Immer diese Vorurteile...

    • (1) 18.01.14 - 21:40

      Hallo zusammen!

      Wir sind ja alle sehr tolerante Menschen, klar! ;-) Nein, ernsthaft, ich denke, die meisten von uns gehen mit all ihren Mitmenschen respektvoll und freundlich um, egal wie diese aussehen, sprechen oder sich geben. Nichtsdestotrotz gibt es ja genug Vorurteile und ich denke, kaum einer kann sich davon freimachen - ich jedenfalls nicht. Vorurteile (oder fällt einem ein besseres Wort dafür ein?) sind meiner Meinung nach normal und im menschlichen Denken einfach verankert. Manchmal durch bestimmte Erfahrungen, manchmal ohne dass man den Grund kennt. Die Frage ist natürlich, wie man damit umgeht, aber das ist ja ein Thema für sich.

      Ohne erhobenen Zeigefinger und ohne moralisches Anprangern würde ich gerne mal erfahren, was ihr so für Vorurteile habt. Welche Aussehensmerkmale haben für euch Auswirkungen auf eure erste Meinung zu einer Person? Natürlich ist nicht jede Blondine blöd, klar, und mit einer Haarfarbe wird man geboren, die kann man ja nicht beeinflussen - aber was ist mit der platinblond gefärbten Frau? Oder Tattoos und Piercings, bestimmte Frisuren, Kleidung, etc, also selbstausgewählte Merkmale, habt ihr da ein bestimmtes Vorurteil? Wie gesagt, ich rede hier nicht davon, wie man diese Menschen behandelt, sondern nur das, was man so im Kopf hat, die Gedanken sind bekanntlich frei.

      Blondinen sind dumm, tätowierte Menschen asozial, Jogginghosenträger faul, kurzhaarige Frauen lesbisch oder besonders emanzipiert, gutaussehende Männer oberflächlich, freizügige Frauen leicht zu haben, asiatische Kinder gut in Mathe, Hauptschüler gewaltbereit, Polen fleißig, Fußball-Fans prollig, Italiener temperamentvoll .... (das sind jetzt nicht alles meine Vorurteile#gruebel, sie fallen mir nur grade ein). Wie sieht es bei euch aus? Was habt ihr so für Vorurteile? #huepf

      Wurde einer von euch schon mal sehr überrascht, weil das kleine Vorurteil dann doch so gar nicht passte? Auf solche Geschichten bin ich besonders gespannt. Oftmals stimmen ja die Einschätzungen, aber manchmal passt jemand so gar nicht in die Schublade, in die man die Person gedanklich stecken wollte. Spielt ihr manchmal mit Klischees? Ich persönlich liebe es ja, unterschätzt zu werden und dann zu zeigen, was ich kann. Seid ihr selber schon mal mit Vorurteilen konfrontiert worden, über die ihr dann herzlich lachen konntet?

      Also los! Bin gespannt auf eure Antworten!

      Liebe Grüße, Truly #winke

      PS: Bitte, bitte, keine moralische Debatte. Ich weiß, dass dieses Thema heikel ist, weil man damit direkt negatives verbindet... es gibt aber ja auch positive Vorurteile (siehe meine Auflistung). Man sollte keine Vorurteile haben, ja... aber die meisten von uns haben sie.

      Ich wiederhole mich: respektvoll und freundlich und tolerant sollte man allen Menschen gegenüber auftreten, darüber brauchen wir nicht diskutieren! :-)

      • Meine Schwiegermutter ist der intoleranteste Mensch, den ich kenne ;-)...
        Kleines Beispiel: Menschen, die auf dem Dorf wohnen sind generell nicht intelligent #rofl...als ihr Sohn vor einigen Jahren mit Gummistiefeln bei uns im Garten rumwerkelte sagte sie doch glatt "ich hätt ja nie gedacht, dass du mal so ein Bauer wirst" #augen...

        Ich versuche ja immer vorurteilsfrei zu sein, klappt natürlich nicht immer ;-)...neulich hab ich mich auch dabei erwischt: in der Krabbelgruppe war eine neue Mama. Blond gefärbt, Riesen brüste, Mega geschminkt und sehr enge Klamotten. Noch dazu eine Stimme wie Verona Pooth....da waren meine ersten Gedanken erst auch nicht so nett #schein...aber sie ist total nett und hat echt was auf dem kasten...
        Mein damaliger Chef hat immer gesagt " Kindchen, du kannst hier auch mit grünen Haaren ankommen, ich weiss was du kannst und nur das zählt"...wenn wir alle immer diese Einstellung hätten wäre das Leben bestimmt um einiges leichter ;-)...

        Lg

        • Coole Einstellung von deinem Chef. Aber er sagt "ich WEISS, was du kannst"... das weiß man aber nicht, wenn der neue Bewerber mit grünen Haaren und Piercings vor einem steht. Und das ist das Problem an Vorurteilen. Über das ich ja eigentlich gar nicht diskutieren wollte. #rofl
          Wenn ich jetzt in eine Bank gehe und da steht ein junger Mensch mit grünen Haaren vor mir und soll mich beraten, ich würde vermutlich auch erstmal innerlich etwas grinsen und "ja, dann mal sehen, ob der Ahnung hat" denken, aber ich würde mich von ihm beraten lassen und fänd es wirklich super, wenn dieser Mensch dann total kompetent ist. Selbiges gilt für die "Tussi", die mit ihren langen Fingernägeln die blondierten Haare hinters Ohr streicht und mich mit hoher Stimme begrüßt. Das innere Lächeln, der "na, mal sehen"-Gedanke... aber keine Ablehnung.

          ...deine Schwiegermutter würde vermutlich sofort die Bank wechseln?;-)

          • Bestimmt ;-)...oder sie lernt freiwillig online Banking :-p...
            Wenn die wüsste, wo ich vor ihrer Zeit überall Piercings hatte #schein...
            Zu einem meiner Geburtstage wollte sie mir was schenken und fragte, was ich mir wünsch...ich sagte dann Geld, damit ich ein weiteres Tattoo machen kann...das wollte sie natürlich nicht unterstützen, also bekam ich einen Bilderrahmen, wo man ne speicherkarte reinschiebt und die Fotos dann automatisch durchlaufen #augen...

      Bei mir löscht alles ab, wenn ich Frauen Mitte bis Ende vierzig sehe mit einem "pfiffigen", pflegeleichten Kurzhaarschnitt in schwarz, gerne mit längerer Strähne vom Pony übergehend vorne links, selbstverständlich in einer "poppigen", knalligen Farbe wie Pink oder Rot, bevorzugt Jack Wolfskin Jacke und Markenturn- oder Wanderschuhe, die eher für Sport und Bewegung ausgelegt wurden, was ironisch ist, da die Mutti gerne den SUV ihres Mannes für die 1,8 Kilometer Schulweg ihrer 2 Sprösslinge nutzt, wovon das ältere Mädchen in die 3. Klasse geht und behütet und vor allem vor der ungerechten Notengebung der Lehrer beschützt werden muss und der Bruder, schon mit Tendenz zum Übergewicht seiner Mama, der erst eingeschult wurde, ist komischerweise immer in Probleme mit Mitschülern verwickelt, obwohl der kleine Mops-Engel doch kein Wässerchen trüben kann.

      Oh Gott, jetzt werde ich gesteinigt.

      Ich habe sonst überraschend wenig Vorurteile, aber die Mutti-These hat sich öfters bewahrheitet.

    (9) 18.01.14 - 22:13

    ich habe Vorurteile und freue mich, wenn sie widerlegt werden --- passiert leider selten

    • (10) 18.01.14 - 22:41

      Thema Tattoo z.B. ? ;-)
      Da hast du in einer anderen Diskussion ja geschrieben "Seeleute und Knastbrüder" (oder so ähnlich). Ich weiß, dass viele Menschen der älteren Generationen so denken, weil es früher ja auch mal so war (und nicht zu vergessen die Prostituierten natürlich!;-) ), wundere mich aber, dass sich dieses Vorurteil scheinbar hält, da ja mittlerweile sehr viele jüngere Menschen, die keiner dieser Gruppen angehören, ebenfalls tätowiert sind. Wieso hast du diese Meinung, wenn ich fragen darf? Wurde dieses Vorurteil nicht ausreichend widerlegt?

      Ich prangere das nicht an; wie gesagt hab ich diesen Thread ja eröffnet, um ohne moralischen Zeigefinger über die Themen zu sprechen, ich frage nur aus Interesse (und ja, natürlich bin ich tätowiert, weswegen mich das besonders interessiert).

      Liebe Grüße, Truly

      • (11) 19.01.14 - 00:33

        Zu diesem Thema muss ich jetzt wieder sagen: das Vorurteil hat sich bestätigt in meinen erlebten 40 Jahren. Sicher gibt es Ausnahmen, aber die haben dann nicht mehrere Bilder verewigt, sondern ein kleines das man nicht jeden zur Schau stellt.

        Die halten sich auch für normal, was unter anderem heisst ich schlag mein Kind, mein Man mich, trinke gern oder such jede Lücke wo man den Staat pressen kann.

        Ich weiß auch von meinen Vorgesetzten (welche wirklich äusserst Spießig sind) das die keinen mit offentsichtlichen Tatoos einstellen.

        • (12) 19.01.14 - 02:22

          Was für Leute kennst du denn? #kratz

          Ich mein, hier geht es ja um Vorurteile, klar, und eigentlich wollte ich ja keine Grundsatzdiskussion über die einzelnen Vorurteile starten, aber das wundert mich jetzt wirklich sehr... so sehr, dass ich dafür jetzt einen neuen Thread eröffnen werde, sorry. Aber da interessieren mich wirklich die Meinungen. Ich erkenne nämlich keine klare Struktur bei tätowierten Menschen, das sind völlig unterschiedliche Leute...

          Würde mich freuen, wenn du in der neuen Diskussion da etwas zu sagen würdest! :-)

        Vor Allem kann jeder Mensch Knasttinte und die sauber gestochenen von Künstlern unterscheiden. gestochene Tränen oder 3 Punkte auf dem Handrücken zwischen Daumen und Zeigefinger sind ja SEHR offensichtlich.

        Und ja ich habe auch den Rücken voll: links ein geflügeltes Einhorn und rechts einen Drachen...jeweils in bunt und vom Schlüsselbein bis zum Steißbein. Das Einhorn wurde in der Tattoo-Connection in Berlin gestochen(2007) und der Drache in Shanghai(2009).
        Dummerweise war ich nie Matrose oder Knastbruder und habe weder AFFA noch WAR AUF DEN Unterarmen oder Hass und LOVE auf den Fingerknöcheln.

        • "und habe weder AFFA noch WAR AUF DEN Unterarmen oder Hass und LOVE auf den Fingerknöcheln."

          An solche spezielen Sachen hab ich jetzt gar nicht gedacht. Aber gerade diese bestätigen meine Meinung erst recht.

Top Diskussionen anzeigen