Unkontrollierbare Wut.......wie verfahren?

    • (1) 24.03.14 - 07:38

      Guten Morgen liebe Urbia Gemeinde,

      Ich war vor etlichen Jahren mal hier angemeldet aber leider hab ich das Passwort zum alten Namen nicht mehr und die dazu eingetragene Email Adresse gibt es nach fast 10 Jahren gar nicht mehr.

      Somit musste ich mich neu anmelden, falls Vermutungen kommen, ich sei ein Fake. Leider waren solche Vermutungen hier mal an der Tagesordnung, so das ich mich hier schon von vornerein anfange, zu rechtfertigen. Ich weiss nicht, ob es immer noch so ist. Auf der anderen Seite hat man hier aber auch immer zum Teil sehr gute Ratschläge, Anregungen und Meinungen sowie auch Kritiken bekommen, deshalb wäre ich sehr erbaut, wenn ich die auch bei meinem jetztigen "Problem" bekomme.

      Zum Problem:

      Ich wohne in einer Art Kommune. Diese besteht aus drei Wohneinheiten, zwei davon sind derzeit bewohnt. Eine von einer befreundeten Familie mit drei Kindern, die andere von mir und meinem Neffen.

      Nun zu meinem Problem: Am Anfang war das Zusammenleben hier sehr harmonisch, jeder hatte seinen Wohnraum, wo er die Tür verschliessen konnte und man lebte doch irgendwo zusammen.

      Als wir her herzogen, wurde die Dritte Wohneinheit noch von einer seltsamen Familie bewohnt, welche auch gerne einmal Rebellierte. Das Äusserte sich in Form von Knallern aus dem Fenster werfen, mal gegen Wände bollern oder fluchen.
      Unsere Bekannten und diese Familie waren bis aufs Blut befeindet sind es immer noch. Anfangs wo diese Familie hier eingezogen ist, waren sie allerdings einander freundlich gesonnen.

      Was der Grund war, wieso beide aneinander rasselten, weiss ich bis heute nicht. Jedoch endete es so, das beim Auszug der Familie sich geprügelte wurde und schliesslich die Polizei auf dem Hof stand.

      Und an diesem Abend fing es an, das ich regelrecht am Geisteszustand meiner Freundin zu zweiel begann.
      Ihr Mann hatte sich mit dem Mann der ausziehenden Familie geprügelt, Durch die aufgeheizte Situation gab ein Wort das andere. Der ausziehende Mann wollte irgendwas zurückhaben, Ende vom Lied war es wurde sich mit einem Besen geprügelt, weil der mann auf unseren Freund losging und dieser sich dies natürlich nicht gefallen lies.
      Mal abgesehen davon, das ich dieses Verhalten von beiden Seiten sehr asozial fand.
      Dadurch das die Kinder allerdings in Panik gerieten und meine Freundin regelrecht mit draufgehen wollte, sah ich mich gezwungen die Polizei zu rufen.
      Denn alleine konnten mein Neffe und ich die Situation absolut nicht mehr einschätzen ob es zu weiterer Gewalt kommen würde oder Übergriffen.
      Meine Freundin rastete regelrecht aus, die schäumte innerhalb von Selunden über vor Wut und mutierte regelrecht zu einer tobenden Furie, was mich sehr erschrak. Mein Neffe bekam sie kaum gehalten.
      Irgendwann kam dann ein gemeinsamer Bekannter sowie die Polizei mit zwei Wagen um die Situation zu entschärfen.
      Wärend man meiner Meinung sehr gut und sachlich mit den Beamten reden konnte, fing sie an immer mehr zu toben und auszurasten so das die Beamten sie zur Entschärfung der Gefahrensituation anwiesen, bis zu einer bestimmten Uhrzeit in Ihrer Wohnung zu verbleiben. Diesem wiedersetzte sie sich zuerst und man bekam sie nur sehr langsam in die Wohnung wo sie schrie, brüllte und tobte und telefonisch eine Anwältin konsultierte welche ihr angeblich sagte das sie jederzeit ihre Wohnung verlassen dürfe und wenn die Beamten wiederkommen würden, würde die Anwältin auch Nachs von Berlin aus runterkommen (ins Sauerland) und sie da rausholen.

      Die Kinder bekamen übrigens alles mit.

      Das war der erste Wutanfall, den ich von meiner Freundin live mitlerlebte. Ab da sah ich genauer hin, ud mir fiel auf, das sie bei den kleinsten Angelegenheiten, welche meiner persönlichen Meinung nach hätte durchaus vernüünftig geklärt werden können, in die Luft ging, regelrecht explodierte. Egal was, sie fäng sofort an zu brüllen.
      Zu beleidigen, zu drohen zu ach was weiss ich.
      Soweit, das ihr Mann sich bei mir aussprach, das er manchmal nicht weiterwisse mit ihrer Wut und nicht mehr könne, was mir sehr unangenehm war, da ich beide Parteien eigentlich mag und dazwischen stand. Und mich in diese Ehe einmischen das möchte ich eigentlich nicht, weil ich denke, auch Eheprobleme müssen die Parteien einfach selber oder mit professioneller Hilfe klären.

      Aber sie ist der Meinung sie braucht keine Hilfe.

      Alle andere in ihrem Umfeld sehen dies durchaus anders.

      Sie beleidigt Lehrer ihrer Kinder als Arschlöcher im Gespräch, brüllt sofort bei Kleinigkeiten, um nur einige Beispiele zu nennen.
      Auch fiel mir mehr und mehr auf, das das Verhältniss zum Sohn sehr gespalten ist. Das Kind ist Verhaltensauffällig. Aber seid wir hier wohnen ist mir sehr das lieblose Verhalten gegenüber dem Kind aufgefallen.

      Ich will in keinem Fall behaupten, das sie ihr Kind hasst, nein ich glaube sie liebt es aber irgendwas ist dort verdammt im Argen.

      Der Junge macht auf mich einen sehr aufgeweckten und lieben Eindruck, wenn er uns hier besuchen kommt (er besucht gerne meinen Neffen zum Konsolen spielen oder reden). Aber laut seinen Eltern sei er sehr anstrengend was ich so von meinem Eindruck aus nicht sagen kann, aber bekomme ich auch nicht das mit, was in der Familie abgeht wenn ich nicht anwesend bin, nur das was ich mitbekam wenn ich mal unten war.

      Mein Neffe hat ein Drogenproblem mit weichen Drogen, sprich Gras. Dieses sind wir dabei, i den Griff zu bekommen und der Junge zeigt auch den Willen, sich vom Gras zu distanzieren.

      Wir haben gemeinsam alle an einem Strang gezogen um dem Jungen ei gesichertes Umfeld zu bieten, das er weiter gerade den Weg beschreiten kann, Drogefrei zu werden und zu bleiben. Hilfe von Behörden ist zwar vorhanden, jedoch lässt wirklich zu wünschen übrig.

      Der Junge versuchte uns gegeneinander auszuspielen, was aber nach einem Streit unter allen parteien geklärt werden konnte.

      Seid dem ist jedoch ein Knacks drin. Der Junge sagte jedoch ganz kla, das er nicht in Streitereien zwischen uns Erwachsenen mit hineingezogen werden möchte, was auch passiert ist, muss ich ganz klar so sagen. Jeoch hielt ich mich für meinen Teil daran.

      Gestern eskalierte die Situation hier wieder völlig und die Freundin ist völlig ausgerastet. Sie war mir gegenüber sehr freundlich und ich wunderte mich als gegen Nachmittags die erste Sache kam, weil ich eine Falsche Kiste für Kleidung zum Waschen gebrauchte. Der Neffe brachte die Wäsche ins Nachbarhaus zum waschen und wurde dort wegen der Kiste angemacht wo ich mich fragte ob es wirklich so schlimm war eine Kiste mal für solche Sachen zu benutzen. Ich weiss nicht wer von beiden Seiten, dort die Sache mehr übertrieben ansah.

      Als er die Wäsche wieder hocholte (ich habe meine Möbel und Maschinen noch nicht hier) wurde er dort wieder ins Gebet geommen und hat wohl etwas unbeholfen ausgedrückt das ihm das auf den Keks ging.
      Ende vom Lied war jedenfalls das die Freundin anfing mich sehr anzumachen und als Schuldige ansah und mir mitteilte, das sie die Vereinabrung, die Möbel, die derzeit hier drinstehen, nicht bis ich in 10 tage meine Möbel mit einem Unternehmen rüberholen lasse, hier zu belassen sondern einfach alles heute abend aus diesem Haus entfernen lassen wolle.

      Hierzu werde ic h gleich meinen rechtsbeistand anrufen und dem die Sache übergeben das er ihr Hausverbot erteilt, da sie auch noch einen Schlüssel zu diesem haus besitzt und sich weigert, diesen Heraus zu geben. Ich bestehe schon auf einhaltung der Vereinbarung da ich leider auf diese Möbelstücke angewiesen bin und leider nicht mal eben spotan heute meine Möbel hier rüber lassen holen kann.
      Ich bin ein Mensch der auch in hitzigen Situationen eben nicht sofort in die Luft geht und ruhig bleibt, genauso auch gestern, wo ich die Sache mit ihr klären wollte, aber sie ging sofort in die Luft und anstatt die Aussagen mit mir zu klären welche Aussage wahjr ist und welche nicht wurde mir gedroht ob man mir "hier hochkommen solle" etc etc und man würde eben alles rausholen und sei dann geschiedene Leute.

      Das ist der Punkt wo ich beginne nachzugrübeln, ob das Verhältniss mit den Nachbarn, welche hier auszugen wirklich nur die Schuld der Nachbarn war.

      Mir fällt extrem auf, das für sie immer generell andere Schuld sind und sie nie irgedwelche Schuld trifft. Egal ob ich es bin, mein Neffe, ihr Mann, ihre Kinder, Freunde, Bekannte, Lehrer oder nun Vermieter.Egal generell sind andere Leute böse und schuld.

      Nur wie verfahre ich weiter in dieser Konstellation? Was würdet ihr machen auch in Bezug auf die Kinder, welche sich auch hier "auskotzen" man steht immer zwischen den Stühlen, versucht persönliche Differenzen hinter dem berg zu haltenn und es ist verahren ohne ende.
      Ich war schon am Überlegen meine alte Wohnung wieder zu beziehen nur ist diese Bereits ab Mai neu vermietet, die kann ich nicht mehr halten ich muss also erstmal hier wohnen bleiben. Und es ist ja auch schön hier aber wie in Frieden leben, wenn es immer wieder Streit gibt?

      Und weiss jemand auch bescheid ob ich sie hier heute Abend reinlassen muss? Sie meint es sei ihr gutes Recht heute Abend hier mit einigen Personen einzumaschieren und einfach alles rauszuholen obwohl etwas anderes Vereinbahrt ist.

      Die Situation ist verahren ich befürchte, das sich die Situation so weit hochschaukeln wird, das wieder Polizei hinzugezogen werden muss, wie bei den bereits ausgezogenen Nachbarn.....was würdet ihr in einer Solchen Situation machen?

      Vielen Dank für jede Meinung

      • "Und weiss jemand auch bescheid ob ich sie hier heute Abend reinlassen muss?"

        Nein, musst Du nicht. Du hast Hausrecht und in Deine Wohnung darf nur, wem Du es gestattest. Das heisst, Du kannst ihr - mündlich oder schriftlich - bereits jetzt ein Hausverbot erteilen. Wenn Du ein eigenes Grundstück hast oder einen eigenen Eingangsbereich dann darf sie diese noch nicht einmal betreten.

        In Bezug auf die Kinder: Da abzusehen ist dass es wieder zu einem Polizeieinsatz kommen wird solltest Du als verantwortungsvolle Mutter dafür sorgen, dass die Kinder davon absolut nichts mitbekommen. Ich würde sie also zu Bekannten/Verwandten/einem Babysitter geben.

        Was die Möbel betrifft so wirst Du Dich wohl erstmal auf die mündliche Vereinbarung stützen können (gibt es da Zeugen?), aber das kann Dir ja Dein Rechtsbeistand erklären.

        Bei Euch herrschen ja Verhältnisse...

        Ich würde mir ganz zackig eine eigene Wohnung, ohne "Kommune" (was auch immer Du damit meinst) suchen, aber ich lebe auch lieber in geordneten Verhältnissen!

        Gruß K.

        Wie stellst du dir dein Leben langfristig in so einer ungünstigen Konstellation vor?
        Die Alternative wäre für mich klar: Ausziehen.

        Gruss
        agostea

      • <<<was würdet ihr in einer Solchen Situation machen?>>>

        Trennen.

        Ich mag keine Menschen mit denen man nicht vernünftig reden kann, oder die anfangen rum zu brüllen und würde das bei meiner Partnerin noch viel weniger akzeptieren.

Top Diskussionen anzeigen