Macht eine Anzeige Sinn?

    • (1) 30.03.14 - 21:14

      Hallo zusammen,

      wir waren gestern auf der Autobahn unterwegs, linke Spur mit etwa 140 km/h, als ein Bus auf der rechten Spur blinkte, und SOFORT rauszog. Mit etwa 80 km/h. Mein Mann hat derart stark gebremst dass unserer Tochter auf dem Rücksitz die Sachen aus den Händen flogen und es ging wirklich um cm! Zum Glück war die rechte Spur hinter dem Bus frei und mein Mann konnte mittig fahren.
      Der Bus hat dann in Seelenruhe einen LKW überholt, ist dann wieder rechts rüber, und als wir an dem Bus vorbei fuhren, hat der Fahrer uns den "Scheibenwischer" und (ich glaube) auch einen "Vogel" gezeigt.

      Ich war derart stinksauer, dass ich das Busunternehmen angemailt habe und den Vorfall geschildert habe. Die Antwort kam prombt: wären wir vorausschauend gefahren, hätten wir ahnen können dass der Bus den langsameren LKW überholen wird.#aha

      Meine Frage ist nun: lohnt es sich, die Beleidigungen anzuzeigen? Davon abgesehen dass dieser Busfahrer eine Gefährdung für den Straßenverkehr ist, bin ich eigentlich nicht gewillt, mir auch noch den Scheibenwischer und Vogel gefallen zu lassen.
      Mein Mann sagt "das bringt doch nichts", aber ich finde, wenigstens den Schreck einen Brief von der Polizei zu kriegen, hat der Typ doch verdient, oder?
      Machen die bei sowas überhaupt was, oder ist da jede Mühe umsonst?

      Danke und VG!
      Kristina

      ich glaube nicht, dass es was bringt.

      Hatte mal einen ähnlichen Fall. Wurde auf regennasser, stark befahrener Autobahn ganz übel ausgebremst. War anschließend auch bei der Polizei und hab mich erkundigt. Die sagten mir, dass solche Anzeigen meist im Sande verlaufen. Und wenn man Pech hat bleibt man auf den Prozesskosten sitzen - sollte es so weit kommen.

      Mach nen Haken dran, im Grunde ist ja nichts passiert.

    Hallo!

    Ich denke auch, spätestens wenn sich diese Anzeigen häufen, wird wohl was passieren.

    Ich fahrebübrigens äußerst vorausschauend und plane das durchaus ein aber ich finde gleichzeitig dass man das eigentlich nicht verlangen kann, dass ich sämtliche Geschwindigkeiten anderer Verkehrsteilnehmer einplanen muss.
    Lg Julia

    • Da widersprichst Du Dir aber innerhalb eines Satzes.

      Vorausschauend fahren, aber nicht auf die möglichen Reaktionen anderer Verkehrsteilnehmer achten?

      Auf was schaust Du denn dann voraus? Welche Farben die anderen Autos so haben?... #kratz

      • Nein tu ich nicht!
        Vorrausschauend fahren beinhaltet nicht, dass ich alle Geschwindigkeiten der umliegenden Fahrzeuge einkalkuliere und berechne ob nun ein Bus in naher Zukunft ein langsameres Fahrzeug überholen wird. Hier ist immer noch der Busfahrer in der Pflicht, zu schauen und dann zu fahren, wenn ausreichend Platz ist bzw. ausreichend Zeit bleibt auf seine Aktion zu reagieren.
        Ich schrieb, man kann das nicht erwarten aber ich mache das meist auf der Autobahn, wenn ich sehe ein Pkw fährt hinter einem Lkw und es ist nicht mehr viel Abstand zwischen beiden, dann plane ich ein, dass der Pkw wahrscheinlich überholen wird.

        • ??? und für einen Bus, der hinter einem LKW fährt gilt das nicht? bzw im Umkehrschluss muss der Fahrer eines PKW hinter einem LKW NICHT schauen, ob ausreichend Platz ist??
          Du tust so, als gelte für Busse Überholverbot. Die meisten Busse sind aber mit höheren Geschwindigkeiten, als LKW's unterwegs...

          Vorausschauend fahren heisst, damit rechnen zu können, dass jeder sich an die Verkehrsregeln hält, während man gleichzeitig seine Fahrweise so anpasst, dass man selbst noch reagieren kann, wenn einer der anderen möglicherweise die Regeln nicht ganz so eng sieht.
          Dazu gehört tatsächlich, dass man die Geschwindigkeiten derer um einen herum, egal ob PKW, LKW, Motorrad oder eben Bus, mit abschätzt. Ist doch auch logisch, je mehr man weiss, desto besser kann man reagieren.

          • du möchtest mich nicht verstehen oder?
            wenn ich überhole, schau ich, ob ich dazwischen passe oder ich bremse eben. diese funktion sollte es auch beim bus geben! wenn hinter mir einer sehr schnell kommt, dann lass ich den vorbei, weil er möglicherweise nicht mehr so schnell bremsen kann; von sagen wir mal 150 auf 100 (bus).

            • Ich hab Dich schon verstanden, keine Sorge.
              Aber Du offensichtlich nicht, was ich sagen will. Hast Du schon mal ein grösseres Gefährt bewegt? Dann wäre Dir klar, was ich in meinem letzten Post ausgesagt habe. Massenträgheit und so...

              Klar hätte der Busfahrer die Situation schon direkt entschärfen können, indem er früher beginnt zu blinken. Das tut aber bei der Beurteilung, wie aufmerksam ich mich im Strassenverkehr bewege, eher weniger zur Sache. Leider muss man damit rechnen, dass Menschen Fehler machen. Nicht mehr, und nicht weniger.

              Und selbst, wenn ich mich mit 150 km/h so einer Situation nähere, dann kann ich sehr wohl rechtzeitig sehen, dass ein Bus gleich zum Überholen ansetzen wird. Zwei Möglichkeiten stehen dann zur Auswahl. Entweder ich gebe Gas, um noch schnell vorbeizukommen, oder ich bremse rechtzeitig ab, um den Bus reinzulassen.

              Dazu gehört vielleicht ein wenig Erfahrung, aber sicherlich kein sechster Sinn.

              • Ich habe über zehn Jahre Fahr-Erfahrung und fahre beruflich viel.
                Die Möglichkeit zu entscheiden, wie ich handle, habe ich nur, wenn der Bus rechtzeitig blinkt oder Andeutungen macht. Ich wurde schon mehrmals auf der Autobahn fast von meiner Spur abgedrängt; meist von einem LKW und mehrmals wurde sich auch per Handzeichen dafür entschuldigt. Was mir aber im Falle eines Unfalls wenig bringen würde.
                Nein, ich habe noch nie ein so großes Gefährt bewegt aber nicht umsonst macht man spezielle Prüfungen dafür und ich nehme mal an, den Fahrern ist die Sache mit der Massenträgheit auch bewusst. Dann sollten sie umso vorsichtiger und vorausschauender bzw vorrausdenkender fahren! Sicherlich wurde der Lkw vor dem Bus auch nicht aufeinmal ganz langsam sondern war es schon die ganze Zeit!

                • >>... Die Möglichkeit zu entscheiden, wie ich handle, habe ich nur, wenn der Bus rechtzeitig blinkt oder Andeutungen macht...<<

                  Sorry, aber die Entscheidung liegt IMMER bei Dir. Alles andere wäre grob fahrlässig. Wer soll denn bitte sonst entscheiden, wenn nicht Du selbst, wenn Du im Auto unterwegs bist??
                  Andere können Dir die Entscheidung erleichtern, indem sie Dir mehr Indizien geben, um eine Situation einzuschätzen.
                  Was Du aber letztendlich tust, liegt IMMER in Deinem Ermessen. Das ist es doch genau, was die vorausschauende Fahrweise ausmacht.

                  In jungen Jahren (und dazu zähle ich Dich mit 29 jetzt einfach auch mal) war ich noch viel so unterwegs nach dem Motto: "Wieso tut der das, der darf das eigentlich nicht." Und richtig, in der Zeit passierte es dann auch mal, dass es brenzlig oder eng wurde...
                  Heute weiss ich, dass es darum nicht geht. Und mit der richtigen Einstellung in Sachen Aufmerksamkeit passiert mir das heute nicht mehr. Ich glaube nicht, dass die LKW-/Busfahrer heute besser sind, sondern vielmehr, dass meine Aufmerksamkeit gewachsen ist und mir mein "Recht" einfach weniger Wert ist, als mein Leben.

                  Wichtig ist, initiativ im Verkehr unterwegs zu sein, wer zögert und zu spät reagiert, wird früher oder später in solche Situationen kommen. Im besten Fall muss man nur mal etwas stärker abbremsen, im schlimmsten Fall... naja. Hoffen wir, dass das jedem erspart bleibt.

                  • Nein, so bin ich nicht unterwegs! Bei mir wird es eigentlich nie wirklich gefährlich, da ich den Verkehr genau beobachte und dementsprechend handle. allerdings fluche ich oft, wenn einer nicht den Regeln entsprechend handelt. Und ich erwarte das von Berufskraftfahrern umso mehr!
                    ich bin täglich (3-4 Jahre lang) an die hundert km gefahren, davon fast 80 Autobahn, ich zähle mich also nicht mehr zu den Fahranfängern.

Top Diskussionen anzeigen