Warum die Welt retten wollen? Bringt doch nichts.

    • (1) 29.01.14 - 20:53

      Hallo!

      Ich will nicht lange um den heißen Brei reden. Mich beschäftigt zurzeit folgendes Thema:

      Warum versuchen einzelne Menschen immer wieder die Welt zu verbessern und zu retten?
      Beispiele:
      Kein Fleisch essen um Massentierzucht zu verhindern.
      Keinen Pelz tragen um Tierqualen zu verhindern.
      Nur Freilandeier essen um Legebaterien von Hühnern zu verhindern.
      So wenig wie möglich Müll produzieren um die welt sauber zu halten.
      Vegetarier sein damit keine Tiere geschlachtet werden.

      etc...das könnte ja noch ewig so weiter gehen.

      Warum tun Menschen das? Es bringt doch eh nichts! Es wird immer tausend mal mehr Menschen geben die diese Dinge DOCH tun, und so wird alles ständig weiter so gehen wie es bisher war.

      Nun werden viele wahrscheinlich antworten: "Einer muss ja damit anfangen" oder "wenn alle so denken würden, würde es nie besser werden".

      Aber dennoch: Den Großteil der Menschheit interessiert es doch eh nicht. Ist eben nun mal so. Es wird immer so bleiben. Es wird immer so viele Hühner geben die Eier legen MÜSSEN, und zwar auf engen Raum. Es wird immer Müll geben, alleine die ganzen Verpackungen überall. Es werden immer Tiere geschlachtet werden. Es wird immer Pelz geben. Also? Was soll das?

      Grüße von Justus

      • Optimismus, Überzeugungen, Hoffnung, der Wunsch für sich selber die Welt ein bisschen besser zu machen, nicht bei allem mit machen zu wollen, Gewissen, Weigerung zur Verrohung ........

        warum ich mich bemühe weniger fleisch zu essen, und vor allem kein produziertes fleisch unnütz zu vergeuden? weil jedes NICHT geschundene tier es wert ist. egal ob dr welt, oder dermenschheit, oder sonst wem daswas bringt. es bringt dem tier was, das nicht unnötig gestorben ist nur um im mül zu landen.

        außerdem glaube ich nicht, dass es immer mehr menschen geben wird die "es doch machen" und wenn doch ist MIR das egal, denn ich bin für MEIN leben verantwortlich. ein jeder wird schon sehen was ER davon hat wie er sein leben lebt. mir geht es besser so, also mache ich es weiter.

        außerdem ist es mMn unser auftrag die erde zu schützen, und nur weil andere das nicht tun erlaubt mir das nicht es auch so falsch zu tun. nur weil es immer menschen geben wird die andere menschen schlagen, treten und drangsalieren heißt es nicht dass ich das auch machen sollte... denn jeder nicht geschlagene mensch ist es wert gewaltfreiheit zu forcieren.

        lg gussy

      Weil sie verstanden haben, was sie ändern können:

      Das eigene Verhalten.

      Und nicht das der bösen anderen, die viel mehr und in aller Regel auch viel schlimmer sind.

      ;-)

      "Wer auch nur ein Leben rettet, rettet die ganze Welt." ( den meisten aus Schindlers Liste bekannt, ursprünglich im Jerusalemer Talmud und dem Koran zu finden ).

      Könnte man hier drauf anwenden.

      Cloti

    (8) 29.01.14 - 22:03

    Hallo, es gilt nicht dass der Mensch die Welt retten muss, sondern der Mensch muss die Menschheit retten, denn die Welt rettet sich selber!

    Yux

    Kommt drauf an,es gibt die die sowas von Herzen machen und auch nie sagen sie machen die Welt dadurch besser und dann gibt es die die nur am rumtönen sind "ich mache dies und jenes und du machst das nicht so und das ist schlecht" und #bla
    Die 2ten machen das in den Fällen die ich so kenne eher um sich in gutes Licht rücken zu wollen ,um sich zu etwas "besonderem" machen zu wollen und das meist auch noch ohne wirkliches Wissen sondern nach dem Motto "Kauf eine Packung Pampers und ein Kind bekommt einen lebenswichtigen Impfstoff"

    Weeste...

    ... ich sach imma:

    Wenn sich jeder um sich selbst kümmern würde, wäre für alle gesorgt!

    Dann wär die Welt ein besserer Platz. Und mit "kümmern" mein ich nicht, machen wozu ich lustig bin, sondern auf mich achten (meine Gesundheit, mein Müll, mein Glück).

    sbl

    Weil die Menschen in ihrem Handeln in Übereinstimmung mit ihren moralischen Grundsätzen stehen wollen? Dabei muss man nicht zwingend das große Ganze im Blick haben.

    Ich selber esse kein Fleisch. Mir ist bewusst, dass Millionen von Tieren auf abscheuliche Weise dahinvegetieren müssen, von der Vernichtung ganzer Landstriche in Entwicklungsländern zum Zwecke des Futteranbaus ganz zu schweigen. Davon, dass ICH kein Fleisch esse, stirbt kein Tier weniger, das weiß ich wohl.
    Aber für meine persönlichen moralischen Grundsätze ist es nicht machbar, in meiner derzeitigen Situation Tiere leiden zu lassen, damit ich Fleisch essen kann. Also tue ich es nicht. Für meinen persönlichen Frieden, nicht zur Rettung der Welt.

    Ach komm schon, die Frage lässt sich leicht beantworten.

    Man macht das für die eignen Nachkommen.

    Auch wenn es immer nur ein einzelner Mensch ist, wenn sich in jeder Stadt (weltweit) 10 Menschen so verhalten dann ists schon mal eine ganze Menge.

    (13) 30.01.14 - 01:46

    http://www.youtube.com/watch?v=4BAKb2p450Q

    Mehr sag ich nicht, Yux

    "Aber dennoch: Den Großteil der Menschheit interessiert es doch eh nicht. Ist eben nun mal so. Es wird immer so bleiben."

    Und genau von solchen Dumpfbacken will ich mich distanzieren. Vom fressenden, konsumierenden, intellektuell dahinvegetierenden, schwafelnden, sich selbst belügenden Deppen, die sich alles schönreden und noch nicht mal im klitzekleinsten Bereich für ihr Handeln Verantwortung übernehmen wollen.

    Und doch, ich glaube ganz fest dass Menschen sich entwickeln - sonst hätten wir ja heut noch öffentliche Hinrichtungen auf dem Marktplatz. Also wenn sich da mal kein Bewusstsein geändert hat - früher war das ganz normal.

    Obwohl, manchmal wünsch ich mir die Pranger zurück...

    • "Und doch, ich glaube ganz fest dass Menschen sich entwickeln - sonst hätten wir ja heut noch öffentliche Hinrichtungen auf dem Marktplatz. Also wenn sich da mal kein Bewusstsein geändert hat - früher war das ganz normal."

      Auf die Gefahr hin, zu nerven, Augenrollen und Schlimmeres zu kassieren:

      Dafür haben wir jetzt das Fernsehen und das Internet, nur, dass nicht immer gleich jemand sterben muss. Aber Erniedrigung reicht den Massen ja derzeit schon aus.

      In manchen Shows geschieht doch nichts anderes, auch wenn die Zuschauer das nicht wahrhaben wollen.

      Und hier im Forum wird so gern gelyncht, beschimpft, gedisst, gemobbt, gehetzt - ich glaube, die Menschheit hat nur ihre Medien weiter entwickelt, nicht aber das Wesen.

      In diesem Sinne. Schutzschilde hochfahren.

      L G

      White

Top Diskussionen anzeigen