Murphy´s law - oder wieviel Pech kann man an einem Morgen haben?

    • (1) 04.07.13 - 10:02

      Silopo, aber ich muss grad meinem Ärger Luft machen. Es ist 10.00 Uhr morgens, und heute ist schon folgendes passiert:

      - Spülmaschine kaputt gegangen, also hab ich die komplette Ladung Schmutzgeschirr ausgeräumt und wollte mich dran machen, alles von Hand zu spülen #schwitz

      - Festgestellt, dass heute kein Warmwasser kommt. Blick in den Heizungskeller zeigt: Brennerstörung

      - Mann auf dem Weg zur Arbeit angerufen und um telefonische Hilfe bei Behebung der Störung gebeten - erfolglos, Mann weiß auch keinen Rat.

      - Mann stellt aber während des Telefonats fest, dass er den Autokindersitz nicht in mein Auto umgebaut hat und sich der Kindersitz also jetzt 70km von mir entfernt befindet, was hier auf dem Land einem Hausarrest gleichkommt.

      - Wir haben vormittag ein Treffen mit der Oma im Schwimmbad in der nächsten Stadt ausgemacht, was ja nun ausfallen muss, mangels Reiseunfähigkeit

      - Versucht, Oma noch aufm Handy zu erreichen....not available, Handy wie immer nicht dabei und ausgeschaltet. Oma sitzt jetzt also wohl grad im Schwimmbad und wundert sich, wo wir bleiben.

      - Arzttzermin heute nachmittag muss ich natürlich auch absagen....will grade in der Praxis anrufen, da gibt unser Festnetztelefon den Geist auf.

      - Chef ruft am Handy an (heute ist mein freier Tag), dass dringend was fertig werden muss heute (unerwaretet) und ob ich das "schnell" von zu Hause aus erledigen könnte.

      Ich hab ja jetzt Zeit....hahaha... Wie man allerdings zwei Stunden hochkonzentriert arbeiten soll mit einem 2-jährigen am Schoß, der tief enttäuscht ist wegen des ausgefallenen Schwimmbadbesuchs...keine Ahnung

      Wird es heute noch besser?

      • Hallo

        Erst einmal #tasse und Tief Luftholen #liebdrueck

        Vllt kannst du dir ein Kindersitz in der Nachbarschaft leihen ?
        ( Vorschlag einen Ersatz Sitz Kaufen )

        Abwaschen kann warten, bis dahin geht wohl die Heizung/Boiler wieder

        Alternativ Wasser Warm machen mit Wasserkocher

        Und evtl. Heute Abend mit dein Mann Abwaschen, zu zweit macht es mehr Spass

        Techniker Anrufen zwecks Spülmaschine, vllt ist es nur eine kleinigkeit ?

        Wünsche dir für heute noch #klee#klee#klee

        #winke

      Ja, kann besser werden!

      Schnapp dir deinen Sohn, lass alles stehen und liegen und geht ein Eis essen!

      Danach ene halbe Stunde Spielplatz und wenn der Kleine schläft, machst Du was für den Chef!

      Kopf hoch!

      LG

    also das sind Sachen, die sind vielleicht unangenehm/ärgerlich aber PECH ist für mich was anderes.
    Ich hatte noch nie eine Spülmaschine- und wir sind fünf Personen und ich gehe Teilzeit arbeiten im Altenheim .

    • Ja, das nenne ich auch Pech...

      ;-)

      (sorry, der Kalauer war zu verlockend)

      Naja, mein Beitrag war auch nicht soooo bierernst gemeint. Mir ist durchaus klar, dass es schlimmere Dinge gibt, und glaube mir, ich habe auch selbst schon weit schlimmere Dinge erlebt.

      Aber bei Urbia muss, egal was man schreibt, immer gleich jemand den Zeigefinger heben.

      topsikrit

      die übrigens zur Zeit auf 80% arbeitet, aber nicth im Altenheim

Also ich finde auch, du musst da gänzlich anders herangehen.

Du bist sehr passiv und wenig lösungsorientiert.

- Spülmaschine kaputt: Zusammen mit dem Heizungsproblem könnte es sein, dass bei euch der Wasserdruck kurz zu niedrig war. Da spinnen so ziemlich alle Geräte. Einmal kurz "fahnden", wo der Geschirrspüler in der Steckdose steckt, rausziehen, wieder reinstecken, nochmal probieren. Falls das nicht klappt: Das dreckige Geschirr rennt dir garantiert nicht weg, keine Angst!

- Brennerstörung: Siehe oben. Die meisten Heizungsanlagen dieser Art haben einen An/Aus-Schalter. Mal kurz betätigen, dann geht es zu 95% wieder!

- Kindersitz: Ich hoffe, in eurer Pampa gibt es noch andere Kinder oder zumindest Großeltern, die Enkel haben. Würdest du in der "Pampa" meiner Großeltern und meiner Mutter wohnen, hättest du spontan 3 Kndersitze, die heute keiner mehr "dringend" benötigt. Also wäre die Nachbarschaft eine gute Wahl gewesen.

Also nicht: "Mist, ich habe keinen Kindersitz.", sondern "Mist, wie komme ich jetzt an einen Kindersitz?"

- Schwimmbad: Da wäre mir IRGENDWAS eingefallen. Im schlimmsten Fall Taxi. Oder Nachbarschaft (siehe oben). Oder Bus (???). Fahrrad?!

- Arzttermin: Da du dir fürs Schwimmbad ja schon was hast einfallen lassen und vielleicht der Arzt in der Nähe des Schwimmbades ist, wäre das auch gegangen. Da deine Bude ja eh aussieht wie "Schwein" (dreckiges Geschirr), wärst du eben geflüchtet und hättest einen Tag "auswärts" gemacht.

- Chef ruft an: Hättest du das alles oben beachtet, wäre es doch eh nicht gegangen. Also nein, geht nicht, bin gleich unterwegs!

Also locker machen und nach Lösungen suchen!!!

Sich daheim einigeln, ala *ich kann ja nun eh nicht weg* finde ich vollkommen falsch, dann muss man eben mal organisieren.
Mein Mann hatte gestern 40km entfernt einen wichtigen Termin, als er dort ankam musste er feststellen, dass er seinen und meinen Schlüsselbund mitgenommen hat (Auto, Wohnung - alles dran). Das er mir meinen spontan zurück bringt, war vollkommen ausgeschlossen.

Tja, das Kindergartenkind musste abgeholt werden, die Schulkinder sollten gestern auch auf mich warten, da die Große von der Jugendherberge gut bepackt wieder kam. Ich hätte laufen können, aber wie wäre ich wieder in die Wohnung gekommen? Die Option fiel also sofort aus....tja, da heißt es Telefon in die Hand - eine Mama einer Kigafreundin meiner Kleinsten angerufen - sie bringt mir die Kleine flink rum, Kiga informiert - erste Kind daheim gewusst. Dann im Hort angerufen, dass die Kids doch laufen müssen, die Große solle aber so umpacken, dass sie unwichtiges in der Reisetasche lässt (wichtiges in den Rucksack) und diese in ihrem Hortzimmer einschließen lässt. Heute habe ich sie mit dem Auto abgeholt und nun ist alles daheim.....
Sinnloses verzweifeln hätte mir gestern gar nix genützt - manchmal muss man eben umorganisieren, dass ist ja nicht nur in der Familie so, im Beruf läuft ja auch nicht immer alles, wie man es gerne hätte....

LG Anita

So ist mein Leben und für mich hört sich das nach Alltag an.

Aber: Ich muss da einigen anderen recht geben, dass die Probleme nicht wirklich schlimm sind. Jedenfalls ist es kein Drama!

Drama hatte ich, als ich schwanger war und meiner kleinen Tochter allein zuhause war und in Ohnmacht gefallen bin. Die Tür war von innen abgeschlossen, meine Tochter hätte sie nicht öffnen können. Sie konnte noch nicht telefonieren, die Nachbarn allesamt berufstätig und außerhäusig. Mein Mann 70 km entfernt an seinem Arbeitsort. Das Handy hatte er zwar am Mann, aber wenn er im Kundenzentrum sitzt und Gespräch hat, darf er gar nicht rangehen und macht am Bürotelefon eine Rufumleitung rein.

Ich habe über eine Stunde am Boden gelegen, dann konnte ich meine Tochter überreden, dass sie mir mein Handy holt. Erreichen konnte ich niemanden, dann habe ich eine SMS geschrieben und noch eine halbe Stunde später hat mein Mann mich dann zurückgerufen.

Ich habe ihm gesagt, dass er kommen muss, dass ich ins KH muss, weil ich das noch nie so schlimm hatte. Und uns war beiden klar, dass er mit Zug und Bus ungefähr 1 1/2 Stunden braucht, bis er vor der Tür steht. Und bis dahin musste ich irgendwie den Schlüssel abziehen, sonst hätte mein Mann nicht aufschließen können.

Im Krankenhaus angekommen bin ich dann bei der Anmeldung vor den Augen meiner Tochter noch ein zweites Mal umgekippt, weil die Frau in der Anmeldung den Ernst der Lage nicht erkannt hat.

Ich glaube, wir haben alle drei ein Trauma davongetragen und das ist auch der Grund, warum wir dann umgezogen sind an den Arbeitsort meines Mannes, so dass er im Notfall in 10 Minuten zuhause sein kann. Und ich habe von seinem Büroleiter die private Handynummer für alle Fälle.

Nach dem Umzug hatten wir in der Küche ca. 4 Monate kein warmes Wasser und nur eine funktionierende Kochplatte.

Och, ich könnte noch so einige Anekdoten erzählen. Z. B. ich wo ich mit meinem vor Hunger schreienden Kind mit dem Auto unterwegs war und dann das Auto an der Kreuzug einfach aus ging und nicht wieder an, mitten in der Stadt. Ich glaube, die Wegfahrsperre oder der Anlasser wars. Es nützte nichts - ich musste meinen Nachbarn anrufen, dann haben mir ein ein paar nette Herren das Auto an die Seite geschoben und ich musste dann im Auto mein Kind stillen, während mein Nachbar auf den ADAC gewartet hat. Die Prioriäten waren klar, fürs Schämen und Rumheulen hatte ich keine Zeit - das hungrige Kind ging vor!

Kleiner Tipp fürs Schwimmbad! An der Kasse/Information anrufen und eine Nachricht hinterlassen. Wenn die Oma wartend und verlassen im Foyer rumsteht, werden die wahrscheinlich so nett sein und sie ansprechen. ;-) Wenn sie schon drin ist, kannst du sie auch ausrufen lassen.

Und was die Arbeit angeht: Ganz klares Nein, du kannst es nicht gewährleisten. Maximal, dass du es probieren kannst, aber keine Zusage. Und in dem Zustand, in dem du dich gerade befindest, wird am Ende wahrscheinlich auch nur Murks rauskommen. Solche Tage treiben die Fehlerquote in die Höhe. Und deshalb: am freien Tag einfach nicht ans Handy gehen, denn du hast ja keinen Bereitschaftsdienst, sondern frei.

Man sollte immer einen Plan B, besser sogar noch Plan C in der Tasche haben, denn solche Dinge passieren nun mal.

Hab ich schon erwähnt, dass uns mal bei Starkregen binnen einer Viertelstunde der Keller vollgelaufen ist und ich die kleinen Kinder im Haus hatte und alleine war? Bei jedem Gewitter hoffe ich, dass es nicht wieder passiert, mein Puls ist jedes Mal auf 180.

Über eine kaputte Spülmaschine reg ich mich nicht mehr auf... zur Not spüle ich im Garten mit Regenwasser ab. Es ist wirklich so: Man wächst mit seinen Aufgaben...

Top Diskussionen anzeigen