Kennt sich jemand mit Preisen für gebrauchte Klaviere aus?

    • (1) 25.09.13 - 09:13

      Moin!

      Da wir demnächst umziehen und ich mein Klavier seit 28 Jahren nur abstaube, aber nicht mehr spiele, wollte ich dies gern vorher verkaufen, weil der Transport recht teuer ist. Ich habe nun gar keine Ahnung, was man dafür noch bekommen könnte. Ich hab mal gegoogelt, und Seiten gefunden, auf welchen so eines - gebraucht und aufgearbeitet - für ca. 1.600,- € angeboten wird. Also habe ich mir gedacht, dass ich max. 800,- bis 1.000,- € dafür bekommen kann.

      Aber leider antwortete mir ein Klavierhändler, dass diese Preisvorstellung nicht marktgerecht sei, gab mir aber leider keinen Anhaltspunkt, wo denn ungefähr der richtige Preis liegen könnte. Vielleicht gibt es ja hier jemanden, der sich da etwas auskennt.

      (Yamaha, Bj. ca. 1978, nußbaum, BxHxT = 140x107x50 cm, Typ M1E)

      LG
      Merline

      Hallo
      Wir haben lange nach einem Klavier gesucht und uns dann für den Kauf eines neuen Klavieres entschieden.
      Hast Du denn das Klavier regelmässig warten und jährlich stimmen lassen?
      Da liegt der Hase im Pfeffer.
      Uns wurden viele Klaviere in dieser Preisklasse angeboten.
      Wir haben immer einen Fachmann dabei gehabt.
      Es war kein Instrument dabei was nicht Probleme hatte.
      Hämmer,Filze abgenutzt.
      Pedal klemmte usw.
      Dazu meist seit Jahren ungestimmt.
      Für mich als Käufer bedeutet das ,das ich mit einer Neustimmung nicht auskomme.
      Klaviere die lange nicht gestimmt wurden brauch meist im ersten Jahr, drei bis vier Stimmungen.
      Das sind Kosten die auf den Kaufpreis draufkommen.

    Die Annonce allein sagt ja nichts aus.
    Hast Du den Inserenten mal spaßeshalber angerufen und gefragt, ob er das Klavier zu dem Preis losgeworden ist?

    Gruß,

    W

    Wenn das Klavier seit 28 Jahren nur "rumstand", nicht gewartet und bespielt wurde, ist es relativ wertlos.

    Ich wäre dann ehrlich gesagt froh, wenn es jemand zu einem symbolischen Preis abgeholt würde. (200-300 €)

    Garantiert ist daran einiges zu reparieren, gestimmt werden muss es sowieso.

    bekommt man schon für 200 Euro bei Ebay.. Wir hatten unseres verkauft und nicht wirklich mehr was bekommen obwohl es kein schlechtes war.

    (11) 25.09.13 - 20:31

    Ich gebe den anderen Teilnehmern Recht. Ein Klavier, das nicht regelmäßig gepflegt wird, ist nahezu wertlos und eigentlich nur noch ein Möbelstück zur räumlichen Aufwertung.

    Ich habe einen Flügel zu Hause (kleiner Stutzflügel), der knapp über 30 Jahre alt ist, aber gepflegt ist und gespielt wird, die Mechanik hatte ich vor einigen Jahren neu machen lassen. Auch dieser Flügel hätte nur noch einen Zeitwert von ca. 3000 Euro (neu bei 15.000 Euro), wenn überhaupt. (Es ist immer nur das wert, was andere bereit sind zu bezahlen.)

    Was auch eine Rolle spielt: die Raumtemperatur. Stand es in beheizten Räumen, ist es eher schädlich, je wärmer desto schlechter. Optimal ist eine Raumtemperatur von ca. 18 Grad, darf auch nicht zu trocken und zu feucht sein. Wir haben, weil wir es eher warm haben, deshalb einen Luftbefeuchter im Flügel. (Da gehen die Meinungen auseinander, habe aber einen Gutachter dazu befragt, der unter den gegebenen Umständen auch dafür plädierte.)

    Das Klavier, so wie Du es beschreibst, würde ich für diesen Preis nicht kaufen. Alleine die Transportkosten übersteigen schon den Wert des Klavieres (je nach Aufenthaltsort, aber "round about").

    Kleiner Tipp: geh mal in ein Pianohaus und spiele auf den Klavieren, die in der Preisklasse liegen, die Du Dir vorstellst, bzw. darüber liegen (die günstigsten im Pianohaus beginnen bei ca. 3000 bis 4000 Euro, auch wegen der eingerechneten Aufbereitung und Gewährleistung). Und dann vergleiche mit Deinem zu Hause. Ich gehe davon aus, dass nicht nur der Klang einen erheblichen Unterschied zeigen wird, sondern auch der Anschlag (wie sich die Tasten spielen lassen) und das Pedal.

Top Diskussionen anzeigen