Die lieben Nachbarn

    • (1) 20.07.13 - 20:39

      Hallo ihr lieben, ich will euch kurz berichten was uns heute Vormittag passiert ist.... Meine Tochter und ihr Freundin sind heute morgen mit unserem Hund spazieren gegangen. Nach ca fünf min. kammen sie ganz verstört wieder da Molly (der Hund) auf dem Grünstreifen sich gelöst hat. Da Kamm eine Nachbarin aus ihrem Haus gestürmt und hat die Kinder angebrüllt sie sollen doch bitte sofort denn Kot entfernen ansonsten würde sie diesen bei uns in den Briefkasten werfen..... Die kinder konnten ihn nicht entfernen und ich wollte es machen nachdem ich mich um meinen jüngsten gekümmert habe.... Die besagte Nachbarin wollteich dann auch ansprechen was das soll die Kinder so anzufahren.....nunja fünfminuten nachdem die Kinder hier wieder auftauchten und ich los wollte hatten wir schon die hinterlassen schäften unseres Hundes im Briefkasten..... Wie hättet ihr reagiert in so einem fall?????

      Lg Andrea

      Hallo Andrea,

      ehrlich gesagt finde ich, dass Deine Nachbarin - jedenfalls der Sache nach - im Recht ist.

      Sicherlich kann man sich fragen, ob man Kinder anfahren muss; und sicherlich kann man sich noch viel mehr fragen, ob es in Ordnung ist, Euch das Häufchen in den Briefkasten zu werfen.

      ABER: Ich ärgere mich immer wieder darüber, wenn mein Sohn (oder ich oder mein Mann) in eine fette Tretmine laufen und nachher - weil es keiner so schnell merkt - alles am Fahrrad, im Auto, im Haus, auf dem Klettergerüst oder wo auch immer verteilt. Und in solchen Situationen schwillt mir echt der Kamm und ich würde mit dem Häufchen wahrscheinlich deutlich widerlichere Sachen machen, als es dem betreffenden Hundehalter in den Briefkasten zu werfen... #schein

      Insoweit: nichts für ungut, statte Deine Kinder oder wer auch immer den Hund ausführt mit Tüten aus, entschuldige Dich bei der Nachbarin und betrachte die Sache auch mal von der anderen Seite. Nicht jeder liebt Euren Hund wir Ihr.

      Liebe Grüße
      #katze

      • Die Kinder hatten ganz schön Angst die Nachbarin hatte sie wohl ziemlich angeschnauzt.....die beiden waren fast am weinen..... Und die Hinterlassenschaft des Hundes war ich ja im Begriff zuentfernen aber mein kleiner ging in dem Moment vor.....kann ihn Janischs ohne Windel Ligen lassen..... Ich finde es kleinlich von ihr....

        Lg Andrea

        • Außerdem hat niemand mein Kind oder ein Gast Kind anzubrüllen.....

          Hallo, warum kann Deine Tochter den Hundehaufen nicht beseitigen?
          Wer einen Hund ausführt, der sollte dazu in der Lage sein.

          LG
          si

          Wenn die Kinder gross genug sind allein mit dem Hund rauszugehen, sind sie auch gross genug ne Kot-Tuete mitzunehmen und das sofort wegzumachen.

          Nun ja, deine Nachbarin wird nicht gewußt haben, dass du gleich kommst und nur noch dein kleines Kind versorgst. Woher?

          Sie hat gesehen, da kümmert sich niemand drum und hat reagiert.

          Du siehst deine Situation, diesen einen Haufen. Wer weiß, wie oft ihr das schon passiert ist, das niemand kam und den Haufen weggemacht hat. Manchmal lohnt es sich, sich in andere Leute reinzuversetzen, deren Situation nachzufühlen u. erst dann zu überlegen, wer im Recht ist und wer nicht.

          Kann ich irgendwo auch verstehen.

          Recht hast du, dass sie die Kinder nicht hätte "anbrüllen" dürfen.

          Nichts desto trotz finde auch ich, wer Gassi gehen kann, kann auch die Haufen wegräumen.

    Hallo

    ich bin selbst hundebesitzerin... und ich finde es nicht toll das die haufen liegen bleiben... habe an der leine ein tütentäschen und gut..

    aber mal ehrlich? hier wird immer über hundehalte gemeckert ect..

    aber wisst ihr wievielen leuten ich gerne den müll in den mund stopfen würde????

    wieviel müll an spielplätzen oder strassen rumliegt... aber da zerreisst sich keiner den mund.. und da scherrt sich keiner dreck drum, die kippen die aus den autos wirft wegzumachen.. oder den müll fallen lässt oder oder oder..

    also normale bürger sind kein deut besser

    LG

    • Hm. Naturgemäß ist es ja unangenehmer, wenn man in einen Hundehaufen tritt, als wenn man beispielsweise in ein Bonbonpapier tritt.

      Mal davon abgesehen, dass schon allein der Anblick mancher Hundehaufen richtig ekelerregend ist, und die Haufen zudem auch noch stinken.

      Also ich finde es da nicht verwunderlich, dass Leute sich mehr über die Hundhaufen aufregen als über anderen Müll.

      Aber ich kann dich beruhigen, mich regt es auch auf, wenn andere Sachen einfach achtlos hingeschmissen werden, ganz besonders Zigarettenkippen. Denn die Raucher scheinen da ja der Meinung zu sein, sie haben den Freibrief dafür, ihre Kippen einfach immer an Ort und Stelle fallen zu lassen. Die kennen ja überhaupt keine Scham.

      Neulich bin ich auch hinter einem Bauarbeiter lang gelaufen, der grade wieder aus einer Dose trinkend zu seiner Baustelle ging. Auf einmal donnerte er die leere Dose einfach neben sich an einen Baum. Das fand ich auch soooo unmöglich. #aerger

      Aber ich hab mich nicht getraut, was zu sagen, der kam mir vorher schon so komisch vor.

      Wenn ich mal einen Hundehalter darauf hinweise, dass er vergessen hat, den Haufen wegzumachen (kam bisher vielleicht 3 mal in meinem Leben vor), wird auch immer reichlich aggressiv und gerne beleidigend darauf reagiert.

      #gruebel

      • "Denn die Raucher scheinen da ja der Meinung zu sein, sie haben den Freibrief dafür, ihre Kippen einfach immer an Ort und Stelle fallen zu lassen. Die kennen ja überhaupt keine Scham."

        wenn ich bedenke wieviel Steuern ich jeden Monat fürs Rauchen bezahle müsste ein 1 Euro Jobber hinter mir herlaufen und das weg machen.

        • es zwingt dich aber niemand diese 'droge' zu dir zunehmen, oder?

          wir zahlen alle auf vieles steuern udn schmeißen die abfälle dann nicht einfach auf den gehweg, oder?

          • Da gibt es so ein kleines Belohnungszentrum in meinen Gehirn, auch Nucleus accumbens genannt. Das macht mir das Leben ohne diese Droge gaaanz schwer, bisher so schwer das ich nicht verzichten kann. So schwer das ich einige hundert Euro jedes Monat bezahle, meine Gesundheit ruiniere ect.

            Den Staat interessiert es aber einen Scheiss, der nimmt zwar jeden Tag 10 Euro Strafe für mein Leiden, aber eine Therapie bietet er nicht an. Im Gegenteil er sorgt dafür das ich troz dieser Strafgebühr jedes Jahr mehr geächtet werde. Und da soll ich mir echt Gedanken drum machen wenn einer meine paar Kippen weg macht?

            Abfälle schmeisse ich auch keine auf die Strasse, nur wenn man meint müsste überall Aschenbecher abmontieren um den Rauchern das Leben zu erschweren ist es mir egal wer das weg macht.

Top Diskussionen anzeigen