Mysteriöse / gruselige Erlebnisse

Guten morgen,

Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere von euch erzählt, was für mysteriöse, gruseligen Sachen er schon erlebt hat. Es gibt scheinbar immer wieder Sachen zwischen Himmel und Erde, für die es keine Erklärung gibt...

Bei mir waren es zwei Dinge:
beim ersten mal war ich noch recht jung-vielleicht zu 10 Jahre alt. Ich wachte nachts auf, ging zur Toilette und wieder ins Bett. Ich war also noch wach. Ich legte mich ins Bett und sah den Mondschein im Zimmer. Vor meinem Fenster ist nichts-kein Baum, kein Haus-einfach nichts...Es ist im zweiten Stock-also konnte auch keiner vor meinem Fenster sein... Und plötzlich sah ich an der Wand einen Schatten. Dieser hatte die Form einer Sense und bewegte sich. Ich bin dann irgendwann eingeschlafen...

Beim zweiten mal:
Meine große Tochter war damals etwa 2,5 Jahre alt. Sie kam zu mir ins Wohnzimmer und fragt wo die "Habüste" (Haarbürste) ist. Ich sagte ihr, das sie im Bad ist. Sie ging ins Bad und kam mit der Bürste wieder heraus. Ich fragte sie wofür sie die Haarbürste braucht. Sie meinte "für die liebe Oma in meinem Zimmer"
Sie ging zum Bett und redete mit etwas unsichtbarem.

Das machte sie daraufhin fast jeden Tag. Sie verbrachte ihre Zeit alleine im Zimmer und sang Lieder und redete... Mich hat es immer extrem gegruselt... Wir sind dann aus anderen Gründen von dort weg gezogen und mit dem Verlassen der Wohnung hörte es auf.

Ich freue mich über eure Erlebnisse...

LG Mona

Also,

1. ich war ca. 6 Jahre alt und es war der Abend vor Nikolaus. Ich hatte meine Stiefel in mein Zimmer gestellt und ging schlafen. In der Nacht wurde ich von 2 Stimmen wach, die in meinem Zimmer sagten "Pst ... leise" ... Ich dachte, meine Mutter füllt mir gerade die Stiefel und stellte mich also weiter schlafend. Als ich morgens wieder aufwachte, schaute ich in die Stiefel und sie waren LEER. Ich ging also zu Mutter und fragte sie, was sie nachts in meinem Zimmer gemacht hatte. Sie war dort NICHT gewesen ... Jemand anders konnte es auch nicht sein, denn ich wohnte mit meiner Mutter allein in der Wohnung.

2. Ich war immer noch Kind und wohnte immer noch in diesem gruseligen Kinderzimmer. Eines Nachts wachte ich wieder auf und sah neben meinem Bett eine weisse milchige Gestalt. Man konnte trotzdem durch sie durchschauen. Dieses Ding glitt dann unter mein Bett. Ich dachte mir, dass ich mir das nur eingebildet hätte und versuchte weiterzuschlafen. Ich lag also mit dem Rücken zur Wand, als mich irgendwas richtig doll in den Popo kneifte... Ich hatte echt Angst und bewegte mich keinen Zentimeter mehr.. Schlafen ging bis zum Morgen auch nicht mehr ...

Ich war ca. 10 Jahre alt. Meine Mutter fand mich im Wohnzimmer vor dem eingeschalteten Fernseher. Ich war vorher wohl durch das ganze Haus gelaufen und hatte überall Licht angemacht. Ich selber kann mich nicht erinnern.
Ich saß also auf dem Boden vor dem Fernseher und sah das Störsignal auf Programm 99.

Den Film Poltergeist kannte ich da (natürlich) noch nicht. Meine Mutter erzählte mir aber später, dass es ihr eiskalt den Rücken runtergelaufen wäre.

In der Nacht, in der mein Opa starb (ich war damals 20 und wohnte nicht mehr zuhause - meine Großeltern wohnten mit meinen Eltern in einem Haus), blieb mein Digitalwecker (!) auf 2:28 Uhr stehen.

Ich wurde morgens ganz normal um 6:30 Uhr wach, wunderte mich über den seltsamen Wecker (bei Stromausfall bleibt er ja nicht stehen, sondern fängt wieder bei 0:00 an, weiterzulaufen).
Gegen 7:30 Uhr rief mich mein Vater an, und sagte, das mein Opa in der Nacht gegen halb 3 friedlich eingeschlafen wäre. Als ich am Abend nachhause kam, funktionierte der Wecker wieder einwandfrei.

LG
Nina

Da bekomme ich echt Gänsehaut #zitter
Das mit dem Wecker habe ich schon öfters gehört... scheint relativ verbreitet zu sein.

Interessanterweise hatte ich da gar keinen Grusel, ich hab mir einfach vorgestellt, das sei seine Art gewesen, mir "Tschüss" zu sagen, da ich nicht bei ihm war.

Er war schwer krank und die ganze Familie hat sich an seinem Sterbebett (er durfte zuhause sterben) noch von ihm verabschiedet, nur ich war nicht da. Insofern war es echt tröstlich für mich, dass er an mich "gedacht" hat.

weitere 2 Kommentare laden

Ich bin als Jugendliche morgens in meinem Zimmer aufgewacht und das Deckenlicht war an. Ich habe meine Mutter gefragt, ob sie noch nach mir gesehen hat, als ich schon längst geschlafen habe und dabei das Licht angemacht hat, doch sie war es nicht. Wieso es am nächsten Morgen gebrannt hat - keine Ahnung.

Von meinem Vater habe ich eine alte Taschenuhr bekommen, die mein Urur-Großvater als 18-jähriger (1873) bekommen hat. Als mein Vater starb wollte mein Mann die zur Beerdigung tragen, aber sie ging nicht mehr. Ich weiß aus Erzählungen, daß sie Uhr niemals kaputt war (sie hat den 1. und 2. Weltkrieg vollkommen unbeschadet überstanden). Die Uhr habe ich zur Reparatur gebracht und wieso ich ausgerechnet diesen Uhrmacher ausgewählt habe, weiß ich eigentlich nicht: Aber der Ururahn dieses Uhrmachers war derjenige, der meinem Urur-Großvater diese Uhr verkauft hat!

Viele Grüße
Trollmama

Mir fällt eben noch ein- im Jahr nach meiner Kommunion-ich war also etwa 9-10 Jahre alt- hatte ich nachts einen Traum. Ich träumte das wir in der Familie ein neues Baby bekommen. Im Traum wusste keiner, zu wem das Baby gehörte (Kernfamilie-weitläufige Familie), aber es gehörte definitiv zur Familie.
Ich erzählte es am nächsten morgen meiner Mutter.

Sie erzählte mir dann, das sie früher von ihrer Oma gehört hatte-ein solcher Traum würde bedeuten, das in absehbarer Zeit irgend jemand aus der Familie stirbt.

3-4 Tage später verunglückte mein damals 18 jähriger Cousin tödlich mit dem Auto. Ich habe mir sehr lange Vorwürfe gemacht-wenn ich diesen Traum nicht gehabt hätte,...

LG Mona

Hallo,

vor ca. 8 Jahren habe ich eine Wohnung im 4.OG eines Wohn- und Geschäftshauses bezogen. Nachdem wir knapp zwei Jahre dort gewohnt haben, hörte ich nachts ein leises Wimmern eines Kindes und eilte ins Kinderzimmer - alles ruhig, mein Sohn schlief tief und fest. Das Wimmern kam aus dem Hausflur (zu dem Zeitpunkt lebten keine weiteren Kinder im Haus), also öffnete ich die Wohnungstür um zu schauen, ob da jemand im Flur ist. Niemand da, Wimmern weg, ich muss geträumt haben. In sehr unregelmäßigen Abständen hörte ich dann in den nächsten Wochen weiterhin nachts ein Kind im Hausflur - auch Hilferufe - und suchte jeden Winkel vom 4.OG bis in den Keller ab...es war kein Mensch zu finden.

Warum ich vorher nicht auf die Idee gekommen bin, die Nachbarn zu fragen, ob sie das auch hören, weiß ich nicht...vermutlich hatte ich Angst davor, als psychisch Erkrankte abgestempelt zu werden. Jedenfalls fragte ich irgendwann meine liebe Nachbarin (sie lebt seit 40 Jahren da) doch mal, ob sie irgendetwas hört.

Sie berichtete mir dann, dass mein Vormieter das auch gehört hat und deshalb ausgezogen ist. In den 80er Jahren hat in der Wohnung ein kleines Mädchen (ca 3 Jahre alt) mit seinem Vater gelebt. Sie spielte irgendwann vormittags im Treppenhaus und stürzte hinunter. Sie schrie nicht, sondern wimmerte ganz leise. Die Nachbarin fand das Kind. der Vater war wohl eingeschlafen. Auf Nachfrage wurde mir die Geschichte dann von anderen Bewohnern der Straße bestätigt.

Was ich davon halten soll, weiß ich selber nicht - eigentlich glaube ich nicht an Hokuspokus dieser Art. Inzwischen wohne ich nicht mehr in der Wohnung (aus anderen Gründen), die anderen Mieter treffe ich aber gelegentlich mal. Meine Nachmieterin hat bisher noch nichts bzgl eines Geistes geäußert.

LG

Ach so...das Mädchen verstarb noch an der Unfallstelle.

Ich habe letzten Sonntag etwas total gruseliges gesehen #zitter Es fällt mir auch immernoch schwer, darüber zu reden #schmoll

Ich schlenderte durch die Passage und dann sah ich sie: Eine junge Frau, ca. 150 Kilo in engen Leggins der Farbe "Leberwurst-Metallic"... nur leggins und ein enges top, es war zum #schock

#rofl Leberwurst Metallic

Das Schöne ist, dass ich für Freitag noch ein Outfit brauche. Hose hab ich, mir fehlt das Oberteil. Ich überlege die ganze Zeit, wie ein Farbton zwischen rosa, altrosa und lachsfarbend wohl bezeichnet werden könnte - JETZT weiß ich es.
Ob ich wohl nachher bei shoppen im Laden fragen kann: "Entschuldigung, haben sie auch etwas in Leberwurst? Aber nicht Leberwurst metallic."
:-D Ich probier es aus.

#rofl

weitere 8 Kommentare laden

Hallo!

An Karneval vor ca. 10 Jahren saß ich alleine im Wohnzimmer der Wohnung, die ich zusammen mit meinem damaligen Freund bewohnte. Es war Nacht, er war ziemlich angetrunken und schlief, während ich auf dem Sofa saß und noch was las. In diesem Wohnzimmer stand das Sofa gegenüber eines großen Erkerfenster, rechts neben dem Sofa befand sich die Tür zum Flur und gegenüber dieser Tür, auf der anderen Seite, die Tür zur Küche, geschlossen.

Man kann sich das vielleicht schlecht vorstellen, jedenfalls konnte man bei Dunkelheit den Flur und die Küchentür im Erkerfenster gespiegelt sehen.

Als ich nun also von meinem Buch aufschaute sah ich, wie die Küchentür sich öffnete und schließlich ganz offenstand. Das sah wirklich sehr gruselig aus, also stand ich schaudernd auf und machte sie wieder zu. Wenige Minuten später hörte ich ein leises Klacken der Klinke, und im Fenster sah ich abermals, wie die Tür sich öffnete.
Total verschreckt sprang ich auf und trippelte ins Schlafzimmer, als plötzlich mit einem lauten Knall ein riesiger Spiegel, der neben der Wohnungstür hin, herunterkrachte. WIr hatten diesen Spiegel übrgens gut gesichert, und die Nägel waren auch alle noch unbeschädigt in der Wand das sah ich allerdings erst am nächsten Morgen, in dieser Nacht versteckte ich mich nur noch im Bett neben meinem Freund, der so knülle war, dass er NICHTS mitbekam :)

Ja das kenne ich!

Manchmal riecht es nach Pups, aber keiner war's !!!

Gruselig nicht eher lachhaft, aber in de Situation fand ich es gruselig.

Ich bin allein zu Hause ( alleinstehendes Haus also keine Nachbarn Wand an Wand.)
und höre ein jaulen/heulen , kann nicht unterscheiden ob es ein Tier oder ein Kind ist.
renne das Haus ab, schaue aus jeden Fenster höre und sehe nichts nur im Haus. Im Keller/Garage/Stall Garten nix zu sehen oder zu hören......
dann schaue und lese ich immer gern Krimis und mir gingen Gedanken durch den Kopf...

Irgendwann kam dann raus:Im Haus gegenüber war ein Hund zu besuch, dieser Hund blieb nicht allein und musste aber mal allein bleiben und heulte die ganze Zeit.

Ich muss ihn durch die Rohrleitungen mit denen wir verbunden sind gehört haben, denn wenn ich aus dem Fenster schaute habe ich ihn nicht gehört.

VG 280869

Ich kenne den Teufel persönlich ..... wohnt in weiblicher Gestalt im Nachbarhaus. #schock

Vielleicht kann sich jemand erinnern, vor einigen Jahren waren mal solche Fingerringe mit Pelzbesatz aktuell. Die gab es in vielen Farben.

Jedenfalls standen meine Freundin und ich an der Kasse in einem Klamottenladen und haben gewartet bis wir dran waren. Vor uns waren einige Menschen und ich habe die Kassiererin beobachtet. Dabei ist mir aufgefallen, dass sie auf dem Handrücken so einen "Pelzbesatz" hatte, ca. 5 DM groß. Ich habe mir den Kopf zerbrochen, wie das Ding wohl befestigt ist und dachte mir ich frage sie einfach mal, wenn ich dran bin.

Als ich dran war, wollte ich gerade meine Frage stellen - dann habe ich erst gesehen, dass es echte Haare waren. Die Frau konnte nichts dafür, aber mich hat es recht gegruselt.

LG

Habe auch schon einige Sachen erlebt...aber warum gruselig? Das sind doch keine schlimmern Ereignisse......ne Oma.
Ich glaube fest daran das Seelen in einer Wohnung sind...ich würde z.b. nie in eine Suizidwohnung ziehen...oder Haus.
LG

Hallo!

Mein Mann und ich hatten vor ein paar Wochen ein mysteriöses Babyphone-Ereignis.
Man hört ja öfter von Kinderstimmen wenn sich Frequenzen überschneiden. Das ist ja noch einigermaßen logisch erklärbar.

Bei uns war es so. Mein Mann und ich sind nachts aufgewacht, das war so halb 4 und mein Mann ist kurz zur Toilette. Als er zurück kam, ging das Babyphone an und es spielte die Melodie von Mozart "Für Elise".
Ich bin so erschrocken das ich das Ding ausgesteckt hab. Ich hatte so Angst. Bin ins Kinderzimmer, der Kleine hat schön geschlafen.
Aber ich konnte danach nicht mehr schlafen, hab total Panik geschoben.

Ich kann mir keinen Reim draus machen woher nachts um halb 4 "Für Elise" herkommt.
Ich hatte tagelang Angst wenn ich das Babyphone eingeschalten hab!

Das kenn ich, das passierte bei uns auch oft. Das kann entweder daran liegen, dass man ab und an mal Radio mit den Dingern empfängt oder dass einem anderen Kind zur Beruhigung das Lied vorgespielt wurde. Und sich die Frequenzen halt überlagern.

Ich hatte das auch super oft und hatte auch mit dem Vertrieb hier in Deutschland gesprochen, aber er meinte, da kann man leider nichts machen.

Lustig ist auch, dass wir hier im Radio manchmal den Flugfunk hören...Nich weit von uns ist die Einflugschneise zum Flughafen...

Oder LKW-Funk von der nahgelegenen Autobahn. Alles schon gehabt.

weitere 8 Kommentare laden

Ich habe öfters mein Headset auf gehabt früher, und hörte auf einmal Stimmen die aber nichts mit den Seiten zu tun hatten die ich auf hatte, hörte auch Klaviermusik wenn ich nur den Desktop offen hatte und alles zu sonst#zitter

Waren aber wohl nur Trojaner #rofl Pc war paar Tage später kaputt.

vor fast 3 jahren habe ich etwas erlebt....

ein paar tage bevor wir in den urlaub fuhren habe ich geträum, dass wenn wir fahren, jmd aus der familie stirbt.
ich bin damals heulend wach geworden und war total fertig.
habe meinen mann angefleht, dass wir nicht fahren sollen.
er hat mich für bekloppt erklkärt, und das thema war durch.

in der nächsten nacht habe ich den selben traum gehabt. wieder geheult, wieder meinem mann erzählt.

tag x war gekommen und wir fuhren in den urlaub. 2 tage später, schellte mein handy....

ich bekam sofort schweißausbrüche, gänsehaut und mir war schlecht....

mein onkel war gestorben.... gesund, plötzlich und vollkommen unerwartet....

ich hab mir irgendwie die schuld an dem tod gegeben. hab immer gedacht, wenn wir zu hause geblieben wären, dann würde er noch leben. wer weiß das schon?!

mein mann war danach total fertig und hatte total das schlechte gewissen warum er mir nicht geglaubt hat

Ich verlege ständig und überall Schlüssel und Geldbeutel.
Vor 6 Jahren vermisste ich meinen Geldbeutel schon über eine Woche. Ich bekam langsam Panik, weil ich alle wichtigen Ausweise wie Perso, Führerschein, EC-Karte im Geldbeutel mitführe. Ich hatte schon das ganze Haus auf den Kopf gestellt - nirgends war der bekloppte Geldbeutel. Ich war wirklich verzweifelt. Ich bin zwar religiös, aber ich finde es kindisch um so etwas wie einen "verlorenen Geldbeutel" zu beten. Aber in meinem Akt der Verzweiflung schickte ich ein großes Bittgebet in den Himmel. Keine 5min später kommt mein damals 3jähriger Sohn zu mir. Er nimmt mich an die Hand und führt mich ins Schlafzimmer. Dann öffnet er die Schranktür und zeigt mit seinem Finger nach oben und sagt: "Da ist dein Geldbeutel!" Mein Sohn war ja damals 1m groß. Er hatte keine Chance den Geldbeutel zu sehen. Und tatsächlich: Da war er!!!
Und in diesem Moment fiel es mir wieder ein. Ich legte mich die Woche zuvor zu meiner Tochter ins Bett. Ich hatte den Geldbeutel bei mir und wollte ihn vor den Kindern in Sicherheit bringen. Deshalb legte ich ihn hoch in den Kleiderschrank, was mein Sohn aber definitiv nicht gesehen hat.

Vor 2 Jahren hatte ich einen Badeunfall mit meinen Kindern, an dem ich voll und ganz schuld war. Natürlich hat mich das sehr mitgenommen und am nächsten Tag rief ich immer noch aufgelöst meine Mutter an. Bevor ich auch noch sagen konnte, was los ist, sagte sie, dass sie verzweifelt versucht habe, mich zu erreichen. Sie hatte in der letzten Nacht einen schlimmen Traum, aus dem sie weinend aufgewacht sei. Sie träumte, dass ich mit den Kindern ertrunken wäre.

Grüße
Luka

Klar, kannste um sowas beten! :-D

Ich hab mal davon gehört wie ein (Pfarrers-)Ehepaar nur 2 Dollar für den restlichen Monat hatte.
Sie brauchten noch eine Flasche O-Saft und Klopapier. Für beides reichte aber das Geld nicht mehr. Sie betete und bat Gott, die richtige Entscheidung zu treffen. Am nächsten Tag ging sie und kaufte die Flasche O-Saft. Sie waren halbwegs verzweifelt, als ein Werbepäckchen bei ihnen ankam. Drin war: eine Rolle Klopapier (tatatataaaa)! Niemand sonst in der Straße hatte dieses Geschenk bekommen. Auch Gott hat Humor und stillt selbst unsere kleinsten Bedürfnisse...;-)

Mein mysteriöses Erlebnis hatte ich am 23.5. diesen Jahres.

Ich hatte an dem Tag frei und eigentlich lege ich mich nachmittags an solchen Tagen nicht nochmal zum schlafen hin. Doch an diesen Tag war ich auf einmal unsagbar müde... Gut dachte ich, schlaf ich halt noch ne Stunde bis mein Mann mit meinem Kind nach Hause kommt.

Ich schlief ca. eine halbe Stunde, als ich auf einmal das Gefühl hatte, dass mich irgendetwas oder irgendwer drückt. Ich bin dann kurz wach gewesen und hab mich gewundert, habe dann aber weiter geschlafen.

Abends kam dann der Anruf, dass mein Papa eingeschlafen ist. (Nicht plötzlich, er war sehr krank)

Ich denke er hat sich von mir verabschiedet. Ruhe in Frieden, Papa.

Lg Luise

Das tut mir so leid. Ich bin mir sicher, dass er es war!#liebdrueck

Hallo,

das war mit Sicherheit dein Papa!
Als mein Opa vor ein paar Jahren starb, habe ich einen ähnlichen Traum gehabt.
Noch heute denke ich sehr intensiv daran zurück.

LG

reike82

Hallo Mona,

als mein Sohn klein war, haben wir in einem kleinen Reihenhaus zur Miete gewohnt. Dort hat er irgendwie nachts nie alleine schlafen können, er hatte immer Angst. Eines Nachts habe ich bei ihm geschlafen, da sagte mein Sohn plötzlich: "Mama, in der Ecke steht ein alter Mann und weint". Das fand ich wirklich gruselig. Ich denke er hat dort wirklich einen stehen sehen. Woher der kam, weiß ich nicht. Das Haus war ja nicht alt und es war auch keiner drin gestorben. Allerdings war das Gebiet früher mal ein Moorgebiet. Wer weiß.

Dann hatte ich ein anderes Mal einen sehr realistischen Traum. Ich lebte früher und war auf einem Jahrmarkt. Ich war bei einer Wahrsagerin und ich weiß nicht mehr worum es genau ging. Aber als ich aufwachte, war da das Wort "Schatulle" in meinem Kopf. Dieser Traum geht mir auch nicht mehr aus dem Sinn. Vielleicht habe wir ja doch alle schon einmal gelebt?

Mein Sohn erzählte früher immer von seinem alten Leben. Er begann seine Geschichten immer mit: "als ich ein Alter war... und meine Tochter erzählt Geschichten von ihrem früheren Vater... Mein Mann ist für sie der Papa.

LG

Carola

Ich habe ein Foto von meinem verstorbenen Opa im Glasschrank im Wohnzimmer. Da stehen noch andere Fotos... Unsere Kleine war ein Baby, unsere Mittlere noch keine 3...

Meinen Opa hab ich nie zum Thema für unsere Kleinen gemacht.

Unsere Mittlere fing aus heiterem Himmel an... Sie fragte mich, wer der Mann auf dem Foto sei und erzählte mir, dass er ganz nah ist und immer auf uns aufpasst...

Vermutlich ist nichts dran, aber mir läuft heute noch ein Schauer über den Rücken.

Mein Opa ist jetzt über 10 Jahre verstorben und ich hatte immer mal wieder das Gefühl, dass er da ist.

Durch eine Kette völlig verrückter Zufälle habe ich ihn einen Tag bevor er umgekippt ist, noch zu Hause besucht... Er hat mit mir geredet, als ob er sich verabschiedet. Als ob er wüsste, dass es zu Ende geht. So hatte er vorher nie mit mir geredet!

Er ist am nächsten Tag umgefallen und wenig später im KH verstorben, für uns sehr plötzlich...

Hallo
Ich habe 3 Geschichten, 2 davon nicht wirklich gruselig sondern eher schön.

1. Im Juni 2010 habe ich positiv getestet. Einen Tag später verstarb mein Opa. Er hatte eigentlich nur eine leichte Lungenentzündung aber ganz plötzlich wollte sein Herz nicht mehr. 2 Wochen später war die Beerdigung. In der darauffolgenden Nacht hatte ich einen Traum:
Mein Opa kam zu mir und meinte, dass er für meinen Sohn Platz gemacht hat. Er habe ein schönes Leben gehabt doch nun müsse neues Leben her. Bevor er in meinem Traum ging sagte er mir noch, dass ich auf keinen Fall das Eis meiner Oma essen soll da ich doch auf mein Baby aufpassen muss.

Am nächsten Tag gingen wir zu meiner Oma. Sie bot mir das Eis an, ich lehnte ab was ich sonst nie machte. Keiner Verstand warum also erzählte ich von meinem Traum.
Meine Oma fing zu weinen an und freute sich gleichzeitig, dass Opa noch einmal zu mir kam. Das Eis war im Übrigen verdorben (trotz dass es noch haltbar war)

2. Im September 2011 starb meine Oma leider auch. Sie durfte ihren Urenkel nur 7 Monate kennen. Im Sommer kam noch die ganze Familie zusammen (einige Leben in Amerika). Als meine Oma im September im KH lag haben wir sie jeden Tag besucht. Leider ging es täglich bergab und der Arzt gab ihr nicht mehr lange. Am Sterbetag meiner Oma entschied ich mich meinen Sohn mitzunehmen. Er streichelte ihre Hand, lachte und plapperte. Immer wieder zuckten ihre Augen und Finger. Wir wussten genau, dass sie uns und meinen Sohn wahr nahm.
Ein paar Stunden später schlief sie friedlich ein.

3. Ich habe von meiner Oma eine Lampe bekommen. Sie stand lange im Kinderzimmer. Irgendwann fing mein Sohn nachts immer wieder an zu reden und zu lachen (er war schon etwas mehr als 1 Jahr alt). Wir wussten nie warum.
Eines Nachts ging das Babyphone wieder an und er redete, lachte und machte Faxen. Ich sah plötzlich, dass es viel heller bei ihm war als sonst also ging ich zu ihm rein. Die Lampe meiner Oma war an - keiner von uns hatte sie angemacht. Ich wusste, dass sie da war und mein Sohn mit ihr "redete"
Nach diesem Ereignis ist die Lampe nicht mehr angegangen aber dennoch kommt sie oft vorbei (für Sohnemann oder in meinen Träumen)

Gruß Erdbeer-#hasi

Meine Uroma ist am Valentinstag dieses Jahr durch ihren Krebs leider gestorben. Seit ich lebe, ist keiner in unserer Familie gestorben und ich fand das alles unglaublich traurig...ist ja verständlich.

Ich habe sie immer gemocht, aber man kann eigentlich nicht sagen, dass ich ihre Lieblingsurenkelin war, aber wenn ich ihre Hilfe gebraucht hätte, wäre sie da gewesen. Sie war einfach immer sehr direkt und ehrlich.

Im April haben mein Freund und ich angefangen für ein kleines WIR zu üben und ich war nach dem ES natürlich seeehr aufgeregt und hab unzählige Billigtests aus dem Internet verschleudert...#augen

Nachdem ich 9 Tage nach dem ES morgends negativ getestet hatte, war ich echt traurig, obwohl das ja eigentlich noch gar nichts heißt. Ich war aber überzeugt, dass wurde diesen ÜZ nichts. #klatsch

In der kommenden Nacht habe ich von meiner Omi geträumt und sie hat zu mir gesagt, dass ich noch Geduld haben soll und das mein Test noch positiv wird. Ich war total fasziniert von diesem Traum...

Morgens war der Test aber wieder negativ und ich dachte, den Traum kann man ja auch für die Zukunft interpretieren. Naja abends machte ich, warum auch immer ich um 21 Uhr dachte da könnte ein 25er positiv sein, noch einen SST... ER WAR POSITIV!!!#huepf

Es ist genauso gekommen, wie es mir meine Omi vorausgesagt hat. Sie hat früher schon immer gesagt, dass sie eine Hexe ist...#verliebt

Seitdem habe ich allerdings nicht mehr von ihr geträumt...:-(

Nun flattert mein kleiner Schmetterling in meinem Bauch umher und meine Omi hat es mir vorausgesagt #herzlich

1. Ich habe vor einigen Monaten geträumt dass ich die Treppe runterfall bei meinen Großeltern. dass hab ich schon öfters mal geträumt, auch schonmal in der kindheit. Hab es meiner Mutti irgendwann mal erzählt. "Komisch. Als ich mit dir im 9. Monat schwanger war bin ich die Treppe runtergefallen" sagt sie mir dann....da bekam ich echt angst.

2. In meiner Ausbildung zur Krankenschwester hab ich auf einer station bei einem älteren Mann temp. gemessen. Er sagte mir immerzu den namen "Inge" und er freute sich plötzlich. als ich ihn gefragt habe wer dass denn ist sagte er "Inge steht am Fenster". Nahm dass nicht für voll, bin raus und später nochmal rein.

Der Mann war tot und als wir ihn gewaschen haben u. den bestattern übergeben haben sagte mir die stationsschwester dass "Inge" seine Frau war u. schon vor 10 Jahren gestorben ist.

Ich bin felsenfest der Meinung dass er abgeholt worden ist von seiner Frau. Ist das nicht irgendwie total schaurig-schön?

Meine Oma, die nun leider schon verstorben ist #kerze hätte eigentlich noch ein kind mehr gehabt.Sie erzählte das nach der Geburt das Baby im Krankenhaus bleiben musste weil die Ärzte nicht wussten was es hatte.
Jedenfalls ging Sie zeitig ins Bett und mein Opa saß noch mit bekannten in der Küche.Sie hätte schon im Bett gelegen als Sie eine 2 Meter große gesalt an der Türe gesehen habe-Sie sagte mit einer Kutte und Sie meinte es hätte aus gesehen wie der Sensenmann.Sie hätte aus vollen Leib geschrien und wäre trotz Angst aufgesprungen und zu Ihren Mann- direkt an ES vorbei!Sie schrie das Sie glaube mit dem Baby stimmt was nicht und wäre noch im Nachthemd zur Telefonzelle gerannt.Als Sie anrief im Krankenhaus sagten Sie sie solle sofort vorbei kommen es sehe nicht gut aus.Kurz darauf ist Ihr Baby verstorben weil die Ärzte eine simple Erkrankung (weiß leider nicht mehr was es war muss ich meine Mutter nochmal fragen) erkannt haben.

Hallo,

ich war früher oft bei meiner Oma. Sie hatte eine Platte (So eine Maxi Single) von Paola mit dem Lied "Blue Bayou".

Als Kind habe ich mich immer vor den Plattenspieler gelegt und immer und immer wieder dieses Lied gehört.

Woanders ist es mir nie begegnet, ich hatte es also ausschließlich dort gehört.

Viele Jahre später lag meine Oma im Sterben im Pflegeheim. Ich bin mit meiner Tante zusammen hingefahren, um Abschied zu nehmen. Wir saßen im Auto und ich sagte: "Mach doch mal das Radio an." Meine Tante schaltete ein, irgendeinen Sender, und in der Sekunde begann das Lied "Blue Bayou."