Polizei gerufen - Jetzt schlechtes Gewissen

    • (1) 20.06.13 - 22:06

      Hallo,

      ich hatte vor einer Stunde die Polizei gerufen, weil bei uns im Nachbarhaus eine Mutter mit ihrem Sohn einen furchtbaren Streit hatte. Man hört öfter wie sie den Jungen (ich schätze ihn auf 10 oder 11 Jahre) anbrüllt. Natürlich ist das nicht schön, aber deswegen würde ich nie die Polizei rufen. Aber vorhin war das so schlimm. Erst war die Mutter Minutenlang zu hören, dann fing der Junge an zu schreien und beleidigte seine Mutter ganz schlimm. Und dann hörte man es nur poltern und beide schreien, und das durch die ganze Wohnung. Ich bin dann erstmal mit meinen Mann auf den Balkon gelaufen und habe nochmal hingehört und das schreien und poltern wollte nicht enden. Es standen noch einige andere Nachbarn draußen, weil sie das ebenfalls hörten. Und da ich dann doch etwas Angst bekam, dass dort etwas schlimmeres passiert habe ich die Polizei gerufen. Nach 20 Minuten trafen die dann ein, erkundigten sich bei mir nochmal nach der genauen Hausnummer. Nach 10 Minuten waren die dann wieder weg.

      Und nun plagt mich das schlechte Gewissen, ob ich nicht überreagiert habe. Da die Polizei so schnell weg war, denke ich jetzt die ganze Zeit, dass es dann doch nicht so schlimm war. Klar bin ich froh, dass dort nichts größeres passiert ist. Aber wie soll man reagieren wenn man so etwas mitbekommt? Einfach weghören und denken, das ist nicht mein Problem? Und wie schon geschrieben, es ist nicht das erste Mal, dass sie dort rumgebrüllt hat. Aber da hatte ich mir nicht solche Sorgen gemacht, um dafür den Notruf zu wählen.

      Wie hättet ihr reagiert?

      LG schnullertrine

      • Hallo,

        wir haben eine gute Nachbarschaft und ich hätte geklingelt und gefragt, ob alles ok ist!

        Ich kann so ne Sithation nicht einschätzen ..

        Gruß

        • Hallo,

          es ist im nachhinein echt schwierig zu sagen, welche Reaktion die bessere gewesen wäre. Es waren mit mir zusammen 5 Leute draußen die das mitbekommen haben. Ein Mann hatte sich noch unter das Fenster gestellt um irgendwie mitzubekommen was da genau vor sich geht. Aber als es immer lauter wurde, und nicht mehr abzuschätzen war, ob es nun harmlos ist oder nicht.habe ich halt mit dem Anruf bei der Polizei reagiert. Ich hätte mich nicht getraut in dem Moment dort anzuklingeln und nachzufragen. Aber wenn man nicht dabei war, kann man das wirklich schlecht nachvollziehen.

          Wir haben auch ein super Verhältnis zu unserem Nachbarn hier im Haus. Ich bin auch nicht abgeneigt eine gute Nachbarschaft zu pflegen. Doch hier ist das Problem das viele Wohnungen leer stehen. Und wenn mal wieder jemand neues einzieht, dann bleiben die dann nur für ein paar Monate oder ein Jahr.

          LG

          • Wenn Ihr die Lage so dramatisch eingeschätzt habt, dass Du Angst hattest, zu klingeln (Ihr wart ja min. 7 erwachsene Personen!), dann kan ich (sorry) nicht verstehen, dass Ihr "nur" die Polizeit gerufen und abgewartet habt...
            In 20 min. kann einem Kind eine Menge passieren, wenn ein Elternteil wirklich ausflippt.

      Ich finde Du hast richtig gehandelt, es gibt leider genug die nur zuschauen und nicht handeln. Was würde aus unserer Gesellschaft werden wenn keiner mehr reagiert und jeder nur noch zuschaut und doch wegsieht?!

      VG

      Hallo

      Sie haben sich angeschrien.

      Scheint janicht so das er verprügelt wurde.

      Dann hätte man klingeln können.

      Was ich gemacht hätte

      Nichts.

      Was hast du denn der Polizei gesagt?

      Mutter und Sohn schreien sich an denn mehr war ja wohl nicht

      • Hallo,

        das war kein normales schreien beiderseits. Sie brüllt ihren Sohn immer an und das sehr aggressiv, sodass man jedes Mal zusammen zuckt.

        Und heute war es halt um einiges schlimmer und dazu kam noch dieses poltern, was quer durch die Wohnung ging. Da konnte man nicht mehr abschätzen was genau vor sich ging, ob das Kind evtl. durch die Wohnung geprügelt wird.

        Der Polizei habe ich das genau so geschildert. Die hätten ja sonst wohl gesagt, naja wenn dort nur geschrien wird, dann warten sie erstmal ab. Die Polizistin hat ja auch zu mir gesagt, dass ich mir keine Sorgen machen soll, dass ich richtig reagiert habe.

        >>>Mutter und Sohn schreien sich an denn mehr war ja wohl nicht <<< Es ist halt schwierig, dass so einzuschätzen, wenn man nicht dabei war, und das ganze nicht gehört hat. Dieses Gebrüll geht ja ständig so, und da bin ich vorher auch nicht auf den Gedanken gekommen bei der Polizei anzurufen. Aber da ja nicht nur ich das mitbekommen habe, sondern wir mit 5 Leuten draußen standen, war ich ja nicht die einzige, die sich evtl. Sorgen gemacht hat.

        LG

        • Hallo

          Ist ja auch ok.
          Aber da mehrere uf dem Balkon waren verstehe ich nicht das man auf die Polizei 10 Minuten wartet.
          Alleine wäre ich wohl auch nicht hingegange aber zu zweit schon

    Ich hätte gewartet bis Blut unter der Tür rausgekommen wäre.....

    "Haben Sie vielleicht etwas Zucker für mich, ich wollte Kuchen backen"

    Wäre ne Idee, um das Ganze zu entschärfen?!

    Das kann man bei guten nachbarschaftlichen Verhältnissen so machen. Und kommt für die Mutter vielleicht etwas besser, als die Polizei zu rufen...

    Trotzdem gut, daß nichts passiert ist.

    • (11) 21.06.13 - 12:00

      Und dann hätteste ne Tasse Zucker bekommen und dann? Hättest Du gefragt, was ist denn bei Euch los, ist alles okay? Und bei "Ja, alles super." wärst Du wieder nach Hause gestiefelt?

      Sorry, will Dich nicht angreifen, aber ich hasse diese Betroffenheits-Threads in Fällen, wo es schlimm ausgeht, weil sich niemand gekümmert hat. Und wenn dann jemand reagiert, kommen Ratschläge wie "Frag doch nach Zucker"- Ich habe keine Ahnung, ob ich die Polizei gerufen hätte, aber faktisch ist es je nach Wohnsituation unterschiedlich, wie gut das Verhältnis unter Nachbarn so ist.

      Ich wohne in einer Großstadt, genaugenommen in DER Großstadt des Landes. Da fragt man schon ab und an mal nach Zucker oder Eiern, kennt und grüßt sich, aber es ist doch insgesamt ein stetiges Kommen und Gehen im Haus. Mieter ziehen ein, Mieter ziehen aus. Manche Veränderungen kriegst Du nur mit, weil einige noch nach alter Schule erzogen wurden und klingeln, um sich vorzustellen.

      Im Zweifel bin ich immer für eine Reaktion als für keine Reaktion. Ich habe als Kind in einem Wohnhaus gelebt, in dem sich in einer Wohnung Mutter und Tochter die Köpfe eingeschlagen haben (unter dem gutbürgerlichen Deckmantel der ach so feinen anständigen Familie). Und bis die (alkoholkranke) Mutter allen Mietern im Suff nachts das Haus überrm Kopf angezündet hat, haben sich alle blind und taub gestellt.
      Dann lieber einmal zu viel Alarm geschlagen als zu wenig...

      Und wenn Du da mal geklingelt hast, war da übrigens immer alles total schön und gepflegt und ordentlich und in allerbester Ordnung...

Hi,

ich hätte auf jeden Fall geklingelt. Und wenn Du dich nicht getraut hast zu klingeln, warum hast Du dann nicht deinen Mann mitgenommen? Oder ihn hin geschickt?

LG

Es ist immer schwer zu beurteilen was woanders passiert.

Meine Tochter (8 Jahre) hatte am Dienstag mega schlechte Laune. Sie hat geduscht und irgendwas hat ihr nicht gepasst. Nach ewigem Gemotze bin ich ins Bad gegangen. Da hat sie dann vor Frust/Ärger das ganze Bad unter Wasser gesetzt. Decke nass, Wände nass, Boden bis zur Tür nass:-[

Als ich sie darauf angesprochen habe, hat sie alles was an Duschgel und Schampoo in Reichweite war, gegen die Tür geballert. Das hat auch ordentlich gepoltert. Und da ist die Mutter dann auch laut geworden. Tochter hat geheult und gebrüllt als ob es kein morgen gäbe. Nach 10 Minuten hat sie sich beruhigt und ich konnte mit ihr in Ruhe besprechen was passiert ist.

Ein Streit mit der besten Freundin!

Ich habe ihr erklärt das ich verstehe wenn sie traurig oder wütend ist, aber unser Bad kann nichts dazu, und das Duschgel auch nicht.

Da hat sie dann wieder gegrinst, und alles war gut.

Schön war das nicht, und ich kann mir vorstellen, das es Nachbarn die uns nicht kennen beunruhigt hätte.

Aber ich hätte ebenfalls bevorzugt ersteinmal zu klingeln. Je nach Reaktion hätte man dann weiter entscheiden können.

Ich finde es trotzdem gut das du überhaupt gehandelt hast. Es gibt bestimmt einige Familien wo es für die Kinder wünschenswert wär solche Nachbarn wie dich zu haben:-)

Ich denke, wenn das schon so oft vorgekommen ist, bringt die Sache mit der Polizei die Mutter vielleicht endlich mal zur Einsicht, dass das so nicht weiter laufen sollte!

Huhu,

ich kann dir nicht so genau sagen wie ich reagiert hätte ....
sowas habe ich noch nicht erlebt, und es wäre wohl darauf angekommen, wie ich die Nachbarin vorher wahrgenommen hätte.
Ob ich schon vorher immer wieder mal das Gefühl gehabt hätte da läuft was gewaltig schief zwischen Mutter und Kind...usw.

Vielleicht wäre die "nettere" Variante gewesen mit einem Vorwand zu klingeln, keine Ahnung.

Finde ich aber auch egal, denn du hast wenigstens was gemacht...aus Sorge um das Kind, und das zählt.

Ein schlechtes Gewissen brauchst du nicht zu haben....stell dir vor es wäre wirklich was passiert und du hättest nichts gemacht.....

Ich denke, nur Du oder andere "Zeugen" können die Situation am besten einschätzen. Du wirst schon wissen, ob das eine gesteigerte Version zu den sonstigen Streiterei aus der Wohnung war.

Wenn es über einen normale Eltern-Kind- Streit hinaus ging, dann hast du richtig gehandelt.
Zumindest hast Du der Nachbarin klar gemacht, das andere aufmerksam geworden sind.
Häufig genug passieren schreckliche Dinge. Und es gibt nicht nur körperliche Gewalt.

Wenn du in dem Moment ein ungutes Gefühl hattest, ist es doch ok. Keiner der nicht dabei war, kann sagen, ob du übertrieben hast.

Ganz ehrlich? Ich finde es nicht ok, dass Du die Polizei gerufen hast.
Was hätte denn dagegen gesprochen, mit Deinem Mann oder einem anderen Nachbarn erstmal zu klingeln und nachzufragen, was denn los ist?

Das hat auch nichts mit Hilfe zu tun in meinen Augen. Was sollte die Polizei da jetzt machen? Den Jungen verhaften oder die Mutter aus der Wohnung schleifen?

Wie schön, wenn man sich gemeinsam mit den anderen Nachbarn auf den Balkon stellen und sensationslüstern zuhören kann, um sich dann auf die Schulter zu klopfen, weil man die Polizei verständigt hat.

Wir hatten mal eine ähnliche Situation: Wir waren neu zugezogen in einem Haus und mein Sohn hatte einen heftigen Anfall, verkrampfte sich, schrie zum Teil und machte undefinierbare Laute. Trotz Medikamenten konnten wir die Situation nicht in den Griff bekommen und haben letztendlich einen Arzt gerufen.

Ein paar Tage später hat sich herausgestellt, dass unsere netten Nachbarn das Jugendamt verständigt haben.

Die kamen auch irgendwann, waren sehr nett und gingen dann auch wieder. Aber es ärgerte mich trotzdem, weil es war so unnötig.

Man sieht sich täglich im Garten oder im Treppenhaus, kann man da nicht erstmal nachfragen???

Glaubst Du, der Familie ist jetzt geholfen, weil die Polizei da war?

Gruß
Heike

(22) 21.06.13 - 11:12

Hi,

ich fands ein bißchen feige, da ja auch Männer da waren, die hätten klingeln können.

ein Streit zwischen Mutter und Kind kann ja nicht gefährlich sein, das die Männer sich nicht getraut hätten, oder????

Nicht das das Kind jetzt nochmehr ärger bekommt nach dem Motto " deinetwegen wurde die Polzeit gerufen und beim nächsten Mal kommst Du dann ins Heim...."
Somit kann die Mutter das Kind mehr unter Druck setzen, wenn das Verhältnis eh schon nicht toll ist.....
Pupertät......
lisa

Ich hätte geklingelt und nachgefragt... Gab es bei uns auch schon. Mein Sohn hat Phasen da möchte den niemand geschenkt haben. Er geht auch regelmäßig zu einer Gesprächstherapie und es ist schon viel besser geworden.

Wenn er austickt gibt es nur die möglichkeit ihn festzuhalten da er leider in solchen Situationen zu einer Bedrohung für sich selber wird. Glaub mir je älter er wird umso schwieriger ist das Umzusetzen und auch selber ruhig zu bleiben. Ich bin hier auch schon völlig ausgerastet da ich der Situation nicht mehr Herr geworden bin. Das steigert das ganz natürlich noch. Der letzte Aussetzer den er hatte stellte bisher alles da gewesene in den Schatten da hat er mir nämlich den Finger gebrochen. Der Vorteil ist der das er mir ja eigentlich gar nicht wehtun wollte und seiterher sehr viel besser auf Entschärfungsversuche unsereseit reagiert bevor es überhaupt zum Austicken kommt.

Die Polizei hat uns Gott sei dank noch niemand auf den Hals gehetzt bei uns wissen aber auch aller drumherum bescheid das es eben nicht immer so leicht ist.

Man darf hinschauen und auch nachfragen aber überall gleich das schlimmste zu vermuten finde ich schon schlimm.

Die Polizei zu rufen, gerade bei Nachbarn, die keine engen Freunde sind, finde ich absolut o.k.
Es passiert ja erstmal nicht mehr, als dass sie vorbeikommen und mal schauen, ob alles o.k. ist. Vor allem ist die Polizei neutral und nicht Partei, und sie kann da auch ganz unbefangen rangehen, als Nachbar der sich selber "einmischt" muss man ja hinterher gegebenenfalls damit leben, dass die Nachbarn nicht mehr gut auf einen zu sprechen sind.

Du hast keine Anzeige gestellt, es gibt keine Strafverfolgung, es ist alles in Ordnung.
Und das wichtigste: Es ist nichts schlimmeres mehr passiert. Wer kann dir sagen, ob es ohne ein Vorbeischauen der Uniformierten nicht doch noch zu Körperverletzungen gekommen wäre? Richtig. Niemand!

Du hast 100% korrekt gehandelt.

eine Menge Kinder würden noch leben, wenn die Nachbarn aufmerksam gewesen wären.

Über die Art der Reaktion lässt sich streiten - aber ich weiß nicht, was ich in der Situation gemacht hätte. #kratz

Top Diskussionen anzeigen