Die Mama wird 50...

    • (1) 18.10.13 - 21:48

      ...ich bin sonst eigentlich nicht Ideenlos, aber ich habe nicht sonderlich viel Kontakt zu meiner Muttter. Nur eine Karte zu schicken, würde sie schon fein überraschen, da ich *offiziell* nicht mal ihre Anschrift kenne....aber ja nun, 50. nur ne Karte? Trotz allem, scheint mir doch etwas mau....Gutscheine finde ich eh immer doof und fallen raus, da wir weit voneinander entfernt wohnen.
      Sie ist schwer krank und wünscht sich wahrscheinlich nix mehr, als gesund zu sein, aber zaubern kann ich nun auch nicht.
      Ich kenne keine wirklichen Interessen von ihr, möchte finanziell auch nicht übertreiben, aufgrund der Gesamtsituation, aber etwas mehr als eine Karte sollte es wohl schon sein....50 wird man ja nun auch nicht alle Tage....

      vllt habt ihr trotz der schwierigen Situation eine Idee für mich

      LG #danke Anita

      • Hallo,

        wie wäre es mit einem Blumenstrauß via Fleurop?

        #winke

        • #danke für deinen Vorschlag.

          Aber ich habe eben durch Zufall eine Idee *gefunden* - sie ist vor 15 Jahren hier weg gezogen und ein regionaler TV-Sender erstellt einen Kalender für 2014 mit Bildern aus der Umgebung, mit den schönsten 12 Bildern, die von *stinknormalos* eingesendet werden...da dieser nicht in den Handel kommt, ist er auch noch eine *Rarität*..zeitlich wird es zwar etwas knapp, aber ich hoffe, sie freut sich darüber.

          LG Anita

      Hallo

      spontan dachte ich, worüber ich mich in der Situation am meisten freuen würde:

      über einen Besuch!

      Ich weiß ja nicht wie das Verhältnis ist, aber wenn sie schwer krank ist, dann freut sie sich evtl über einen Tag mit Dir. Vielleicht auch grade weil ihr so selten Kontakt habt.

      Back nen Kuchen, nimm den mit und nen Blumenstrauß und besuch sie!

      LG

      • Hallo,

        so sehe ich das auch.

        Wenn meine Mutter krank wäre, würde ich sie in jedem Falle besuchen wollen, egal, wie weit sie weg ist.

        GLG

        • Es gibt auch Familien, in denen die Verhältnisse sehr schwierig sind und wenn die TE keinen Kontakt zur eigenen Mutter hat, dann kann man davon ausgehen, dass es dafür gute Gründe gibt. Das kannst du nicht damit verlgeichen, dass du zu deiner Mama fahren würdest, egal wie weit sie weg ist.

          • hi,

            ein derart zerrüttetes verhältnis kann sich aber kaum jemand vorstellen, außerdem neigen die menschen dazu ihre mütter als heilige kühe zu betrachten, egal was für einen charakter sie haben.
            fällt halt schwer, sich in andere menschen und lebensgeschichten hineinzu versetzen--dazu müsste man aufstehen und über den tellerrand schauen ;-)
            meine mutter wird in 3 wochen 60. blumen sind so ungefähr das letzte, was ich schenken würde und ich würde auch garantiert nicht hinfahren.
            ich werde versuchen, den tag so gut es geht zu ignorieren--für die, welche meine leidensgeschichte kennen, durchaus verständlich.

            lg

            • Wie gut kenne ich das....ich habe viele Geburtstage ignoriert, ich habe jedes Jahr daran gedacht, aber das muss sie ja nicht wissen....es ist viel passiert, was man einer *heiligen Kuh* niemals zutrauen würde ;-)
              Ich möchte diesen Geburtstag für einen *ersten Schritt* nutzen, auch wenn dieser eher von ihr kommen müsste, ich habe nicht viel Hoffnung, dass sich danach etwas ändert (sie hat schließlich nix falsch gemacht), aber so brauche ich mir nie vorwerfen lassen, ich hätte es nie versucht.

              Ich wünsche mir und dir, trotz der Vergangenheit, eine schöne Zukunft #klee

              LG Anita

      Hallo,

      sicher, die Idee ist wirklich schön, aber aufgrund des miserablen Verhältnisses möchte ich darauf nicht zurück greifen.

      Ich habe allerdings ein Geschenk gefunden:

      Sie ist vor 15 Jahren hier weg gezogen und ein regionaler TV-Sender erstellt einen Kalender für 2014 mit Bildern aus der Umgebung, mit den schönsten 12 Bildern, die von *stinknormalos* eingesendet werden...da dieser nicht in den Handel kommt, ist er auch noch eine *Rarität*..zeitlich wird es zwar etwas knapp, aber ich hoffe, sie freut sich darüber.

      LG Anita

      • Miserables Verhältnis hin oder her, irgendwer muss doch mal über seinen Schatten springen und den ersten Schritt wagen! Wenn das dann nicht hinhaut, dann kannste wenigstens sagen, ich habs versucht! Ich würd hinfahren, vielleicht oder sogar sehr wahrscheinlich freut sich deine Mutter darüber sehr(weil sie sich vielleicht auch nicht selber getraut hat auf Dich zuzugehen)
        Ich kanns aber auch garnicht beurteilen, weil ich nicht weiß, was da bei Euch vorgefallen ist! Aber da sie Dir dennoch so wichtig zu sein scheint, daß Du ihr zum 50sten nen Geschnek machen möchtest, würde ich einfach hin und sie überraschen! Wenn sie schwerkrank ist, wirste vielleicht auch nicht mehr lang mit Deiner Mutter haben!

        • Hallo,

          ich will nicht zuviel Preis geben, aber wenn ich von miserablen Verhältnis spreche, dann meine ich das auch so - ich kam mit sechs Jahren ins Heim, mit 10 wieder zu ihr und mit elf war ich wieder im Heim, weil ihr neuer Mann (eigene Kinder vorhanden) mit mir nicht *klar kam*....als ich das dritte Mädchen erwartete, durfte ich hören *schon wieder ne Büchse*...von ihrer vierten Enkeltochter hat sie bewusst erst erfahren, als diese schon drei Monate alt war....es geht bei *miserablen Verhältnis* nicht darum, dass ich in der Pubertät etwas über die Stränge geschlagen habe...(es ist weitaus mehr vorgefallen)
          Natürlich ist es mir nicht unwichtig, es gab schon Geburtstage, die ich konsequent ignoriert habe, weil sie meinen in diesem Jahr ebenso ignoriert hat, aber ich habe so ein bisschen für MICH das Gefühl, wenn ich den 50. nicht zum Anlass nehme, wenigstens etwas an sie zu denken, werde ich es nie...es ist für mich ein großer Schritt, um doch noch etwas Normalität in unser Verhältnis zu bringen.
          Meine kleinste Schwester möchte ihr auch ein Fotoalbum der Familie gestalten und auch da werde ich sie unterstützen - Bilder von mir und ihren Enkeln schicken, mehr kann und möchte ich aber als *ersten Schritt* nicht tun und ich bin mir auch im klaren, dass es keinen zweiten *ersten Schritt* mehr geben wird.

          LG Anita

          • Das ist natürlich verständlich!
            Da würde ich es auch nur zu gut verstehen, wenn Du garnichts mit Deiner Mutter zu tun haben wollen würdest!
            Das du trotzdem an sie denkst und ihr eine Kleinigkeit zukommen lassen willst, spricht natürlich für Dich!

            • Auch das *gar kein Kontakt* hatten wir über fünf Jahre...aber meine kleine Schwester hat nach mir gesucht, und mich gefunden und mir vor drei Jahren überraschend zum Geburtstag gratuliert.
              Mit ihr habe ich auch sehr guten Kontakt seitdem.
              Wie gesagt, es ist der erste Schritt, wenn der nicht fruchtet, gibt es keinen weiteren mehr, dann werde ich ihre Gleichgültigkeit übernehmen....

              LG

Hallo,

ich weiß nicht, wie Euer Verhältnis ist, bzw. ob du dir mehr Kontakt wünschst oder nicht.

Falls nicht, dann finde ich die Fleurop Idee einfach schön. Blumen sind immer toll!!!

Falls du einen engeren Kontakt wünschst und sie vielleicht auch, dann finde ich dieses Buch sehr schön. Hat mein Mann schon seiner Mutter geschenkt und ich werde es auch meiner Mutter schenken. Das ist ein Buch mit vielen Fragen zum eigenen Leben, die dann auf den leeren Zeilen schriftlich beantwortet werden können. Im Anschluss hat man eine kleine Biografie :-)

http://www.amazon.de/Mama-erz%C3%A4hl-mal-Erinnerungsalbum-deines/dp/3426662647/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1382289399&sr=8-1&keywords=Mama+erz%C3%A4hl+mal

lg
doris

Top Diskussionen anzeigen