Die Bahn-ist das üblicher "Service"?

    • (1) 06.12.13 - 10:15

      Hallo!

      Ich fahre sehr wenig Bahn-mein Erfahrungssschatz ist nicht sehr groß. Vielleicht könnt Ihr mir sagen, ob das der "übliche Service" ist...

      Wir wollten gestern von einer Veranstaltung zurück nach Hause mit der Bahn fahren. Ja, es war Sturm, aber wir hier im südlichen Zipfel von NRW haben davon nicht viel mitbekommen. Die Bahnen kamen sogar pünktlich. Dann aber fast angekommen kam die Meldung dass es eine Störung in der Oberleitung gäbe und der Zug vorerst hält (wir standen in einem Bahnhof). 10 Minuten später die nächste Durchsage, dass der Zug noch einen Bahnhof weiterfährt. Das war dann auch so. Dort dann die Durchsage, dass der Zug nun hier stehen bleibt und alle aussteigen müssen...

      So...und dann standen alle da. Provinzbahnhof, kein Dach, kein Gebäude, kein Plan, keine Bahnmitarbeiter (Schaffner gab es nicht), keine Ansage was nun passiert. Regen und kalt. Durch Handynavi haben sich dann die meisten aufgemacht und sind erst zu einer Bushaltestelle gegangen, an der aber Abends kein Bus mehr kam und dann weiter übers Land zu einer Straßenbahnhaltestelle. Dort mussten wir dann noch mal 20 Minuten waren.

      Im Endeffekt sind wir dann durchgefroren und naß nach Hause gekommen. Aber ist das bei der Bahn so üblich? Was machen denn Reisende die vielleicht nicht deutsch sprechen (es waren viele Leute dabei die mit Gepäck vom Flughafen kamen), oder ältere Menschen die nicht im Regen so lange laufen können und schon gar nicht auf Ihrem Handy nach einer Alternative suchen. Ich habe zumindest gedacht es gibt Ersatzbusse, oder wenn das nicht das man eine Hilfestellung bekommt wie man weiterreisen kann und sei es auch nur eine Durchsage dass es einen Straßenbahnhaltestelle gibt.

      Kann die Bahn Reisende einfach aus dem Zug schmeißen und die müssen sich dann selber durchschlagen? Ist das so üblich?

      VG
      Neddie

      • (2) 06.12.13 - 10:35

        JA, die Bahn kann sogar kleine Kinder mitten im Nirgendwo aussetzen, weil eine falsche, falsch gestempelte oder keine Fahrkarte mitgeführt wurde.

        Die Bahn vergisst aber auch regelmäßig das es im Winter schneien kann, was Wartung und Ersatzpersonal heißt.

        • ...und das im Sommer manchmal Temperaturen über 30°C gibt...

          Eine ähnliche Erfahrung wie die TS musste ich leider auch machen.

          Und dazu sind sie unverschämt Teuer!

      Hallo,

      ja das ist normales Vorgehen. Ich habe auf dem Weg nach Frankfurt zum Flughafen mal abends im netten Örtchen 'Kirch Göns' den Zug verlassen müssen.

      Als nicht ortskundiger besonders praktisch.

      Ersatzbusse oder Linienbusse gab es nicht, Züge sind auch keine mehr gefahren, ein Taxiunternehmen hat der Ort nicht.

      Da ziemlich viele Leute im Zug waren, waren die Taxen aus den umliegenden Ortschaften dann auch schnell ausgebucht und ich habe meine Flug und damit einen wichtigen Termin verpasst und bin am nächzen Tag unverrichteter Dinge wieder nach Hause gefahren - nachdem ich nach 2,5 Stunden am Bahnsteig ein Taxi ergattern konnte und ein Bett in einer Pension.

      Da war nichts mit Auskunft oder Hilfe von Seiten der Bahn. Taxi und Übernachtung habe ich dann nach langem bürokratischen Aufwand erstattet bekommen, aber das Verhalten war unmöglich.

      Andere Geschichte, die ich gehört habe: Eine Lehrerin war mit ihrer Schulklasse unterwegs, Wandertag. Die Lehrerin hatte die Fahrkarten, alle sind in den Zug eingestiegen und die Lehrerin spach eine Kontrolleurin an, ob sie die Karten alle abstempeln müsse, sie wäre sich nicht sicher.

      Lehrin und Klasse wurden vor die Wahl gestellt, entweder jeder 40€ zu zahlen, oder auszusteigen - die Karten hätten abgestempelt werden müssen und ohne Stempel gilts als schwarzfahren.

      Eine Unverschämtheit.

      Also ja, auf den Service der Bahn sollte man sich nicht verlassen!

        • Die Zeitung hat über den Fall berichtet:
          Es war eine Gruppenfahrkarte für die gesamte Schulklasse plus Lehrerin. Sie waren auf dem Weg in die 15 km entfernte Stadt, um die dortige Synagoge zu besuchen und gerade in den Zug eingestiegen.
          Die Kontrolleurin weigerte sich, die ihr hingehaltene Fahrkarte abzustempeln und warf der Lehrerin versuchtes Schwarzfahren vor. Daraufhin mussten sie am nächsten Halt aussteigen und mit Bussen weiterfahren (und wer die Busverbindungen hier kennt, der weiß, dass das kein Vergnügen ist).
          Ja, die Lehrerin hätte, hätte.. vor allem hat die Bahn sich verpflichtet, keine Minderjährigen rauszusetzen!

          • Nur wenn die Kids ohne Begleitung sind! Und sie waren in Begleitung!

            Und Trotzdem als Lehrer muss man sich vor solchen Ausflügen kundig machen! Das haben mir zwei Lehrer bestätigt! Und wenn man sich unsicher ist fragt man vor Fahrtantritt! Und nicht im Zug.

            Und ja es ist Schwarzfahren weil die Lehrerin anscheinend wusste das abgestempelt werden muss. Gut die Kontros hätten sich gnädig zeigen können und abstempeln aber soweit ich das weiß sind sie dafür nicht zuständig (bei uns wird nicht gestämpelt) so weiß ichs zumindest aus Erfurt.

            • Naja. Die Bahn hat wohl inzwischen selber gesagt, dass das so nicht korrekt von der Kontrolleurin war.

              Vor Fahrtantritt fragen geht auch nur, wenn ein Schalter besetzt ist. Wie auch immer, dass die Lehrerin da was verbaselt hat, stimmt, aber die Reaktion der Kontrolleurin war mE einfach unnötig überzogen. Sieht die Bahn, wie gesagt, wohl auch so.

        Hallo,

        bei Tageskarten hätte ich das auch nicht gewusst, die haben ja auch einen Zeitstempel. Und sie fragte ob die generell abgestempelt werden müssen, so wie ich ds verstanden habe.

        Abgesehen davon finde ich das Vorgehen unmöflich, zumal die Lehrerin selbst auf die Kontrolleurin zugegangen ist.

        Typisch Deutsch auch!

        • Hallo,

          na wenn die Lehrerin es doch wusste das abgestempelt werden muss dann hätte sie es auch vor Fahrtantritt machen können!

          Wie ich schon schrieb die Kontros hätten auch gnädig sein können gerade wenn die Lehrerin selbst auf sie zugegangen wird! Aber so wie ich es kenne aus Erfurt (hier bei uns wird nicht getämpelt) und glaube in Berlin ist es auch so, sind die Kontros nicht fürs Stämpeln zuständig! War zumindest so als wir mal fragten sagten sie uns in Erfurt das sie eben nicht für zuständig sind.

          Zumal der Stadtverkehr nichts mit der Bahn ansich zu tun hat.

          • Hallo,

            ich habe keine Ahnung wie es genau war, ich war nicht dabei.

            Ich kenne es nur so, dass mal nur Einzelfahrscheine und 4er Tickets stempeln muss und alles andere, so wie Tageskarten, Gruppenkarten etc. nicht.

            Wie auch immer, ist ein gekauftes Ticket ein gekauftes Ticket und ich finde das unmöglich.

(15) 06.12.13 - 13:05

Ja die Bahn ist ein Saftladen. Sowas kommt vor. Das ist aber nicht gewünscht. Genauso wie es auch vorkommt, dass Kinder aus dem Zug geschmissen werden - das ist auch eigentlich nicht so offiziell gewollt.

EIGENTLICH hättet ihr informiert werden müssen, wann der nächste Zug kommt bzw. wenn in absehbarer zeit kein Ersatz kommt - je nach Lage und Zeit gibt es dann Infos zur alternativen Weiterfahrt/Taxis/Extrabusse usw. wenn es total in der Einöde und spät ist, werden auch Hotelkosten übernommen.

Beschwer dich bitte !!!

Top Diskussionen anzeigen