Liebe Evolution, änder das bitte SILOPO

    • (1) 18.09.13 - 12:04

      Ein kaltes und stürmisches Hallo!

      Geht es euch auch so, dass ihr so langsam auf die Winterruhe zugeht, dass die Energie mit der Anzahl der Sonnenstunden sinkt? Ich merke in den ersten trüben Tagen immer ganz stark, dass ich Lust habe meine Wohnung gemütlich herzurichten, was Leckeres zu essen, mich auf dem Sofa mit einem guten Buch einzumummeln und immer früher ins Bett zu gehen. Außerdem könnte ich den ganzen Tag naschen und heißen Tee trinken und dem Regen zuhören wie er aufs Dach prasselt.

      Kann ich aber natürlich nicht, das Leben geht ja weiter #schmoll

      Ist das eine Winterruhe, die in meinen Genen vorprogrammiert ist und mich veranlassen will, mir Winterspeck anzufuttern?

      Wenn ja, dann könnte das doch so langsam abgestellt werdern?! Hallo, Evolution?

      Irgendwelcht Tipps, die das bessern könnte? Ich muss schleißlich auch im Winter durch den Tag kommen#zitter

      #winke

      • Naja so ein bissl Wohlfühlnahrung muss ab und an sein :-D

        Mein Tip zur Energiegewinnung! Egal wie mistig das Wetter, geh raus! Du brauchst ja nicht joggen, ganz normales spazieren gehen reicht vollkommen.

        Greetz
        Petra

        • Hallo,

          ja das klapt, das stimmt schon.

          Aber man muss sich erstmal aufraffen ins Kalte zu gehen und dann das ganze Zeug anziehen, den Regenschirm suchen, Schal umbinden, festes Schuhwerk und alles #heul

          Immerhin laufe ich zur Abrbeit und zurück, da habe ich ein paar Minuten frische Luft.

          Hoffentlich werden die Blätter bald bunt und es gibt nochmal ein bisschen Sonne. Das finde ich dann wieder schön und freue mich drauf, durch den Wald zu laufen #winke

      Mir geht es genauso und das finde ich gar nicht schlimm. Allerdings könnte ich mir das ganze Jahr "Winterspeck" anfuttern #schein

    • Hallo!

      Das Zaubermittelchen hier ist Licht! Die Phänomene, die du hier beschreibst, lassen sich nämlich ganz einfach erklären:
      Je dunkler es ist, desto mehr Melatonin produziert der Körper. Melatonin ist ein Hormon, was uns müde macht und was u.a. auch für die Winterdepression verantwortlich ist. Die Produktion dieses Hormons wird durch Licht gehemmt, was natürlich bei den kurzen Wintertagen und dann womöglich noch trüben Wetter Mangelware ist. Dadurch ist man im Winter müder, braucht mehr schlaf und einem ist eher nach kuscheln als nach Aktivitäten.
      Hilfreich können da Solariumsbesuche sein, eine ordentlich Beleuchtung der Wohnräume tut es aber auch (nicht das "gemütliche" Schummerlicht ;-)). Gut sollen auch diese Lichtwecker sein, die im dunklen Schlafzimmer den Sonnenaufgang simulieren, dadurch dass das Licht immer heller wird.
      Und wenn einen dann noch das miese Wetter draußen runterzieht (bei uns ist es heute wieder so richtig ekelig), macht man die Vorhänge einfach zu.

      LG

      "Geht es euch auch so, dass ihr so langsam auf die Winterruhe zugeht, dass die Energie mit der Anzahl der Sonnenstunden sinkt?"
      Nein das Gegenteil :-D
      Während ich am Sommer pausenlos Kreislaufprobleme,Kopfweh (&Migräne),.. habe,nach einer Bewegung gefühltermaßen in Schweiß bade und ich mich am liebsten garnicht bewegen würde blühe ich jetzt förmlich auf :-D
      Sommer ist eine Horror Jahrzeit für mich

Top Diskussionen anzeigen