Kommunikation in Internetforen – wo sind eure Grenzen?

    • (1) 29.11.13 - 14:00

      Ich versuch das jetzt mal. Vielleicht funktioniert‘s, vielleicht auch nicht so gut, einfach weil‘s eine Forumsdiskussion ist und keine echte. Womit wir beim Thema wären.

      Wenn ihr zurück blickt auf eure Zeit bei Urbia – habt ihr auch eine Entwicklung durchgemacht? Ich habe gerade bei "meine Beiträge" gestöbert und find es 1. krass, wie viele das mittlerweile sind und 2. krass, wie blauäugig am Anfang meine Themenwahl und Ausdrucksweise war. Es hat eine ganze Weile gedauert, bevor ich ein Gefühl dafür hatte, bei welchen Themen Urbia hilfreich sein kann, welche ich hier besser nicht hertrage und wie ich Dinge schreiben muss, damit sie richtig ankommen.

      Letzteres funktioniert bis heute noch nicht immer gut. Besonders vermisse ich, dass Dinge, die schräg laufen, wieder gerade werden können. Dass man sich zum Beispiel entschuldigen kann, wenn etwas arrogant rübergekommen ist. Wenn man sich unvorteilhaft ausgedrückt hat, hat man zumindest für diese Diskussion erstmal verschissen.

      Wie handhabt ihr das? Gibt es Dinge, die ihr bei Urbia nicht (mehr) ansprechen würdet? Nutzt ihr Urbia bloß als Informationsquelle? Greift ihr euch auch manchmal an den Kopf, wenn ihr eure Beiträge vom Anfang lest? Könnt ihr Angriffe (oder scharfe andere Meinungen) von anderen Urbianern einfach wegstecken/ignorieren, oder nimmt euch sowas manchmal mit? Hat sich die Intensität und Dauer eurer Anwesenheiten hier mit der Zeit verändert?

      Ui, jetzt hätt ich fast Bock auf eine empirische Studie mit euch… ;-) Bin gespannt, was ihr zu erzählen habt.

      • Hi,
        naja, ich bin jetzt seit 10 Jahren bei Urbia und natürlich hat sich meine Kommunikation, genauso wie ich selbst auch, mit den Jahren verändert. Genauso haben sich auch meine Schwerpunkte hier im Forum verändert ;-)

        Hm. Ich schreibe nicht bei allen Themen, ich muss nicht überall meinen Senf dazu geben. Und ja: ich entschuldige mich durchaus, wenn ich scheinbar etwas falsch verstanden habe oder vielleicht zu direkt war.

        Das ist eben die Schwierigkeit beim geschriebenen Wort: sitzt man dem anderen gegenüber, erklären auch Gestik und Mimik einiges des Gesagten. Schreibt man - so kann das oft anders ankommen, als es eigentlich gemeint war.

        Ich frage, wenn ich mir Antworten und Erfahrungen erhoffe. Bin dann allerdings auch ergebnisoffen.

        Die Intesität und Dauer schwankt. Anfangs war ich sehr viel hier, dann gab es durchaus auch längere Pausen. Seit etwa 2 Jahren bin ich wieder öfter hier #huepf

        LG
        Nina

        Ich bin, seit ich 16 Jahre alt bin, in Foren aktiv.

        Ehrlich gesagt, die besten Diskussionen hatte ich mit 18 Jahren über Gott und die Welt - nicht, weil wir alle einer Meinung waren, sondern, weil man sachlich und fachlich argumentiert hat. Klar, hier gibt es viele Themen, die auf Erfahrungen und Persönlichkeiten beruhen, aber selbst bei Fachthemen gibt es wenige, die ihre Meinung auf Fakten begründen und sie darlegen, sondern einfach mal raustrompeten.

        Dort war eine Diskussion über die Todesstrafe unterlegt mit Links aus Zeitungen und Studien, wie was wo welchen Effekt hatte und weshalb die Todesstrafe Sinn oder Unsinn macht, warum man zu seiner Meinung kommt und hier ist es einfach nur ...meh.

        In einigen anderen Foren, in denen ich war, hatte ich auch den Eindruck, dass - je mehr Erwachsene (27+) sich darin befinden - es einfach "geistig" nicht dümmer ist, sondern weniger aufgeschlossen, mehr auf Halbwahrheiten oder falschen Annahmen, Parolen und Vorurteilen basiert. Und das finde ich Schade.

        Ich habe auf urbia.de auch schon bei Diskussionen einen langen - und anständigen, durchdachten - Text geschrieben, aber das liest man hier nicht.

        Manche Mütter hier wettern gegen unser Zeitalter, dass die Aufmerksamkeitspanne immer weiter verkürzt wird - und können selber auch nicht mehr als fünf Zeilen schreiben oder lesen.

        Ich bin also etwas zurückhaltender damit geworden und ich umgehe manche User direkt, weil sie wie ein Roboter immer nur dieselben Strophen wiederholen. Und hier wird mir auch zuviel zensiert, dass ernste Diskussionen manchmal einfach wegen einem, der aus der Reihe tanzt, gelöscht werden. Da lohnt sich die Mühe auch nicht.

        Ich schreibe eher sporadisch, manchmal tagelang nicht, dann ein paar Beiträge täglich und springe ein bisschen umher.

        Ich bin schon etliche Jahre dabei.

        Anfangs nur wegen meiner Söhne. Da hab ich gar nicht geschnallt, dass es noch andere Foren als "Schwangerschaft" gibt #klatsch
        Das habe ich erst später gerafftt, als die Jungs auf der Welt waren und ich paar Fragen zum Thema "Zwillinge" hatte. Da fiel mir auf - huch! Es gibt ja noch mehr Themenbereiche hier *gg*

        Ich mag Urbia. Manchmal gehts mir auch auf den Sack. Aber ich habe extem nette Menschen hier kennengelernt. Das allein ist mir ein stetiger Aufenthalt hier echt wert.

        Die Diskussionen müssen für mich nicht auf höchstem Niveau geführt werden. Urbia ist für mich in aller erster Linie ein Zeitvertreib, eine Zerstreuung. Für wirklich Tiefgründiges habe ich eher keine Zeit und bei vielen Themen fehlt mir auch echt schlicht der Horizont.

        Früher fand ich Urbia allerdings spannender. Die zunehmend strengere Löschpolitik des Urbia - Teams und die strengen Reglements hier, schmälern das Vergnügen und den Spass.

        Ausserdem ist im Forum im Gegensatz zu früher, echt wenig los. Durch die Clubs verschiebt sich das Miteinander doch mehr in den Hintergrund.

        Nicht unbedingt ein Vorteil.

        Viele Diskussionen sind ausgelutscht. Reizthemen wie Todesstrafe, Hausfrauendasein,Fremdgehen etc., hab ich schon hundertemale durchgekaut und heute oftmals keinen Bock mehr drauf. Das ist halt, wenn man so lange dabei ist: Die Themen wiederholen sich stets irgendwie. Was ich früher spannend fand, find ich heut eher öd.

        Und wenn man selber bisschen Spökes macht, wird man gleich auf Eis gelegt. (Apropos Team: wo bleibt meine Freischaltung?! Der 28. ist rum!).

        Gruss
        aggi

        • (5) 29.11.13 - 14:56

          #rofl

          So sehe ich das auch.
          Ich war wochenlang nur im Hochzeitsforum, wohin mich Mr. Google beim stöbern nach Brautkleidern geführt hatte.
          Irgendwann klickte ich mal auf Partnerschaft und sah eine Antwort von Blue Horizon, die ich interessant fand.Und weiter gings bis zum Stammtisch.Der Rest ist Geschichte.

          Ich habe hier auch viele nette und interessante Leute live kennengelernt. #liebdrueck

          (6) 29.11.13 - 15:20

          Ach deswegen die Aktivierung des Zweitnicks! #klatsch :-D

        • (7) 29.11.13 - 15:49

          ***Früher fand ich Urbia allerdings spannender. Die zunehmend strengere Löschpolitik des Urbia - Teams und die strengen Reglements hier, schmälern das Vergnügen und den Spass.

          Ausserdem ist im Forum im Gegensatz zu früher, echt wenig los. Durch die Clubs verschiebt sich das Miteinander doch mehr in den Hintergrund.

          Nicht unbedingt ein Vorteil.***

          #pro

      huhu,

      ich bin ja insgesamt seit 11 jahren in internetforen unterwegs, seit ich zum ersten mal schwanger war quasi.
      zurückblickend kann ich sagen, dass ich diplomatischer und toleranter geworden bin. ich stürze mich nicht wie ein bluthund auf bestimmte themen und ich versuche auch nicht mehr zu missionieren.
      man kann mich zwar immer noch ankeksen, aber ich bleibe dann cool--früher hatte ich schon herzrasen, wenn ich den rechner angeschmissen habe und mein forum aufgerufen hatte, weil ich grade in einer endlosdiskussion mit anderen usern war.
      und ich bin anonymer geworden, früher hatte ich namen und fotos in meiner vk.

      lg

      (9) 29.11.13 - 15:01

      Hey,
      ich bin jetzt seit ziemlich genau einem Jahr bei Urbia. Damals war ich schwanger, bin durch Zufall auf dieses Forum gestoßen und hier hängen geblieben.
      Auch ich bin erstaunt, wie viele Beiträge sich in meinem Profil so angehäuft haben. Zumal ich die ersten Wochen nur gelesen habe, statt selbst zu schreiben.

      Was meinen Kommunikationsstil angeht, mache ich keinen Unterschied zwischen der wahren und der virtuellen Welt. Ich schreibe "Hallo" zu Beginn eines Posts, "LG" am Ende eines Posts und ich antworte jedem, der sich die Mühe macht und auf meine Threads oder Beiträge reagiert. Umso mehr regen mich User auf, die Texte hinrotzen (Sorry), Gossensprache verwenden oder sofort auf Krawall gebürstet sind. Hier sind alles erwachsene Menschen unterwegs und ich verstehe nicht, wieso man die Anonymität des Internets nutzt, um seine gute Kinderstube zu vergessen. Gut, manche haben leider einfach keine genossen.
      Mir wäre es jedenfalls, trotz Anonymität, unangenehm, wenn mich andere User in Threads erkennen und mir mit Antipathie begegnen, weil ich durch Beiträge unfreundlich und unsensibel rüberkomme.

      LG
      Kristina

      Hallo!

      Eingestiegen bin ich bei urbia kurz vor meiner zweiten Schwangerschaft, um mich über Schwangerschaft und Kleinkindzeug auszutauschen. Inzwischen ist das Kind 2 und meine Interessen haben sich deutlich verlagert; ich bin in knapp der Hälfte der Unterforen vertreten, bei Schwangerschaft- und Babygedöns nicht mehr wirklich.

      Tja, wie weit gehe ich da. Auf gar keinen Fall würde ich konkrete Probleme in meiner Partnerschaft oder der Erziehung meiner Kinder hier zur Diskussion stellen. Auch Probleme mein Liebesleben betreffend diskutiere ich hier nicht. Ich antworte in all diesen Rubriken gern, gebe da auch etwas von mir preis, aber ich stelle keine eigenen Probleme zur Diskussion. Von kleinen Nervereien mit den Kindern z.B. mal abgesehen.

      Außerdem gebe ich mir die größte Mühe, nicht als die reale Person die ich bin erkannt zu werden - gar nicht so einfach, wenn man nie schwarz schreibt - und würde auch z.b. meine Homepage niemals auf meine VK stellen.

      Angegriffen werde ich höchst selten. Und wenn, dann kann ich einigermaßen grantig werden. Aber bei den allermeisten Usern hat das keine große Bedeutung für mich. Bei manchen Usern würde es mich verletzen, bei anderen sehr wundern, aber im Großen und Ganzen ficht mich das nicht an.

      Zeit und Intensität meiner Nutzung hat sich definitiv geändert - ist deutlich mehr geworden.

      Viele Grüße!

      Also ich denke nicht, dass sich meine Art zu diskutieren im Laufe der Urbia-Jahre verändert hat. Ich versuche bereits seit vielen Jahren, in Diskussionen sachlich zu bleiben, wenn ich auch durchaus sehr direkt dabei sein kann und das sicher nicht immer gut ankommt.

      Klar gibt es hier Themen, die auf viele User wie ein rotes Tuch wirken. Da ich selber solche brisanten Fragen bisher nicht gestellt habe und auch nicht stellen musste, ist mir das aber ziemlich schnuppe. Tatsächlich finde ich das recht unterhaltsam, wenns ein wenig knallt und lese durchaus gerne mit. Denn für mich ist ein Forum erstmal Unterhaltung. Ich würde für wirklich wichtige Dinge nicht unbedingt hier Rat suchen. Dafür habe ich Freunde im realen Leben. Aber es isst dennoch interessant, auch mal andere Sichtweisen kennenzulernen.

      Zu deinen Fragen:
      Ja, es gibt Dinge die ich hier nicht ansprechen würde. Da ich aber eine lange Zeit auch nur mitgelesen habe, hab ich schnell erkannt, worauf die Urbia-Gemeinde aggressiv anspringt.

      Ich nutze Urbia in erster Linie zur Unterhaltung und weniger als Informationsquelle. Mir helfen die Erfahrungen der User nur bedingt weiter. Wirklich Fachleute trifft man hier halt eher selten. Leute, die sich aber für kompetent in allen Lebenslagen halten leider umso häufiger. Da verlasse ich mich aber lieber nicht auf deren gefährliches Halbwissen.

      Nein, ich stehe nach wie vor zu meinen Beiträgen. Das wäre vielleicht anders, wenn ich hier mit 18 Jahren gestartet wäre. Seitdem hat sich meine Sicht auf das Leben schon verändert.

      Warum sollte ich Angriffe von anderen Urbianern persönlich nehmen? Die sind genauso wie ich für sie erstmal nur "fiktive" Menschen. Die kennen mich nicht, ich kenne sie nicht. Außerdem gehört es zu Diskussionen dazu, das unterschiedliche Meinungen und Menschen aufeinander prallen. Wer nur Zustimmung und Streicheleinheiten möchte, ist in einem Diskussionsforum meiner Meinung nach falsch.

      Ja, die Dauer meiner Anwesenheit hat sich verändert. Das liegt aber in erster Linie daran, dass hier weit weniger Diskussionen eröffnet werden als zu meiner Anfangszeit bei Urbia. Es ist halt ingesamt ruhiger und damit leider auch weniger interessant geworden.

      Ich bin übrigens der Meinung, dass es hier weit weniger Zoff und Stress geben würde, wenn die Fragesteller sich vorab überlegen würden, wie sie ihr Anliegen vernünftig und verständlich formulieren. Leider werden oft wichtige Fakten einfach weg gelassen, um dann auf Nachfragen mit einem beleidigten "Ihr kennt mich doch gar nicht" zu reagieren. Die Fragesteller vergessen leider nur allzu gern, dass sie selber mit ihrer Art zu schreiben und mit ihren Reaktionen ein Bild von sich zeichnen und den Usern hier das dann zeigen.

      Urbia ist erst eins der jüngeren Foren (also meine Mitgliedschaft betreffend) für mich. Ich hatte bereits vorher Erfahrung damit und habe sogar selbst Foren zu anderen Themen administrativ betreut...

      Ich halte es im Internet eigentlich prinzipiell sehr einfach. Alles, was ich hier von mir gebe und so wie ich hier auch diskutiere würde ich in der realen Welt exakt so machen.

      Will sagen ich verstecke mich nicht dahinter, dass ich hier ja online unerkannt die Sau rauslassen könnte... Ich mag die Schwarzschreiberei nicht, weil die Leute dann immer alles geben und die Grenzen aufgehoben sind. Bei schwarzschreibern bin ich dann auch tendenziell etwas eher geneigt zurückzumosern, wenn man mich im falschen Ton anschreibt.

      Im Prinzip mag ich die Diskutiererei hier, solange es sachlich bleibt, wer meint einen persönlichen Angriff starten zu müssen, oder den Versuch unternimmt, dies hinter allgemein gehaltenen Platitüden zu verstecken, kriegt es ebenso zurück.

      Aber im Grossen und Ganzen ist das hier für mich mehr Zeitvertreib.

      Es gibt einige wenige Themen, bei denen ich mich immer wieder und gerne einbringe und wo es mir auch eine Herzensangelegenheit ist den Betroffenen tatsächlich wertvolle Tipps zu geben, mit dennen sie dann hoffentlich auch was angfangen können.

      Eigtlich mag ich urbia, trotzdem habe ich öfters mal längere Pausen, dann nämlich, wenn ich merke, dass sich die Themen zu sehr wiederholen und ich gelangweilt werde.

      Ich freu mich nach der Wiederkehr allerdings auch immer wieder über die Highlights. :-)

      Hallo

      Habe meine alten Beiträge noch nicht gelesen

      Aber Posten würde ich nie über Eheprobleme oder über Sex

      Bin auch schon seid #gruebel 2006 da , aber mit 1-2 Jahre Pause

      Feliz Navidad #niko

      Bezeichnend, dass sich nur so wenige zu dem Thema äussern wollen... :-D

      Also ich bin ja schon sehr lange hier bei Urbia; genauer gesagt; seit Spätsommer 2004(!) - und bin hier "zufällig" gelandet, weil ich damals etwas über google gesucht habe (was, weiß ich jedoch nach sooo langer Zeit nicht mehr und das ist ja auch jetzt vollkommen egal). Da habe ich gedacht "Wow - was für eine Themenvielfalt!" und bin bis heute geblieben. Damals hatte ich allerdings kurz noch einen anderen Nick, der mir dann aber nicht mehr gefiel.

      Nun zu Deinen Fragen:
      <<Gibt es Dinge, die ihr bei Urbia nicht (mehr) ansprechen würdet?>>
      Ja - und zwar total heikle Themen z.B.

      Des Weiteren finde ich, dass es "früher"; also so Mitte (des Jahrzehnts!') 2000; also 2005, 2006 und auch noch 2007 zwar auch schon gehässig und zickig hier abging, aber seit geraumer Zeit - so ca. seit 5 Jahren - beobachte ich, dass es schon eine ganze Ecke gehässiger und zickiger geworden ist. Und genau deswegen eröffne ich auch selbst seit ca. 5 Jahren oder so auch keine Stränge mehr. Denn wenn man selbst einen Strang eröffnet, steht man zu sehr "im Mittelpunkt". Und ich lese sowieso viel mehr als dass ich selbst (mit)schreibe. Und total schade und doof ist halt, dass man sooo sehr überlegen und aufpassen muss, WAS man hier schreibt und wo man schreibt sowie auch, was man in seine VK schreibt - ohne heftigste Verbal-Kloppe zu bekommen.

      Muss auch sagen (genau wie Du), dass ich ganz am Anfang meiner Foren-Zeit vor inzwischen über 10 Jahren (seit 2003, als das so richtig losging mit den Internet-Foren) auch noch weitaus blauäugiger war als heute. Sprich; ich habe damals ein bisschen mehr von mir preisgegeben als heute. Habe zwar noch nie allzuviel (ganz im Gegenteil; eher sehr wenig) preisgegeben - auch damals nicht - aber doch mehr als heute. Wie gesagt; das mache ich heute nicht mehr, da man ja weiß, wie sowas von manchen ausgeschlachtet wird. Kenne z.B. auch ein Forum, wo so manche Mitglieder ihr ganzes Leben preisgeben - und zwar ALLES; Eheprobleme, Probleme mit den Kindern... usw... usf... - was ich absolut nicht verstehen kann. Sowas gehört doch nicht in ein öffentliches Internet-Forum! Naja; müssen die wissen... allerdings darf man sich dann nicht wundern, wenn man dann hie und da aneckt.

      <<Hat sich die Intensität und Dauer eurer Anwesenheiten hier mit der Zeit verändert?>>
      Siehe weiter oben... wie bereits erwähnt, bin ich noch genauso oft hier wie früher; nur schreibe ich heute weniger.

Top Diskussionen anzeigen