Sacht ma', wie ist das mit dem...

    • (1) 22.10.13 - 02:32

      ...Schlafverhalten bei euch und euren Kindern?

      Meine Kinder sind faszinierend.

      Ich bringe sie nacheinander ins Bett.

      Den Jüngsten zuerst. Er trinkt eine Milch, bekommt die Zähne geputzt, wird gewaschen und dann trage ich ihn ein paar Runden durch das Zimmer und er schläft auf meinem Arm ein. Dauer ca. 10 Minuten.

      Meine Mittlere macht Faxen im Bad, tanzt vor dem Spiegel, probiert noch schnell einen Spritzer von Mamas Parfum, Lippenstift und Kajal, putzt nebenher nachlässig Zähne, versucht während ich nachputze eine Geschichte zu erzählen, sieht den Nagellack meiern Ex und möchte sich die Fußnägel lackieren und denkt im nächsten Atemzug bereits darüber nach welches Kleid sie am nächsten Tag in den Kindergarten anziehen möchte.

      Im Bett liegend redet sie nach der Einschlafgeschichte noch weiter, quasselt, stellt Fragen und fantasiert bis ich sage „so, jetzt ist Schluss, jetzt wird geschlafen!“. Dann dreht sie sich um, macht die Augen zu und schläft 2 Minuten später. Allerdings schläft sie so unruhig dass man es neben ihr kaum aushält, dauernd wird man getreten, geboxt oder von ihren kleinen Fäusten gepackt.

      Der Älteste bekommt noch die ??? vorgelesen und fängt im Dunkeln an noch ein paar Fragen zu stellen deren Beantwortung eine halbe Nacht in Anspruch nehmen würde. Also wird er auf den nächsten Tag vertröstet und liegt dann da ca. 50 Minuten mit offenen Augen (zum Teil noch länger) bis er endlich einschläft. Dafür schläft er die ganze Nacht in derselben Position ohne sich zu rühren (es sei denn er kommt rüber in mein Bett).

      Ich bin ab 20 Uhr hundemüde, bringe die Kinder ins Bett, surfe hier im Forum während ich einen Wein trinke und halbherzig der Talkshow im Fernsehen folge. Nebenher bearbeite ich ein paar Fotos.
      Irgendwann fallen mir so häufig die Augen zu dass ich der Diskussion auf dem Bildschirm nicht mehr folgen kann und der Laptop herunter zu fallen droht und ich beschließe ins Bett umzuziehen.
      Nach ein bisschen Aufräumen, Richten der Brotdosen für den nächsten Tag, Herausholen der Kinderklamotten für morgens, Zähne putzen und Beantworten von einigen Nachrichten bin ich schließlich im Bett angekommen und so dermaßen hellwach, dass ich noch ca. zwei Stunden Notizen mache und arbeite, danach noch eine Stunde surfe und anschließend wiederum eine Stunde wach da liege und verzweifelt versuche einzuschlafen weil der Zeiger des Wecker unbarmherzig weiterrückt.

      Wie ist das bei euch und euren Kindern!?

      • Du solltest unbedingt mal was gegen deine Schlaflosigkeit tun :-D

        Ich bin abends so fertig, dass ich oft schon während der Meditation einschlafe.

        Die Kinder schlafen mal so mal so.
        Im Moment bringe ich die beiden Jüngsten zeitgleich ins Bett und nach ca 30 Minuten schlafen sie meist auch.
        Der 10 jährige geht nach dem "Küche machen" und einer "Unterhaltungsrunde mit mir ins Bett und schläft schnell ein.
        Wir haben ein Kind das legt sich zu uns ins Bett und pennt da wo es Platz findet (und wenn es am Fussende ist, oder es am Kopfende um uns drum legt...:-D
        Ein Kind ist im Schlafverhalten ähnlich deinem, so aktiv... die Garantie nachts nicht ausversehen einzuschlafen, dazu redet er im Schlaf... :-o
        na und der Jüngste der macht sich Platz im Bett wobei die Art und Weise variiert...
        Der Vater wird zur Seite gekickt und an mich wird gekuschelt...
        Er weiss eben wie wir Platz machen :-D

        karna

        • Ja, ist das nicht der Wahnsinn wie unterschiedlich die Kinder schlafen?

          Ich bin vor allem fasziniert von der mittleren. Man sagt "Schluss", dann macht sie die Augen zu und schläft.
          Verrückt.

          • Ja ich finde es Wahnsinn auch WO die Kinder überall schlafen können.
            Wir haben z.B. an den Terassentüren am Kinderzimmer, solche Kisten die mit dem Plüschtieren gefüllt sind. Auf meiner abendlichen Runde durchs Haus sah ich, dass Junior nicht in seinem Bett lag und auch nicht auf dem Baupodest...
            Gefunden habe ich ihn auf den Kisten liegend und schlafend ... Kisten sind ca 25 cm breit und ca 70 cm lang...
            Er wollte sich die Sterne ansehen...#rofl
            Also das Kind verlegt seinen Schlafplatz zu gerne ...ich habe ihn so manches Mal im Haus gesucht und an den unmöglichsten Stellen aufgefunden...
            Bei uns ist er auch der Mittlere (wenn ich den fast 18jährigen nicht mitzähle )

            Aber ich denke eure Mittlere liefert euch sicher auch die besten Anekdoten oder?
            Bei uns ist es so :-D

      Hallo,

      die Kinder (5 und 8) gehen seit Neuestem freiwillig und 'alleine' ins Bett. Nach jahrelangem Bettgehkampf finde ich das sehr angenehm.
      Also: gemeinsam Zähne putzen, Schlanfanzug und seit ein paar Tage liest die Große dem Kleinen noch vor - entzückend! (sonst mache ich das).
      Danach hört der Kleine ein Hörspiel und die Große liest, wenn man sie ließe wahrscheinlich bis 11 Uhr nachts.

      Die Große liegt meistens morgens haargenau so im Bett wie sie eingeschlafen ist, der Kleine turnt und spricht, geht spazieren, singt und wird fast jeden Morgen in meinem Bett wach :-)

      Ich selbst leide krankheitsbedingt unter Schlafstörungen. Entweder schlaf ich schon um 22:00 wie ein Stein und bin dafür ab 3 / 4 Uhr wieder wach oder ich bin bis 3 wach.

      Definitiv anders.

      sueddeutscher, wie wäre es, wenn du in dem Augenblick, in dem du müde bist, NICHTS weiter tust als schlafen zu gehen?
      Also, KEINE Talkshow, KEIN Urbia, KEIN Wein. Richte die Dinge des Morgens und geh ins Bett.

      Nicht, dass ich das schaffe, nein, aber versuch du es mal. Vielleicht wirst du ausgeschlafen wach, kannst morgens deine Mails beantworten und Fotos bearbeiten, bevor du die Kinder dann weckst.

      Wäre das etwas? Wenigstens einen Versuch wert?

      Wir machen es so, dass die Kinder (sind ja schon 8 und 10) ihre Sachen selbst richten, während ich den Frühstückstisch für den nächsten Tag decke. Die Brotdosen mache ich, während sie am Morgen essen und sich im Bad fertig machen.

      Ich versuche immer, gegen 21 Uhr schlafen zu gehen, da ich schon sehr früh aufstehe. Meistens wird es dann 22 Uhr, das geht aber noch. Die Kinder haben ihre Rituale. Dazu gehört auch, noch ein Mal aus dem Bett hervorzukommen, um sich Wasser zu holen. Um zu sagen, dass einem eine grosse Hausaufgabensorge im Kopf herumschwirrt. Oder dass man dringend eine Salbe für die Schürfwunde bräuchte.

      Klar, das fällt einem Kind alles erst ein, wenn es vom Tag runterkommt.
      Meine Nerven machen das mal mehr, mal weniger gut mit. #schwitz Denn ich bin dann echt groggy, so ab 20 Uhr.
      Ich warte auf die Zeit, in der ich da nicht mehr allein sein werde, und mit einem Lächeln zwei Erwachsene die Bedürfnisse der Kinder "abarbeiten" können (wobei dann auch zwei plus zwei Kinder da sein werden. Aber geteiltes Leid erträgt sich einfach besser:-)).

      L G

      White

      Abgesehen von der schwierigen Phase zwischen dem zweiten und dritten Geburtstag ists bei uns recht unproblematisch.

      Je älter mein Krümelchen wurde habe ich das zu Bett bringen etwas verändert (also das Ritual drumherum).

      Derzeit schaut es so aus: Wir gehen ins Bad, dort werden die Zähne geputzt, danach wird sich umgezogen (oder wenigstens bis auf die Unterwäsche alles aus). Krümel kuschelt sich unter die Decke, ich lese ein bestimmtes Buch vor (wo man eine Figur suchen muss, viel entdecken kann, Papptürchen öffnet) dabei geht Krümelchen immer gleich vor. Danach gibts nen Gutenachtkuss (oder Luftkuss), das Nachtlicht (Projiziert bunte Sterne an die Decke) wird angeschaltet, eine gewünschte Hörspielcd wird angeschaltet, ich wünsch nochmal gute Nacht, sage das ich Krümelchen lieb habe und das ich "nachher" nochmal reinschaue ob alles in Ordnung ist, dann mach ich die Zimmertür zu. Meistens ist danach Ruhe, in seltenen Fällen ruft Krümelchen nach einiger Zeit nach mir weil noch irgendwas fehlt oder doch nochmal der Durst plagt.

      Hallo und Guten Morgen ;-)

      Ich hab ja nur eine Tochter, fast 10 Jahre, aber als du von deiner Mittleren geschrieben hast, musste ich schmunzeln. So ähnlich ist es bei meiner auch. Entweder an (und dann aber richtig!) oder aus. Dazwischen gibts nix.

      Die powert auch rum bis "Jetzt ist aber Schluß", dann kommt noch ein trotziges "Ich BIN!!! aber nicht müde!!!" und zack - grunzt sie #rofl

      Unsere muß recht zeitig ins Bett - zumindest unter der Woche. Wir versuchen, bis 19 Uhr mit dem Abendessen fertig zu sein, dann tanzt sie ins Bad und macht dort noch Faxen vorm Spiegel, putzt sich tanzend, lachend und erzählend die Zähne (auch, wenn sie alleine im Bad ist #kratz) und dann feilscht sie um jede Minute, die sie noch lesen darf. Früher haben wir vorgelesen, jetzt will sie alleine lesen. Halb Acht gehen wir ihr Gute-Nacht sagen, bissel kitzeln oder kuscheln, "Bettbeben", Fragen beantworten - aber das zieht sich meist nicht länger als 10 Min hin.

      Natürlich kommt dann, wenn das Licht bereits aus ist, noch irgendwas gaaaaaaanz wichtiges, irgendeine Anekdote aus der Schule die ganz dringend erzählt werden muß, irgendwas was juckt oder piekst und trinken. Aber das ist wie bei White, gehört halt dazu.

      Wenn ich dann "So, jetzt ist aber wirklich Feierabend!" sage, dann folgt der o.g. Satz u. dann schnarcht sie ein-zwei Minuten später.

      Manchmal spricht sie im Schlaf und ganz süß - sie lacht öfter im Schlaf. Das macht mich immer sehr glücklich #herzlich

      Ich bin da total langweilig, abends so ab 20 Uhr Laptop oder Handy, dazu fernsehen oder mit meinem Mann irgendwas besprechen, was halt so anliegt. So ca. 22 Uhr mache ich mich bettfertig und lese dann im Bett noch. Je nachdem, wie spannend das Buch ist und wie der Tag war geht so 23 Uhr das Licht aus. Manchmal später. Durchschlafen kann ich selten, stehe meist so zwischen 2 und 3 Uhr nochmal auf, manchmal für 'ne Stunde oder so. Dann trinke ich 'ne heiße Milch mit Honig, mache 'n Sudoku oder lese. Danach kann ich inzwischen meist wieder einschlafen. Um 6 Uhr hab ich ausgeschlafen.

      LG BS

      Zum Glück ist das Ein- und Durchschlafen bei uns kein Thema.

      Die Kinder gehen um 19.50Uhr ins Bett.

      Der kleine putzt sich seine Zähne im Bad und hampelt dabei rum, und die große kommt nach mir und rennt mit Zahnbürste im Mund durch`s ganze Haus.

      Dann wird eine Geschichte vorgelesen. Jeden Tag wird gewechselt wer die Geschichte aussucht.

      Mein Sohn schläft danach sofort ein.

      Meine Tochter malt dann noch, oder liest und geht so um 21 Uhr ins Bett. Sie schläft nur mit Musik ein.

      Ich gehe ins Bett, drehe mich auf meine Schlafseite und schlafe recht zügig ein.

      Mein Mann schläft beim Fernsehen ein, mit programierten Sleeptimer, was mich manchmal total nervt.

      Hallo

      Also ich würde sagen das du die Sachen für den nächsten tag, gleich nach dem die kinder im bett sind richtest, und das aufräumen auch gleich erledigst.

      wen dir dann die augen noch nicht zufallen, kannst du noch das eine oder andere wie urbia, Fotos bearbeiten und irgendwelche Sendung anschauen. wen sie dann zufallen nur noch ins bett legen und nichts mehr tun.

      so kannst du evt schneller einschlafen.

      das mit den kinder kenne ich ähnlich, der grosse schläft meistens innert Minuten ein die kleine braucht dafür oft viel länger.
      sie darf eine kassette/cd hören, manchmal auch 2 oder 3 und schläft darüber dann irgendwann ein.

      lg nana

      Hallo,

      danke für deinen Einblick ;-)

      Bei uns ist es so, dass beide auch total unterschiedlich sind. Die Große ist von anfang an nur gut auf dem Arm oder so eingeschlafen, und bis heute ist sie keine so gute Schläferin. Wir haben das Ritual, dass die Kinder nach dem Abendessen (ca 18:30) eine Folge Yakari oder Wickie gucken dürfen, danach ins Bad Zähne putzen.

      Dann gehts nach oben...wenn wir beide da sind, macht jeder ein Kind bettfertig, wenn ich oder mein Mann alleine sind, zieht derjenige den Kleinen um und die Große macht das (mehr oder weniger) selbst.

      Danach lesen wir noch kurz, beten und dann gehts ins Bett. Der Kleine frägt dann in der Regel schon vermehrt, ob er nun endlich ins Bett darf. also Schlafsack an, hinlegen, Kuss, Licht aus, raus und Ruhe ist. Morgens (zumindest unter der Woche) müssen wir ihn eigentlich immer wecken, teilweise auch am Wochenende.

      Die Große richtet erstmal noch ewig ihr Bett und braucht dann nochmal ewig um zu entscheiden, welches der mind. 100 Kuscheltiere im Bett heute das Privileg hat, in ihrem Arm zu nächtigen ;-) Danach muss sie noch was trinken und ihr fällt ein, dass sie ja auch noch nicht auf Toilette war. Irgendwann liegt sie dann und einer von uns legt sich dazu zum kuscheln. Oft quatscht sie dann noch eine Weile...und irgendwann hat sie es dann geschafft.

      Oft kommt sie dann im Laufe des Abends nochmal hundemüde runter und erzählt, dass sie nicht mehr schlafen kann.

      Wenn wir schon schlafen, kommt sie zu uns und da liegt sie dann bis morgens....oft bekomme ich es auch garnicht mit, wenn sie kommt...aber sobald einer von uns wach ist (mein Mann steht um 5:15 auf) springt sie auch aus dem Bett.

      Bin schon sehr gespannt, wie Nummer 3 werden wird.

      Ich selbst bin übrigens auch eine schlechte Schläferin, werde oft wach nachts, schlafe schwer ein...schon immer! Nur jetzt gerade schwanger klappt es besser, weil ich immer so müde bin :-p

      LG

      • Stimmt. Das Aufwachen ist auch total unterschiedlich.

        Die Mittlere springt aus dem Bett und ich 100% einsatzbereit, der Große mault 'ne halbe Stunde rum bis er endlich in die Hufe kommt.

        Der Kleinste ist wie die Mittlere...wacht mit 'nem Lächeln im Gesicht auf.

    Hallo,

    ist ja witzig, bei uns ist es ähnlich.

    Die Jüngste (gerade 3) steckt man ins Bett, nach 5 min kuscheln pennt sie tief und fest.

    Die Mittlere (7) tanzt und trödelt und schnattert sich durch die Zeit, liegt sie endlich im Bett wird noch zig mal von links nach rechts gewühlt, dann ist es ihr zu warm, dann hat sie noch 1000 Sachen zu erzählen. Ermahnt man sie, dass sie jetzt Ruh geben soll, schläft sie auch in 5 min tief und fest

    Der Große (fast 10) könnte locker bis 22.00 Uhr wach bleiben, geht aber auch gegen 20.00 Uhr ins Bett , er liegt auch oft lange wach.

    Das Aufstehverhalten ist dann auch interessant, die Mädels sind morgens schlecht aus dem Bett zu bekommen unser Sohn steht ganz schnell und ohne murren auf.

    Ich bin nachmittags tot müde und komme abends nie ins Bett, weil ich einfach nicht "einsehe", dass ich nach "nur" 2 Stunden Freizeit für mich (20.00 -22.00 Uhr) schlafen soll. Lieber surfe ich nur durchs Netz oder sehe TV.

    Habe ich mich doch ins Bett geschleppt, schlafe ich in 5 min ein und feilsche morgens um jede Minute länger im Bett (war schon als Schulkind so und ändert sich auch nicht mehr).

    Mein Mann ist da cleverer, der geht ins Bett wenn er müde ist ;-)

    LG Ilka

Top Diskussionen anzeigen