Das Wort "gedeihen"

    • (1) 11.09.13 - 22:30

      Hallo

      immer wieder lese ich das Wort "gedeihen" im Zusammenhang mit Kinder.
      "dein Baby gedeiht gut" ect...Ehrlich gesagt, benutze ich das Verb selber. Mein Mann ist jedesmal "empört". Er sagt, dass eine Pflanze gedeihen kann und nicht ein Mensch/Kind. Ein Kind wächst und entwickelt sich, gedeiht aber nicht...

      also frage ich hier in der Runde?
      Kann ein Kind denn nun gedeihen ? oder nur eine Pflanze?
      ich weiss- es ist nicht weltbewegend, würde mich trotzdem interessieren :-)
      lg

      • In der Pädiatrie ist dieses Wort völlig normal. So hat beispielsweise ein Kind, das nicht ausreichend wächst, eine Gedeihstörung.
        Rein wissenschaftlich betrachtet handelt es sich sowohl bei einer Pflanze als auch bei einem Menschen um einen Haufen von Zellen, die sich vermehren und ein großes Ganzes bilden. Eine Pflanze, die größer wird, wächst und gedeiht... ein kleiner Mensch meiner Meinung nach ebenso - nur dass bei einem kleinen Menschen sich auch der Geist, Charakter, das Wesen entwickelt. Aber das eine schließt doch das andere nicht aus?

        Mal ganz ehrlich,es gibt soooo viele Bezeichnungen (Wurm,Zwerg,Maus,..) die für Kinder benutzt werden die im Grunde genommen nicht "richtig" sind

        Hallo

        Ich weiß, dass es wissenschaftlich gesehen vollkommen richtig ist.

        Aber ich würde mich auch daran stoßen wenn mein Mann über unsere Kinder spricht und dabei was von gedeihen redet. Das klingt seltsam.

        Liebe Grüße

      • Naja-

        /klugscheißmodus+spoiler on
        eigentlich kommt "gedeihen" vom althochdeutschen "gedihan", was laut Duden soviel bedeutet wie "fest werden", und wurde im Mittelhochdeutschen als "gedîhen" oder "gedigen" im Sinne von "erwachsen werden, geraten" benutzt. Das bezog sich (denke ich) primär auf Menschen und wurde dann auf andere Dinge übertragen. Zumindest beziehen sich die (im Lexer angegebenen) Textstellen fast alle auf Menschen oder menschliche Eigenschaften. In sofern wären als erstes Babys gediehen, und Pflanzen irgendwann danach.
        /klugscheißmodus off

        Hallo!

        Etymologisch kann ich dazu nichts sagen, aber das hat sneakypie ja schon getan. Mir kam nur gerade in den Sinn, dass in der Schulmedizin hin und wieder von Gedeihstörungen gesprochen wird. Daraus schließe ich mal, dass das Wort 'gedeihen' auch in Bezug auf Menschenkinder gebraucht werden kann.

        Beste Grüße!

      • ich danke Euch. Ich werde das Thema mit meinem Mann ausdiskutieren :-p

        Im Wörterbuch der Gebrüder Grimm steht hierzu:

        kinder, pflanzen, hausthiere gedeihen, kommen im wachsthum gut vorwärts, entwickeln sich gut;

        aber auch über das eigentliche wachsen hinaus von der gesamten natürlichen entwickelung:

        speis und arzney haben ihre zeit,
        wer sie versaumt, selten gedeyt.

        aber auch vom manne selber in bezug auf sein glück, emporkommen u. dergl.: zürne nicht, dasz ein böser glück habe; die kinder der ehebrecher gedeien nicht.

        Ein schönes altes deutsches Wort und durchaus passend auch für Kinder.

      Hallo,

      natürlich gedeiht ein Kind.

      Das ist mehr als wachsen, sondern da steckt noch eine Menge mehr dahinter. Finde ich zumindest.

      GLG

      Ich kenne den Begriff im Zusammenhang mit allen Lebewesen, also auch mit Menschen.
      Und es gibt den Spruch "Speikinder sind Gedeihkinder".

      LG Irene

Top Diskussionen anzeigen