Tage wie dieser - erst der Ärger, dann die Erleichterung

    • (1) 19.06.13 - 17:22

      Hallo,

      muss mal gerade mein Erlebnis von heute Nachmittag loswerden.

      Vorab noch die Information: Bin seit 8 Monaten unter der Woche mit meinen zwei Jungs allein daheim, studiere gerade in den letzten Zügen und schreibe an meiner Thesis, die in 4 Wochen abgegeben werden muss, weil wir nämlich genau dann auch umziehen wieder zu meinem Mann, der seit 8 Monaten 600km von uns entfernt arbeitet.

      Vor gut zwei Wochen habe ich ein Parkplatzschild angefahren (dusselig, ich weiß, ist aber nicht mehr zu ändern) und eine ordentliche Matsche an unser Auto. Zum Glück vollkaskoversichert. Wir bekamen also einen Leihwagen, der von einem Herrn der beauftragten Karosseriebaufirma gebracht wurde - abends um 19.30, als ich gerade dabei war, die Kids ins Bett zu kriegen, dementsprechend eilig hatte ich es und der Herr auch, denn er hatte gerade fast 4 Stunden im Stau gestanden (A4 Vollsperrung).

      Heute: Derselbe Herr bringt mir meinen Wagen wieder und möchte den Leihwagen mitnehmen. Gleich zu Beginn macht er mich darauf aufmerksam, dass da ein Kratzer am Auto sei, welcher vor zwei Wochen noch nicht dagewesen sei, was aber nicht stimmt! Mir war er gleich am nächsten Tag aufgefallen, nur hatte ich in all der HEktik nciht daran gedacht, gleich anzurufen und Bescheid zu geben. In den Lieferunterlaen war nämlich tatsächlich kein Schaden vermerkt worden. Ich habe mich - zugegebenermaßen- sehr geärgert. Musste ich mir doch anhören, man könne solch einen Schaden auch verursachen, ohne ihn zu bemerken (ne, ist klar! SOWAS hätte ich sicher bemerkt: Dicke, schwarze Lackkratzer kurz hinter der hinteren Seitentür...).
      Er war weiterhin überzeugt, der Schaden sei nicht dran gewesen als er das Auto brachte und fuhr schließlich davon mit der Bemerkung: Das würde man dann erstmal so stehen lassen....???

      Eine halbe Stunde später: Ich saß schon wieder völlig brastig am Rechner als das Telefon klingelt. Derselbe Herr entschuldigt sich bei mir und gesteht, es sei sein Fehler gewesen, der Schaden sei bereits am Auto gewesen und ER hätte die Verantwortung und Aufgabe gehabt, mich davon zu unterrichten.

      Ja, genau, dachte ich mir...und weil der Tag für ihn sicher ebenso stressig gewesen war wie für mich, habe ich mich dann wieder abgeregt und die Entschuldigung angenommen.

      Solche Tage braucht echt kein Mensch!

      Danke fürs Zuhören!

      LG

      Andrea

      • (2) 19.06.13 - 18:07

        Nee, solche Tage braucht echt kein Mensch, aber dennoch hätte ich wohl gefragt wie es plötzlich zum Sinneswandel kommt #kratz

        Denn nett war das nicht gerade.

        Aber sei froh, dass du mit dem Ärger nicht schlafen musstest. So hat es sich ja doch sehr schnell geklärt.

        LG Jenny

        Hi,

        ich finde es allerhand, dass er zu seinem Fehler steht und sich dafür aufrichtig entschuldigt hat. Meistens hört man in solchen Fällen doch nur: "Bla bla... Sie haben den Schaden verursacht, aber aus KULANZ wollen wir mal drüber weg sehen bla bla.." Da denk ich mir dann immer: Na klar....

        Ich kann Deinen Ärger verstehen und finde es gut, dass Du die Entschuldigung angenommen hast.

        Viele Grüße
        Blinking#stern

Top Diskussionen anzeigen