Urteil für die Schläger vom Alexanderplatz

    • (1) 15.08.13 - 18:57

      Heute gab es das Urteil für die jungen Männer, die am Alexanderplatz einen anderen totgetreten/-geschlagen haben. Was haltet ihr davon?

      Der (mutmaßliche?) Haupttäter bekommt 4,5 Jahre, die anderen nur zwischen 2 und 3 Jahren.

      Ich muss ehrlich sagen, ich hätte mir mehr gewünscht. Wenn man nach zwei Jahren schon wieder frei kommt, nachdem man aus Spaß einen unbekannten Menschen tottritt, was hält einen wohl davon ab, es wieder zu tun?

      Aber sie hatte ja wohl die Strategie, sich gegenseitig die Hauptschuld zuzuschieben, so dass man nicht gewiss sagen konnte, wer den Todestritt wirklich getan hat.

      Wenn ich solche Sachen lese wie das hier, wird mir echt übel:

      "Die Angeklagten hörten der Urteilsverkündung mit unbewegten Gesichtern zu. Während des Prozesses hatten sie sich gelassen gezeigt, den Kopf auf den Armen abgelegt oder ins Publikum gegrinst. Onur U. konnte es auch am Tag der Urteilsverkündung nicht lassen, mit seinen Freunden im Zuschauerraum Blickkontakt zu halten und dabei zu lächeln."

      Totaler Abschaum für mich. (Quelle: http://www.n-tv.de/panorama/Es-gibt-keine-gerechte-Strafe-article11180221.html)

              • Und? Wer sich nicht benehmen kann, muss bestraft werden. Und hier werden sie zu lasch bestraft. MAch sowas mal in der Türkei, was meinst du, passiert da mit dir?

                • Sie werden bestraft. Ob das nun nach deinem oder meinem persönlichen Gusto ist, ist nicht ausschlaggebend.

                  Wir können uns glücklich schätzen, mit so einem juristischen System zu leben. Wo man nur für das belangt werden kann, was einwandfrei nachgewiesen wird. Das lässt natürlich eine Menge Sachen (eben die, die nicht einwandfrei nachgewiesen werden) durchrutschen - ist mir so aber tausend Mal lieber, als ein Rechtssystem in dem man einfach mal so eingesperrt (oder schlimmeres) wird, nur weil man zur falschen Zeit blöd geguckt hat.

                  Deine Abschiebefantasien sind auch daneben. Was ist denn mit deutschen Straftätern? Auch alle ab in irgendein Land, wo ihnen möglichst am ersten Tag noch die Fingernägel gezogen werden?

                  • Das sind deutsche, die sind hier zu Hause, das ist ihr Land. Aber wer hier als Gast lebt und sich nicht benimmt, hat hier nichts zu suchen. Sorry ist so. Ich muss mich im Ausland auch benehmen.

                    • So wie ich das gelesen habe, haben die meisten der Täter die doppelte Staatsbürgerschaft. Sie sind also keine "Gäste" sondern hier in "ihrem" Land.

                      Ich möchte bitte nicht falsch verstanden werden: auf keinen Fall will ich irgendetwas an der Tat schön reden. Ich mag nur dieses rechte Geschwätz überhaupt nicht.

                      • Aber wenn sie hier was verbrochen haben, dann flüchten sie schnell mal in die Türkei, weil wir da keinen Zugriff auf sie haben. So wie es hier in dem Fall ja war.

                        Sehr praktsich mit der doppelten Staatsbürgerschaft.

                        Als Mutter eines Sohnes, der schon zweimal Opfer von schwerer körperlicher Gewalt arabischstämmiger (?) Jugendlicher wurde sehe ich die Entwicklung und den Umgang mit solchen Straftätern auch sehr kritisch und vor allem besorgt. Und ich bin der Meinung, dass dadurch Fremdenhass zusätzlich geschürt wird. Ein klarer und drastischer Umgang würde sicher im Sinne sowohl der deutschen Bevölkerung aber auch unserer ausländischen Gäste sein. Denn letztendlich sind die es, die unter Mißtrauen und Vorurteilen dann leiden müssen.

                    Wenn du wüsstest, wie viele junge Erwachsene mit ausländischen Wurzeln deutsche Staatsbürger sind...
                    Sie haben den gleichen Personalausweis, wie du ihn auch hast. In welches Herkunftsland soll man sie denn schicken?

Top Diskussionen anzeigen