Rürup-Rente

    • (1) 10.03.14 - 09:32

      Hallo zusammen,

      wie sieht es eigentlich bei euch Selbstständigen aus....sorgt ihr privat vor???
      Die Riester-Rente ( würde ich bevorzugen) können wir nicht in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund wurde die Rürup-Rente ins Leben gerufen. Doch auch sieh scheint bei vielen "Experten" nicht wirklich angesehen zu sein. Sie bemängeln, dass nur Gutverdiener sich diese Absicherung leisten können. Denn ihren Vorteil zieht sie wohl aus dem Steuereffekt.

      Nun habe ich versucht mir ein eigenes Bild über diese Thematik zu machen. Im Internet, in Zeitungen und auch im Fernsehen erfährt man hier allerhand. Vor-und Nachteile. (Quelle:
      http://www.rueruprente-testbericht.de/rurup-rente-vorteile-und-nachteile-im-uberblick/ )

      Doch keiner kann wirklich sagen, ob sie nun wirklich gut oder eher schlecht ist.

      Wie denkt ihr darüber?

      • Hallo!

        Ich habe mehrere Rürup-Verträge, die allerdings alle vor 2012 abgeschlossen wurde. Damals betrug der Mindestzinssatz, der heute bei 1,75% liegt, noch 2,25% (ich hoffe aber doch, dass sie mehr abwerfen ;-)).
        Außerdem habe ich noch eine alte private Rentenversicherung, die mir zwar jetzt keine Steuervorteile bringt, die dafür aber auch im Nachhinein nicht besteuert wird.

        Was neben der Versteuerung der Rente später in meinen Augen noch berücksichtigt werden muss: Wenn ihr gesetzlich versichert seit, müsst ihr auf die Rente auch Krankenversicherungsbeiträge zahlen.

        Wie sinnvoll jetzt Riester-, Rürup- oder Betriebsrenten sind, kann ich dir ehrlich gesagt gar nicht so genau sagen. Es hängt einfach auch viel von den Verträgen im Einzelnen ab. Aber eines weiß ich sicher: Gerade wenn man nicht gesetzlich rentenversichert (und für die meisten Selbstständigen oder Freiberufler gibt es ja keine Versicherungspflicht) ist, muss man sich fürs Alter Rücklagen bilden. Versteuern muss man die Rendite später so oder so (außer eben bei so uralten Verträgen), und wenn man damit in der Gegenwart noch Steuern sparen kann, sollte man diesen Vorteil auf jeden Fall mitnehmen. Abgesehen davon, halte ich es auch für wichtig, dass sich pflichtversicherte Personen zusätzlich privat absichern, weil ich nicht davon ausgehe, dass man mit der staatlichen Rente später auch nur halbwegs den Lebensstandart halten kann, den man bis dato hatte. Bei Angestellten halte ich persönlich allerdings die Betriebliche Altersvorsorge für sinnvoller als die Riester-Rente. Letztere macht in meinen Augen nur dann Sinn, wenn man Kinder hat.

        LG

        Hallo

        Die genannte Versicherung kenne ich nicht :-(
        Habe bei der Allianz seid 1994 noch eine Rentenzusatzversicherung Laufen, da war das Thema noch nicht so Aktuell

        Sonst sind wir in Spanien Verpflichtet als Autonomo einen Festen Betrag an die Seguridad Social zu Zahlen, damit sind wir trotz Autonomo Krankenversichert- Renten und Arbeitslosenversichert

        Das ist für jeden Autonomo ( Selbständigen) Pflicht

        LG

        • http://de.wikipedia.org/wiki/R%C3%BCrup-Rente

          Die Rürup-Rente ist eine private Altersvorsorge für Personen, die nicht in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversichert sind (Selbstständige, Freiberufler und Menschen, die ins Versorgungswerk einzahlen). Anders als bei der gesetzlichen Rentenversicherung und bei den berufsständigen Versorgungswerken unterliegt die Rente hier nicht dem Solidaritätsprinzip sondern wird entsprechend der Einzahlung verrentet. Und anders als bei einer betrieblichen Altersversorgung und eingeschränkt auch bei der Riester-Rente, hat man auch kein Kapitalwahlrecht, das heißt das Kapital muss in Form einer Rente ausgezahlt werden, eine Auszahlung der kompletten Summe ist nicht möglich.

          LG

Top Diskussionen anzeigen