Stress und abschalten nach der arbeit

    • (1) 13.11.13 - 14:58

      Hallo zusammen,

      ich studiere momentan noch, arbeite aber nebenbei (durchschnittlich 12 h/Woche, aber unregelmäßig verteilt). Da ich meinen Abschluss ein wenig vorziehe, schreibe ich momentan parallel noch an meiner Masterarbeit. Nach meinem Studium habe ich die Chance auf eine Stelle bei meinem Arbeitsplatz. Der Job ist also wichtig für mich und es ist auch wichtig, dass ich da einen guten Eindruck mache. Ich habe immer sehr positives Feedback dort bekommen und bin sehr bemüht, diesen Eindruck auch zu halten.

      Seit ein paar Wochen merke ich aber, dass ich mich zunehmend psychisch und körperlich gestresst fühle. Ich bin ziemlich labil und mich werfen Kleinigkeiten total aus der Bahn. Zudem habe ich sehr viele Migräneanfalle gehabt und auch abgenommen in den letzten Wochen. Ich habe jetzt überlegt, woran das liegen könnte und hab festgestellt, dass es vom zeitlichen eigentlich alles ganz gut zu schaffen ist, ich mich aber viel zu sehr unter Druck setzte, alles perfekt zu machen. Es ist mir eigentlich klar, dass einem auch mal Fehler unterlaufen oder irgendetwas an der Uni/Arbeit nicht so gut läuft, das wirft mich aber immer komplett aus der Bahn und beschäftigt mich tagelang. Ich kann irgendwie überhaupt nicht richtig abschalten und ständig kreisen die Gedanken um die Uni/Arbeit. Ich habe zwar Hobbies, aber alles eher Dinge, die man zu Hause macht und mich nicht so richtig ablenken. Treffen mit Freunden klappen ganz gut, geht ja aber auch nicht ständig. Zudem bin ich eigentlich auch ganz gerne alleine.

      Habt ihr vielleicht Tipps? Was macht ihr so, um nach der Arbeit oder am Wochenende den Kopf freizukriegen und richtig abzuschalten? Wie kann man gelassener/resistenter gegenüber beruflichen Stress werden?

      • Auf jeden Fall ist ein Ausgleich wichtig, wie wäre es z.B. mit: Joggen, Yoga, Autogenes Training, Meditation ... ? Viel Glück.

        Hallo, wenn ich entspannen möchte,

        - nehme ich ein Vollbad
        - gehe schwimmen oder in die Sauna
        - gehe ich spazieren oder Radfahren
        - leihe mir den kleinen Nachbarshund für 1/2 Stunde aus zum spazieren gehen
        - mache ich autogenes Training oder jogge
        - lege ich mir meine Lieblings-DVD ein mit vielen Sketchen
        - male ich--- da klappt Entspannung am besten.

        Du kannst auch Yoga machen:)

        LG und viel Erfolg. Lotta

        Hallo,

        kann mich gut in dich hineindenken, da ich früher ganz ähnliche Schwierigkeiten mit dem Abschalten hatte. Bei mir half der Trick von einer befreundeten Therapeutin; sie nennt das "aufgeteiltes Dasein". In der Praxis läuft das bei mir so: Wenn ich morgens das Haus verlasse, nutze ich jeden Schritt auf dem Weg zur Arbeit, um mich innerlich NUR auf die Arbeit einzustellen. Alles andere an Sorgen oder sonstiger privater Ballast fällt in dieser Zeit von mir Schritt für Schritt ab. Je weiter ich mich von Zuhause entferne, umso mehr bin ich nur noch "die Berufstätige". Sobald ich im Job bin, exisitiert dann wirklich nur die Arbeit und nichts Anderes.

        Umgekehrt läuft es dann nach Feierabend. Jeder Schritt weg von meinem Arbeitsplatz wird innerlich dafür genutzt, um auf "die Privatperson" umzuschalten. Jeder Ärger, den ich am Tag im Job erlebt habe, jedes "DAS musst du UNBEDINGT noch erledigen" oder "DAS muss perfekter werden" wird mit jedem Schritt und jedem Atemzug hinter sich gelassen. Denn jetzt bin ich auf dem Weg nach Hause und bin dann nur noch ich.

        Das klappt bei mir sehr, sehr gut. Man entspannt sich Stück für Stück, bis man wieder Zuhause ist und hat den Kopf frei für die anderen Dinge des Lebens. Dieses Verhalten muss man sich aber erstmal antrainieren. In der ersten Zeit ist es natürlich noch so, dass man die Gedanken rund um die Arbeit - gerade, wenn es nicht immer so läuft, wie man es sich vorstellt - nicht so schnell verdrängen kann. Dann hilft es aber, wenn man sich sagt, dass man durch die Grüblerei hierüber NICHTS ändern oder gar besser machen kann. Hilft auch gut, wenn man Nachts hochschreckt und das Gedankenkarussel um irgendein (privates oder berufliches) losgeht; dann sich einfach klar machen, dass sinnbefreites Sorgenwälzen des Nachts nutzlos ist. Wie sagte Scarlett O'Hara noch? Ich werde morgen darüber nachdenken ;-) ....

        Dir alles Gute und viel Erfolg beim Abschalten-lernen.

        VLG von emestesi

        • vielen Dank für diesen Beitrag! Das mit den Schritten muss und werde ich mir merken. Bin zwar nicht die TE, kenne aber ihr Problem.

          Ich hoffe, das klappt auch bei Sorgen im Privatleben. Ich hätte zu einigen "Dingen/Personen" gerne mehr Abstand!

          also danke nochmals!!!

      Irgendwann kommt diese "Leckt-mich-am-Arsch"-Einstellung. Spätestens dann, wenn du einen Partner hast, du dich um Kinder kümmern musst und vielleicht auch noch einen großen Haushalt hast.

      Dann kreisen deine Gedanken um ganz andere Dinge. Ich merke das bei mir auf Arbeit. Leute, die wirklich ein Privatleben haben, die Kinder und/oder Partner haben, vielleicht auch einige Freunde und/oder hier und da ein Hobby, die schalten komplett ab. Die, die gar nichts davon haben, sondern nur eine kleine Bude zum bewirtschaften, haben nach der Arbeit auch nur noch die Arbeit im Kopf.

      Ich war früher ähnlich wie du. Was hat mir das gebracht? Depressionen!

      Gehe eins-zwei Mal in (Sport-)Kurse in der Woche. Gehe vielleicht mal spazieren. Und wenn du noch zu Hause wohnen solltest, dann ziehe schnell aus. Suche dir einen Partner. Als Therapeuten sind auch Katzen zu empfehlen. ;-)

    Bei mir funktioniert immer Jogging und/oder Saunieren

    LG

    Vielen Dank für Eure Antworten, da waren sehr gute Anregungen dabei. Joggen mache ich schon manchmal, allerdings eher unregelmäßig. Das versuche ich auf jeden Fall zu ändern. Die anderen Vorschläge werde ich auch probieren. Allerdings frage ich mich auch, inwiefern das wirklich die fehlenden Aktivitäten sind oder eher die innere Einstellung, die ich ändern muss. Das ändert sich bestimmt alles automatisch, wenn sich mein privatleben ändert (eigene Familie) und ich andere Prioritäten habe. Aber es wäre schön, wenn ich das vorher schon ein bisschen steuern könnte und dadurch den (psychischen) Stress reduzieren könnte.

    Ein Problem ist auch auch das Arbeitsplatz und Freizeit räumlich nicht so richtig getrennt sind. Für die Uni lernen oder aktuell an der Masterarbeit schreiben, mache ich alles von zu Hause.

    Vielen Dank auf jeden für eure Antworten!

    • Ich kann autogenes Training und Yoga empfehlen.

      Arbeitsstrategisch kann ich Dir nur empfehlen, die Bereiche zu trennen, indem Du z.B. Masterarbeit und Studienkram generell in die Uni oder eine Bibliothek verlagerst. Mir hat das sehr geholfen bzw. hilft immer noch. Das hilft, die Ebenen klarer zu trennen und zuhause dann auch wirklich Feierabend zu machen.

Hallo

Muskelentspannung
Wandern
Walken
Aqua Jogging
Basteln,
Schwimmen
Lesen
Usw,usw.

Diese Dinge mache ich wenn ich frei habe.

Außerdem habe ich gelernt auch mal alle fünfe grade lasse.

Außerdem gucke ich das ich auch ab und an mal ein Wochenende nur was für mich alleine mache.

Ach ja ins fitnessstudio gehe ich auch noch das mache ich aber nur wegen meiner rückenmuskulatur.

Lg

(12) 13.11.13 - 19:19

TV Schnulze anschauen, dazu Füße hochlegen und genüsslich noch irgendeine süße Schweinerei dabei futtern.

Nach der Arbeit ein Kaffee trinken in einem netten Cafe....

Sportstudio und so richtig auspowern.

LG
Lisa

Versuche Yoga und höre auf Herrn pareto:

Wir erreichen mit 20 % unseres Einsatzes 80 % des Ergebnisses. 80 % des Einsatzes generieren dann die restlichen mageren 20 %. Ergo?

Genau! Einfach mal Mut, die letzten 20 % ausfallen zu lassen. Merkt eh keiner!

http://de.wikipedia.org/wiki/Paretoprinzip

Gruß

Manavgat

Hallo Sophie,

ich befinde mich momentan genau in der gleichen Situation wie du. Ich schreibe meine Masterarbeit und arbeite nebenbei noch in dem Unternehmen, wo ich später auch höchstwahrscheinlich übernommen werde.

Das hat mich anfangs viel Kraft und Nerven gekostet und ich war am Ende. Ständige Kopfschmerzen, Lustlosigkeit und Müdigkeit bestimmten meinen Tag.

Autogenes Training, Yoga, Sport, usw. Das hat mir alles ein wenig geholfen, doch das Problem dabei war, dass es alles nur für kurze Zeit war. Es gelang mir einfach nicht langfristig meinen Stresslevel zu senken.

Bis zu dem Tag, an dem ich ein Produkt kennengelernt habe, was mein Leben bis heute zum positiven verändert hat. Es handelt sich dabei um ein Produkt, was sich ganzheitlich dem Thema Stress widmet und genau darauf abgestimmte NATÜRLICHE (das war mir wichtig) Inhaltsstoffe enthält.

Es werden natürlich wieder einige sagen, "ahh, der will hier nur sein Produkt verkaufen..." aber nein - das ist es nicht. Ich habe lange mit Stress gekämpft und wollte es einfach mal ausprobieren und siehe da es hat funktioniert und ich bin bis heute nahezu stressfrei.

Es geht um dieses Produkt: http://www.innere-unruhe24.de/produkt/lr-mind-master-brain-body-performance-drink-5er-set/

Hier noch ein Video zu den Inhaltsstoffen: http://www.antistress-info.org/

Lass es einfach mal sacken und hinterfrage dich, ob du bereit dazu bist, nicht mal 2€ am Tag für deine Gesundheit und deine Zukunft auszugeben.

Wenn du Interesse daran hast, dann schreib mir doch einfach eine PN.

Viele Grüße und gute Besserung
Florian

Top Diskussionen anzeigen