neutrale Meinung gewünscht Seite: 5

        • Moni...ich liebe deine Beiträge...aaber.

          Mit 12 sind sie alt genug, um zu wissen was 1. oder 2. Klasse ist.

          Das weiß sogar mein 5-jähriger Sohn.

          • Ja sicher, hab ich ja auch geschrieben, dass ich meine Sprößlinge auch "vergattern" würde. Nichtsdestotrotz sind Kinder nicht aus dem Zug zu schmeißen UND noch 40 Euronen abzuverlangen. Das Geld - okay, aber rauswerfen deswegen, aber sowas von #wolke
            Da geht eben mein "Kinderschutz" in mir hoch ;-)
            LG Moni

      Hallo

      Ich muss jetzt mal was anderes loswerden.
      Hier wird teilweise darauf gepocht dass es nicht selbstverständlich ist, ein Handy zu besitzen, bzw immer erreichbar sein zu müssen.
      Ist ja alles schön und gut, aber ich denke gerade als Eltern möchte man doch im Notfall immer und überall erreichbar sein, oder nicht #kratz
      Ich stell mir vor dass ich ohne Handy auf stundenlanger Shoppingtour bin, während mein Kind gerade aufgrund eines Unfalls oder anderer Umstände ins Krankenhaus gebracht wird,....Schlimmeres will ich mir grad gar nicht vorstellen :-(

      Entschuldigt bitte aber da hört für mich das Verständnis auf #aerger

      Wer Kinder hat, hat die Verantwortung dafür und hat immer erreichbar zu sein. Fertig #cool

      Meine Meinung #winke

      LG Polly

      Guten Abend,

      ich habe nur einen kleinen Teil gelesen und werde jetzt auch nur noch einmal dazu schreiben.

      Ja, ich habe ein Handy und wäre auch erreichbar gewesen, aber mein Kind hatte meine Nr. nicht dabei. Blöd, wird aber nicht mehr vorkommen, da mein Kind seit heute eine Visitenkarte von mir dabei hat!

      Ja, es war blöd von den Jungs in der 1. Klasse zu fahren, aber dafür haben die beiden auch eine Strafe von 40 € erhalten, die zumindest mein Kind zum großen Teil selber tragen muss.

      Mir ging es in diesem Fall darum, ob man nicht hätte die Kinder bis zum eigentlichen Zielbahnhof fahren lassen können, man hätte es auch gemeinsam mit den Eltern klären können.

      Die Kinder waren auch nicht frech, dass hat der Schaffner der Polizei sogar mitgeteilt.

      Und zu der Mail die per PN kam.

      Ja, mein Kind ist auf einem Internat, aber nicht, weil wir so reiche "Schnösel" sind, sondern weil mein Kind auf Grund seiner Begabung dort richtig aufgehoben ist.

      Und NEIN, "reiche Schnösel" kommt nicht von mir, sondern stand mit ein paar anderen netten Worten in der PN

      Schönen Abend euch allen

      • "Und zu der Mail die per PN kam.

        Ja, mein Kind ist auf einem Internat, aber nicht, weil wir so reiche "Schnösel" sind, sondern weil mein Kind auf Grund seiner Begabung dort richtig aufgehoben ist.

        Und NEIN, "reiche Schnösel" kommt nicht von mir, sondern stand mit ein paar anderen netten Worten in der PN"

        #schock- du wirst über PN angepöbelt?

        #klatsch#augen

        • Klassisches Urbiaverhalten, so sind manche User.

          Alle für den #putz, ICH hätte die PN zusätzlich dem Team gemeldet. Ich weiss, petzen und so, kommt nicht gut. Aber so ein hinterfotziges Verhalten ist wesentlich schlimmer und in meinen Augen nicht zu tolerieren.

    "Und zu der Mail die per PN kam.

    Ja, mein Kind ist auf einem Internat, aber nicht, weil wir so reiche "Schnösel" sind, sondern weil mein Kind auf Grund seiner Begabung dort richtig aufgehoben ist.

    Und NEIN, "reiche Schnösel" kommt nicht von mir, sondern stand mit ein paar anderen netten Worten in der PN

    Schönen Abend euch allen"

    Vielen dank, dass du das hier noch einmal öffentlich gemacht hast, denn das ist UrbiaSumpf von der feinsten Sorte. Dich wegen dieses Threads via PN anzufeinden, weil dein Kind auf dem Internat ist - so sind wir Menschen.
    Es ist gut, das dann hier zu thematisieren, denn manche Menschen meinen, weil sie es "heimlich" (im Sinne von via PN) tun, können sie sich jede Unverschämtheit erlauben.

    Mich persönlich hätte interessiert, wie weit die Strecke ist, wie lange die beiden fahren. Aus rein egoistischen Gründen, da meine Kinder in einem dreiviertel Jahr auch langsam beginnen werden, Strecken per Bahn allein zurückzulegen und ich will wissen, wie andere Kinder das handhaben.

    Kannst du da noch drauf antworten? Ich kann dir auch eine PN schreiben, die allerdings freundlich gesonnen ist... :-)

    L G

    White

Hallo,

ich musste bei Deiner Schilderung (nur die habe ich gelesen und wundere mich wie ein solch klarer Sachverhalt so eine lange Diskussion hervorrufen kann?!) an eine ganze Reihe von Berichterstattungen denken, zB diese hier:

http://www.stern.de/panorama/maedchen-aus-zug-verwiesen-auch-bei-eiseskaelte-schaffnerin-kennt-kein-pardon-1539208.html

Insbesondere den letzten Absatz

"Daraufhin erklärte die Deutsche Bahn Ende 2008, ihre Zugbegleiter müssten sich künftig schriftlich dazu verpflichten, Minderjährige unter keinen Umständen aus Zügen zu verweisen."

Dies gilt meines Wissens noch immer und meiner Meinung nach solltest Du unbedingt Beschwerde einlegen. Deine Sorge verstehe ich vollkommen und diese Bedarf keiner Unsicherheit und/oder Rechtfertigung!

Viele Grüsse an Dich !

  • (113) 08.11.13 - 22:55

    Sie wurden der Polizei übergeben...von verweisen kann hier nicht die Rede sein #gruebel

    • (114) 09.11.13 - 12:39

      Doch, sie wurden sehr wohl des Zuges verwiesen, schließlich kamen sie nicht mit dem Zug indem sie ursprünglich saßen am Bestimmungsort an!

      Das sie dann auch noch der Polizei übergeben werden und ein einzelner Mensch solch ein Chaos entstehen lassen kann, macht das ganze nur noch absurder!

      Kürzlich saß ich im Kino falsch. Ich saß zu weit hinten, quasi in der ersten Klasse, noch dazu auf Plätzen anderer Menschen. Ich bin 32. So etwas kann durchaus mal passieren.

      Ich bin sehr froh, dass ich freundlich darauf hingewiesen wurde und weder des Saales verwiesen noch der Polizei übergeben wurde!

Das Problem ist, dass du nur eine Seite kennst.

Wir alle wissen nicht, ob eure Kinder sich unangemessen verhalten haben, einer vorherigen Aufforderung nicht Folge geleistet oder Wiederholungstäter sind.

Es ist allerdings klar, dass die Beförderung in der 1. Klasse mit einer 2.Klasse Fahrkarte NICHT erlaubt ist. Mit 12 Jahren sollte man eigentlich auch in der Lage sein die Zahlen 1 und 2 zu unterscheiden und als regelmässige Zugfahrer aufgeklärt sein, was es sich mit diesen Klassenunterschieden auf sich hat.

Es gibt KEINE Begründung, warum die Jungs sich unrechtmässig in der 1. Klasse aufhielten.

Wir wissen jetzt also nicht, was GENAU abgelaufen ist - allerdings waren eure Jungs die ganze Zeit in der Obhut von Erwachsenen.

Im Zug war der Schaffner zugegen, am Bahnhof die Polizei. Die Kinder wurden nicht achtlos in der Wüste ausgesetzt, sondern den zuständigen Personen übergeben. Ob diese Übergabe unverhältnismässig war, möchte ich nicht sagen, da mir hier schlichtweg die Seite des Kontrolleurs fehlt.

Die Polizei hat euch dann versucht zu erreichen und hat sich auch bemüht - genauso wie die Schule.

Das ihr solange auf Informationen warten musstet und Angst hattet, ist dabei einfach eure Schuld.

Ich finde es heutzutage rückständig und in gewissen Situationen auch verantwortungslos nicht erreichbar zu sein. Ein Mobiltelefon ist weder ein neumodisches, technisches Artefakt, noch ein Teufelszeug - unsere Mutter hatte schon eines vor 15+ Jahren und selbst in den 90ern haben wir eines nach der Grundschule bekommen, eben für den Fall dass.

Man KANN auf die Erreichbarkeit verzichten, wenn man das möchte, selbstverständlich. Die Konsequenz habt ihr am eigenen Leibe gespürt.

Selbst wenn man sich von der Erreichbarkeit abgrenzen möchte, kann man sich für 10 Euro ein Mobiltelefon zulegen und in solchen Fällen mitnehmen und die Nummer nur an die wichtigen Kontakte mitgeben.

Der Besitz eines solchen Gerätes heisst ja nicht, dass man die Benutzung vorgeschrieben bekommt. Jeder bestimmt für sich, wie er das Mobiltelefon in sein Leben integriert, aber in Notfällen sollte man sich nicht über Verspätungen/ Erreichbarkeit/ mangelnde Informationsflut usw. beschweren, wenn man die zur Verfügung gestellten Möglichkeiten nicht nutzt.

Deshalb wäre der Fall wahrscheinlich wesentlich humaner gewesen, hätte die Polizei euch schneller erreichen können - oder sogar die Jungs selber - und es hätte dem Vorfall die Dimensionen genommen, die er für euch auch verständlicherweise hat.

Last but not least: Kinder werden immer noch von der Gesellschaft erzogen. Die Eltern wollen, dass Kinder integriert werden - dann muss man der Gesellschaft aber auch die Möglichkeit geben, sich den Kindern anzunehmen.

Das heisst nicht, dass man als Eltern unangebrachte Erziehungsmassnahmen, unangemessenes Verhalten o.a. akzeptieren muss.

Ich lese hier aber oft den Unterton "Das ist mein Kind, nehmt Rücksicht/ passt auf/ aus dem Weg." und gleichzeitig "Sie haben nichts zu sagen/ Dies ist unangebracht/ Sie sind nicht die Mutter/ der Vater." Der Gesellschaft wird zwar die Verantwortung aufgezwungen, aber die Erziehungsgewalt entzogen und das bewirkt einen Konflikt.

Der Kontrolleur HÄTTE eventuell nachsichtiger reagieren können, aber wir sprechen hier von 12-jährigen, die die ganze Zeit in der Obhut waren. Man kann davon ausgehen, dass sie geistig in der Lage sind, den Fehler zu verstehen und Fehler und Konsequenz zu verknüpfen. Wahrscheinlich hat auch die Polizei darüber gesprochen und als Eltern könntet ihr das auch zum Abschluss bringen.

Klar, es ist sicher nicht angenehm, vielleicht sind sie auch erschrocken. Sie werden aber in ihrem Leben noch viele Grenzen überschreiten und dann die (un)verhältnismässigen Konsequenzen spüren. Es ist auch ein Lernprozess.

Würde es sich um Kinder handelt, die geistig nicht in der Lage wären, den Prozess zu verarbeiten (aus alterstechnischen oder gesundheitlichen Gründen), läge der Fall ganz woanders und wäre wesentlich problematischer.

Ich würde mit den Kindern sprechen, die Sache zum Abschluss bringen, nach Ermessen in eurer Erziehung die 40 Euro vom Taschengeld abziehen oder nicht und sofort wieder den Alltag des Zugfahrens anfangen - dieses Mal in der richtigen Klasse.

  • Sehr gut erläutert #pro

    Madame, das Ding dabei ist folgendes: Ich fahre viel mit der Bahn und sehe immer wieder, wie Erwachsene freundlich aufgefordert werden, die 1. Klasse zu verlassen, wenn sie sich dort hingesetzt haben, aber nur ein 2. Klasse Ticket gelöst haben.
    So unter Erwachsenen eben.
    Warum aber muss mann dann die Kinder gleich behandeln wie Verbrecher? Wäre ich als Fahrgast dabei gewesen, hätte ich den Kontrolleur gebeten, Nachsicht walten zu lassen und die Jungs einfach ins richtige ABteil zu schicken. Gern mit mahnendem Zeigefinder, aber das war es dann auch.

    Ich muss jetzt weg, sonst meckert der Chef (zu spät, er meckert schon)#schwitz

    • Wie gesagt: ich enthalte mich dazu, weil ich nicht WEISS, wie die Kinder reagiert haben und mir die Sicht des Kontrolleurs fehlt.

      Der Kontrolleur hat die Massnahme ergriffen, die ihm gerechtfertigt erschien und die ihm erlaubt ist - zwischen "Verbrechen" und "Verbrechen" bestehen mehrere Abstufungen.

      Vielleicht war es nicht das erste Mal, vielleicht waren sie respektlos, vielleicht hat er sie weggeschickt und sie sind wieder zurückgekommen, vielleicht hatten sie noch die Füsse auf den Sitzen und er die Nase voll, vielleicht haben sich andere Passagiere beschwert, vielleicht hatte er in diesem Moment die Prioritäten anders gesetzt - es sind einfach zuviele vielleichts.
      Und ich möchte nicht über das Internet eine Person völlig verurteilen, nur weil wir die Seite einer aufgelösten Mutter kennen.

      Deshalb VIELLEICHT hat er überreagiert.

Das erinnert mich jetzt an eine ähnliche Geschichte, die mir passiert ist, als ich 12 Jahre alt war. Ich sollte zum ersten Mal alleine mit dem Zug zu meiner Tante fahren. Einmal umsteigen wurde mir lang und breit erklärt und ich war stolz wie Oskar, dass ich alleine fahren durfte.
Meine Mutter brachte mich zum Bahnhof und wollte da das zuvor gekaufte Ticket für mich abstempeln (kleiner Dorfbahnhof), aber der Automat war kaputt. Das sagte sie dem Schaffner und er meinte, das sei kein Problem, es wäre bekannt, dass der Automat kaputt sei. So weit, so gut, Klein-Truly geht auf die Reise. Einmal umsteigen dann in einem größeren Bahnhof, schnell, schnell, denn viel Zeit bleibt nicht. Im nächsten Zug : Fahrkartenkontrolle. Ich habe dem netten Mann natürlich sofort gesagt, dass ich mein Ticket leider nicht abstempeln konnte, weil...ja, der Herr hatte wohl einen schlechten Tag. Erstmal hat er mich zu Schnecke gemacht, dass ich lügen würde. Dann hat er mir gesagt, dass ich ja wohl beim Umsteigen hätte stempeln können und mein "oh, da hab ich nicht dran gedacht, weil ich mich so beeilen musste" wurde mit einem "das ist nicht mein Problem" beantwortet. Ob ich mich ausweisen könne? Nein, mit 12 hat man ja noch keinen Personalausweis und da die Reise wirklich nicht weit war (30min mit dem Auto, ich wollte halt nur mal unbedingt alleine dahin) hatte irgendwie auch keiner an den Kinderausweis gedacht. Tja, dann müsse er jetzt die Polizei rufen. Meinen Namen glaubte er mir nämlich nicht. Ich hatte so Angst! Ich musste dann auch aussteigen, erst wollte er mich nicht lassen, da das noch nicht geklärt war, ich hab Panik bekommen, dass ich nachher niemals von meiner Tante gefunden werde und einsam und alleine... dann stieg er aber mit mir aus und rief die Polizei, die die Angaben überprüften und bestätigten, dass es dieses Kind gibt. Meine Tante, die blöderweise ein paar Minuten Verspätung hatte, nahm dann ein völlig aufgelöstes, weinendes Kind entgegen und hörte vom Schaffner nur "Rechnung kommt dann".

Meine Mutter war stinksauer und hat dann bei der Deutschen Bahn angerufen und da einen riesen Aufstand geprobt. Sie war vor allem sauer, dass ich wie ein Schwerverbrecher behandelt wurde; ich war schließlich erst 12 Jahre alt. Ja, es gäbe ja auch kriminelle Kinder... aber deswegen sind nicht alle Kinder so. Ich weiß nicht genau, was meine Mutter alles gesagt hat, aber Ende vom Lied : es kam nie eine Rechnung bei uns an. Und ich hasse Bahnfahren bis heute und vermeide es, wann immer es möglich ist. Vielen Dank für dieses Trauma, deutsche Bahn. Kinderfreundlich scheint ihr ja bis heute nicht zu sein.

Das Verhalten des Schaffners finde ich absolut bescheuert; ist vielleicht der selbe, wie meiner damals.;-) Ich würde auf jeden Fall bei der ServiceHotline anrufen und die Sache klarstellen und mich zumindest (Strafe hin oder her) massiv darüber beschweren, was der Typ sich da erlaubt hat.

Liebe Grüße, auch und vor allem an die Kinder. Ich hoffe, sie verarbeiten die Situation besser als ich.

Truly

Also ich finde die Reaktion des Kontrolleurs sehr seltsam. Es hätte doch ausgereicht, die Kinder in die 2. Klasse zu schicken und zu verwarnen. Aber ich finde auch das Verhalten der Polizei seltsam. Wieso kommt da niemand auf die Idee, die Eltern am Bahnhof ausrufen zu lassen?

Sind die Kinder das erste Mal allein mit dem Zug gefahren? Wissen die denn nicht, dass es Unterschiede zwischen 1. und 2. Klasse gibt?

Ich sehe es wie du. Klar sollten die Kinder nicht in der ersten Klasse sitzen, aber gerade das Verbotene ist so schön :-p. Der Schaffner hätte sie in die zweite Klasse führen können. Ich kann dich verstehen, dass du dir wahnsinnige Sorgen gemacht hast.

Andersrum muss man sich fragen, was man gemacht hätte, wenn man der Schaffner wäre. 2 Kids fahren allein mit einem Zug. So üblich ist es nicht. Er hat sich vielleicht auch Sorgen gemacht, auch, wenn es für dich unverständlich ist. Wären deine Kinder von Zuhause abgehauen, wärest du auch froh, dass der Schaffner so reagiert hat.

Wenn die Kinder keine Handys haben, schreibe soch wenigstens ein Infozettel mit Euren Telefonnummern. Mein Kind hat unsere Handynummer IMMER im Schulsack oder im "Geldbeutel". Er weisst, wenn er sich verirren soll, soll er jemanden bitten mich anzurufen. :-)

Aber Respekt für dich und deine Kinder, die sehr selbständig sind. Das hätte ich meinem Sohn nicht zutrauen können #augen

Alles Gute

hallo!
also ich oute mich jetzt mal!
ich bin dieses jahr, mit meinen 28 jahren, auch mal aus versehen mit meinem 2. klasse- ticket in der ersten klasse gefahren #schock
ich hab einfach nicht darauf geachtet.

die zugbegleiterin sagte mir beim aussteigen (obwohl sie vorher kontrolliert hatte), dass ich bitte beim nächsten mal in der 2. klasse platz nehmen soll. erst da merkte ich, dass ich erste klasse gesessen hatte (war schön da, so große fenster #schein)
hätte die mich rausgeworfen (oder mich gar mich der polizei übergeben), wäre ich glaube ausgerastet!

was deinen kindern passiert ist, finde ich unter aller kanone und würde da wirklich eine beschwerde schreiben bzw um aufklärung bitten!
es kann doch nicht sein, dass jemand so handeln darf!

man stelle sich vor, die machen das dann mit ner alten omi, die vielleicht nicht der polizei übergeben wird aber rausgeworfen etc...

ich finde so eine reaktion überhaupt nicht verhältnismäßig! und dreimal schon nicht, wenn es kinder betrifft!

ausserdem habt ihr bis zum zielbahnhof bezahlt. das können die ja dann verrechnen.

lg julia

Hey,

1) anscheinend fahren die Kinder regelmäßig Zug, wieso setzen sie sich aus Versehen in die erste Klasse?

2) wieso haben die kein Handy? Also ab verlassen des Internats?
Und wieso haben sie nirgendwo eure Handynr notiert?

3) hatten die Kinder Ausweise dabei?
Eigentlich wird die Polizei nur eingeschaltet, wenn sich der Fahrgast wehrt oder er sich nicht ausweisen kann. ansonsten wird ein Überweisungsträger für die 40€ ausgestellt und fertig ist es.

Ich find die Reaktion ok.

Schöne Grüße

Top Diskussionen anzeigen