Frankreich: Urteil über Verantwortlichen im Silikon-Brustimplantat-Skandal

    • (1) 11.12.13 - 10:25

      Hallo,

      gestern wurde in der Tagesschau mitgeteilt, dass der 74-Jährige Verantwortliche in diesem Fall (es wurden Brustimplantate mit billigem Industriesilikon gefüllt und verkauft und allein in Deutschland rund 5000 Frauen eingesetzt) vier Jahre Haft erhielt. Lachhaft! Ich dachte schon wir in Deutschland hätten viel zu lasche Gesetze und Strafen aber Frankreich steht uns da in nichts nach #contra Tausende von Frauen, von denen bei vielen im Vorfeld eine Brustamputation durchgeführt wurde, ließen sich operieren, hatten Schmerzen, Sorge um die eigene Gesundheit und mussten letztlich auf eigene Kosten die Implantate wieder in einer OP entfernen lassen. Und dafür gibt es gerade mal vier Jahre?!? Da fällt mir nichts mehr zu ein.

      Gruß
      #winke

      • Hast du Insiderinformationen, wie das Gericht zu dem Strafmaß gekommen ist?
        Glaubst du eine höhere Strafe könnte das Leid der Betroffenen veringern?
        Kennst du die französischen Paragraphen, die dort festgelegten Höchststrafen und kannst deswegen einschätzen, ob das Gericht zu lasch in der Verurteilung war?

        • Ich muss nicht in Frankreich Jura studiert haben um mir eine persönliche Meinung von der Verhältnismäßigkeit der Strafe zu machen. Zumindest in Deutschland hat Strafe im rechtlichen Sinn folgende Aspekte (ich habe es mir leicht gemacht und kopiere aus Wikipedia):

          Veränderung des zu Bestrafenden zum Besseren (Spezialprävention)
          Ziel der Abschreckung potentieller anderer (Generalprävention)
          Ziel des Schutzes anderer (z. B. der sonstigen Bevölkerung)
          Wiederherstellung der Gerechtigkeit (Sühne) und von Vergeltung (Talionsprinzip).

          Du siehst, das Lindern von Leid der Opfer leider gar keine Rolle spielt. Aber sehen wir uns doch die Punkte mal aus Sicht des deutschen Rechtssystems an. Denkst du vier Jahre Haft verändern den Täter zum Besseren wenn er sich jahrelang eine goldene Nase durch seine Straftat verdient hat? Denkst du vier Jahre Haft schrecken eventuelle potentielle Täter ab sich am Leid anderer eine goldene Nase zu verdienen? Wird die restliche Bevölkerung geschützt? Klar, gerade mal vier Jahre. Und nun die spannendste Frage: findest du das die Gerechtigkeit durch vier Jahre Haft in diesem Fall wieder hergestellt wurde?

          All diese Fragen kannst du dir aufgrund deiner Einstellung und Persönlichkeit und Denkweise selbst beantworten ohne dafür Jura studiert haben zu müssen. Denn die Beantwortung dieser Fragen ist individuell und bei jedem kann ein anderes Ergebnis herauskommen. Mein Ergebnis habe ich im Ursprungspost mitgeteilt.

          Gruß
          #winke

          • Du vergisst / verschweigst, dass es hier nur um die strafrechtliche Aufarbeitung ging. 4 Jahre Haft sind für eine 74-jährigen durchaus eine harte Strafe. (Ich möchte nicht tauschen). Eine Veränderung, in dem Sinne, dass er die gleiche Straftat nicht mehr begeht, ist damit wahrscheinlich, zumal er weitere Folgen der Tat verdauen muss.

            Damit wären wir bei der zivilrechtlichen Aufarbeitung. Jede/r Geschädigte hat Anspruch auf Schadensersatz und kann diesen in einem Verfahren durchsetzen. Ich glaube, die "goldene Nase" wird ihm dann schon abfallen und ob er dann nach der Haft noch einen schönen Lebensabend haben wird, wage ich sehr zu bezweifeln.
            Wenn das nicht mal abschreckend ist?

            Ich sehe mit den mir zur Verfügung stehenden Informationen keinen Grund, die gründliche Arbeit des Gerichtes zu bezweifeln und das Strafmaß zu kritisieren.

            • In der Tat rede ich hier ausschließlich vom Strafrecht, das stimmt. Denn Straf- und Zivilrecht sind zwei voneinander völlig losgelöste und eigenständige Verfahren. Daher fällt ja z. B. eine zivilrechtliche Strafe nicht milder aus nur weil der Täter bereits strafrechtlich verurteilt wurde und beides ihm nicht zuzumuten wäre. Das sind nun mal zwei getrennte Paar Schuhe.

              Deinem Schlusssatz möchte ich eigentlich gar nichts mehr groß hinzufügen denn wir stellen fest, dass du nach Beantwortung der Fragen offenbar zu einem anderen Ergebnis kommst als ich es kam ;-) Es geht hier ja auch nicht darum dir meine Meinung aufzudrücken.

              Danke für das Gespräch #pro

          Ich habe den Prozess nicht verfolgt. Aber der Mann ist 74 und wenn er aus dem Gefängnis entlassen wird, dann ist er 78, falls er dann noch lebt. Wovon soll er denn deiner Meinung nach dann noch abgehalten werden? Viele Jahre hat er ja nicht mehr vor sich und für so jemanden sind 4 Jahre vielleicht lebenslänglich.

          VG
          Mateo

    "Glaubst du eine höhere Strafe könnte das Leid der Betroffenen veringern?"

    Seltsame Argumentation...

Hi,

dieser Mann ist noch für andere Dinge angeklagt, sprich, er wird sicherlich noch für die anderen Verfahren einige Jahre "on TOP" bekommen.

Was ist mit den ganzen Aufsichtsbehörden? Schon mal daran gedacht, das denen auch eine Mitschuld zuzurechnen istß

Einer alleine kann das ganze nicht durchziehen.....da gehören auch mehr Leute dahinter.

Lisa

Top Diskussionen anzeigen