Polizei sucht 5-Jährigen, jede Hilfe wird gebraucht!

    • (1) 17.03.14 - 14:29

      Hallo,

      ich erfuhr am Samstag von dem verschwinden des kleinen Dano aus Herford. ich selbst bin in Herford geboren und aufgewachsen und kenne die Gegend gut wo er verschwand.

      http://www.nw-news.de/owl/kreis_minden_luebbecke/bad_oeynhausen/bad_oeynhausen/10746649_Taucher_brechen_Suche_nach_Dano_im_Sielwehr_ab.html

      Immer haben unsere Eltern uns vor der Werre und dem Wehr gewarnt, denn wir wohnten nur ca.10 Gehminuten von der Werre entfernt.

      Auf Facebook, in den Nachrichten und den zeitungen werden Aufrufe gestartet die Links zu teilen um so einen Großteil der Bevölkerung zu erreichen. Wer weiß wo der Kleine ist. Also helft mit, auch wenn die Chancen das er lebend gefunden wird, womöglich sehr gering sind. Vielleicht wurde er wirklich entführt und ist in einer anderen Stadt.

      Normalerweise starte ich keine Aufrufe oder dergleichen, aber mir als Mutter geht das so unglaublich nah. Schlimm sind die vielen Angriffe gegen dei Eltern, die jetzt sicher bitter bereuen ihren Kleinen alleine haben rausgehen lassen, aber es ist nun passiert und jeder der kann, sollte helfen. ich werde auch zu der Suchaktion fahren und helfen, auch wenn die Chancen ihn zu finden noch so gering sind.

      lG germany

      • Ich hab Freunde in Herford und ich muss sagen mir wurde es anders als ich die Nachricht gelesen habe.

        Sie selbst sagen sie rechnen nicht damit das er noch am leben ist, dazu ist zu viel Zeit vergangen.

        Wichtig wäre es ihn zu finden

        • Gestern Abend standen wohl auch die Familie und Freunde vor dem haus der Eltern um weiter zu suchen. Als ich das hörte dachte ich das es noch Hoffnung gibt, aber mittlerweile ist viel Zeit vergangen. Zu viel um einen kleinen Jungen der vielleicht nicht entführt wurde, zu finden. Wurde er entführt gibt es vielleicht noch Hoffnung. Aber die Ecke in Herford ist gefährlch. Die Werre, nicht weit entfernt die Bahngleise, am H2O sind viele Bäume/Büsche usw. wer weiß wo er wirklich hingelaufen ist und sollte ihn jemand entführt haben, so ist das Kind sicher gut versteckt.

          Die Eltern tun mir so leid. Auf Facebook finden sich immer mehr Suchtrupps zusammen die den Jungen schon seit dem Wochenende suchen und sich absprechen wer welche Wege geht. Aber wäre er nur beim spielen ins Wasser gefallen, so hätte man ihn doch schon finden müssen...

      Hallo Germany

      Auch ich bin in Herford geboren und aufgewachsen.
      Wir wohnten direkt an der Werre und haben so einiges erlebt.
      Unter anderem, dass ein Hund auf dem Eis der Werre eingebrochen ist, unter das Eis kam und sein Herrchen im Fluss stand und mit bloßen Armen versucht hat das Eis einzuschlagen.

      Grauenhaft.

      Als ich heute meine Mutter in Herford besuchte und durch die Straßen fuhr, habe ich immer Ausschau gehalten.
      Aber ich habe nicht mehr viel Hoffnung.

      Eva

    Wie kann man einen 5!!!! Jährigen alleine in der nähe eines Flusses spielen lassen?

    Ich hoffe er wird lebend gefunden!

    • Nun ja, ich denke mir meinen Teil.
      Aber ich habe mich auch auf anderen Seite bzgl. dieses Falles informiert und da wird nicht mit Bildern gegeizt.

      Ich denke in Familien mit Migrationshintergrund und dazu noch einer solchen Anzahl an Kindern ist es nicht unüblich das schon die Kleinen sehr früh selbstständig sind und unbeaufsichtigt in diesem Alter auch an Orten spielen, die nicht sonderlich geeignet sind.

      Ganz abgesehen von anderen Gefahren, die sich für 5jährige beim "draußen spielen" sonst noch ergeben.

      Ich ahne hier nichts Gutes und hoffe man wird die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen!

      Ich versteh das auch nicht, da bin ich lieber eine Glucke.

      Hoffentlich finden sie den Kleinen noch #pro

      Klar ist man bzw. er dafür mit 5(!) Jahren noch viel zu jung, aber leider, leider, leider ist es ja bereits passiert... :-( Und dabei ist das auch noch ein sooo goldiger Knopf #verliebt!

Ich komme ja auch aus der Gegend und arbeite in HF und mich nimmt das alles sehr mit ! :-( Man hört ja oft, das Personen verschwinden aber diesmal ist es so nah und man kennt die Gegend, wo Dano verschwunden ist:-(

Ich hoffe dass es gut ausgeht...auch wenn die Chancen mit jeder Std geringer werden.

Hallo,

komme zwar nicht aus Deiner Region, sondern stamme aus einer ganz anderen Ecke der Republik und von daher habe ich das auch nicht in der Zeitung gelesen (in unserer (regionalen) Zeitung kam es nämlich nicht), aber ich hoffe auch - für die Eltern und Angehörigen dieses Jungen - sehr, dass er doch bald (lebendig!) wieder gefunden wird #zitter#schwitz!

<<Schlimm sind die vielen Angriffe gegen dei Eltern, die jetzt sicher bitter bereuen ihren Kleinen alleine haben rausgehen lassen...>>#augen:-[
Finde es echt absolut daneben, die Eltern in solch einer schrecklichen Situation auch noch anzugreifen!#contra#contra

<<...aber es ist nun passiert und jeder der kann, sollte helfen.>>#pro#pro
Genau! Und die Eltern machen ja nun auch genug durch; da braucht man ihnen - wie bereits weiter oben erwähnt - nicht auch noch Vorwürfe zu machen. Was glauben solche Leute, die das tun, eigentlich? Glauben die nicht, dass die Eltern es (wenn auch "erst" hinterher) bereuen, ihren Sohn alleine dahin gelassen zu haben?!

Wie gesagt - und noch mal und immer wieder: Wünsche den Eltern alles, alles Gute und dass sie ihren Sohn bald wieder und lebendig im Arm haben dürfen!

Gruß

  • "Glauben die nicht, dass die Eltern es (wenn auch "erst" hinterher) bereuen, ihren Sohn alleine dahin gelassen zu haben?!"

    In irgendeinem Artikel zu dem Thema habe ich gelesen das der Junge vor ein paar Wochen schon mal in den Fluss gefallen ist und damals von seiner 7(!) Jährigen Schwester festgehalten wurde. Damals haben die Eltern gehofft es würde ihm eine Lehre sein.

    War es anscheinend nicht, und den Eltern leider auch nicht!

    • <<Damals haben die Eltern gehofft es würde ihm eine Lehre sein.

      War es anscheinend nicht, und den Eltern leider auch nicht!>>

      Tja, DANN kann ich die Reaktionen der Mitmenschen nun doch verstehen, wenn die darüber empört sind! Auch wenn sie mir leid tun, aber DAS kann es doch auch nicht sein! Da lässt man einen 5(!)jährigen doch erst recht nicht mehr alleine ans Wasser - und vor allem dann nicht, wenn da "Lebensgefahr" (wie auf der Fotoserie des Links zu sehen war) steht. Habe ja bereits vor ein paar Tagen geschrieben, dass ein 5jähriger für solche Unternehmungen noch viel zu jung ist - und die 7jährige Schwester zum Aufpassen ebenso. Diese Aufgabe kann man frühestens als Jugendliche(r) bewältigen.

      Klar; beschimpfen sollte man die Eltern natürlich dennoch nicht (die haben es ja nun sowieso schon schwer genug), aber - wie bereits weiter oben erwähnt - die Empörung war/ist vollkommen berechtigt.

      Und auch wenn dieser Junge ansonsten noch schon so selbständig ist (war?), aber sowas geht überhaupt nicht. Man sieht ja nun, was dabei herausgekommen ist...

      (15) 21.03.14 - 00:27

      Bisher steht aber noch gar nicht fest, ob das Kind tatsächlich in den Fluß gefallen ist.

Top Diskussionen anzeigen