Fukushima und Danas

    • (1) 09.10.13 - 21:48

      Weiß hier irgendwer hier mehr darüber? Mir wird schlecht, wenn ich drüber nachdenke und ich hoffe sie bekommen es unter Kontrolle, aber ich glaub nicht dran. Das macht mir Angst.

      • Was sollen wir mehr wissen als du?

        Das übliche...der Sturm nähert sich, die Ruinie ist mehr als dürftig abgesichert und das wirkliche Risiko wird verschwiegen bzw. ist nicht abzuschätzen...ich fürchte, mehr als Daumendrücken ist für den Moment nicht drin...:-(

        Ich finde dazu etwas in EsoterikForen, einigen mir unbekannten Seiten und bei der merkwürdigen Seite "Deutsche Wirtschafts Nachrichten".

        Nicht einmal die BILD steht oben auf der Ergebnisliste.

        Bist du dir sicher, dass da etwas dran ist, vorsichtig nachgefragt?

        Ich denke allerdings mittlerweile, bei Fukushima kann jederzeit alles passieren, ich wundere mich nur, dass keine Sau etwas unternimmt.
        Die Welt schaut in aller Ruhe zu. Wir Europäer kaufen dann halt keinen Fisch mehr aus der Region, das war es aber auch schon an Aktion.

        Ist einfach noch zu weit weg. Sogar für Politiker, wie gesagt, ich wundere mich.

        Was meinst du mit "unter Kontrolle bringen"? Der Sturm laesst sich kaum abwenden (zu dem ich uebrigens nicht nur bei den Wirtschaftsnachrichten oder Bild was finde!) Und dass sie die Ruine, die sie jetzt 2,5 Jahre heben "vor sich hingammeln lassen" haben innerhalb von ein paar Tagen sturmsicher kriegen, glaub ich auch nicht.
        Ich hoffe im Moment einfach, dass es noch Mal gut ausgeht, die Verantwortlichen aber endlich sehen, dass es so nicht weitergeht und langsam mal richtig!!! handeln.

      Also wer glaubt, daß irgendwelche Stürme das Kraut fett machen, oder nicht einfach nur noch fetter, ist schon ein wenig naiv #sorry

      Auf die Gefahr hin, hier als herzlos abgestempelt zu werden: Es ist mir völlig gleichgültig. Wenn dort etwas passiert, dann passiert es eben. Von Deutschland ist es ebenso weit weg wie die Tausenden Verhungerten, Verdursteten oder sonstwie sinnlos gestorbenen Menschen jeden Tag. Das ist uns allen auch gleichgültig, Fukushima interessiert wenn überhaupt etwas mehr, weil man fürchtet, auch hier Folgen zu spüren.

      Ich nehme fast niemandem ernsthafte Besorgnis um Menschen am anderen Ende der Welt ab.

      Also heute sollte der Sturm auf die Küste Japans treffen. Der Taifun sollte von China aus, also aus Süd-Ost kommen. Heute morgen wehte der Wind in Japan laut Wetter Bericht aus Ost-Ost. Morgen soll er aus Süden kommen. Es gibt keinerlei Unwetterwarnungen im Internet für Fukushima.

      Fukushima ist eine tickende Zeitbombe und niemand weiß, wann diese platzt. Welche Auswirkungen es auf uns hat, ist auch vollkommen unklar. Entweder wir sind alle weg oder zumindest verstrahlt, auch nicht schön.

      Panik ist aber überflüssig, weil keiner von uns auch nur irgendetwas an der Sache ändern kann. Also abwarten und Tee trinken und am besten jeden Tag genießen, der noch bleibt.

      • "Entweder wir sind alle weg oder zumindest verstrahlt, auch nicht schön."

        Nein, wir sind nicht "alle weg" oder "verstrahlt". Auch wenn es noch so viel Spaß macht sich in Weltuntergangsszenarien zu suhlen: Das ist wissenschaftlich nicht haltbarer Unfug.

        Die hauptsächliche Quelle für solche Horrorgeschichten sind die "Deutschen Wirtschafts-Nachrichten", eine journalistisch dilettantische Seite mit Verbindungen zu äußerst dubiosen, rechtsesoterischen Kreisen.

        Wer sich da informiert, der ist schon verstrahlt - und nicht von Fukushima.

        • Und woher möchtest Du wissen, wer nun recht hat. Die Menge, die dort an Radioaktivität freigesetzt werden wird, wenn alles zusammenfällt ist enorm. Nein, ich bin nicht verstrahlt, ich bin Realist.

      So, dann melde ich mich mal wieder. Ich denke das Du recht hast, aber es ist furchtbar und die Berichterstattung dürftig.
      Ich hoffe so sehr das sie das Ding einfrieren, unter Beton setzen, keine Ahnung, einfach irgendwas machen können, damit das AKW nicht vollkommen in die Luft fliegt und alles verstrahlt. Und dann sollte die Menschheit einen Weg finden alles abzutransportieren und zu entsorgen und am besten alle AKW s abschalten und abbauen.
      Ich wäre ja für eine Entsorgung im All. Aber so, dass es uns nicht irgendwann wieder “auf den Kopf fällt“. Also irgendwie auf einen anderen Planeten versenken/verbuddeln. Allerdings bräuchte man da erst mal ein großes Raumschiff/Transportschiff und eine Mannschaft, die sich dazu bereiterklärt... Zukunftsmusik. Aber man darf ja hoffen. Ich denke allerdings eher, dass sich die Menschheit vorher verseucht/verstrahlt/zerstört :-(

      Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich hoffe wir bekommen die Katastrophe noch mal abgewendet und schaffen den Absprung.

      • Hallo,

        Also, ich denke es herrscht eine Nachrichtensperre. Wenn man von einer Sachen nichts hört, dann ist da was dran. Natürlich möchte hier niemand Panik machen und das wäre auch nicht richtig. Die Auswirkungen sind auch gar nicht absehbar.

        Wenn Du dir mal eine Weltkarte ansiehst, dann siehst Du, dass Japan doch sehr weit weg von uns ist. Ich glaube nicht, dass wir eine Explosion von dort hier spüren würden. Inwieweit dann alles bei uns verstrahlt ist, weiß ich auch nicht. Das Meer und die umliegenden Gebiete sind dann mit Sicherheit verseucht. Wie die Strahlung sich dann verteilt, keine Ahnung. Da gibt es ja auch unterschiedliche Auffassungen.

        Mir macht das schon Angst aber ändern kann man nichts. Auch wird das Ganze Auswirkungen auf unsere Atompolititk haben. Sie werden immer mehr Kraftwerke abschalten, wenn es zum Crash kommt, allein aus Sicherheit. Deutschland kauft aber jetzt schon im europäischen Ausland Strom, der zum Großteil aus der Atomkraft kommt ein. Das hat dann auch Auswirkungen auf jeden Einzelnen hier.

        Ich denke man kann sich da jetzt endlos Gedanken drüber machen aber real etwas ändern kann man nicht. Das Problem ist selbst für Experten viel zu komplex.

        LG

        Carola

Top Diskussionen anzeigen