kein schöner Start in den Tag

    • (1) 09.01.14 - 09:39

      Guten Morgen,

      ich muss mich mal ausschreiben.

      Ich komme heute Morgen um 8 Uhr an der Arbeit an und suche einen Parkplatz. Ich fahre von einer kleinen privaten Straße auf eine öffentliche, schmale Straße. Die Straße ist sehr schmal, sodass 2 Autos nebeneinander fahren können, es aber eng wird, deshalb versucht 1 Auto immer in einer kleiner Lücke zu warten. Hinter mir sehe ich ein Fahrrad , von vorne fährt ein Auto in die Straße ein, kommt mir also entgegen, deshalb wollte ich zurücksetzen, habe auch wenige Zentimeter zurückgesetzt, mehr war nicht möglich, da der Radfahrer dort stand und sich nicht zurückbewegte. Das ich natürlich nur sehr langsam zurückgesetzt habe und nicht wirklich aufs Gas gegangen bin, brauche ich ja eigentlich nicht wirklich erwähnen

      Der andere PKW hat dann gewartet, fährt aber im selben Moment los wie ich. Das heißt, wie drängeln uns aneinander vorbei, etwas schwierig, aber funktionierte ohne Probleme. Am unteren Ende bin ich in eine kleine Straße gefahren und wollte wieder drehen, da ich im Rückspiegel gesehen habe, dass ein Parkplatz frei wird.

      Auf einmal steht der Radfahrer neben mir, schreit und gestikuliert vor mir herum.

      Ich mache das Fenster auf und schon geht’s los: Sie Mörder, scheiß Autofahrer, Sie hätten mich fast umgebracht und noch vieles andere. Ich wollte nicht groß diskutieren und habe mich einfach entschuldigt, sogar mehrfach, aber er hörte nicht auf zu schreien, also machte ich das Fenster wieder zu, er hielt mich aber auf, also habe ich wieder das Fenster runter gemacht und er beleidigte mich wieder.

      Ich habe ihm dann gesagt, dass ich ihn bestimmt nicht umbringen wollte, meine Familie auch viel mit dem Rad unterwegs sind und ich deshalb doppelt und dreifach aufpassen würde, er nicht zurückgesetzt hat und ich deshalb auch stehen geblieben bin…. Es machte keinen Sinn, also habe ich mir das Geschreie angehört und irgendwann ist er gefahren.

      Das hat mich dann schon ganz schön aufgeregt, ich habe mir dann einen Parkplatz gesucht und erst mal durchgeatmet, ich habe richtig gezittert.

      Habt ihr ähnliches schon mal erlebt? Mir will das ganze gerade nicht mehr aus dem Kopf gehen, ich bin in meinem Leben noch nie so beleidigt worden ;( Außerdem ärgere ich mich etwas, dass ich mich entschuldigt habe, aber wahrscheinlich war es tatsächlich einfach besser.

      Ich hoffe, ihr hattet einen netteren Start in den Tag

      Viele Grüße

      • wahrscheinlich hat den Radfahrer noch wo anders der Schuh gedrückt, ihm kam das evtl. gerade recht um kpl. Dampf anzulassen, seinen anderen Ärger, den er vielleicht nicht los wurde, damit zu kompensieren. Mach dir nichts draus, wenn du dir nichts vor zu werfen hast.

        Es kann immer noch ein schöner Tag werden!

        Tut mir leid, dass dein Tag schon so beschissen angefangen hat #liebdrueck

        Manche Leute lassen ihren Frust den sie gerade haben gerne an anderen aus die garnichts dafür können. #aerger
        Ich kann da aber nicht meine Klappe halten. Wenn ich mich zu unrecht beschuldigt fühle, dann werde ich aber auch laut und das letzte was mir in den Sinn kommen würde ist mich zu entschuldigen für etwas was ich nicht getan habe. Leider führt das dann meistens zu einer Spirale die sich immer mehr hochschaukelt und dann oft unschöne Züge annimmt. Aber ich bin da echt zu temperamentvoll #hicks
        Aber ich finde du hast es schon richtig gemacht, ärgere dich nicht, so ist es zumindest nicht eskaliert. #schwitz

        Bei uns im Ort gibt es einen ehemaligen Architekten. Jetzt ist er im Ruhestand, und sieht aus wie ein Penner. Ungepflegt, schmuddelig...

        Er ist nur mit dem Fahrrad unterwegs und schreit jedem Auto hinterher was ihn überholt. Er fuchtelt wild mit den Armen in der Luft und schreit so lange das Auto in Sichteite ist.

        Ich glaube das ist einfach seine Art um Aufmerksamkeit zu bekommen. Seine Fru nd sein Sohn sind gestorben, und verlässt nur für`s einkaufen das Haus.

        Er ist ein Kunde von uns, und wenn mein Mann bei ihm ist erzählt er ihm oft wie einsam er ist.

        Manchmal hat eine Reaktion gar nicht unbedingt was mit der vorausgegangenen Situation zu tun, sondern es ist nur der 1 Tropfen der das Fass zum überlaufen bringt. Dann reicht der noch so winzige Vorfall um einen völlig aus der Fassung zu bringn.

        Ich finde du hast dich richtig verhalten.

      • vielleicht hat sich der radfahrer erschrocken, weil du rückwärts gefahren bist. er dachte bestimmt, dass du ihn übersehen hast. da saß der schreck tief--ich kenne das, ich erschrecke mich auch immer, wenn ich z.b. den bürgersteig entlang laufe und ein fahrzeug auf dem parkplatz setzt zurück. ich kann ja nicht so schnell laufen und bin dann auch wütend auf den autofahrer, obwohl nichts passiert ist. aber ich schrei dann niemanden an ;-)
        schwamm drüber! wobei mir so ereignisse auch immer nahe gehen.

        lg

        Hallo,

        mhhh dem Radfahrer bist du aber nicht im Kreis Mettmann/Raum Solingen übern Weg gefahren?#kratz Dort ist einer, der beschimpft dich auch ohne Grund in einer Art und Weise, die man kaum beschreiben kann.
        Das Wort umbringen benutzt er auch ziemlich inflationär.#schein

      • Hi,

        mach dir nichts draus... ich hatte soetwas und heftigeres schon häufiger, obwohl ich alles andere als ein rüpelhafter Autofahrer bin.

        Mir sind schon Fahrradfahrer wie Rumpelstielzchen 10 Minuten lang vor der Motorhaube rumgehüpft und haben geschimpft und randaliert. Radfahrer haben mir schon im Vorbeifahren heftigstens aufs Dach gehauen, weil sie meinten mich irgendwie erziehen oder disziplinieren zu müssen, und und und.
        Meine Theorien dazu:

        1. sie fühlen sich sicher, weil sie keine Kennzeichen haben
        2. ihnen ist irgendeine Laus über die Leber gelaufen
        3. auch unter Fahrradfahrern gibt es einfach totale Idioten, genau wie unter Autofahrern auch
        In der Stadt ist es nunmal eng und man kommt sich zwangsläufig ins Gehege, ich versuche immer Rücksicht zu nehmen (zu Fuß, auf dem Rad und im Auto) und höflich und freundlich zu sein. Aber genau wie im Internet auch, gelingt das auf der Straße leider nun mal nicht allen.

        Einen SCHÖNEREN weitern Tag noch!!!

        • "Radfahrer haben mir schon im Vorbeifahren heftigstens aufs Dach gehauen"
          Dann bist du mit Sicherheit zu dicht vorbeigefahren, oder hast du schon mal einen Radfahrer mit 1,5 m langen Armen gesehen?

          "sie fühlen sich sicher, weil sie keine Kennzeichen haben"
          Quatsch - nur weil Autos Kennzeichen haben, weiß man auch nicht, wer gefahren ist!

          "...gelingt das auf der Straße leider nun mal nicht allen"
          Wie Recht du hast, hast du soeben beschrieben. Danke.

      Sofern es weder eine Berührung gab noch der Radfahrer durch dein Verhalten gestürzt ist, war von deiner Seite alles ok. Man sollte sich eben nicht provozieren lassen.

      Unklar ist mir aber die Verkehrssituation:
      Auf welcher Seite stehen denn die Fahrzeuge, die den Begegnungsverkehr behindern?
      Warst du wartepflichtig?

      Wenn nicht, warum fährt der andere Autofahrer in die Straße ein, obwohl er warten muss?

      Hast du vielleicht denjenigen trotz Vorrang zuerst fahren lassen und der Radfahrer hat sich darüber aufgeregt, dass du die Verkehrsregeln nicht kennst?

      Darüber ärgere ich mich als Radfahrer auch öfter, weil man eben immer wieder aus dem Tritt kommt und wertvolle Energie verschleudert ;-)

    (14) 09.01.14 - 13:26

    Da zeigt sich wieder:

    Radfahrer haben im Strassenverkehr nichts verloren. Und noch weniger militante Radfahrer. Müsste man verbieten, echt.

    Neulich in der Innenstadt - morgendlicher Berufsverkehr - raste auch so ein Typ mit Aktenköfferchen hintendrauf an der Autoschlange vorbei, ganz cool über 2 rote Ampeln drüber....is ja egaaaal, ich bin Radfahrer, mir gehört die Welt....#augen

    Aber dann heulen und über die bösen Autofahrer schimpfen, wenn sie übern Haufen gefahren werden

    Gruss
    agostea

Top Diskussionen anzeigen