Menschen, die sich in den Vordergrund drängen...

    • (1) 27.08.13 - 17:35

      ...kennt ihr solche Menschen? Solche, die sich immer und überall in Szene setzen wollen? Die aus allem eine Show machen? Ich habe solche in meiner Arbeit und manchmal nervt es so richtig, vor allem wenn der Chef dabei ist und sie sich aufspielen als wären sie die wichtigste Person im Unternehmen. Woran liegt das, dass manche so sind? Warum lieben einige das Rampenlicht so sehr und andere sind scheu?

      Ich mag solche Menschen nicht! -.-

      • (2) 27.08.13 - 17:52

        Ich habe die Erfahrung gemacht, dass vor allem fachlich nicht so versierte Menschen oder Menschen mit wenig innovativen Ideen oder mit wenig Ehrgeiz (oder allem zusammen) es als "in den Vordergrund drängen" empfinden, wenn sie auf Kollegen treffen, die auf Grund der fachlichen Sicherheit, den innovativen Ideen, des Ehrgeiz (oder allem zusammen) das Selbstbewusstseins haben, ihre Ideen und Meinung beim Chef oder in Sitzungen mutig und offen vorbringen. Kollegen, die sich ihres eigenen Wertes bewusst sind, haben es in der Regel nicht nötig, über den extrovertierten Kollegen herzuziehen, er wolle sich "in den Vordergrund drängen. Oft holt der Chef auch gute Leute in den Vordergrund, sie drängen gar nicht so sehr.

        Ich spreche wohlgemerkt nicht von Schaumschlägern, die sich wirklich in den Vordergrund drängen. Die fallen bei guten Chefs sowieso bald hinten runter.

        Als erwachsene Frau im Berufsleben sollte man dieses Geschmolle von wegen "die kann ich nicht leiden, die drängen sich in den Vordergrund" #heul aber schleunigst ablegen. Du befindest dich nicht mehr auf dem Pausenhof der Mittelstufe. Frag dich also, was DU ändern kannst. An dir.

        Gruß
        Ch.

        Mit solchen Personen bin ich den Mächten sei Dank nicht bestraft....wobei die es beim mir auch schwer hätten zu Wort zu kommen, sollte ich es darauf anlegen. #schein

        Aber ich kann mir durchaus vorstellen, dass solche Menschen auf andere, die zurückhaltender sind, und sich evtl. sogar schwer tun, aus sich raus zu gehen sehr negativ wirken.

        Liegt nun der Grund bei diesen sehr offenherzig agierenden Personen, oder bei denen, die den Schnabel nicht aufbekommen um mal auf sich aufmerksam zu machen, und die dadurch vielleicht sogar ein klein wenig neidisch sind? :-)

        (4) 27.08.13 - 18:35

        Hallo,

        so, wie ich es erfahren habe, dass sich solche Menschen einfach ein auffallendes Erscheinungsbild zulegen, weil sie Anerkennung wollen, durch ihr Wissen, dass sie zu manchen Sachen unfähig sind und ablenken wollen.
        Das ist meist nur eine Fassade,die sie sich aufbauen. Wenn man dahinter kuckt, sieht man den "Putz abbröckeln". ( Solche haben mehr Fehler, als du denkst oder eine schlechte Vergangenheit)

        Sie wollen nach aussen hin perfekt erscheinen und über ihre Unfähigkeiten hinwegtäuschen. Wenn es möglich ist, höre und sehe ich in diesen Momenten weg und denke mir meinen Teil.#augen

        Ein guter Chef kann solche Schaumschläger auch gut einschätzen, die bekommen oft nur Tätigkeiten, die keiner mag oder sie sind qualifizierten Aufgaben einfach nicht gewachsen.

        Hoffentlich schmücken sie sich nicht mit deinen Lorbeeren?
        Du weisst, was du kannst und kannst doch auch etwas stolz darauf sein, oder?

        Manchmal sollte man den Anderen mit Stolz über sein Errungenes berichten .

        LG Lotta

      • Ja, leider habe ich so jemanden in meiner angeheirateten Familie und ich finde so ein Verhalten extrem störend und schwer zu ertragen!

        Ich hatte auch mal eine Kollegin dieser Spezies, warum sie so war war schnell klar! Viel Ahnung von nichts und davon ganz viel! Ich habe gelernt, in ihrem Fall, damit umzugehen und wir sind dann gut miteinander klar gekommen!

        Der Fall in der Familie ist härter und trifft mich mehr als bei der Arbeit!

        (6) 27.08.13 - 20:30

        Ja, kenne ich.
        Ich hatte eine Kollegin, die mir sogar mal meine geschriebenen Ideen aus meiner Tasche geklaut hat, um sie als ihre auszugeben. Konnte ich leider nie beweisen, aber diese Kollegin musste sich auch immer in den Vordergrund spielen.

        Was aber noch viel schlimmer ist: ein Familienmitglied das narzistisch veranlagt ist.
        Ich habe lange gebraucht, dies zu durchschauen. Nachdem diese Person aber mit ihren Intrigen inzwischen die ganze Familie auseinandergebracht hat, haben ich und mein Mann
        den Kontakt zu dieser Person abgebrochen.
        Diese Person benötigt grundsätzlich eine Showbühne. Furchtbar.

        Ich kann die Person auch nicht mehr ausstehen.

        VG

        Ylenja

      • (7) 27.08.13 - 20:34

        Sowas kenne ich auch und solche Menschen mag ich nicht. Vor allem, wenn sie dem Chef gegenüber immer im Vordergrund stehen bzw. sich aufspielen müssen. Einfach nur lächerlich und nervig. Dabei können die Menschen meistens gar nichts dafür. Sie sind halt so veranlagt. Wenn du das mal nachliest, dann wirst du feststellen, dass das eine Art Persönlichkeitsstörung ist => http://theatralisch.net/ Im Endeffekt musst du diese Menschen daher nehmen, wie sie sind. Deswegen sind auch einige eben so aufdringlich und müssen immer im Rampenlicht stehen und andere wiederum sind scheu. Das ist schon veranlagt!

        (8) 27.08.13 - 21:22

        Na ja, das hat alles 2 Seiten.

        Mich nerven langweilige Mauerblümchen, die stundenlang die Zähne nicht auseinander bekommen und wenn, dann nur belangloses Zeug erzählen...

        Gruß

        Manavgat

        • (9) 27.08.13 - 21:39

          ...und hinterher mit den anderen Mauerblümchen über die anderen lästern, die sich ja angeblich "in den Vordergrund gedrängt" hätten... #heul

          ;-)

          LG
          Ch.

          • Was haben Dir die "Mauerblümchen" - introvertierten Menschen getan? Nicht immer heisst zurückhaltend oder gar schüchtern, dass der Mensch auch dumm ist. Ebenso wie nicht alle extrovertierten die Weisheit für sich gepachtet haben.

            Sorry, aber ich hätte Dich anders eingeschätzt.

            • (11) 28.08.13 - 06:27

              Ich habe schlechte Erfahrungen mit "Pseudo-Mauerblümchen" gemacht. Also Frauen, die in Dienstbesprechungen oder beim Chef direkt den Mund nicht aufmachen, obwohl sie Kritik/neue und oft auch gute Vorschläge anzubringen hätten und dann hinterher mit den anderen Pseudo-Mauerblümchen über diejenigen ablästern, die ihr Gesicht in den Wind gehalten und ihre Ideen vorgebracht haben (damit ist nämlich durchaus ein gewisses "Risiko" verbunden). Oft habe ich auch erlebt, dass diese Art "Mauerblümchen" dann fast schon intrigiert und über alle Vorschläge etwas zu meckern hat sowie teilweise beschlossene Dinge schlicht nicht umsetzt. Last not least ziehen sie mit ihrem Genöle andere noch mit runter.

              Sicherheitshinweis: Ich rede damit nicht von einfach nur etwas stilleren Menschen, sondern ich meine insbesondere Frauen, die in gewissen Punkten auf einem "Mädchenlevel" stehen geblieben sind.

              Gruß
              Ch.

              • O.k. verstanden. Da fällt mir doch tatsächlich ganz spontan auch so ein Mauerblümchen ein, auf das Deine Beschreibung zutrifft. Ich hätte sie nur eben für mich nicht (mehr) als Mauerblümchen eingeordnet, weil ich sie schon lange durchschaut habe.

                Jetzt ist mein Bild von Dir wieder gerade gerückt.#tasse

      (14) 27.08.13 - 21:39

      Bei solchen Menschen kommt es wirklich darauf an, ob sie nur den großen Max raushängen lassen, oder sich einfach "leisten können" so zu sein. ;-) Manche versuchen wirklich nur mit lautem Getöse ihre Unzulänglichkeiten zu verbergen, diese gehen mir auch auf die Nerven - und bekommen das auch zu verstehen. Aber wer sich aufgrund von Leistung und Fachwissen in den Vordergrund drängen kann, der darf das doch bitte auch tun. Diese sollten mMn nämlich auch belohnt werden! Wer was drauf hat, sollte das auch zeigen dürfen und sich auch mal für fünf Minuten Ruhm im Glanze des Lobes sonnen können. :-p

      Ja, ich kenne solche Menschen, allerdings nicht auf der Arbeit. Im Privatleben sind sie mir schon begegnet. Wenn sie mich "stören" bzw. mir aud die Nerven gehen, gehe ich ihnen aus dem Weg. Manchmal bin ich allerdings ganz froh, wenn jemand da ist, der sich "produziert", es kommt ganz auf die Situation an.

      (16) 27.08.13 - 23:24

      Hallo

      <<< Woran liegt das, dass manche so sind? Warum lieben einige das Rampenlicht so sehr und andere sind scheu?<<<

      So ganz ist mir nicht klar über welchen Typ Mensch du hier schreibst.
      Meinst du nun Schaumschläger die fachlich nichts drauf haben, oder sehr selbstbewußt auftretende Kollegen, die ihr Licht nicht unter den Scheffel stellen?
      Lebhafte extrovertierte Menschen allgemein?

      Manche sind halt "Rampensäue" und andere stille Mäuschen.Manche eher selbstbewußt, andere sind gehemmt und schüchtern.
      Viele lernen mit ihrer Schüchternheit zu leben und entwickeln sich ( auch durch Erfolgserlebnisse ), andere ziehen sich zurück.
      Mir liegen Leute nicht, die nicht kommunizieren -sei es beruflich oder privat .

      (17) 28.08.13 - 00:26

      Hier, ich, ich, ich bin so ein Mensch! :-P
      Sowohl beruflich als auch privat steh ich gerne im Mittelpunkt. Nicht immer, aber oft. Warum? Weil ich's kann. ;-)
      Ernsthaft...wenn ich auf der Arbeit was zum positiven ändern kann, gute Ideen habe, eine Lösung weiß, warum soll ich's dann nicht sagen? Manche älteren Kollegen finden das schrecklich, "wie kann das Küken denn jetzt was ändern wollen...?Das war aber schon immer so!" Meine Chefin dankt es mir, die Klienten ebenso. Und nach einer gewissen Zeit auch die missgünstigen Kollegen. Ich persönlich finde nicht, dass ich mich aufspiele - höre das aber oft hinter meinem Rücken. Ich sage selbstbewusst meine Meinung (wenn ich dahinter stehe!Wenn ich keine Idee habe,kann ich auch die Klappe halten), wieso sollte ich das nicht tun? In der Ausbildung haben wir ein Kommunikations- und Teamworktraining gemacht; dort wurde bestätigt, dass ich ein "Macher" bin und gut organsiere und somit das Team zum Erfolg führe. O-Ton "solche Menschen braucht ein Team, sonst funktioniert es nicht". Muss ich mich dafür schämen, dass ich eine schnelle Auffassungsgabe habe und gut reden kann? Ich denke nicht. Warum ich so bin? Gene, Charakter, Erziehung, such dir was aus. Schon in der Grundschule hatte ich die Hauptrolle in den Theaterstücken, war Klassensprecher, etc. Ich hab das nicht verlangt, die Lehrer haben mir die Rollen gegeben, weil ich keine Angst vor den Auftritten hatte; die Klasse hat mich gewählt, weil ich unsere Interessen auch den Lehrern gegenüber vertreten habe. Ist das schlimm?
      Auch privat stehe ich gerne mal im Mittelpunkt. Meine Freunde schätzen das, sie fördern das sogar. Wenn wir feiern gehen und ich dann spontan zu dem Tänzer in die Disco-Dusche steige, sorgt das für Stimmung. Kleine Showeinlagen zwischendurch unterhalten alle. Warum ich das mache? Weil's mir Spaß macht. Ich werde gerne bewundert, ich kann aber auch sehr gut über mich selber lachen und mich zum Affen machen. Ja, es gibt viele, die das nicht leiden können - ich merke die Blicke, ich höre die Sprüche, mal ist es mir egal, mal ärgert es mich...aber ich bin so. Wenn ich mich immer zurückhalte (ich hab's probiert), geht es mir schlecht. Solange ich dabei fair bleibe, niemandem die Show stehle, Chancen versaue oder irgendwie verletze, finde ich das auch in Ordnung. Ich finde mich nicht selber extrem toll, ich habe auch Selbstzweifel und Fehler und es gibt Dinge, die ich ganz und gar nicht kann und von denen ich keine Ahnung habe, da halte ich mich auch zurück. Aber ich war schon als kleines Kind nicht scheu, schüchtern, zurückhaltend - ich bin einfach eher extrovertiert.

      Übrigens habe ich mich am Freitag noch ganz wunderbar in den Mittelpunkt gedrängt: im Kino ist eine junge Frau kollabiert; während alle in Seelenruhe den Film geguckt haben, bin ich zu dem taumelnden Mädchen hingerannt, hab sie so gut es ging aufgefangen und somit verhindert, dass sie mit dem Kopf gegen eine Kante knallt, sie hingelegt, Beine hochgehalten und den anderen zugerufen, ob mir mal jemand helfen kann. Wieso steht da sonst keiner auf? Angst, im Mittelpunkt zu stehen?? Tut mir leid, so Leute kann ICH nicht leiden.

      • (18) 28.08.13 - 06:28

        #gaehn

        Du bist toll. Wirklich. *schulterklopf*

        Solche Menschen wie Dich kann man nur minimal dosiert ertragen... Was Du da bietest grenzt an eine Übelkeit erregende Überdosis.

        (24) 28.08.13 - 11:22

        Ja? Verrätst du mir auch, warum? Was ist so schrecklich an Menschen wie mir?
        Normalerweise laufe ich nicht durch die Gegend und sage "ich stehe gerne im Mittelpunkt, ich bin extrovertiert!", aber das war hier nun mal Thema. Man stellt sich jetzt vielleicht ne knallharte Geschäftsfrau vor, stimmt aber nicht, ich arbeite im sozialen Bereich, unterbezahlt und mit miesen Arbeitszeiten. Ich setze nicht nur mich in Szene, ich helfe auch den schüchternen Leuten ("xy hatte eine gute Idee, erzähl mal!") und setze mich für schwächere ein. Das könnte ich wohl nicht, wenn ich den Mund nicht aufbekommen würde, oder?
        Die Kino-Geschichte wäre bestimmt auch cooler rübergekommen, wenn ich mir vorher schnell eine Maske und ein Cape angezogen hätte und "aus dem Weg, ich rette dich!" gerufen hätte...die Sachen hatte ich leider nicht dabei, so bin ich einfach nur zu der jungen Frau gerannt und habe gehandelt...mein Ziel war es, zu helfen, nicht im Mittelpunkt zu stehen. Das bereitet Übelkeit? Oh, dann kann sich gerne die ganze Welt wegen mir übergeben.;-)
        Oder stört es dich mehr, dass ich keine Angst vor "Auftritten" jeder Art habe? Dann findest du bestimmt auch Musiker und Schauspieler blöd, die können was und zeigen es auch noch allen Leuten, manchmal sogar einem Millionenpublikum. Schrecklich, sich so in den Mittelpunkt zu stellen, ja?
        Menschen, die immer leise, zurückhaltend, ohne Meinung, still und folgsam sind, findest du sympathischer? Ja, mit solchen Menschen kann man viel erreichen...da kommt dann ein kleines Männlein mit lustigem Schnurrbart, führt ein ganzes Volk in den Untergang und keiner traut sich, mal was zu sagen.(um mal ein extremes Beispiel zu nennen,nein,ich benötige keinen Geschichtsunterricht,ich weiß,dass da auch mit Zwang und Strafe "überzeugt" wurde)
        Oder bezieht sich deine Meinung nur auf Frauen? Männer dürfen "Macher" sein, sich für ihre Familien oder Unternehmen einsetzen, im Mittelpunkt stehen und den Mund aufmachen?

        Ich bin gespannt auf deine Meinung..."sowas finde ich schrecklich" kann man schnell sagen - aber mich interessieren die Gründe.

        • (25) 28.08.13 - 12:00

          Du ganz ehrlich, ich habe Deinen ganzen Salmon nicht gelesen #gaehn

          Ich mag Menschen, die in der Lage sind, beides im Leben zu können. Die Kunst ist es, zu wissen, wann man "in den Mittelpunkt" rücken muss und wann es einfach mal eleganter ist, sich zurück zu nehmen.

          Und nach Deiner Beschreibung gibt es für Dich nur schwarz uns weiß. Duckmaus und Rampensau. Ich habe auf beides keinen Bock.

          LG

          P.S.

          Bin an keiner weiteren Diskussion mit Dir interessiert. Antwort wird nicht gelesen.

Top Diskussionen anzeigen