Schleicher auf der Bundesstrasse SILOPO

Guten Abend zusammen,

am Freitag hatte ich folgende Erscheinung:

Bundesstraße, erlaubte Geschwindigkeit bekanntermaßen 100 Km/h. Vor mir ein Wagen der mit 66-70 Km/h fuhr, bei jeder Ausfahrt reduzierte der Fahrer auf 50 Km/h. Dann kam er langsam (also wirklich laaaangsam) wieder auf seine Höchstgeschwindigkeit von maximal 70 Km/h. Sicht und Witterung waren einwandfrei.
Ich hab jetzt mal interessehalber gegoogelt, ob dieses Fahrverhalten irgendeiner Ordnungswidrigkeit entspricht, habe aber nix gefunden.
Ich bin zugebenermaßen ein "gemütlicher" Fahrer, allerdings empfand ich dieses Tempo doch als ziemlich langsam und auch nervig.

Ich weiß jetzt auch gar nicht was ich hören möchte, mich beschäftigt diese Fahrweise bloß gerade irgendwie...

Da werde ich zum Tier...;)

Hallo,

ein Sonntagsfahrer, ich find die süß. Die haben die Ruhe weg und anscheinend auch keinen Stress.

In der StVO steht, dass man angemessen und vor allem mit dem fließenden Verkehr fahren muss, also ein abbremsen auf 50 kmh auf der Bundesstraße ist soviel ich weiß, solange man nicht die Ausfahrt nimmt, nicht erlaubt und kann mit einem Bußgeld geahndet werden.

Aber es ist doch egal und du bist trotzdem an dein Ziel gekommen.

Viele Grüße #winke

Hallo,

überhol ihn doch, wenn es Dir nicht paßt. Ich werde nie verstehen, über was manche sich so ereifern können. #gruebel

Außerdem sind solche besser als die blöden Raser.

LG
duese

Konntest du nicht dran vorbei?

Ich muss immer über eine gut ausgebaute Straße zur Arbeit fahren, auf deren Strecke teilweise 70km/h erlaubt sind. Du ahnst gar nicht, wie viele defensive 40 km/h fahren, mich macht dieses Verhalten auch richtig aggressiv.

Ich empfinde diese Fahrer auch als richtig gefährlich, weil die meistens auch ohne zu blinken oder sonstiges Anzeichen ausscheren, bremsen oder beides zusammen, mal abgesehen davon dass viele von diesem Fahrern animiert werden zu rasen, um ja von diesen Lebensenergiedieben wegzukommen. Ich bekomm da auch Plaque und denke, diese Leute sind in öffentlichen Verkehrsmitteln oder Taxen besser aufgehoben.

Hallo,
scheinst aber selten auf Bundesstraßen unterwegs zu sein.....solche "Erscheinungen" sind doch da völlig normal. Und sie sind mir tausendmal lieber als irgendwelche bekloppten Raser. Es gibt eine Möglichkeit diesen "Erscheinungen" aus dem Weg zu gehen, nennt sich Überholvorgang. Obwohl, mir fällt noch eine ein, nur noch nachts fahren.....denn die "Erscheinungen" haben meistens extrem (über Jahrzehnte antrainierte) geregelte Tagesabläufe und im Dunkeln fahren gehört eher selten dazu.
Und du solltest ein Leben auf dem Land vermeiden, denn die "Erscheinungen" haben ihren Lebensraum auch auf ruhige Straßen ausgedehnt. Man findet sie auch häufig auf Parkplätzen vor Supermärkten (gerne zu Stoßzeiten), wo sie dann artentypisches Verhalten an den Tag legen.
LG

Hallo,

wie du schon sagst. erlaubte Geschwindigkeit. Man darf nicht schneller als 100 kmh fahren aber langsamer darf ich durchaus fahren, wer will mir das verbieten? Nur auf der Autobahn muss man eine gewisse Geschwindigkeit fahren können (ich glaube 60 kmh) ansonsten darf man die Autobahn nicht befahren.

Ach ja, ich selber fahre sehr viel Bundesstraße/Landstraße und fahre in den Abendstunden auch nicht schnell aus dem einfachen Grund: ich hatte schon diverse Rehunfälle. Ich gehöre zu denjenigen, die, wenn sie können alles an Beleuchtung einschaltet nur um diese kleinen (ok Damwild ist etwas größer) Viecher zu schonen.

Und das mit dem Überholen auf einer Bundesstr. ist auch nicht so einfach, unsere Bundesstraße hat ein fast generelles Überholverbot (gekennzeichnet durch Schilder) und ansonsten nur 2 Stellen wo max. 100 kmh gefahren werden darf.

LG

Das kenne ich. Allerdings erwischt meist mein Mann diese Sonntagsfahrer "die warten doch auf mich!".
Meist haben sie ein Kennzeichen, was den Fahrer als ortsfremd ausweist und der Fahrer ist schon etwas betagt.
Unsere Bundesstraße führt kilometerlang am See entlang. Es passiert oft, dass Fahrer abbremsen und langsamer werden, weil die Sicht grade so toll ist und sie diesen Anblick (als Tourist) genießen wollen:-[

Ich muss aber gestehen, dass ich eine etwas reduzierte Fahrweise mittlerweile auch bei meinem Vater beobachte (er ist 70). Grade heute hat er mich wohin mitgenommen und ich glaube nicht, dass wir die 100 km/h auf der geraden Strecke erreicht haben...;-)

Paragraph 3 StVO:
Ohne triftigen Grund darf man nicht so langsam fahren, dass man den Verkehrsfluss behindert.

- die meisten Gerichte sehen die Hälfte der Höchstgeschwindigkeit als Grenze an
- der triftige Grund darf kein persönlicher Grund sein (zu müde, zu alt, nachtblind, hab noch Zeit und Langeweile) sondern muss ein objektiver Grund sein (Schnee, Regen, Nebel, Tiere auf der Fahrbahn)

Wer hier die Schleicher so verteidigt und meint, ein weiteres Übel ist ein Argument dagegen, gehört wohl selber zur Fraktion der Verkehrsbehinderung.

Schleicher können in mehrere Kategorien eingeteilt werden:

Ortsfremde/ Touristen, die sich nicht auskennen oder die Umgebung bewundern: anstatt den Verkehrsfluss zu behindern, könnte man einen Parkplatz suchen, aussteigen und nochmals das Navigationssystem/ die Karte anschauen oder von da die Aussicht bewundern. Leider sind solche Autofahrer nicht nur aufgrund der Langsamkeit nervig, sondern weil die Ablenkung durch die Orientierung oft zur Vernachlässigung von einer sicherer Fahrweise führt - z.B. wenn er dann plötzlich die gesuchte Strasse findet und voll in die Eisen steigt, ohne Blinker oder Vorwarnung.

Dann die schulmeisterliche Kategorie, die erzieherisch in den Verkehr Einfluss nehmen will und mit voller Absicht denkt, er muss den Verkehr nach seinen Massstäben behindern und bevormunden, anstatt sich auf die eigene Fahrweise zu konzentrieren. Unberechenbar und überschreitet schlichtweg Grenzen und provoziert Aggressionen, also eine gefährliche Behinderung.

Dann sind da die unsicheren Fahrer - Anfänger, Mütterchen, die unbedingt ein grosses Auto haben müssen, weil man heute ja die 1,3 Kinder nicht mehr in einem Ford Fiesta transportieren kann und damit nicht zurecht kommen oder Senioren - die aus Unsicherheit und mangelnder Übung einfach nicht schneller fahren WOLLEN - weil sie das Auto sonst nicht kontrollieren können. Und das Problem ist, dass diese Kategorie schon als Verkehrsbehinderung überfordert ist, dass da der Blinker vergessen wird, der Blick in den Rück- und die Seitenspiegel, mit wenig Voraussicht gefahren wird und der Fahrer durch die Überängstlichkeit auch öfters grundlos bremst.

Fahrer, die ein Fahrzeug haben, dass nicht schneller fahren KANN - Traktoren, Baufahrzeuge oder mit dem Ersatzrad zur Werkstatt müssen - sind ja insofern keine Schleicher.
Aber bei allen anderen hat das Schleichen eben einen Grund beim Fahrer selber, der dann durch seine Behinderung und Einfluss in den Verkehr als ganzes eine Gefährdung ist und vor allem auch für alle anderen Verkehrsteilnehmer unberechenbar!

Hallo,

das KANN unter "Nötigung" gem § 240 StGB fallen. auch wenn hier alle glauben, man darf so langsam fahren, wie man möchte, dann ist das nicht in jedem Fall richtig.

"Viele Langsamfahrer gehen davon aus, dass es auf deutschen Straßen zwar Höchstgeschwindigkeiten gibt, aber keine Mindestgeschwindigkeit. Trotzdem verbietet es die Straßenverkehrsordnung, ohne triftigen Grund so langsam zu fahren, dass der Verkehr behindert wird. Zu langsames Fahren kann sogar strafbar sein. Fährt z. B. jemand auf der Autobahn permanent mit langsamer Geschwindigkeit, wie z. B. 100 km/h auf der linken Spur, obwohl die rechte frei ist und keine Geschwindigkeitsbegrenzung vorliegt, ist das eine Ordnungswidrigkeit und kann unter Umständen als Nötigung gewertet werden. Nötigung liegt dann vor, wenn durch das langsame Fahren andere gezwungen werden, stark zu bremsen oder ebenfalls sehr langsam zu fahren. Auch, wenn jemand im Stadtverkehr oder auf der Landstraße deutlich langsamer fährt als erlaubt und andere dadurch behindert, kann das Nötigung und damit strafbar sein."

http://www.hr-online.de/website/fernsehen/sendungen/index.jsp?rubrik=55353&key=standard_document_49350141

vg, m.

Gaspedal durchdrücken und links vorbeiziehen, dann ist er "aus den Augen, aus dem Sinn".

Ich habe einen Gasfuß. Schleicher stören mich nicht, weil ich überhole. Wenn das nicht geht, lehne ich mich zurück, gähne vor mich hin, drehe die Musik auf und entspanne mich so lange, bis ich überholen kann. Auf der Autobahn bekommen sie eine Lichthupe, wenn sie die linke Spur blockieren und ziehen dann auch nach rechts.

Nö... Also ich bin da recht entspannt. Solange ich nicht in deren Auto sitze, interessiert mich gar nicht, warum sie langsam fahren.

Wir haben in D auf den Autobahnen Rechtsfahrgebot, also wäre ohnehin ständiges links fahren rechtswidrig.

Schön, das darfst Du auch, ich meine die Schallzeichen und auch die Lichthupe zum Anzeigen eines gewünschten Überholvorgang benutzen, aber vergesse nicht, drängeln darfst Du nicht.

No Stress...Drängeln ist mir bei der Geschwindigkeit dann doch zu riskant.

lach, das kenne ich, allerdings aus anderen Gründen.
Ich habe privat kein Auto, bin aber viel beruflich unterwegs. Auf deutsch, ich bekomme sogar Geld dafür, dass ich an roten Ampeln stehe. Somit ist mir ein Schleicher ohnehin absolut egal. :-p

Hallo,

hier geht es aber nciht um Tempo 20 oder 30......

Da man auf Autobahnen Tempo 60 fahren muß, aber eben auch nicht mehr, willst Du uns doch nun nicht ernsthaft erzählen, dass Tempo 70 bis teilweise 50 auf Landstraßen unter Nötigung fallen könnte/würde. #rofl

LG
duese

Das war ja auch nur EIN Aspekt des gesamten Artikels. Genau genommen ist der letzte Satz am interessantesten, denn der passt auf den Ursprungsbeitrag

"Auch, wenn jemand im Stadtverkehr oder auf der Landstraße deutlich langsamer fährt als erlaubt und andere dadurch behindert, kann das Nötigung und damit strafbar sein."

Der Satz ist nciht von mir.#aha Und wenn du etwas googelst, wirst du einige Texte von Anwälten finden, die Nötigung durchaus in Betracht ziehen. und mit ein bißchen Intelligenz wird man darauf kommen, dass das natürlich nicht immer der Fall sein muss. Daher ja auch das Wort "KANN" gleich am Anfang meiner Antwort. #augen

Ich bin da mittlerweile total relaxt, wenn ich vorbei komme, dampf ich ab, wenn nicht, lehne ich mich zurück und tucker hinterher, wenn ich mich aufrege, fährt der auch nicht schneller.
Ebenso mit den Rasern, ich fahre meist die obligatorischen 10 km/h zu schnell - heute auf der Bundesstraße, eine Schlange von fünf Autos mit den 110 km/h unterwegs und einer meinte, er muss da unbedingt an allen vorbei, soll er machen, ist mir egal.

LG

Taxi? LKW?

Hi,

wie oft bin ich hinter einem " Schleicher" gefahren und habe mich mehr als geärgert.
Überholen war nicht wg. Temolimit, Gegenverkehr....

Mein Gott, diese Ortsfremden, umstrickten Klorollenfahrer, Hut-auf Rentner....

naja, bis ich mehrmals gemerkt habe, das es gar nicht soooo schlimm ist.
Wie oft wurde ich deswegen gerettet und bin dadurch nicht in den Blitzer gerast#schwitz, oder habe den radfahrer übersehen, der auf einmal aufgetaucht ist, den ich beim überholen niemals gesehen hätte.....

es gibt wohl einen grund, um mal inne zu halten#schein
lisa

Ich fahre täglich über die Landstraßen hier und solche Fahrer begegnen mir auch täglich. Ich mache mir da jetzt keinen Kopf drüber. Ich überhole sie bei passender Gelegenheit und gut ist. ich käme nicht auf die Idee mir so wie du stundenlang den Kopf über solche Ereignisse zu zerbrechen #gruebel

Nein, weder noch, aber ein Kombi mit 280 PS, trotzdem nutze ich die nicht, denn ich schone meine Nerven. Wie gesagt, ich bekomme fürs warten Geld von meinen Kunden.