Gastkind aus Korea

    • (1) 31.05.13 - 05:34

      Hallo,
      im August kommt für 3 Wochen ein 18Jähriges Mädchen aus Korea zu uns.

      Wir haben uns eigentlich für eine Schülerin aus dem englischsprachigen Raum beworben. Nun haben wir gestern erfahren, dass das Mädchen aus Korea kommt. Nach dem ersten Schreck (Kultur, Essen, Sprache) finde ich es jetzt eigentlich ganz spannend. Eben wegen der anderen Kultur usw.

      Kann mir jemand sagen/schreiben, worauf ich achten sollte, damit wir sie nicht gleich vor den Kopf stossen? Was ist ein Nogo für Koreaner?

      Essen soll sie Deutsch. Bei uns bleibt sie nur 3 Wochen und geht dann für 1 Jahr in eine andere Gastfamilie in Deutschland.

      Sie kann relativ gut Englisch, wir sollen aber möglichst viel Deutsch mit ihr reden.
      Ich denke, meine Tochter kann mit ihren 2 Jahren Schuljapanisch nicht viel machen.

      Wir möchten, dass sie sich bei uns wohl fühlt, deshalb möchten wir uns natürlich vorbereiten, aber ohne, dass wir unser Leben ändern. Das Mädchen soll auch die deutschen Gewohnheiten lernen.

      Wäre nett, wenn Ihr mir ein paar Tipps geben könntet.

      Vielen Dank

      Gruß
      mamma01

      • Hallo,

        http://www.koreandb.net/sitten-und-gebrauche-in-korea/

        LG

        hallo,

        ihr seid sozusagen die vorhut.

        ich habe selber jahrelang austauschschüler betreut und find es eigentlich doof, dass die jungen leute vor der eigentlichen gastfamilie noch in eine andere 'müssen'.

        sie sind bei euch für 3 wochen, wissen, dass sie wieder gehen, sind also auf dem sprung, nicht angekommen.

        ich denke was das wichtigste ist, ist, dass sie sich wohl fühlt und nicht überfordert. klar, sie soll deutsch reden. aber wenn sie als koreanerin niht gerade bereits 4-5 jahre in einer deutschen schule war, wird sie die sprache nur rudimentär sprechen. daher pocht nicht zu sehr darauf. sie ht ein jahr zeit die sprache zu lernen.
        leider kenne ich mich mit koreanern nicht aus. wahrscheinlich gibt es ein paar dinge, die für sie absolutes neuland sind un andere, die sie aus ihrer kultur tatsächlich als schlechte umgangsform kennt.

        aber: sie hat sich für deutschland als land entschieden udn wird daher bereits einiges wissen und kommt nicht als unbeschriebenes blatt. sie weiß, dass wir uns öffentlich die nase putzen, uns die hand beim begrüßen udn abschied geben etc.

        was ganz wichtig ist, wenn man neu irgendwo hinkommt, ob nun in- oder ausland:

        - erklär ihr in englisch, wenn sie deutsch nur wenig versteht eure basic hausregeln.

        d.h. wann esst ihr, vor allem gemeinsam, was kommt in welchem müll, wo soll sie ihr dreckiges geschirr hinstellen, wobei kann sie helfen, wo tut sie ihre ygienedinge hin (dazu gehören auch benutzte tampons etc.)... nichts ist blöder als nichts zu wissen und vor einem dreifach getrennten müll zj stehen, nicht zu wissen was wo hin, als mädchen seine tage zu haben udn nicht zu wissen, wohin mit dem zeugs, nicht zu wissen, woher ich ein frisches handtuch bekomme und ob ich meine wäsche selber waschen darf oder sie mit in die familiendreckwäsche tun soll/darf/kann.

        verstehst du meinen punkt?

        klar hat sie nen mund zu fragen, aber gerade am anfang prasselt alles auf das mädel ein und das überfordert ungemein.

        da sie nur 3 wochen bei euch ist wirst du ja keinen staatsakt um kleine dinge machen. aber ein paar dinge gibts sicher in dem folgenden haushalt auch, die sie sich bei euch schon abgucken kann. siehe müll, abschließen, ...

        sag ihr auch gleich am anfang sehr deutlich, dass sie sich überall bedienen kann, sie sich zu hause fühlen soll. sie muss nicht fragen, ob udn wann sie sich was zu essen nimmt etc.

        siehst du, dass sie zögert, dann sag es ihr eben noch ein 2.3. oder 4. mal. es gibt nationen die hätten mit so einer aufforderung keine probleme. z.b. amerikaner, da es bei ihnen so gang udn gebe ist. koreaner können da ganz anders gestrickt sein.

        ich als deutsche musste mich in den usa erst daran gewöhnen , dass es tatsächlich völlig normal ist auch bei nicht familie, also freunden an den kühlschrank zu gehen. ist in dl ein no-go.

        so, ist zwar nichts konkretes, aber mal ein paar hinweise.

        lg

      Hi,

      ich habe einige japanische Freunde, die durch die Bank laktoseintolerant sind (ist in Asien sehr weit verbreitet). Nur, damit du das Essen richtig planst, wenn das auch der Fall ist.

      GLG
      Miss Mary

(14) 31.05.13 - 10:46

Die kommt doch, um Deutsche Sitten und Gebräuche zu lernen?! ALso ich würde nichts umstellen :-)

Ich vermute, dass sie keine Milchprodukte zu sich nimmt. Darauf solltest du achten.

Top Diskussionen anzeigen