Habe ich mich richtig verhalten?

    • (1) 02.04.14 - 11:37

      Hallo ihrs,

      seit gestern bekomme ich eine Sache nicht mehr aus dem Kopf.
      Mein Freund und ich wohnen in einer eigentlich recht ruhigen Gegend. Seit einiger Zeit allerdings, siedeln sich hier ein paar Leute an, wo man einfach nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann.

      Getreu dem Motto: Keine Arbeit, zu viel Alkohol und eine Menge Langeweile.

      Nun sind wir gestern, spät Abends (so gegen 23 Uhr)
      Noch mal zusammen mit unserem Hund raus gegangen.
      Schon als wir zur Türe raus sind, ist uns etwas weiter entfernt ein angetrunkener, laut rumschreiender Typ aufgefallen (so um die 20 Jahre, schätze ich)
      Wir sind also abgebogen weil wir noch unseren Müll in die Tonnen werfen wollten und sind dann bei uns die Paralelstraße rein.
      Nunja, er uns natürlich hinterher. Er hat uns hinterhergerufen und wir haben beschlossen nicht drauf zu reagieren.
      Irgendwann hatte er uns dann auch eingeholt, fing an uns zu beleidigen und wollte das Handy von meinem Freund. In dem Haus vor dem wir standen, ging dann das Fenster auf und ein Mann versuchte ihn zur Ruhe zu bringen. Wir haben die Chance genutzt und sind weiter gegangen.

      Aber nach kurzem, sind wir etwas langsamer, da eine junge Frau neben uns parkte und ausstieg... sie wollte wohl in ihre Wohnung... also haben wir ein wenig drauf geachtet, dass der Kerl sie in Ruhe lässt und sind dann erst weiter gegangen.

      Und wie sollte es auch anders sein, er kam uns weiter nach und riss dann meinem Freund am Arm, dass er stehen blieb.
      Er hatte sich total auf meinen Freund fixiert, mich lies er eigentlich bis auf ein paar Beleidigungen in Ruhe gelassen.

      Es flogen ein paar Bedrohungen, da mein Hund auch schon anfing zu knurren... so dass ich den Hund besser hinter mich gezogen habe... und bevor ich es mich versah, hatten die beiden Jungs sich auch schon in den Haaren.
      Mein Freund ist eigentlich ein sehr sehr friedvoller Mensch, der keiner Fliege was zuleide tun kann... doch nachdem der Kerl ihm dann eine Kopfnuss verpasst hat, naja gabs halt ein 'kleines' Handgemenge.
      Der Typ verschwand danach auch sofort und bis auf ein paar laute Drohungen kam von ihm nichts mehr.
      Meinem Freund gehts auch gut, bis auf eine kleine Beule über dem linken Auge.

      Aber seitdem beschäftigt mich die Frage, ob ich nicht hätte eingreifen sollen?!
      Sagen wir es mal so... ich bin zwar eine Frau aber sehr groß, breit und meinem Freund Stärkemäßig überlegen.
      Er hat sich noch nie in seinem Leben geschlagen, ich hingegen bin in einem Umfeld von Ellenbogenpolitik groß geworden und hab schon die ein oder andere Prügel ausgeteilt und auch eingesteckt.
      Klar, wäre es ausgeartet (sofern man das in der Situation so sagen kann) wäre ich NATÜRLICH eingeschritten, mit mehr als nur Worten.
      Ein schlechtes Gewissen habe ich dennoch. Gut der Typ war ein betrunkenes Hemd, an dem war nix dran... aber dennoch frage ich mich, ob ich mich nicht doch besser nicht nur vor den Hund sondern auch vor meinen Freund gestellt hätte.
      Nur leider weiß ich auch, dass ich dann ein sehr großes Problem gehabt hätte :-( ich bin nämlich kein agressiver Mensch, doch wenn ich die Grenze einmal überschreite... kann ich nicht mehr aufhören, das war schon immer so... wenn mich jemand so weit reizt, dass ich zuschlage... dann höre ich nicht mehr auf, bis der jenige am Boden liegt und das macht mir eine enorme Angst.

      Was denkt ihr, was hättet ihr getan?

      • Oh, was ich vergessen hatte zu erwähnen...
        Er wollte zwar das Handy meines Freundes... wir hatten aber beide unsere Handys nicht dabei, sonst hätte ich sicher auch schon vorher die Polizei gerufen!

        • (3) 02.04.14 - 18:25

          Sorry bin mit Handy on, hatte das nicht gelesen. #hicks

          • Kein Problem, kann passieren...

            Natürlich wäre der erste Weg immer die Polizei zu rufen! Keine Frage... nur standen wir da, beide ohne Handys und um uns herum keiner den man fragen konnte... die Situation mit der Frau und dem Mann am Fenster war schon ein Stück Wegstrecke entfernt...

            Also was tun? :-( ich hätte nun auch nicht meinen Partner da alleine stehen lassen um irgendwo zu klingeln, denn weg kam er definitiv nicht mit dem Typen im Nacken der ihn immer wieder zum anhalten zwang (zumal wir da schon an dem kleinen Park bei uns in der Nähe angekommen waren, da hätte es schon einige Minuten gedauert bis ich eine Türklingel gefunden hätte)

      Hallo!

      Also Deine Frage erstaunt mich, je länger ich darüber nachdenke, umso unverständlicher wird mir diese Frage!

      JA ich finde ihr habt Euch beide falsch verhalten. Ab dem Moment wo die besagte junge Frau "Begleitschutz" benötigte, hätte ich das Handy zu einem Anruf an die Polizei genutzt.

      Warum sich auf eine Prügelei einlassen, wenn das total unnötig ist?
      Und sich dann am nächsten Tag zu fragen, ob man sich besser schützend vor den Partner hätte stellen soll?

      Güße

      • Es ist ja nicht so als würde ich mir da JETZT erst Gedanken drum machen...

        Was die Polizei angeht, ist ja schön dass du anscheinend in so einer Situation einen kühlen Kopf bewahren kannst und so logisch gehandelt hättest.
        Ich hab da wohl eher unlogisch gedacht und mir eingeredet dass er eh gleich abhaut anstatt uns dann doch noch einen ziemlich langen Weg nachzugehen... da wo es dann zu der Handgreiflichkeit kam, war ein ganzes Stück entfernt von dem Ort mit der Frau und dem Mann am Fenster

    Hallo
    Zum Einen hätte ich die Polizei gerufen (Der Mann am Fenster oder die Frau im Auto hätten bestimmt eines gehabt) und zum anderen solltest du mal über eine Verhaltenstherapie nachdenken.
    Du bist ja selbst eine tickende Zeitbombe #zitter

    • Huhu...

      wie ich schon etwas weiter oben geantwortet habe... wir haben beide nicht gedacht, dass es SO ausarten würde, deswegen haben wir zu dem Zeitpunkt mit der Frau auch nicht wirklich darüber nachgedacht die Polizei zu rufen... als es dann ausartete, waren wir schon ein ziemlich großes Stück weiter gegangen.

      Zu der Therapie o_O auch wenn ich das nun unangemessen finde: vor ca. 6 Jahren gab es mal eine Situation die weitaus schlimmer war als das gestern und ich hab mich eben nicht am Riemen gerissen... und ja, danach gabs einiges an agressionsbewältigungstherapien... und gestern stand ich dann da, wie Ochs vorm Berg und wusste nicht was ich tun sollte -.- klasse Sache. Ich hab da ganz ehrlich Panik bekommen... und da kann man nicht wirklich denken, ich zumindest nicht.

Klar hättest du helfen sollen. In erster Linie mit einem Anruf bei der Polizei. In zweiter Linie auch physisch.

Helfen (auch körperlich) ist doch keine Einbahnstraße.

Und in so einer Situation ist es vielleicht sogar besser sich als Frau dazwischen zu stellen, da dann vielleicht der Gegner gar nicht erst angreift. Weil gegen eine Frau kann er sich wenig "Anerkennung" verdienen.

Deshalb wundern mich auch immer Vorwürfe gegen Männer die in Bus oder Bahn nicht gegen ausfallende Jugendliche vorgehen, als wenn das Frauen m.M. nach nicht mind. genauso gut wenn nicht besser machen könnten. Die Gefahr körperlich angegriffen und verletzt zu werden ist doch für sie regelmäßig wesentlich geringer als für Männer die sich "einmischen".

Ich bin mal gespannt auf die Antworten die mir jetzt "Feigheit" oder ähnliches vorwerfen.

Der versteht schon mal falsch, dass ich ja eingreifen würde. Die Frage ist nur wer das noch sollte.

Ferner sollte man sich dann auch mit meiner obigen Meinung auseinandersetzen und erläutern wo meine Überlegungen falsch sind.

Meine Ansicht: Wenn ein Partner angegriffen wird hilft man. Mit allen Mitteln die angebracht und rational notwendig sind. Das Geschlecht des Helfers ist m.E dabei egal.

  • Sehe ich genauso.

    Gruss
    agostea

    Huhu,

    ich kann deine Ausführungen durchaus verstehen... und sehe auch nicht wo man dir Feigheit vorwerfen sollte.

    Wobei ich mich frage, ob es für Frauen (wie du meinst) weniger gefährlich wäre... meinst du nicht das Leuten die auf Ärger aus sein, manchmal egal ist wo sie hinschlagen?

    Und klar, gestern abend ist einiges falsch gelaufen :-/ das sehe ich JETZT aber eben leider nicht in der Situation wo es nötig gewesen wäre, da war ich mit 'nicht wissen was ich tun soll' beschäftigt.

    • Sollte es ich um eine "Mädchengang" handeln, dann ist das sicherlich richtig und das Geschlecht egal. Die sind dann doch aber recht selten.

      Bei einer männlichen "Jugendgang" ist es m.E. regelmäßig nicht egal wohin sie schlagen.

      Die suchen m.E. eher Randale bei Männern bzw. männlichen Jugendlichen.

      Und ich hatte mal anläßlich des Verfhaltens bei einem Bootsunglück a la Titanic gewagt zu äußern, dass es keinen Grund gibt Frauen bei der Rettung Männern vorzuziehen (KInder selbstverständlich schon). Da ging es heiß her.

      Da war bei den meisten von Gleichberechtigung nicht die Rede.

      Da galt das Denken "ich als Frau habe selbstverständlich Vorang".

(13) 02.04.14 - 13:03

Naja, angesichts deiner offenbar Grössen- und Kräftemäßigen Überlegenheit ggü. deinem Freund und dem "Angreifer" (Stichwort: Betrunkenes Hemd)...wäre es ein leichtes gewesen, ihn am Kragen zu packen.

Andererseits: Warum hast du den Hund nicht los gemacht?

Gruss
agostea

  • Ich glaube kaum das man damit auch nur einen Blumentopf gewinnt wenn man den Hund loslässt, was wenn der Hund beisst?

    Der Hund wird im schlimmsten Fall eingeschläfert und man zahlt dann noch sein halbes Leben an den Typen weil er einen verklagt.

    Nene, nicht ratsam

    • Da bekommt man weder Klage noch sonstwas.
      Ich hatte mal nen aufdringlichen Verkäufer an der Haustür, er wollte Besen und Bürsten und sowas verkaufen. Ich habe ihm freundlich mitgeteilt, dass ich nichts kaufen möchte. Er stellte den Fuß in die Tür als ich sie schließen wollte und informierte mich dass er wüsste dass ich mit meinem Kind allein daheim sei und nun gefälligst was kaufen solle, falls kein Unglück geschehen soll.

      Ich hab dann die Zwischentür zum Flur geöffnet und unsere Schäferhündin (die war Abgerichtet, da sie früher ein Schutzhund war!) zu mir gelassen (Tür war erreichbar ohne Haustür freizugeben).

      Ich sagte ihm, er solle gehen und mich in Ruhe lassen, wenn er meinen Hund nicht näher kennen lernen wolle. Er meinte ich kaufe sonst passiert was. Ich ließ den Hund los und befahl "Fass" .

      Mein Hund jagte ihn ein Stück die Strasse hoch, ich rief 110 und die Polizei kam fix während der Hund dafür sorgte dass der Gute sich nimmer aus dem Staub machen konnte. Nun gut die Hose und das Hemd waren kaputt und der Mann hatte Bisswunden am Arm, in der Hand und in der Wade.

      Bilanz: Er wurde verhaftet (wurde schon wegen ähnlichem gesucht) und weder ich noch mein Hund haben Ärger bekommen. Würde ja wenn auch unter Notwehr fallen.

      Als das damals in der Zeitung publik wurde meldeten sich noch mehrere Frauen, denen er ebenso übel mitgespielt hatte. Nur hatten sie leider keinen Schutzhund greifbar.

      LG

      die#bla

Top Diskussionen anzeigen