Nachhaltiger leben: Was haltet ihr von abgelaufenen Lebensmitteln, Dumpstern usw.?

    • (1) 27.10.13 - 18:38

      Huhu,

      hab kürzlich eine Doku im Fernsehen über das Dumpstern gesehen, sagt euch das was? Man sucht in den Containern von Supermärkten nach abgelaufenen, aber trotzdem noch genießbaren Lebensmitteln, anstatt "normal" einkaufen zu gehen.
      Das würde für mich persönlich nie in Frage kommen, aber ich finde die Idee prinzipiell nicht schlecht, da wir ja wirklich in einer Wegwerfgesellschaft ohnegleichen leben. Wenn ich daran denke, wie viel in Restaurants, Supermärkten, auf Märkten, bei Buffets usw. weggeworfen wird, obwohl eigentlich gar nichts daran auszusetzen ist...

      Auf jeden Fall würde mich interessieren, ob euch an nachhaltigerem Umgang mit Lebensmitteln liegt und wie ihr diesen im Alltag umsetzt. Verwendet ihr beispielsweise noch Lebensmittel, die das Verfallsdatum schon überschritten haben, oder wird das aus Prinzip beiseite gelegt?
      In meinem Stammsupermarkt gibts immer eine Ecke mit halbpreisigen Sachen, die kurz vor dem Ablauf sind. Das find ich völlig in Ordnung und grad Joghurt ist ja oft noch wochenlang nach dem Ablaufdatum genießbar. Eine nette Idee finde ich auch die "Wunderlinge der Natur" - dh. alles was an Obst und Gemüse aus der Norm fällt, zb. überdimensional große Karotten, aber dennoch verwertbar ist.
      Achtet ihr auf sowas?

      Lg

      • (2) 27.10.13 - 18:54

        Ich kaufe auch oft Lebensmittel, die bald das Ablaufdatum erreichen und deshalb verbilligt verkauft werden - erstens kann ich dadurch ein wenig sparen (vor allem bei teureren Sachen machen minus 50 Prozent ja doch viel aus) als auch der unnötigen Lebensmittelverschwendung entgegen wirken. Wenn bei uns zu Hause mal ein Joghurt oder ein Aufstrich ein paar Tage nach Ablaufdatum immer noch immer nicht ganz aufgegessen wurde, wird der auch nicht gleich in den Müll geschmissen. Einmal kurz probiert, und meistens sind die Sachen eh noch gut.

        Über die "Wunderlinge" hab ich vor kurzem einen Beitrag im Fernsehen gesehen, im Supermarkt selbst bin ich aber noch nicht darauf gestossen. Ich halte das auf jeden Fall für eine sehr unterstützenswerte Aktion. Die Leute sollen ruhig mal sehen, das nicht jede Karotte, jeder Kartoffel fix vorgeschriebene Maße haben muss, sondern die Natur eben anders aussieht.

        Was ich noch sehr gut finde, ist die "Gutes von Gestern"-Aktion vom Anker, bei der nicht verkauftes Brot vom Vortag in einer Filiale vergünstigt angeboten wird - ähnlich wie bei Sozialmärkten. Generell sollten sich solchen wohltätigen Initiativen meiner Meinung nach mehr Supermärkte und Geschäftslokale anschließen - anstatt die noch guten Waren abends einfach in den Container hinterm Laden wegzuschmeißen.
        Das halte ich für eine Verschwendung, die ich einfach nicht mittragen will.
        Ganz furchtbar finde ich auch die Leute, die kurz vor Ladenschluss noch in den Supermarkt laufen und sich dann aufregen, wenn nicht mehr von jedem Brot und jeder Wurstsorte alles vorhanden ist - denken die denn gar nicht über Dinge wie Nachhaltigkeit nach?

        (3) 27.10.13 - 19:06

        >>>Verwendet ihr beispielsweise noch Lebensmittel, die das Verfallsdatum schon überschritten haben, oder wird das aus Prinzip beiseite gelegt?<<<

        Auf den Lebensmitteln, die ich kaufe, steht ein Mindesthaltbarkeitsdatum, kein Verfallsdatum.

        Ich kaufe grundsätzlich keine Lebensmittel, bei denen das MHD überschritten ist, hätte aber kein Problem dabei, z.B. einen Joghurt zu essen, der in meinem Kühlschrank das MHD überschritten hat.

        Wir kaufen immer relativ klein ein, der Supermarkt ist nur 200m weg. So kaufe ich lieber jeden bzw alle 2 Tage was wir wirklich zeitnah verwenden so kommt es meist garnicht dazu, das wir selbst Sachen wegschmeißen müssen.

        So wie in Deutschland diese runtergesetzen Artikel die kurz vorm Ablaufen sind, habe ich hier noch nie gesehen.

        Allerdings gibt es bei unserem Gemüsehändler auch nicht den Wahn das eine Gurke so und so lang sein muss und gerade etc. Da kommt halt das, was grad kommt. Einmal dicke Möhren und die Woche drauf halt wieder dünnere und kleinere. - Macht mir nix aus, wird verarbeitet und gut ist.

        Desweiteren hat der kleine Supermarkt hier, neben dem Laden ne Kiste stehen wo Obst und Gemüse drin ist, das nicht mehr ganz frisch ist, zb Äpfel die dellen haben oder so, die dürfen sich die Menschen einfach so mitnehmen. - Soweit ich es weiß ist es in Deutschland ja nicht erlaubt Dinge aus Containern eines Supermarktes zu nehmen. Ist ja noch Eigentum des Supermarktes oder so. Ich meine vor langer Zeit mal ne Reportage gesehen zu haben wo diese Leute mächtig Ärger bekommen hatten, als sie erwischt wurden.

        Ich kann mir aber auch vorstellen, das es an Dingen liegt, wie demletzt hier der Beitrag war: Ich verklage alle ;-) - hier sind viele Menschen einfach froh wenn sie überhaupt was zu essen haben.

Top Diskussionen anzeigen