Warum lassen Männer sich das gefallen?

    • (1) 29.04.14 - 11:08

      Tag,

      gestern las ich den Beitrag über die Emanzipation der Frau weiter unten und habe mich mit meinem Mann darüber unterhalten. Ich kann das Geschrei der Feministinnen nicht nachvollziehen.

      Ich arbeite in einer absoluten Männerdomäne und bin finanziell unabhängig. Ich bin für Gleichberechtigung. Aber der heutige Feminismus geht einfach zuweit und ist männerfeindlich! Ständig liest und hört man, was Frauen angeblich alles besser können und dass wir doch das besser Geschlecht sind. Frauen werden verherrlicht, Männer herabgewürdigt! Das kann doch nicht der Sinn der Sache sein.

      Und man will es kaum glauben, aber auch Männer werden diskriminiert. Hier nur einige Beispiele.

      Wehrdienst / Zivildienst (zur Zeit ausgesetzt)

      Kriegsdienst

      Bei Katastrophen wird Frauen und Kinderen der Vorzug gegeben

      Bei Scheidungen werden die Kinder und Ehewohnung meistens den Frauen zugesprochen.

      Uneheliche Väter haben noch lange nicht die gleichen Rechte wie Mütter.

      Verheiratete Männer dürfen keinen Vaterschaftstest ohne Zustimmung der Mutter durchführen lassen.

      Männer sind bei der Wahl der Verhütung eingeschränkt.

      Es gibt alle möglichen Frauenförderprogramme aber keine für Männer

      Es gibt im Bereich Gesundheit Präventionsprogramme für Frauen (z.B Brustkrebs)

      Männer werden für gleiche Straftaten in der Regel härter bestraft als Frauen

      80 % aller Odachlosen sind Männer, da es für Frauen viel mehr Hilfestellungen gibt

      Es gibt keinen Männerbeauftragten

      Das sind so die Punkte, die mir auf Anhieb einfallen. Aber es gibt sicher noch mehr.
      Männerdiskriminierung scheint ein Tabuthema zu sein. Stört es die Männer nicht oder warum lassen sie sich das gefallen?

      LG
      Julia

      Mir geht's ehrlich gesagt auch auf die Nerven langsam.. ABER:

      Dass wir heute davon genervt sind heißt nur, dass die Sich sich in den letzten 30 Jahren massiv geändert hat. Und es gäbe keine Femministenbewegung, weil ein, zwei Damen sich benachteiligt fühlten. Heute ist vieles selbstverständlich, nämlich dass Frauen arbeiten gehen. Frag mal deine Oma wie das bei ihr so war...?

      Und 30 - 50 Jahre sind in der Geschichte nicht mal ein Wimpernschlag. Ich finds gut, auch wenn ich dieses ganze Gendern und Quoten und sowas auch daneben finde.

      Bei deinen Punkten gehe ich aber nicht wirklich mit...:

      Wehrdienst / Zivildienst (zur Zeit ausgesetzt) - was hat das mit Diskriminierung zu tun? Kriegsdienst - ? Bei Katastrophen wird Frauen und Kinderen der Vorzug gegeben - Ohne Frauen, keine Fortpflanzung. Und auch heute ist es immernoch so, dass es mehr Männer als Frauen gibt. Das ist altbacken, aber reine Menschenerhaltung. Bei Scheidungen werden die Kinder und Ehewohnung meistens den Frauen zugesprochen. - Ich werde gerade geschieden, und ganz gewiss ist das heute nicht mehr so! Uneheliche Väter haben noch lange nicht die gleichen Rechte wie Mütter. - auch hier gibt es neue Gesetze zu den Rechten der Väter... Verheiratete Männer dürfen keinen Vaterschaftstest ohne Zustimmung der Mutter durchführen lassen. - Das mag sein. Männer sind bei der Wahl der Verhütung eingeschränkt. - Das ist wohl weit her geholt, oder? Sollen Hormone erfunden werden, die die Lebensdauer der Spermien beeinflussen? Es gibt alle möglichen Frauenförderprogramme aber keine für Männer - auch das stimmt so nicht, es gibt durchaus Förderungsprogramme für Männer und Familien (zu denen Männer meist gehören) Es gibt im Bereich Gesundheit Präventionsprogramme für Frauen (z.B Brustkrebs) Männer werden für gleiche Straftaten in der Regel härter bestraft als Frauen - wo hast du das denn her? 80 % aller Odachlosen sind Männer, da es für Frauen viel mehr Hilfestellungen gibt Es gibt keinen Männerbeauftragten - richtig, die heißen dann nämlich Gleichstellungsbeauftragte!

      Hast Du Dir das alleine ausgedacht, oder nur irgendwoher rauskopiert ohne darüber nachzudenken?

      <<<Wehrdienst / Zivildienst (zur Zeit ausgesetzt)>>>

      Frauen können mittlerweile ebenso zum Bund wie Männer....und eine Wehrpflicht im Sinne des Wortes gibt es mittlerweile eh nicht mehr.

      <<<Bei Katastrophen wird Frauen und Kinderen der Vorzug gegeben>>>

      Frauen wird auch öfter die Türe aufgehalten als Männern. Es ist eine Frage der Ehre......und keine Benachteiligung.....aber das scheint für Dich als Frau wohl nicht wirklich nachvollziehbar zu sein. Zudem ist es evolutionsbedingt und somit auch instinktbehaftet.

      <<<Bei Scheidungen werden die Kinder und Ehewohnung meistens den Frauen zugesprochen.>>>

      Und das ist in den meisten Fällen nach wie vor auch gut so, wenn ich sehe wie vielen Männern die Brut.....Verzeihung....der Nachwuchs herzlich piepegal ist. Aber auch hier ist ein Wandel im Gange......es wird nur noch eine Weile brauchen bis eine wirkliche Gleichstellung im DENKEN bei den Leuten vorhanden ist.

      <<<Uneheliche Väter haben noch lange nicht die gleichen Rechte wie Mütter.>>>

      In der Theorie schon.....in der Praxis scheitert es aber oft am Verhalten der Frauen. Dies ist keine Benachteiligung der Männer....nur arschiges Verhalten der Weiber !

      <<<Verheiratete Männer dürfen keinen Vaterschaftstest ohne Zustimmung der Mutter durchführen lassen>>>

      Hier ist hinzuzufügen, dass so ein Test vor Gericht zwar erst mal keinen Bestand hat, aber dennoch als Grundlage dienen kann, über rechtlich relevante Stellen eine legale Prüfung zu erwirken. Und ganz ehrlich: Wie will eine Frau verhindern, dass der Mann eine DNS Probe testen lässt?

      <<<Männer sind bei der Wahl der Verhütung eingeschränkt>>>

      Die vorhandenen Methoden reichen doch völlig aus, und wir müssen keine Chemie in uns reindröhnen. Ätschbätsch !

      <<<Es gibt alle möglichen Frauenförderprogramme aber keine für Männer>>>

      Das ist nun schlicht und ergreifend Blödsinn !

      <<<Es gibt im Bereich Gesundheit Präventionsprogramme für Frauen (z.B Brustkrebs)>>>

      Gibt es für Männer auch....nur die Frequentierung ist nicht sehr hoch.

      <<<Männer werden für gleiche Straftaten in der Regel härter bestraft als Frauen>>>

      Achso? Da hätte ich gerne mal 2-3 Beispiele !

      <<<80 % aller Odachlosen sind Männer, da es für Frauen viel mehr Hilfestellungen gibt>>>

      Das liegt nicht an mangelnder Hilfestellung, sondern an mangelnder Akzeptanz von Männern, sich in der Form helfen zu lassen. Stolz und so....you know?

      <<<Es gibt keinen Männerbeauftragten>>>

      Wozu auch !

    • " Frauen können mittlerweile ebenso zum Bund wie Männer....und eine Wehrpflicht im Sinne des Wortes gibt es mittlerweile eh nicht mehr."

      Frauen dürfen zum Bund, Männer müssen. Die Wehrpflicht ist nur ausgesetzt nicht abgeschafft und kann jederzeit wieder eingeführt werden. Der § 12a Grundgesetz gilt immer noch.

      "In der Theorie schon.....in der Praxis scheitert es aber oft am Verhalten der Frauen. Dies ist keine Benachteiligung der Männer....nur arschiges Verhalten der Weiber !"

      Auch in der Theorie nicht. Ein unehelicher Vater muss Umgangsrecht und Sorgerecht erst mal einklagen. Bis dahin bestimmt die Mutter über das Kind, das dann schon einen Namen hat und ggf. getauft ist usw.

      "<<<Männer werden für gleiche Straftaten in der Regel härter bestraft als Frauen>>>

      Achso? Da hätte ich gerne mal 2-3 Beispiele !"

      Hier eine Studie dazu:
      " target="_blank" rel="nofollow">http://www.sozialwiss.uni-hamburg.de/publish/IKS/MasterStudiengangKriminologie/materialien/lehne/justiz11122.pdf#heul

      • Diese "Studie" ist nicht aussagekräftig, und ziemlich "wischi-waschi"....und das ist noch sehr freundlich formuliert !

        Wenn Du die Behauptung aufstellst, hätte ich gerne 2-3 Fallbeispiele dazu, in denen ein unterschiedliches Strafmaß für eine an sich identische Tat verhängt wurde.

        • Auf die schnelle hab ich nur ein Beispiel gefunden, bei längere Suche finde ich bestimmt mehr!
          http://de.wikipedia.org/wiki/Mordfall_von_Witten

          • Und steht da, warum der arme Mann zwei Jahre länger sitzen soll als die böse Frau?
            Könnte es sein, dass du gar nicht weisst, worauf es bei der Urteilssprechung ankommt?

            Du stellst da nur die eine Verbindung her: Mann bekommt mehr Jahre als Frau, dabei haben beide den Kerl umgebracht. *Diskriminierung* Wer dabei was warum getan hat, wer vielleicht die Idee dazu hatte, wer vielleicht öfter zugestochen hat, wer vielleicht psychisch krank war, wer vielleicht gestanden hat, wer vielleicht gelogen hat - all das lässt du aussen vor.

            Lass es einfach, deine Beispiele sind nicht gut.

            Männer und Frauen haben immer mal wieder mit Vorurteilen zu kämpfen. Das ist ein Fakt, der stimmt.

            Deine Beispiele der Diskriminierung von Männern sind aber weitestgehend Mist, es gibt bessere, denn sie werden durchaus auch mal diskriminiert, insbesondere, wenn es um die sozialen Berufe geht.

            Denn warum hat die gute Mama nicht so gern einen Erzieher im Kindergarten? Weil er ja ein Kinderschänder sein könnte... ZACK, DA wird diskriminiert. Und zwar richtig.

            L G

            White

Top Diskussionen anzeigen