Bewerbung - Blöde Fragen

    • (1) 25.09.13 - 10:27

      Hallo,

      ich habe am Wochenende meinem ehemaligen Nachhilfeschüler geholfen, seine Bewerbung für Freiwilligendienste fertigzustellen.

      Neben den normalen Angeben waren da auch Fragen dabei wie 'Wenn du ein Teil eines Fahrrades wärst, was wärst du?" oder "Wenn du ein Säugetier wärst, was wärst du?"

      Irgendwie erschließt sich mir der Sinn dieser Fragen nicht, zumal Stärken, Schwächen, Erfahrungen, Hoffnungen, Ziele, Wert etc. vorher schon abgefragt wurden.

      Da schreibt man doch eh, was man denkt, was die Organisation hören will, oder?

      Was würdet ihr schreiben?

      Mein Vorschlag zur Fahrradfrage: Ich bin das Fahrradlicht. Zwar nicht immer die Hellste, aber auf jeden Fall vorne mit dabei und vor allem im Nachtleben aktiv :-p

      #winke

      • Beim Fahrrad hätte ich spontan "Lenker" gesagt. Hört sich vielleicht zu arrogant an, aber warum nicht.

        Beim Säugetier hätte ich kluggeschissen und geschrieben, dass der Mensch doch schon ein Säugetier im Biologischen Sinn ist.

        Ich frage mich echt, wofür man sowas für einen Freiwilligendienst braucht? Und vor allem, wer wird dafür bezahlt, sich sowas einfallen zu lassen?

        Bei den versteckten (aber im Grunde ja trotzdem offensichtlichen) Fragen nach Stärken und Schwächen, die man durch die Säugetier- und Fahrradfrage beantworten soll, ist es doch immer so, dass man das sagt, von dem man denkt, dass es die Firma hören will. Genauso aber auch bei der offenen Frage nach Stärken und Schwächen.

        Deshalb finde ich diese Fragen auch immer so zum Augenverdrehen....

        Wenn ich mich für einen Job mit Kundenverkehr bewerbe, werde ich sicher nicht zugeben, dass ich eigentlich schüchtern bin etc.

        Bei der Fahrradfrage würde ich etwas sagen, was zeigt, dass ich mich gut in ein Team eingliedern kann, oder immer gut mit anpacke. Also nicht Lenker oder Licht, sondern eher die Pedale, die das Ding vorantreiben oder so.

        Säugetier - da muss ich echt überlegen, welchem Tier Eigenschaften zugeschrieben werden, die ein Chef gern beim Mitarbeiter sieht. Vielleicht ein hund - treu, zuverlässig.... #kratz

        Nich so leicht...

        sattel...komme mit jedem arsch zurecht...

      Solche Fragen habe ich auch immer gehasst. Vorallem, als ich mich um Ausbildungsplätze bewarb.

      Aus welchem Grund bewerben Sie sich gerade bei uns um einen Ausbildungsplatz?

      Keine Ahnung, weil ihr einen anbietet und es die nicht wie Sand am Meer gibt, vielleicht!!?? :-[

      Saublöde Frage! ;-)

      LG Brijuni#blume

      Wie in jedem guten Test ist dies eine Kontrollfrage. Wenn der Bewerber vorher bei Stärke z.B. oft auf Führungskompetenz pocht und als Tier plötzlich Wolf (Rudeltier) angibt, findet sich dort die Diskrepanz.

      Wie Du auch hier siehst, fallen die Antworten eben unterschiedlich aus. Und genau das möchte man hören. Zudem kann man somit ggf. auf ein Vorstellungsgespräch durch einen kompetenten Personaler verzichten, was wiederum Geld spart. Die Fahrradfrage ist übrigens eine Frage über Teamfähigkeit, schliesslich fährt das Fahrrad nur, wenn auch alles vorhanden ist. Lustig wäre es bestimmt, wenn man "Fahrradversicherung", "Helm" oder "Rahmennummer" nennt.

      Warum der BuFDi sich allerdings in der psychologischen Tiefe für so etwas auf so einem Niveau interessiert, ist mir schleierhaft. Ich würde ja auf eine Feldstudie tippen.

      • Was ist mit dem Leitwolf?

        • Ein Leitwolf ist ein primus inter pares - der Erste unter Gleichen. Er ist selbst ein Wolf, der lediglich die anderen Wölfe anführt. Er ist ein Teil des Rudels und muss genauso "arbeiten" wie das Rudel selbst. Eine Führungskraft soll aber nicht die Arbeiten der Mitarbeiter selbst durchführen, sondern deren Kompetenzen und Leistungen nutzen, koordinieren, ausbauen, lenken, etc.

          Stell Dir einfach eine Schulklasse vor mit einem Lehrer. Wenn der Lehrer krank ist/fehlt, übernimmt der Klassensprecher die Lehre.

          Nun würde niemand sagen, dass er sich als Klassensprecher statt als Lehrer fühlt. Aber ein Leitwolf kommt schneller unbewusst über die Lippen als ein Tyrannosaurus.

      Also bei Wolf seh ich da keine Diskrepanz. Assoziationen zu Wolf ist wären für mich in erster Linie Leitwolf, Raubtier, Aggression - keineswegs Rudeltier von daher würde das Bild für mich stimmig sein.

      Pochst du auf Führungskompetenz und willst dann ne Kuh sein - das würde für mich nicht passen.

Fragen zu Bereichen, die NICHTS mit dem Job zu tun haben, auf den man sich bewirbt, braucht man schlicht und einfach nicht beantworten.
Wird in jeder Bewerbungsschulung beigebracht.
Ich finde die Fragen für eine "BUFDI-Bewerbung" schlicht dämlich ...solche pseudopsychologischen Spitzfindigkeiten haben hier aber wirklich nichts zu suchen.
Sollen froh sein, dass sie einigermaßen brauchbare Leute kriegen - sooo groß ist das Angebot nämlich nicht. Sollen sich die Leute lieber anschauen - mit ihnen reden - fertig.
Würde mich das einer fragen, hätte ich wohl gesagt "ich war in meinem früheren Leben ein Ferrari und kein Fahrrad - kann ich demzufolge nicht beantworten". #klatsch
LG Moni

Top Diskussionen anzeigen