Landgericht wer hat Erfahrungen?

    • (1) 11.06.13 - 09:08

      Hallo zusammen

      Ich weiß nicht genau in welches Forum ich gehöre, deswegen versuche ich es hier.

      Hatte jemand schonmal etwas mit dem Landgericht zutun? Gibt es Erfahrungswerte, wielange man nach Klage einreichen bis zum ersten Verhandlungstag warten muss???

      Wir verklagen jemanden wegen Baupfusch... Die Klageschrift ist fast fertig und geht diese Woche noch an die Beklagten raus. Unser Anwalt sagte die Beklagten haben dann 14Tage zeit stellung zu nehmen und danach bestimmt der Richter einen Termin. Wielange kann das dauern??

      Ich habe gehört das es über 1 Jahr dauern kann#zitter, habt ihr andere Erfahrungen gemacht??

      LG Schorti

      (5) 11.06.13 - 09:17

      Hallo,

      die Klage geht an das Landgericht raus. Ich denke, Euer Anwalt zahlt die fälligen Gerichtskosten gleich mit ein, denn die Klage wird erst an die Gegenseite zugestellt, wenn die Gerichtskosten gezahlt wurden. Dann hat die Gegenseite 2 Wochen Zeit, um die Verteidigung anzuzeigen und danach nochmals 2 Wochen, um auf Eure Klage zu erwidern.

      Großes Manko: Bauprozess.

      Wie schon geschrieben, richtet Euch auf mindestens 1 Jahr oder länger ein, wenn hier hier hin un her geschrieben wird und dann der Sachverständige beauftragt wird (weitere Kosten übrigens). Die Gutachter sind meist überlastet und benötigen schon ihre Zeit, dieses Gutachten zu erstellen.

      Ich kann Dir leider nur aus meiner Erfahrung berichten, dass Bauprozesses reichlich Geld, Zeit und Nerven kosten.

      Habt Ihr ein Beweissicherungsverfahren vorab eingeleitet oder ein privates Gutachten erstellen lassen?

      Gruß Ivhen

      • (6) 11.06.13 - 09:53

        Wir haben die ganze Bauzeit einen Gutachter von der Handwerkskammer dabei gehabt und unser Anwalt hat schon direkt nach dem Rohbau (es geht um den Rohbauer) ein unabhängigen Sachverständier da gehabt der eine Beweissicherung gemacht hat, die Bestandteil der Klage ist.
        Achso, wir haben Prozessbeihilfe beantragt. Und dies ist der Klage beigefügt.

        • (7) 11.06.13 - 10:42

          Hallo,

          das hört sich alles gut an und Ihr seid bislang sehr gut beraten.

          Dann hoffe ich, dass die Prozesskostenhilfe genehmigt wird (leider habt ihr auch hier abzuwarten, dass dieser Extraantrag bearbeitet wird) und Ihr Euer Recht bekommt.

          Wie ist die Lage der Rohbaufirma finanziell? Warum wurden die Mängel bislang nicht beseitigt?

          Ich wünsche Euch, dass alles gut wird und das Gericht nicht all zu lange braucht!

          Gruß Ivhen

          • (8) 11.06.13 - 10:50

            Die Firma gibt es nicht mehr. Aber die Geschäftsführer haftet Privat, da der Vertrag geschlossen wurde, bevor die Firma eingetragen war. (unser glück).
            Die Mängel wurden nicht beseitigt, weil die bis heute einfach die Anwaltsschreiben und Fristen ignoriert haben.

            Unser Anwalt meinte das der Antrag auf Prozesskostenhilfe das schnellste ist und sofort bearbeitet wird und sobald der durch ist, würde die Klage an die Beklagten zugestellt werden.

            • (9) 11.06.13 - 11:34

              Hey,

              aha, Geschäftsführerdurchgriffshaftung, das macht Sinn.

              Stimmt, der Antrag auf Prozesskostenhilfe wird gleich bearbeitet und nur stattgegeben, wenn er Aussicht auf Erfolg bietet, da habt Ihr dann schon den ersten großen Schritt getan, weil der Richter seine Meinung bereits gebildet hat.

              Dann bleibt mir für Euch nur noch zu hoffen, dass der ehemalige GF als Privatmensch dann doch mal reagiert. Tut er es nicht, habt Ihr ja evtl. ziemlich kurzfristig ein Versäumnisurteil gegen ihn/sie und könnt mit Eurem Anwalt die weiteren Schritte besprechen.

              Viel Glück.

              • (10) 11.06.13 - 11:37

                Ja wir werden sehen. Es sind zwei GF Vater und Sohn. Außerdem unser Bauingenieur steckt da auch mit drin in der Klage, weil der alle Mängel als Mängelfrei und fachlich korrekt abgenommen hat. Naja und nun ist der Keller undicht, kein einzigen rechten winkel im Haus usw... Drainage nicht verlegt worden, mit Lehmboden aufgefüllt anstatt Füllsand usw.

                • (11) 11.06.13 - 13:19

                  Trotz dieser Mängel werdet Ihr das durchstehen!
                  Wenn der Bauingenieur mit im Boot sitzt, hat dieser doch sicher eine Berufs-Haftpflichtversicherung, die er in Anspruch nehmen könnte?

                  Ist mir nur noch schlussendlich eingefallen.

                  Gruß

      Die Frist zur Verteidigung beträgt 2 Wochen, die Frist zur Klageerwiderung jedoch ist in das Ermessen des Gerichtes gestellt und kann zwischen 2 und 8 Wochen betragen.

Top Diskussionen anzeigen