Muss die Meldeadresse auch die Wohnadresse sein?

    • (1) 29.05.13 - 18:26

      Hallo,

      ich lebe alleine mit meinem Sohn.
      Arbeite Vollzeit mit Steuerklasse 2.
      Habe durch den Status besonderen Kündigungsschutz bei meinem Arbeitgeber.

      SO...nun möchte sich ein sehr guter Freund bei mir anmelden...allerdings nur als Meldeadresse.
      Wohnen wird er hier nicht.

      Muss die Meldeadresse auch zwingend die Wohnadresse sein?

      Würde sich für mich persönlich etwas zum negativen ändern?

      Verlust der Steuerklasse 2(ist ja nur für alleinerziehende)?
      Oder auch mein sozisler SChutz bei meinem Arbeitgeber?

      Es sieht ja(für mich zumindest) so aus als wenn wir hier zusammen wohnen als Paar wenn er sich hier anmeldet...

      W
      Habt ihr Rat?

      • (2) 29.05.13 - 18:39

        Das Amt dazu heißt Einwohnermeldeamt. Darin kommt nicht umsonst das Wort "Wohnen" vor ;-)
        Einen Unterschied zwischen "Meldeadresse" und "Wohnadresse" gibt es nicht, warum auch, dient doch die Meldepflicht dazu, jemanden eindeutig einem Wohnort zuordnen zu können.

        Fragt sich also, warum dein guter Freund sich nicht da anmelden möchte, wo er wirklich wohnt... Mitglied der NSU?

        • (3) 29.05.13 - 19:07

          Ja aber meine Sorge ist, dass dass Finanzamt dann denkt dass er hier auch wohnt.
          Der Name kommt ja dann an den Briefkasten.

          • (4) 29.05.13 - 19:15

            Das kann durchaus bei einer Steuerprüfung passieren, wobei dahingestellt sei, ob du denn ein lohnendes Objekt für eine Steuerprüfung bist.
            Da er nicht wirklich bei Dir wohnen will, warum sollte er sich dort anmelden. er wohnt doch sicherlich auch jetzt schon irgendwo?
            Oder anders herum, wenn sich dein "guter Freund" beim Einwohnermeldeamt mit deiner Adresse anmeldet, warum sollte man dann nicht davon ausgehen, dass er dort wohnt?

    (7) 29.05.13 - 19:20

    Sobald ein zweiter Erwachsener einzieht, gilt der Bonus für Alleinerziehende nicht mehr, hat mir zufälligerweise meine Steuerberaterin erst gestern erklärt.

    Und wenn er da nicht wohnt, wieso will er sich da melden. Da wird doch irgendwas gemauschelt bei euch, oder nicht? #kratz

    • (8) 29.05.13 - 20:39

      Rein aus Interesse: was wäre denn, wenn eine Alleinerziehende in einer Wohngemeinschaft wohnt. Zum Beispiel in einem Haus mit 2 oder drei anderen Alleinerziehenden, jeder mit eigenem Zimmer...einfach nur um sich die Miete zu teilen? Jede dieser Mütter wäre doch auch weiterhin alleinerziehend.

      • (9) 29.05.13 - 22:02

        Keine Ahnung, ich hab nicht weiter nachgefragt, da ich weder vorhabe, eine WG zu gründen, noch absehen kann, dass in naher Zukunft irgendein Erwachsener bei uns einziehen könnte.

        Aber wenn du in einer WG wohnst - meinetwegen auch mit mehreren Alleinerziehenden, teilt ihr euch ja auch alle die Miete. Also vielleicht sieht das Finanzamt da schon den Ansatz den Alleinerziehendenbonus zu streichen... ?

        Jedenfalls sagte die Steuerberaterin wörtlich "ein weiterer Erwachsener" und nicht, wenn ich einen neuen Partner habe.

        LG
        Nady

        • (10) 29.05.13 - 23:00

          Ich habs gerade gegoogelt, nur falls es hier jemanden betrifft: Wenn es sich nicht um eine Wirtschaftsgemeinschaft handelt, also getrennte Wohnräume und Kassen existieren ändert sich nichts an der Steuerklasse 2.

          http://www.123recht.net/Steuerklasse-II-und-WG-__f25126.html

          • (11) 29.05.13 - 23:01

            (§ 24b Abs. 2 Satz 2 u. 3) :
            Ist die andere Person mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in der Wohnung des Steuerpflichtigen gemeldet, wird vermutet, dass sie mit dem Steuerpflichtigen gemeinsam wirtschaftet (Haushaltsgemeinschaft). Diese Vermutung ist widerlegbar, es sei denn, der Steuerpflichtige und die andere Person leben in einer eheähnlichen Gemeinschaft oder in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft.

      (12) 29.05.13 - 23:19

      "Jede dieser Mütter wäre doch auch weiterhin alleinerziehend. "

      Fürs FA nicht mehr.Lebt eine weitere Person über 18 in der Wohnung gilt man nicht mehr als alleinerziehend.

      • Würde dem FA wahrscheinlich aber nie auffallen, außer man hätte Steuerschulden, der hauseigene Vollstrecker käme vorbei und würde über den Mitbewohner stolpern.... ;)
        Wenn ich dran denke, dass in Frankfurt teilweise an Häusern mit 6 Wohnungen bis zu 50 Briefkästen hängen, gäbe es da viel nachzuforschen.

(14) 29.05.13 - 19:26

Anstatt ich mir so große Sorgen über Geld machen würde,würd ich mich als "gute Freundin" fragen,wieso ein "guter Freund" sich bei mir anmelden will, wenn er doch anscheinend einen Wohnsitz hat.... und nein ich würd nicht als Alibi herhalten wollen.
Da ist doch etwas nicht ganz koscher.

Ja, du gilst dann NICHT mehr als alleinerziehend ;-)

Steuerklasse 2 bekommt man nur, wenn keine weitere Person auf die gleiche Adresse gemeldet ist.

  • Hallo,

    sorry, aber das ist nicht richtig. Wie auch rotten schon sagte, in einer WG können ja durchaus Alleinerziehende leben und wohnen, die verlieren dadurch nicht ihre Stkl. 2,
    nur weil sie in einem Haushalt leben.

    Grüße
    kaffee.tante

    • Bist du sicher?

      Wo steht das, das bei einer WG mit mehreren Alleinerziehenden alle die Steuerklasse 2 behalten dürfen?

      Ich hab gerade nochmal gegoogelt und finde immer den Wortlaut, daß "Keine weitere erwachsene Person im Haushalt (außer erwachsenen Kindern mit Anspruch auf Kindergeld oder Wehrdienstleistende" gemeldet sein darf.

      Hast du da irgendwelche anderen Quellen? Oder persönliche Erfahrungen?

      LG
      #winke

      Doch, tun sie.
      Wurde mir im Finanzamt definitiv auf Nachfrage so bestätigt.

(19) 29.05.13 - 20:35

Meldegesetze sind zwar Ländersache, aber ich gehe mal sehr stark davon aus, dass die inhaltlich nicht stark von einander abweichen innerhalb der einzelnen Bundesländer in Deutschland.

Einfach mal googel Befragen nach: Meldegesetze "hier das Bundesland ohne die " "

In Hessen wäre es § 13 HMG

(20) 30.05.13 - 09:08

Moin,

vielen Dank für die zahlreichen Antworten.
Warum er sich bei mir anmelden möchte hat familiäre Gründe von seiner Seite aus...Also nichts illegales oder sonstiges...

Und gemauschelt wird auch nicht....womit auch?
Ich bin alleinerziehend und arbeite und somit habe ich keine Ansprüche auf irgendwelche Leistungen vom Amt oder sonstiges...

Es geht ausschliesslich um eine Anmeldung in meiner Wohnadresse.

Und wie gesagt...Meine Frage war ja eigentlich ob man auch zwingend bei der Meldeadresse auch wohnen muss oder es sozusagen nur als Postadresse benutzen kann.

Ich will nichts illegales tun, deshalb mach ich mich vorher schlau...

Top Diskussionen anzeigen