Ich weiss nicht mit wem ich sonst reden soll...

    • (1) 14.01.14 - 20:33

      Hallo zusammen,

      Also es ist ein wenig kompliziert, zuerst zu meiner Person: ich bin 22 Jahre alt und bin nun seit 2 Jahren verheiratet. Ich habe jung geheiratet weil mein Mann und ich 2 1/2 Jahre eine Fernbeziehung hatten und wir so zusammenleben können. Seit ich geheiratet habe, habe ich ca. 15 kg zugelegt, wovon ich schon wieder 5 kg weg hab.

      Ich möchte mir einiges von der Seele reden:

      Im letzten Jahr lief es überhaupt nicht gut .. Anfang des Jahres fing ich an mich überfordert zu fühlen. Meine Chefin war immer sehr "speziell" und vor allem anstrengend. Weil ich dort meine Lehre abgeschlossen habe, hatte ich angst zu kündigen. Ich hatte auch angst vor meiner Chefin. Es wurde mir morgens dauernd schlecht (schwanger war und bin ich nicht), ich war dauernd ausgelaugt und konnte nicht mehr. Mein Arzt hat mir dann Beruhigungsmittel verschrieben, welche dann auch genützt haben.

      Ausserdem hat sich mein Mann hier noch nicht eingelebt (Spricht die Sprache nicht usw.), er arbeitete zwar aber eher widerwillig.

      Kurz vor den Sommerferien wurde mir dann gekündigt. Da fing der "Spass" richtig an.

      Wie schon zuvor fühlte ich mich überfordert. Ich kam nachhause und konnte mich nicht dazu bewegen den Haushalt zu schmeissen, weil alles auf mich wartete. Und wenn jemand zu Besuch kommen wollte, war mein Mann angepi*** und mäckerte immer herum das ich nichts machen wolle.

      Kurz vor Ende meiner Angestellten zeit habe ich noch einen Auffahrunfall ausgelöst, genau am selben Tag an welchem mein Mann seine eigene Kündigung im Briefkasten hatte. Ich verlor den Boden unter meinen Füssen. Mein Vater hat versucht am Auto das zu reparieren was ging und baute eigentlich auf die Unterstützung meines Mannes, welcher sich aber zwei Tage nicht blicken liess. Ich wollte mich trennen und war stinksauer. Diese Stimmung hielt noch eine Woche als es dann platzte.

      Am ersten Geburtstag meiner Nichte haben wir die Party verschlafen und als ich dann aufwachte eilte ich zu meinem Bruder. Mein Mann wollte weiterschlafen. Als ich dann am späten Nachmittag zum Parkplatz lief war mein Auto niergends.. Ich hatte das schlimmste befürchtet, als ich meinen Mann anrief sagte er, er hätte das Auto abgeholt, weil ich so aus dem Haus gestürmt bin (Mein Bruder wohnt 6 km von mir entfernt) und ich solle jetzt das gleiche machen wie er und heim marschieren. Mein Bruder wollte das aber nicht so hinnehmen und sagte wir nehmen das Auto zurück und ich solle solange bei ihm bleiben wie ich will.. Er hatte angst dass mein Mann handgreiflich werden könnte wenn ich nicht nach seiner Pfeife tanze. Ich hab mich zuerst bei meinem Bruder ausgehäult habe mich dann aber entschieden doch nachhause zu gehn.
      Zuhause angekommen finde ich meinen zerstörten Laptop vor. Ich fing an ihn anzuschreien, er hob die Hand, hat mich aber nicht geschlagen und wir haben gestritten wie nie zuvor. ich hab ihm gesagt ich will mich trennen und hab dann auch geweint. Er hat auch geweint und wir lagen und in den Armen.

      Wir haben uns wieder zusammengerauft.

      In der Zwischenzeit habe ich aber fremdgeflirtet.. mit meinem Ex, welcher gleichzeitig auch ein Freund meines Mannes ist. Nur per Chat, getroffen haben wir uns nicht. Anfangs hatte ich ein schlechtes Gewissen. Aber mir gefiel es. Seit mein Mann und ich nicht mehr arbeiten ist das Liebesleben auch nicht gerade toll.. doch mein Ex gab mir das Gefühl einzigartig und schön zu sein (was ich von meinem Mann schon lange nicht hatte). Ab und an flirten wir immernoch, doch er hat mich dazu ermutigt mich NICHT von meinem Mann zu trennen.

      Ich weiss nicht ob ich depressiv bin, weiss aber auch nicht was ich genau tun soll.. Was meint Ihr zum Ganzen?

      Oh weh. Baustellen an allen Fronten.

      Verstehe ich das also richtig, dass nicht nur du arbeitslos bist sondern auch dein Mann? Das ist extrem schwierig. Für jede Beziehung. Nicht nur, dass das Geld vermutlich sehr knapp ist, hängt ihr auch noch den ganzen Tag zusammen. Bei aller Liebe geht man sich da sehr schnell auf den Geist.

      Was ihr beide dringend tun müsst, ist, euch um neue Jobs zu bemühen. Mit finanzieller Sicherheit und Routine normalisiert sich vielleicht auch euer Umgang miteinander wieder. Was du schreibst klingt alles sehr konfus, als wüsstet ihr im Moment beide nicht, wo ihr überhaupt hin wollt und seid nur noch frustriert.

      Dass dein Mann dich anschreit, das Laptop zertrümmert und dergleichen geht natürlich gar nicht. War er denn schon immer schnell reizbar und aus welchem Erdteil stammt dein Mann? Du schreibst, er kann die Sprache noch nicht sooo gut, ein weiterer Punkt, der Frust und Selbtzweifel nährt.

      • Also,

        Ja du hast richtig verstanden wir sind beide zurzeit Arbeitslos.. Ich hab schon zig Bewerbungen geschrieben hatte aber in diesen 4 Monaten erst 2 Vorstellungsgespräche. Hab mir auch grosse Mühe gegeben gut aufzutreten usw. es wurden beide male trotzdem ein anderer Kandidat mir vorgezogen.

        Wir sind beide Wohnhaft in der Schweiz, und kommen beide aus Bosnien.

        Bei ihm ist es eher ein Teufelskreis, was die Anstellung angeht
        kein Job = keine Finanzen = kein Geld für den Sprachkurs weil.. und wieder von vorn
        Er versteht sehr viel Hochdeutsch, kommt aber nicht mit dem Dialekt hier klar und hat auch keine Motivation mit jemandem zu sprechen. Sowieso hemmt er sich Deutsch zu sprechen.

        Wie du sagst, Baustellen an allen Enden...

        • Hm, darf ich fragen, wann und warum ihr Bosnien verlassen habt? Wenn du schreibst, ihr stammt beide von dort und dein Mann hat sich noch nicht eingelebt, hört sich das an, als würdet ihr noch nicht so lange in der Schweiz leben. Ist dein Mann vielleicht nicht ganz so glücklich - im Nachhinein - mit der Entscheidung, die Heimat zu verlassen?

          Die wichtigste Frage scheint mir aber zu sein, ob du deinen Mann noch liebst. Möchtest du weiter mit ihm leben, dir mit ihm in der Schweiz ein Leben aufbauen? Es würde eine Menge Arbeit vor der - und euch - liegen, aber ich glaube, aus der doch sehr schwierigen Situation kommt ihr beide nur gut heraus, wenn ihr beide es wollt.

          • Ich bin hier geboren und aufgewachsen, mein Vater zog mit meiner Mutter und meinem Bruder irgendwann 1987 hierher.
            Es macht mir manchmal den Eindruck dass er nicht glücklich hier ist #gruebel
            Er hat seine Eltern wegen mir zurückgelassen, macht mir aber deswegen keine vorwürfe.

            Ich liebe meinen Mann wirklich, und unser start ins Eheleben war nicht toll.. ich glaube dass wir erst jetzt richtig durchstarten können...

            Er meinte er würde einen Sprachkurs belegen, dann wenn ich arbeite.. sind aber schweineteuer (1 Monat Intensivkurs Mo - Fr 8 Stunden = 1200.- CHF)..

            Zurzeit sind wir in einem Loch...

            Ich habe hier die Berufsschule als Kauffrau abgeschlossen und sogar für mich als CH-Bürgerin ist es schwierig einen Job zu finden.. Geschweige denn für einen der kaum Deutsch spricht.. :-(

            • <<Ich bin hier geboren und aufgewachsen...>>
              Meinst Du mit "hier" die CH? Sicher, oder?

              Der Preis des Sprachkurses haut mich ja fast aus dem Sessel raus #schock, aber die CH ist ja als sauteuer bekannt ;-):-D. Aber für nur 8 Std. 1200 CHF?!#schock Echt der helle Wahnsinn! Ohne Arbeit sehr schlecht bis gar nicht machbar... Weiß ja nicht, wie es in der CH mit ALG und Co. aussieht. Und - soso, dann ist es in der CH auch nicht leicht(er) (als bei uns in der BRD) Arbeit zu finden, wie ich hier lese?

              • ja hier in der Schweiz ^^

                bei mir ist es meistens so "Ihre Qualifikationen sind ganz gut aber wir haben einen anderen Kandidaten der dem Profil besser entspricht"..

                Die einen meinen ich bin zu jung, andere ich hätte mit 2 Jahren, zu wenig Berufserfahrung, wieder andere haben Angst ich würde zu schnell schwanger werden, wieder andere meinen es sei zu weit weg, obwohl ich ausdrücklich schreibe dass ich umziehen würde, das alles sagen sie natürlich nicht aber es klingt meist so..

                Die Jobbörsen sind überfüllt mit entsprechenden Stellen, aber meist kriegt die ein anderer..
                Die bei denen ich zum ersten Vorstellungsgespräch ging, haben bereits die selbe Stelle wieder ausgeschrieben -.- (soviel zum Thema zu schnell wieder weg)

                • #danke für Deine Antwort.

                  Bei uns in der BRD läuft es ähnlich, was die Arbeit(s)(suche) anbelangt - leider #aerger#schmoll! Und die AG wissen doch auch nicht, was sie wollen, denn einmal ist man zu alt, dann wieder zu jung, dann zu über-, dann zu unterqualifiziert... usw... usf... Bei uns werden in der Regel 20jährige eierlegende Wollmilchsäue mit 1000jähriger Berufserfahrung gesucht #rofl (obwohl das überhaupt gar nicht witzig ist - ist aber Tatsache!)

                  <<Die Jobbörsen sind überfüllt mit entsprechenden Stellen, aber meist kriegt die ein anderer..
                  Die bei denen ich zum ersten Vorstellungsgespräch ging, haben bereits die selbe Stelle wieder ausgeschrieben -.- (soviel zum Thema zu schnell wieder weg)>>
                  Wie bereits erwähnt - same here in Germany.

            "ich glaube dass wir erst jetzt richtig durchstarten können..."

            So interpretiere ich deinen Eingangsthread aber ganz und gar nicht.

Warum sucht ihr euch nicht beide neue Jobs? Hobby?

Top Diskussionen anzeigen