Schleicher auf der Bundesstrasse SILOPO

    • (1) 08.02.14 - 23:00

      Guten Abend zusammen,

      am Freitag hatte ich folgende Erscheinung:

      Bundesstraße, erlaubte Geschwindigkeit bekanntermaßen 100 Km/h. Vor mir ein Wagen der mit 66-70 Km/h fuhr, bei jeder Ausfahrt reduzierte der Fahrer auf 50 Km/h. Dann kam er langsam (also wirklich laaaangsam) wieder auf seine Höchstgeschwindigkeit von maximal 70 Km/h. Sicht und Witterung waren einwandfrei.
      Ich hab jetzt mal interessehalber gegoogelt, ob dieses Fahrverhalten irgendeiner Ordnungswidrigkeit entspricht, habe aber nix gefunden.
      Ich bin zugebenermaßen ein "gemütlicher" Fahrer, allerdings empfand ich dieses Tempo doch als ziemlich langsam und auch nervig.

      Ich weiß jetzt auch gar nicht was ich hören möchte, mich beschäftigt diese Fahrweise bloß gerade irgendwie...

      • (2) 09.02.14 - 00:37

        Da werde ich zum Tier...;)

        Hallo,

        ein Sonntagsfahrer, ich find die süß. Die haben die Ruhe weg und anscheinend auch keinen Stress.

        In der StVO steht, dass man angemessen und vor allem mit dem fließenden Verkehr fahren muss, also ein abbremsen auf 50 kmh auf der Bundesstraße ist soviel ich weiß, solange man nicht die Ausfahrt nimmt, nicht erlaubt und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

        Aber es ist doch egal und du bist trotzdem an dein Ziel gekommen.

        Viele Grüße #winke

        (4) 09.02.14 - 08:35

        Hallo,

        überhol ihn doch, wenn es Dir nicht paßt. Ich werde nie verstehen, über was manche sich so ereifern können. #gruebel

        Außerdem sind solche besser als die blöden Raser.

        LG
        duese

        • (5) 10.02.14 - 14:32

          Super Antwort!

          Die Verkehrslage ließ ein Überholen aber nicht zu. Und ich meine auch, mich nicht ereifert zu haben. Aber Hauptsache mal gestänkert...#winke

      Konntest du nicht dran vorbei?

    Ich muss immer über eine gut ausgebaute Straße zur Arbeit fahren, auf deren Strecke teilweise 70km/h erlaubt sind. Du ahnst gar nicht, wie viele defensive 40 km/h fahren, mich macht dieses Verhalten auch richtig aggressiv.

    Ich empfinde diese Fahrer auch als richtig gefährlich, weil die meistens auch ohne zu blinken oder sonstiges Anzeichen ausscheren, bremsen oder beides zusammen, mal abgesehen davon dass viele von diesem Fahrern animiert werden zu rasen, um ja von diesen Lebensenergiedieben wegzukommen. Ich bekomm da auch Plaque und denke, diese Leute sind in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxen besser aufgehoben.

    (9) 09.02.14 - 09:27

    Hallo,
    scheinst aber selten auf Bundesstraßen unterwegs zu sein.....solche "Erscheinungen" sind doch da völlig normal. Und sie sind mir tausendmal lieber als irgendwelche bekloppten Raser. Es gibt eine Möglichkeit diesen "Erscheinungen" aus dem Weg zu gehen, nennt sich Überholvorgang. Obwohl, mir fällt noch eine ein, nur noch nachts fahren.....denn die "Erscheinungen" haben meistens extrem (über Jahrzehnte antrainierte) geregelte Tagesabläufe und im Dunkeln fahren gehört eher selten dazu.
    Und du solltest ein Leben auf dem Land vermeiden, denn die "Erscheinungen" haben ihren Lebensraum auch auf ruhige Straßen ausgedehnt. Man findet sie auch häufig auf Parkplätzen vor Supermärkten (gerne zu Stoßzeiten), wo sie dann artentypisches Verhalten an den Tag legen.
    LG

    • (10) 10.02.14 - 14:37

      Nun,

      ich bin in der Tat in der letzten Zeit wenig Auto gefahren.

      Allerdings gehöre ich auch nicht zu den bekloppten Rasern, bin aber der Meinung, dass man auf einer Bundesstraße nicht mit (teilweise) 50 km/h fahren sollte.
      Was das Überholen angeht: das war eben nicht möglich.

(11) 09.02.14 - 10:31

Hallo,

wie du schon sagst. erlaubte Geschwindigkeit. Man darf nicht schneller als 100 kmh fahren aber langsamer darf ich durchaus fahren, wer will mir das verbieten? Nur auf der Autobahn muss man eine gewisse Geschwindigkeit fahren können (ich glaube 60 kmh) ansonsten darf man die Autobahn nicht befahren.

Ach ja, ich selber fahre sehr viel Bundesstraße/Landstraße und fahre in den Abendstunden auch nicht schnell aus dem einfachen Grund: ich hatte schon diverse Rehunfälle. Ich gehöre zu denjenigen, die, wenn sie können alles an Beleuchtung einschaltet nur um diese kleinen (ok Damwild ist etwas größer) Viecher zu schonen.

Und das mit dem Überholen auf einer Bundesstr. ist auch nicht so einfach, unsere Bundesstraße hat ein fast generelles Überholverbot (gekennzeichnet durch Schilder) und ansonsten nur 2 Stellen wo max. 100 kmh gefahren werden darf.

LG

  • (12) 10.02.14 - 12:23

    " Ich gehöre zu denjenigen, die, wenn sie können alles an Beleuchtung einschaltet nur um diese kleinen (ok Damwild ist etwas größer) Viecher zu schonen."

    Den Satz kapiere ich nicht. Ich habe mal in der Fahrschule gelernt, dass man abblenden soll, wenn Wild in Sicht ist, weil dieses ansonsten geblendet wird und auf der Fahrbahn stehen bleibt.

    "ich hatte schon diverse Rehunfälle"

    Da weißt Du jetzt auch warum....

    • (13) 10.02.14 - 14:18

      Man soll aber auch vorausschauend fahren und mittels Fernlicht das Wild nach Möglichkeit ausmachen, BEVOR es auf der Fahrbahn steht :)

      • wenn das möglich ist ok...uns wurde immer klar gesagt man soll das Fernlicht auslassen, aber wir haben wir auch nicht so viel damit zu tun

        • Wie, Fernlicht IMMER auslassen?
          Dann hätte ich so manches Viech aber auch zu spät gesehen....
          Klar blende ich ab, wenn da zwei oder mehr Augen reflektieren vor mit aber wozu hab ich denn Fernlicht, wenn man es nicht nutzen soll?

          LG,

          W

          • "Dann hätte ich so manches Viech aber auch zu spät gesehen"

            Verstehe ich nicht. Wenn du nur so schnell fährst, dass du innerhalb der übersehbaren Strecke anhalten kannst, kann das doch gar nicht passieren?

            • Keine Ahnung, wie weit ich mit Abblendlicht gucken kann, muß ich nachher mal testen.
              Aber selbst, wenn das mit Tempo 100 auf der Landstraße hinkäme, macht es doch Sinn, weiter gucken zu können, als man fahren oder bremsen kann.

              Ich hab mit der Strategie bislang Erfolg gehabt, bis auf vielleicht bis heute max 5 Vögel (tagaktiv!) hab ich keine Wildunfälle gehabt und wir wohnen sehr ländlich und wildreich und ich bin viel in der Dämmerung und im Dunkeln unterwegs.

          also... im Wildwechselbereich, nicht immer natürlich.

          • Dann kann man das Fernlicht ja auf Landstraßen praktisch überall auslassen und es ist doch wieder relativ unnütz.
            Es genügt doch, abzublenden, WENN ein Wild im Blickfeld oder Lichtkegel auftaucht (mit Fußgängern, Radfahrern usw. halte ich das genau so).

(20) 10.02.14 - 18:02

Ja, genau DEN Quatsch hat man mir auch in der Fahrschule beigebracht und genau aus DEM Grund sind mir diese kleinen süßen Tierchen in das Auto gerannt. Wenn sie stehen geblieben wären hätte ich sie gesehen und meine Versicherung hätte nicht so viel Geld zahlen müssen für die Wildschäden.
Ich fahre, jedenfalls solange mir kein anderes Fahrzeug entgegen kommt, generell mit Fernlicht und Nebelscheinwerfern und habe immer einen Daumen auf der Hupe und schleiche eben mit höchstens 50 kmh durch die Gegend. Ich lebe nun mal in eine wildreichen Gegend. Letzte Woche habe ich dadurch einer Damwildkuh das Leben gerettet WEIL ich sie auf der Straße stehen gesehen habe. Ich habe sie dann sozusagen "über die Straße"gewunken und das nachfolgende Tier auch.
Wenn ich von meiner Tochter nach Hause komme muss ich auch noch Angst vor Wildschweinen auf der Straße haben, die lieben unseren Sachsenwald und die Straßen dort.

LG

(21) 11.02.14 - 10:04

Genau das ist es, zuviel Licht Wild steht. Aber gut ;-)

Huhu,

gerade in der Dämmerung und Dunkelheit schadet man den Tieren mit zuviel Licht, da geblendetes Wild grundsätzlich verlangsamt und stehen bleibt.

Gruß

Andrea

(24) 09.02.14 - 11:24

Das kenne ich. Allerdings erwischt meist mein Mann diese Sonntagsfahrer "die warten doch auf mich!".
Meist haben sie ein Kennzeichen, was den Fahrer als ortsfremd ausweist und der Fahrer ist schon etwas betagt.
Unsere Bundesstraße führt kilometerlang am See entlang. Es passiert oft, dass Fahrer abbremsen und langsamer werden, weil die Sicht grade so toll ist und sie diesen Anblick (als Tourist) genießen wollen:-[

Ich muss aber gestehen, dass ich eine etwas reduzierte Fahrweise mittlerweile auch bei meinem Vater beobachte (er ist 70). Grade heute hat er mich wohin mitgenommen und ich glaube nicht, dass wir die 100 km/h auf der geraden Strecke erreicht haben...;-)

  • (25) 10.02.14 - 09:04

    #winke musste gerade schmunzeln wegen deinem Dad, sei froh. Meiner ist 76 und ich glaube der Gute hat nen Bleifuß. Ich bin echt kein langsamfahrer aber so wie der durch die Kurven rauscht, da wird mir ganz übel! Aber er ist schon immer so flott unterwegs gewesen #schock ;-)

Top Diskussionen anzeigen