Verwundenes Paket eben abgekommen. Inhalt defekt, verkäufer reagiert nicht!

    • (1) 06.09.13 - 09:31

      hallo,

      https://www.urbia.de/forum/11-allgemeines/4283846-uebergangsjacke-faerben-und-problem-mit-verschwundenem-paket-post/27515583

      das pekt ist eben angekommen, es konnte nicht an den absender zurück da er seine adresse nicht draufgeschrieben hatte!!! auf den zig aufklebern stand immer absender unbekannt! kein wunder und sowas hab ich auch noch nie erlebt...

      nun hatte ich einen drucker gekauft und der herr konnte nicht so weit denken das er die patronen vor dem versenden raus macht, nun ist der ganze drucker voller tinte, vor allem an den 2 anschlüssen, er geht natürlich nicht!

      habe dem verkäufer jetzt die bilder zugeschickt per mail und ihm gesagt wenn der drucker nicht mehr geht will ich mein geld zurück, er bekommt den drucker gerne bei übernahme der versandkosten zurückgeschickt!!!

      jetzt, wenn es so endet das er hinüber ist, kann ich rechtliche wege gehen???

      und noch eine frage.

      wie ist das nun mit dem drucker, besteht die möglichkeit ihn wieder selbst hinzubekommen? eine reperatur ist zu teuer, schätze ich... gibts da reinigungsmittel und lohnt sich das überhaupt??

      grüße

        • Aber warum? Die Kleinanzeigen sind doch da, um Dinge aus der näheren Umgebung zu kaufen, und direkt abzuholen. Ohne Versand, aber dafür mit Besichtigung;-)

          Wie es in deinem Fall aussieht weiß ich nicht, aber ich kann mir vorstellen das du jetzt Pech gehabt hast, und beim nächsten Mal schlauer bist.

          Nicht böse gemeint:-)

          • Wie sagt man so schön: "gekauft wie gesehen" und wer es sich nicht ansieht ist selber schuld!

            • du kaufst alles aus der region, schön für dich!!

              trotzdem kein grund ware nicht richtig zu verschicken und sie nun deshalb kaputt ist...
              und man dennoch nicht zu seinem recht kommt, finde ich alles andere als in ordung!
              also hat das nichts mit "gekauft wie gesehen" zu tun...

              • Auf der Site wird ausdrücklich darauf hingewiesen, keine Vorkasse-Versandgeschäfte zu tägigen wie bei Ebay.

                Du musst nicht alles aus der Nähe kaufen, solltest dann aber direkt bei Ebay oder auf ähnlichen Plattformen kaufen, wo Du einen gewissen Käuferschutz geniesst.

                Ich denke, Du wirst nur nochmals nachdrücklich beim Käufer "reklamieren". "Rechtliche Schritte" werden sich nicht lohnen, bzw. Anwalts- und Gerichtskosten eh in keinem Verhältnis zum Wert stehen.

                Gruß,

                W

            Also kann ein Verkäufer alles so verschicken wie will?

            Glas muss er also gar nicht extra verpacken?

            Er dürfte alle Gläser einfach in einen großen Karton legen und ab die Post?

            Und wenn dann Scherben angekommen hat der Käufer Pech gehabt?

            Könntest du Deine Behauptung auch irgendwie juristisch begründen?

            Und dabei den Schwerpunkt darauf legen, dass eine ordnungsgemäße verpackung nivht geschuldet wird?

            Ich weiß nicht was beim Ausgangsfall Sache war. Für dich ist dieser Punkt ja aber egal.

            • Wenn der Verkäufer die Sache nicht ordnungsgemäß zum Versand bringt, etwa die Ware schlecht verpackt, hindert das nicht den Gefahrübergang!

              • Und was hat das mit der Transpotrtverpackung zu tun?

                Soll das mit dem Gefahrenübergang gleichzeitig die Begründung sein, dass der Verkäufer überspitzt gesagt einfach alles in einen Karton werfen kann und ab die Post?

                Nach dem Motto: "Nach mir die Sinflut...Risiko trägt trotzdem immer der Käufer?"

                Schuldet der Verkäufer keine sichere Transportverpackung? Falls nein, weshalb?

                • Wenn die Post das paket annimmt, liegt die haftung bei denen (je nach Wert und ob versichert oder nicht). Trotzdem muss der VK sich natürlich mit der Post in kontakt setzen, nicht der EK.

                  • Wo nimmst Du dieses Wissen her?

                    Die Post haftet doch in erster Linie für den Verlust.

                    Die Post verweigert doch bei Schäden (nicht Verlust) als erstes (fast schon standardmäßig) die Haftung mit dem Hinweis der Schaden sei eingetreten, weil die Ware nicht ordnungsgemäß verpackt gewesen sei.

                    Und wenn das stimmt (Ware schlecht verpackt).ist sie selbstverständlich im Recht.

                    Weißt Du wie Deine Ansicht bisher ist?

                    Ich als Verkäufer packe eine kostbare Vase ohne jede Schutz in einen viel zu großen Karton.

                    Der Karton kommt äußerlich unbeschädigt beim Käufer an. Vase ist kaputt.

                    Unjd Du willst allen ernstes behaupten dafür haftet die Psot?

                    Mir scheint DU hast nicht wirklich Ahnung von der Rechtslage.

                    Dann solltest du dich vielleicht etwas mehr zurückhalten mit Ratschlägen.

                    Du rätst nur. Dann solltest Du das dem Poster auch so mitteilen, bevor e dir blind glaubt und eventeulell auf Ansprüche verzichtet die ihm gegebenfalls zustehen (je nach Einzelfall).

                    Wenn der Verkäufer eine unzureichende Verpackung wählt und die Ware deshalb beim Postversand beschädigt wird haftet der Verkäufer.

                    Etwas anderes wäre doch widersinnig (siehe Vasenbeispiel)

                    Probleme bereitet hier gegebenfalls die Beweislage (z.B. war die Verpackung unzureichend).

                    • noch unmöglicher ist es zu sagen bzw zu denken das man doch dazu als verköufer garnicht verpflichtet ist die ware ordnungsgemäß einzupack...

                      in den katon rein ab zur post und er hat seine pflicht als verkufer getan!! unmöglich, da brauc ich mich nicht wundern das man lieber die sachen abholt,bei solch einer einstellung!

                      zum verkauf gehört auch das richtige einpacken und das soweit denken können das flüssigleit ausläuft...

Top Diskussionen anzeigen