Kostegeld

    • (1) 28.01.14 - 09:12

      Hey zusammen,

      Meine Cousine wohnt für die nächsten 3 Monate bei uns. Sie hat in unserer Stadt einen Job gefunden (nach längerem Auslandsaufenthalt).
      Eine neue Wohnung hat sie auch schon aber erst ab dem 01.04.

      Soooo nun geht es um das Thema Kostegeld. Wir haben beschlossen Essen und Wohnkosten zu trennen. Sprich Strom, Wasser, Gas erst beim Auszug komplett abzurechnen. Geld fürs Essen allerdings monatlich und nun stellt sich die Frage wieviel ist denn angemessen?

      Morgens gibt es immer Kellogs (ich kaufe die, die sie mag) dann nimmt sie sich immer noch Gemüse o.ä. mit zur Arbeit.
      Abends wird vegetarisch und warm gegessen. Wochenende gibt es drei Mahlzeiten und trinken eben.
      Nun weiß ich einfach nicht wieviel Geld angemessen ist. Ich kann auch keinen Pauschbetrag festlegen den ich so verbrauche weil es sich immer etwas ändert.

      Ich hatte jetzt mein Haushaltsgeld genommen (550 euro) durch 4 geteilt (mein Mann, die Kids und ich) und wäre so bei 140 Euro pro Person im Monat.

      Ist das realistisch? Zu niedrig oder zu hoch? Was denkt ihr?

      Hallo!

      Wieso teilt ihr nicht einfach den Einkaufsbon, wenn eingekauft wurde für alle?

      Auf der anderen Seite sind pauschal 140€ sicher nicht verkehrt, denn es kommt ja nicht nur essen, sondern auch Waschmittelbenutzung und Hygieneartikel etc. dazu oder kauft sie das alles selber?

      LG

      • Naja sie kommt nie mit einkaufen und ich fände es praktikabler wenn ich einen Festbetrag bekomme und nicht jede Rechnung teilen muss.

        Ich geh jeden zweiten Tag einkaufen da wir uns unter der Woche vegetarisch ernähren und ich viele frische Sachen kaufe.

        Ihre Hygieneartikel kauft sie selber aber Waschmittel benutzt sie unseres mit.

    Hallo,

    vor 8 Jahren hat mein Mann auch einige Wochen bei meiner Cousine gewohnt. (neuer Job - Umzug von Brandenburg nach Hessen) Er hat 150 Euro Kostgeld im Monat bezahlt. So Hygieneartikel, Süßigkeiten, Zigaretten, seine Joghurts oder mal ne TK-Pizza hat er natürlich selbst bezahlt. Auch hat er im Haushalt mitgeholfen. Am Wochenende ist er als Babysitter eingesprungen.

    An eurer Stelle würde ich 200 Euro im Monat nehmen. (Im Gegensatz zu vor 8 Jahren ist ja doch so einiges teurer geworden) Einen Anteil zur Miete würde ich nicht einfordern. Denn die müsst ihr ja so oder so bezahlen. Ihre eigenen Hygieneartikel und Extras sollte sie natürlich alleine bezahlen.

    vg

    • Danke für die Antwort.

      Da müssen wir wohl unsere Berechnung noch mal überdenken..
      Ich werde noch mal mit ihr reden.

      • Es kommt auch immer darauf an, wie man zueinander steht. Man möchte seine Familie ja nicht ausnutzen. Sich selbst ausnutzen lassen darf auch nicht sein. Auch würde ich eben erwarten, dass die Cousine im Haushalt mithilft und nicht ein Chaos hinterlässt.

        • Naja sie ist schon ziemlich schlampg und putzt nicht gerne (bzw. gar nicht)

          Das ist nicht schlimm ich mach dann mal ne Ansage und dann ist wieder gut.

          Auch das einkaufen macht mir keine Sorgen.
          Ich möchte nur nicht die ganzen Kosten tragen, denn sie schlemmt schon gerne.

          Sie trinkt sehr viel Milch und ich kaufe eigentlich nur die frische Vollmilch aus der Region. Eine Packung pro Tag ist kein Problem. Mit meinen Kindern verbrauchen wir bei weiten nicht so viel da reicht eine Packung für 4 Tage.

          Ich mag meine Cousine und es ist auch kein Problem das sie bei uns wohnt. Aber aushalten möchte ich sie nicht eben weil sie auch ein gutes Gehalt hat. Ausnutzen würde ich sie nie. Ich weiß halt nicht was angemessen ist.

          • Puh, Okay......

            Erhöhe das Kostgeld auf 250 Euro. ;-)

            Mache ihr von Anfang an klar, dass du nicht ihre Mama bist und ihr hinterher putzt. Kaufe normal ein. Wenn nix mehr da ist, oder es ihr nicht beliebt, dann soll sie für sich selbst einkaufen. (auch wenn sie den ganzen Tag arbeiten ist, dann muss sie halt in der Pause einkaufen oder am späten Abend. Die Geschäfte sind ja heute teilweise bis 22 o. 24 Uhr offen)

      200 EUR finde ich zuviel für eine Person.

      Wahrschl. fällt doch eh immer eine Portion vom warm gekochten ab.

      Soll nicht heissen, Du sollst gar nichts nehmen, aber wenn Du meinst 140 EUR, dann nimm 140 EUR. :-)

hm, wenn meine schwägerin aus griechenland mal hier wohnt, dann hat sie halt mal den einkauf bezahlt, mal gekocht oder mal geputzt--sowas eben. ich wäre jetzt nicht auf die idee gekommen, ihr einen festen geldbetrag abzunehmen, ganz zu schweigen davon, sie an den umkosten und der miete zu beteiligen. grade wenn es um eine recht kurze zeitspanne geht und es eine verwandte ist.

lg

  • Naja sie geht nicht einkaufen da sie immer recht lange arbeitet und ich die Wocheneinkäufe erledige.

    Da find ich einen Festbetrag schon angemessen.

    Und ich seh es auch nicht ein sie voll zu verpflegen ohne das sie was abgibt.

    Wir haben ja auch unsere Kosten. Wir leben zwar nicht am Existensminimum aber sie ja auch nicht. sie hat ein gutes Einkommen und kann sich dementsprechend beteiligen.

Hallo,

ich würde auf eine separate Abrechnung bzgl. Strom/Wasser/Gas verzichten und pauschal 200€ nehmen, damit ist dann alles abgedeckt.

Grüße K.

Top Diskussionen anzeigen