Fahrerflucht

    • (1) 21.11.13 - 22:05

      Hallo,

      ich fühle mich gerad sehr unwohl und daher habe ich mich entschlossen hier zu schreiben.

      Also, heute Abend habe ich auf dem nach Hause Weg beobachtet, aus nächster Nähe (ich musste warten, da ich an ihm nicht vorbeikam), wie jemand beim Einparken das Auto hinter him deutlich touchiert hat. Er ist langsam aufgefahren, das andere Auto bewegte sich deutlich und wäre ohne Bremse weggeschoben worden. Der Fahrer fuhr kurz vor und dann tatsächlich nochmal zurück um das Auto nochmal anzustupsen.
      Dann stellter er wohl fest, dass die Lücke dorch zu klein sei und suchte sich eine Parklücke 100m weiter vorne.
      Ich fuhr dann hinterher, langsam, um zu schauen, ob er mal nachschauen geht, ob er einen schaden verursacht hat. Das hatte er nicht vor, wollte gerade in die andere Richtung weggehen, als ich auf seine Höhe fuhr und eíhn ansprach. Ich fragte ihn, ob er nicht vorhabe, zu schauen, vor allem, weil er ja noch ein zweites Mal drangestups wäre.
      Daraufhin meinte er nur: "Eben, nur drangestupst."
      Ich antwortete, dass er besser nachschauen geht,. sonst mache ich das und er begeht dann wohl Fahrerflucht.
      Er ging also in die Richtung des anderen Fahrzeugs. Ich musste eine Runde um den Block fahren, da ich meinem mann etwas bringen musste, was er vegessen hatte und furh etwa 2min. später wieder in die Straße ein. Von dem Fahrer keine Spur, auch kein Zettel am Auto.
      Es war zu dunkel für mich und dann auch für meinen dazugerufenen Mann um zu sehen, ob das andere Auto einen schaden hat, also haben wir die Kennzeichen beider Autos fotografiert und ich bin nach Hause gefahren. Nachdem ich meinen Sohn dann isn bett gesteckt habe, rief ich bei der Polizei an um mich zu informieren, was hier der angemessene nöchste Schritt wäre.

      Und ehe ich michs versah, wurde eine Anzeige gestellt und ich musste meine Daten angeben.
      So, nun fühl ich mich ein wenig schlecht gegenüber dem Fahrer, da ihm ja doch scheinbar einiges droht. Auch wenn ich weiß, dass es rein moralisch wohl richtig war, will ich ja nicht, dass jemand jetzt erhebliche Probleme bekommt, wen womöglich am anderen Auto gar kein wirklicher schaden entstanden ist.

      Und hätte er von sich aus nach dem anderen Auto geschaut, hätte ich wohl auch nie reagiert, wäre meines Weges gefahren. So habe ich mich über ihn geärgert (Vor allem weil ich selber auch schon zwe lackschäden habe am Auto von ebensolchen Fahrern) und tada, Anzeige.

      Wie hättet ihr reagiert?

      lg,

      amalie

      • (2) 21.11.13 - 22:22

        Hallo,

        ich sehe keinen Grund hier ein schlechtes Gewissen zu haben.

        Derjenige hat sich wenn, selbst erhebliche Probleme zuzuschreiben.

        Ich hätte mir wohl das Kennzeichen des Verursachers aufgeschrieben, und eine Notiz mit diesem, das ich Zeuge bin und meiner Nummer ans geprellte Auto gemacht.

        Sodass der Geschädigte dann hätte entscheiden können.

        Aber deinen Weg finde ich nun nicht verwerflich.

        Lg

        • (3) 21.11.13 - 22:29

          Mist, so wär es mir wohl lieber gewesen.
          Auf die Idee bin ich gar nicht gekommen.

          Ein schlechtes Gewissen habe ich insofern, als dass ich nachgelesen habe, was den Fahrer eventuell erwartet. Das in Relation mit dem wahrscheinlich nicht vorhandenen oder nur geringen Schadens ...
          Aber ich glaube im Grunde misfällt es mir einfach, dass ich verantwortlich bin.

          Ich bin ein Mensch der Tat und würde bei Unrecht nie wegschauen. Aber ebenso bin ich ungern verantwortlich für die Folgen, die jemandem erwachsen, wie nun diesem Fahrer.
          Auch wenn ich sein Verhalten falsch finde.

          • (4) 22.11.13 - 08:23

            Wer weiß denn aber, ob der Verursacher nicht eher als der "Geschädigte" zurückgekommen wäre und evtl am Auto noch mal geschaut hätte, deinen Zettel gesehen hätte und diesen dann entfernt hätte?

            Also war es so deutlich besser.... Ich hoffe, das ihm das dann eine Lehre sein wird, auch wenn ich weiß, dass manche einfach unbelehrbar sind... Aber ich als "Geschädigter" wäre dir sehr dankbar....

          • Für die Folgen bist DU doch nicht verantwortlich, sondern ausschließlich er selber. Du hast ihn angesprochen und ihm somit ja noch die Chance gegeben, verantwortungsvoll mit seinem Fehler umzugehen. Er hat sich entschieden, nichts zu tun und abzuhauen - dafür muss er nun die volle Breitseite einstecken. Aber dafür ist ER verantwortlich, es hätte auch für ihn glimpflicher ausgehen können.

            Ich wäre sehr dankbar, wenn ich wüsste, wer mein Auto angestupst hat - denn ich hatte das schon mehrfach (OHNE Zettel).

            Du bist in dem Moment nur eingeschritten und hast dafür gesorgt, dass der Schaden nicht beim Geschädigten bleibt, sondern bei dem, der ihn verursacht.

            Mach Dir nicht so viele Gedanken um den, der den Schaden verursacht.

            LG

      (6) 22.11.13 - 08:01

      Hallo,
      ich finde dein Verhalten vollkommen in Ordnung.

      Kommt der Besitzer zu seinem Auto und stellt einen Schaden fest, wird er selber dafür aufkommen müssen, wenn sich nicht klären lässt, wer es war.
      Den Ärger hat sich der Verursacher selbst gemacht. Hätte er richtig reagiert, hätte es auch keine Probleme gegeben.

    • (7) 22.11.13 - 08:12

      Ich hätte genauso wie du agiert. Meiner Meinung nach brauchst du kein schlechtes Gewissen zu haben.

      Ich hatte auch schon Schäden an meinem Auto und kein Verursacher weit und breit. Ich hätte mich gefreut, wenn die Polizei mich anruft um mir mitzuteilen, dass jemand den Vorfall beobachtet und angezeigt hat und ich so die Chance habe, meinen Schaden durch den Verursacher beseitigen zu lassen.

      Ich finds total arschig, sich so zu benehmen und einfach abzuhauen, wenn man evtl. einen Schaden verursacht hat. Ist auch so überflüssig, dafür ist man ja haftlichtversichert.

      LG H. #klee

      (8) 22.11.13 - 08:35

      Ich weiß, dass die Polizie sich sofort verpflichtet fühlt eine Anzeige aufzunehmen, daher hätte ich stattdessen eine Telefonnummer mit deiner Nummer an die Scheibe geheftet, dass du eine Touchierung beobachtet hast und falls das Auto eine neue Macke hat, das Kennzeichen von dem beteiligten Wagen nennen kannst.

      Da unklar ist, ob wirklich ein Schaden entstanden ist hätte ich persönlich nicht die Polizei eingeschaltet (wolltest du ja auch eigentlich nicht, du wolltest nur einen Rat).

      Ich finde es sehr gut von dir, dass du nicht wegschaust und hilfst, wenn jemandem ein Schaden zugefügt wird,
      LG d.

      (9) 22.11.13 - 08:46

      Also ich wäre dankbar, wenn ich jemals rausgefunden hätte, wer mir die Macken ins Auto gemacht hätte.....

      (10) 22.11.13 - 08:58

      Du hast den Verursacher ja darauf hingewiesen, er hätte damit rechnen müssen, dass du ihn anzeigst. Pech für ihn.
      Wäre ich der Besitzer des "angestubsten" Autos, würde ich dir einen Geschenkekorb schicken ;-)
      Du hast absolut richtig gehandelt #pro

      (11) 22.11.13 - 08:59

      Ich finde nicht das du falsch reagiert hast und solltest dir auch kein schlechtes Gewissen machen. Der Mann hat es verschuldet und es war sein eigener Wille sich zu entfernen ohne auch mal wirklich einen Blick drauf zu werfen.

      Da er ja unweit davon geparkt, daher hätte ich keinen Zettel ans Auto gemacht, da die Chance bestünde das er vor dem Geschädigten an dem Auto vorbei kommt, evtl doch einen Blick drauf wirft und den Zettel dann mitnimmt um doch noch aus der Sache rauszukommen.

      (12) 22.11.13 - 09:50

      Guten Morgen :-)

      Danke für eure Antworten.
      Im Grunde stehe ich ja dazu, dass ich die Polizei gerufen habe. Es hat halt leider nur diesen faden Beigeschmack, der nicht so ganz weggehen will.

      Hätte ich im Dunkeln eindeutig einen Schaden gesehen, ginge es mir glaube ich, jetzt besser.

      Aber es war so diesig und duster, dass man kaum was sehen konnte und es könnte tatsächlich nichts am anderen Auto sein.
      Das ist mein fader Beigeschmack.
      Aber ändern kann ich es jetzt ja nun nicht mehr.

      Dass er den Zettel einfach hätte abnehmen können stimmt schon. Wäre eindeutig gewesen, zu welchem Haus das Auto gehört, hätte ich einfach mal geklingelt. Aber in der Stadt parkt man, wo was frei ist, das kann dann auch mal 2 Blocks weg vom Heim sein...

      Habe gestern noch ein wenig gegooglet zum thema Fahrerflucht und das ist schon kein kleines Vergehen. Man gilt ja auch als Fahrerflüchtig, wenn man tatsächlich einen Unfall nicht bemerkt hat. Im Normalfall tut man das sicher. Aber gerade bei so kleinen Stupsern (welches gestern def. kein kleiner war) hier ind er Stadt... Wenn man nichts merkt, weiterfährt und dann kriegt man Post...

      Mein Mann meinte gstern noch: Warum hast du denn dann gleich eine Anzeige gemacht?
      Aber ehrlich, wer sagt denn bitte schön zu einem Polizisten am Telefon: nein, also meinen Namen gebe ich Ihnen jetzt nicht, tschüß!
      Aus: ich habe eine Frage, brauche einen Rat wurde schleichend: Anzeige.

      Aber im nachhinein sehe ich schon meine Naivität mir ausgerechtnet von der Polizei nen Rat zu holen. Die können ja gar nicht anders als den Fall offiziell zu machen.

      Naja, Ich werde sehen, wie es jetzt weitergeht.

      lg

      • Wenn ein Auto schon wackelt, kannst du davon ausgehen, dass ein Schaden entstanden ist!
        Bei meinem Auto hat sich die Stoßstange wieder nach außen gedrückt, man hat nur einen Kratzer gesehen. Als dann vorsichtshalber die Stoßstange abmontiert wurde, haben wir gesehen, dass der ganze Träger darunter verbogen war!

        Letztendlich: wenn kein gewichtiger Schaden entstanden ist, kannst du die Anzeige zurücknehmen bzw. der Halter des Fahrzeugs kann sich selbst drum kümmern.

        • Nein, ich kann die Anzeige nicht zurücknehmen. Genaugenommen habe ich der Polizei nur Hinweise gegeben und sie haben Anzeige erstattet. Ich bin 'nur' Zeuge.
          Der tatbestand der Fahrerfluicht besteht sogar, wenn am anderen Auto nur minimal was gefunden wird. Habe ich gleich gestern noch erfragt, nachdem mir klar wurde, dass ich mehr als nur einen rat eingeholt habe...

          Un klar, es kann natürlich ein schaden entstanden sein,. genau deshalb habe ich ja bei der Polizei angerufen. Und weil ich mich so über den Typen geärgert habe...

    (16) 22.11.13 - 09:59

    Wohl genauso wie Du.

    <<<dass jemand jetzt erhebliche Probleme bekommt, wen womöglich am anderen Auto gar kein wirklicher schaden entstanden ist>>>

    Kein Schaden, kein Problem.

    Wohl jeder der schon Kratzer oder Dellen am Auto hatte, wäre/ist dankbar dafür, wenn von jemandem eine Info kommt, der auf den Verursacher hindeutet.

    Und wenn man jemandem den Lack putt macht, dann sollte man auch dafür gerade stehen.....dafür gibt es schliesslich Versicherungen.

    • "der auf den Verursacher hindeutet"

      DIE !

      Ich hatte noch keinen Kaffee....................

      (18) 22.11.13 - 10:16

      Da ich auch der Meinung bin, dass er für den Schaden haften sollte, habe ich ja bei der Polizei angerufen, um nachzufragen (wie naiv von mir).
      Allerdings besteht der Tatbestand der Fahrerflucht egal, ob und in welcher Höhe ein Schaden festgestellt wird. Habe ich mir gestern dann noch erklären lassen. das ist ja auch das, weshalb ich nicht so ganz glücklich mit der ganzen Sache bin.

      Aber im Grunde würde ich wohl genau so wieder handeln. Wer so kackfrech einfach abtut, das er gerade womöglich einen Schaden an einem anderen Auto verursacht hat, muss wohl daraus lernen.

(19) 22.11.13 - 10:43

Hallo,

ich hätte den gar nicht erst angesprochen. Wer weiß, wie so einer reagiert. #zitter

Und sowas muß auf jeden Fall gemeldet werden! Das schlechte Gewissen sollte/dürfte der Fahrerflüchtige haben und nicht Du.

LG
donaldine1

  • (20) 22.11.13 - 10:49

    Ach du, das war ein ganz normaler Kerl. Nicht besonders groß, sah ordentlich aus, eher wie ein Akademiker, Student Typ.
    Ich hätte auch jederzeit aufs Gas treten können und wäre weg gewesen. Ich saß ja im Auto und habe ihn durch das offene Fenster angesprochen.

(22) 22.11.13 - 11:36

Hallo,

War doch alles absolut richtig von dir.

Wenn ein Schaden entstanden ist kommt der Geschädigte zu seinem recht.
Wenn keiner da ist oder der andere doch nochmal geschaut hat und sich selbst gekümmert hat wird die Anzeige eben wieder fallen gelassen und alles ist gut :-)

Wir wurden auch schon öfter angebufft und derjenige ist einfach abgehauen, da wäre ich froh über jemanden wie dich gewesen.
Ein Nachbar hier in der Straße hat auch schon Anzeige gegen unbekannt für uns erstattet gegen jemanden der einen Böller auf unser Auto geworfen hat, derjenige wurde leider nicht gefunden, aber ich fand es nett das er seine Beobachtung gemeldet hat.

LG

(23) 22.11.13 - 12:40

Hallo,

da hast du doch alles richtig gemacht. Mir ist auch mal einer ins Auto auf dem Parkplatz un dist weg gefahren, eine Frau mit Kleinkind hat über eine Stunde auf mich gewartet, bis ich an mein Auto kam um mir das Kennzeichen zu sagen. Der Schaden belief sich auf mehrer 1000€.

Vor einigen Wochen stand in der Zeitung, dass jemand ein Auto angefahren hat, da mehrere Personen drum rum standen hat er einen Zettel an das angefahren Auto gesteckt. Auf dem Zettel stand "ich wars" und der Täter ist weg...

Viele Grüße

(24) 22.11.13 - 12:52

Glaubst Du, dass der Drecksack irgendwie Mitleid mit dem Autobesitzer gehabt hätte, dass er auf den Reperaturkosten sitzenbleibt? Hoffentlich kriegt er eine hohe Strafe! So jemandem sollte der Führerschein einkassiert werden!

Lg,
fina

(25) 22.11.13 - 12:59

Ich habe sowas noch nie gesehen. Aber mein Mann öfters und der ruft immer gleich die Polizei. Man würde sich doch auch ärgern, wenn man Schäden am Auto hat und der Verursacher weg ist.

ICH hätte den Mann aber nicht angesprochen.

Top Diskussionen anzeigen