf dem Bild - wohlgemerkt ein Gemälde, ca 120 Jahre alt - war ich zu sehen...oder ein Mädchen, dass so aussah wie ich. Unglaublich#schock

      Leider leider leider hab ich kein Foto gemacht. Kenne auch den Künstler nicht. Ich hab vor einiger Zeit im Internet recherchiert aber nix gefunden...leider.

      Das war echt ne außergewöhnliche "Begnung" für mich.

      #winke

    Ist jetzt zwei Jahre her....
    Ich ging in Begleitung der Kinder in einen Drogeriemarkt und mein Blick fiel auf die Verkäuferin an der Kasse. Sie kam mir soooo bekannt vor, aber ich wußte nicht, woher ich sie kenne.
    Als ich dann bezahlte, sah ich ihr Namensschild: Ein außergewöhnlicher Name, der auch in meiner Familie vorkommt.
    Ich sprach sie an und sagte: " Sie haben aber einen ungewöhnlichen Nachnamen."
    " Ja, der ist ursprünglich französisch,aber er wird deutsch ausgesprochen. Vorfahren meiner Urgroßmutter kamen aus.....und heute wohnen sie alle in der Nähe von...., das kennen Sie bestimmt nicht, das ist eine ganz kleine Stadt in...Den Namen gibt es sonst in Deutschland nirgends."
    Auf einmal wußte ich, warum ich das Gefühl hatte, diese Frau zu kennen: Sie sah HAARGENAU so aus, wie meine Uroma auf einem Foto, das meine Oma
    im Wohnzimmer gehabt hatte. Wir stellten dann fest, daß wir die gleiche Ururoma hatten....

    • Verblüffend, nicht wahr?!

      Ich hatte eine ähnliche Begegnung während meines Studiums.

      Es war eine junge Frau, die mit dem Nachnamen wie meine Oma (Mädchenname mein Oma) hieß, auch ein französischer Name nur deutsch geschrieben und ausgesprochen.

      Das habe ich ihr erzählt. Irgendwie sind wir darauf gekommen, dass ich ein Bild kenne, auf dem ein Teil unseres Stammbaums abgebildet ist - lauter Leerer und Piloten. Sie sagte, sie kenne es auch.

      Es hatte sich herausgestellt, dass es eine Großcousine meiner Mutter war, die um einiges jünger als meine Mutter und ich war.

      LG

Hallo,

eine Begegnung würde ich es nicht nennen, eher ein Erlebnis:

Ich war vor Jahren in Laboe, in dem großen Kriegsdenkmal, das dort ist.

Dort gibt es Bücher unter Glas mit den Namen der gefallenen Soldaten.
An dem Tag, als ich dort war, war die Seite mit dem Anfangsbuchstaben meines Mädchennamens aufgeschlagen und ich las den Namen meines Großonkels, den ich nie kennen lernen durfte.

Mein Mädchenname ist nicht Meier oder Müller, sondern ziemlich selten.

Wenn ich heute noch daran denke, bekomme ich eine Gänsehaut.

LG

Ja das kenn ich auch. ICh war vor Jahren in einer Berufsschule und dort kamen in die Mensa immer die Kindergartenkinder hin. Ungelogen das eine Kind sah genauso aus wie ich früher. Exakt mein Zwilling. Mich hat das immer so fasziniert das ich nach dem Kind Ausschau hielt wenn ich unten gewesen bin.

Ela

Top Diskussionen anzeigen