Ausländer- und Asylpolitik: Zahlen und Fakten

Hi,

ich wollte nur anmerken, dass Malta als Beispiel schlecht gewählt ist, da es sich um einen Inselstaat handelt, der relativ gesehen wenige Einwohner hat, aber durch Boote vom afrikanischen Festland aus erreicht werden kann.

Flüchtlinge, die z.B. auf Lampedusa eintreffen können aufs italienische Festland geschickt werden, Malta kann das nicht, da es eigenständig ist. Daher hat Malta rein aus den Umständen heraus natürlich mehr Asylbewerber.

Allerdings gibt es wohl Bestrebungen, dass die Flüchtlinge von Malta auf andere Europäische Staaten verteilt werden sollen.

VG lachris

  • danke für die Anmerkung.

    Ich finde die Bestrebungen hier sehr löblich, aber dass jetzt alle hektisch nach Zahlen googlen und diese zusammenhangslos hier eingestellt werden finde ich etwas grenzwertig.

    Mag sein, dass das tatsächlich jemanden aufrüttelt, aber wenn jemand wirklich überzeugt ist, wird ihn das nicht vom Gegenteil überzeugen und ist auch an zuviel an oberflächlichen Informationen und kann sofort relativiert werden.
    Wie man ja jetzt an dem Beispiel sieht.

    Aber ich denke, das wird jetzt auch wieder nur abfällig kommentiert werden.

Hi,
Ihr dürft mich jetzt steinigen, aber es wurde ja einfach nach Zahlen und Fakten gefragt.

Dazu gehört nun einmal auch diese hier:

http://de.statista.com/statistik/daten/studie/12786/umfrage/aufnahmelaender-von-fluechtlingen/

2012 war D an dritter Stelle der Länder mit den meisten aufgenommenen Flüchtlingen (unabhängig davon, WANN sie gekommen sind). Weltweit. Unter den Top Ten ist kein weiteres Mitgliedsland der EU.

Auch das sollte man sagen dürfen. Das ist KEINE Aussage darüber, wann genug ist - aber vielleicht ein kleiner Hinweis, dass D durchaus einen Beitrag bei der Aufnahme von Flüchtlingen leistet. Auch wenn der vielleicht größer sein könnte. Und auch, wenn diese Aussage nicht dazu passt, dass Deutschland auch in dieser Frage wie so gerne der Buhmann der anderen ist.

Was ist wichtiger, absolute Zahlen oder relative? Zahlen ohne jede Bewertung der Situation der Flüchtlinge im Land? Was wäre, wenn D doppelt so viele aufnehmen würde, aber dann einfach auf die Straße schickt? Immerhin würden dann die Statistiken der aufgenommenen doch zeigen, wie viel D macht, oder?

Das interpretiert halt jeder so, wie es ihm/ihr gerade in den Kram passt.

Meine ganz persönliche Meinung ist die, dass natürlich mehr getan werden könnte. Ist ja auch nicht so schwer zu sagen, schließlich kann egal wie viel getan wird immer noch etwas mehr gemacht werden. Aber ich finde auch nicht, dass es gerechtfertigt ist, D als den großen, bösen Buhmann hinzustellen.

Passt natürlich dem einen oder anderen Land ganz gut in den Kram, lenkt schließlich von anderen Dingen prima ab.

Viele Grüße
miau2

  • Hallo Miau2,

    danke für deine Antwort.

    Es geht hier doch nicht darum, meine Meinung zu untermauern, sondern zu sehen, was sich an Zahlen zusammentragen lässt und evtl. darauf zu verweisen.

    Hier soll niemand gesteinigt werden, warum auch? Es ist eine Sammlung.

    Ich persönlich gebe dir außerdem recht, die Zahlen gehören dazu. Wie alle anderen auch.

    Liebe Grüße

Top Diskussionen anzeigen