Soll Kurs ohne Anmeldung bezahlen...kann doch nicht sein?

    • (1) 02.05.14 - 20:18

      guten abend,

      ich versuche es kurz zu machen.

      mein sohn war in einer schwimmschule bei mehreren kursen (angefangen mit babyschwimmen) angemeldet und teilgenommen.

      die kursanmeldungen folgten immer in absprache mit der kursleiterin und dann musste der anmeldende unterschreiben.

      soweit o.k.

      mein sohn nahm immer nur im winter an den kursen teil.

      nun hatte er von sept. 2012 - März 2012 2 kurse belegt. soweit o.k.

      der folgekurs wurde bereits von der kursleiterin eingetragen. da ich aber im Vorfeld wusste, dass ich an mehreren Terminen nicht teilnehmen kann bat ich darum nachzufragen ob ich den kurs nur zur hälfte belegen kann und dementsprechend auch nur zur hälfte bezahlen werde.

      der kurs ging überganslos ineinander über. d.h. der kurs endetet z.b. in Woche 16 und ich Woche 17 ging der neue los. ich hatte noch keine antwort erhalten, telefonisch nachgefragt und wusste nicht was nun los ist. ich habe nicht unterschrieben.
      darauf hoffend, dass ich beim nächsten kurs eine angestellte antreffe die mir Auskunft erteilt bin ich zum folgekurs gefahren. keiner an der Anmeldung. also Kind in den kurs mit der Hoffnung, dass am ende endlich mal jemand von der Verwaltung Auskunft erteilt.

      Fehlanzeige.

      also die Woche darauf nochmal angerufen und nachgefragt. keine antwort erhalten.

      die schule hat keine Einwilligung von mir und keine Unterschrift.

      nun kommt diese Woche eine Mahnung da ich die kursgebühr nicht bezahlt habe.

      als ich darauf antwortete und meinte, dass ich mehrmals nachgefragt habe UND meinen sohn nicht angemeldet habe, weder persönlich in worten noch unterschrieben habe, meine die angestellte, dass die teilnahme an der ersten stunde gültig sei für die insgesamt 15 kurse!!!

      das kann doch nicht sein, oder?

      wer weiß das?

      mich ärgert das total, weil ich mehrmals nachgefragt habe ob dies möglich sei. und dann das. bislang habe ich alles kurse bezahlt an denen mein sohn teilgenommen hat und das waren nicht wenige...

      danke schon mal!

      • Verstehe ich das Richtig die Teilnahme an der ersten Stunde von Kurs 1 ist bindet für die 14 Folgekurse? Wenn Du bisher für jeden Kurs extra unterschreiben mustest kann das ja nicht sein, es hätte ja auch etwas dafon im Vetrag stehen müssen.

        Ich kenne es allerdings so das mit der Teilnahme an der ersten Kurstunde quasie eine mündliche Einverständnisserklärung abgegeben wird aber halt nur für diesen einen Kurs.

      wir waren schon in mehrere Baby/Kinderkurse und ich habe sowas noch nie gehört. Im gegenteil, die erste Stunde war in der Regel eine Schnupperstunde, die kostenlos war wenn man NICHTS unterschrieben hatte bzw. sich verbindlich angemeldet hatte.

      ich würde die dame es auch so sagen und mich nicht einreden lassen. für mich klingt es so nach Einschüchterung. Ich habe nichts unterschrieben. Das Kind hat teilgenommen an den einen Termin, weil man vorher nachgefragt hatte, ob es möglich ist. Wenn, dann würde ich nur diesen einzelnen Termin bezahlen. Aber den ganzen Kurs?????

    Hi,

    da Deinem Dohn keine " Probestunde" mehr zusteht und sicherlich beim Schwimmtraining direkt ein Ansprechpartner da gewesen wäre, hätte ich es dem Trainer nochmals gesagt, bzw. mein Kind so unwissend nicht mehr hingeschickt.

    Kurshälten belegen gibt es z.B. bei uns gar nicht, da es ein Verlustgeschäft wäre.
    Lisa

    <<<das kann doch nicht sein, oder? wer weiß das?>>>

    Warum glaubst Du, dass Dir das jemand sagen kann, ohne das Schriftstück zu sehen, welches Du unterschrieben hast, und wo das alles festgehalten sein muss, ob das was Dir diese Dame da erzählt hat stimmt oder nicht?

    Ungewöhnlich wäre es schon, aber es gibt in anderen Bereichen genügend Anbieter, die solche "Knebelverträge" machen, weil sie wissen dass kaum jemand sich das Kleingedruckte durchliest.

    Natürlich musst Du einen begonnen Kurs auch bezahlen, ohne vorher unterschrieben zu haben.
    M. E. hast Du den Bedingungen damit zugestimmt, dass Du Deinen Sohn weiterhin hast teilnehmen lassen.

    Gruß,

    W

    • Hier unterstellst Du, dass die TE einen Vertrag zu den Bedingungen der Schwimmtrainerin angenommen hat.

      Warum nicht andersrum?

      Wieso hat die Schwimmtrainerin nicht den Vertrag zu den Bedingungen der TE angenommen? Diese machte einen neues Vertragsangebot und die Teillnahme erfolgte dann ohne jede Einwände hiergegen?

      Ich sehe unterm Strich überhaupt keinen Vertragschluss.

      • Naja, das finde ich jetzt aber weit hergeholt. Dann könnte ich ja auch einen Brief an die deutsche Bahn schreiben, dass ich bei der nächsten Bahnfahrt nur den ermäßigte Preis zahle, dafür aber im Gang stehen bleibe und keinen Sitzplatz belege. Dann warte ich ein paar Tage ab und setze dann mein Vorhaben in die Tat um, mit dem Argument, dass ich ja nun jetzt einen Vertrag mit der Bahn zu meinen Konditionen habe.

        Ich finde schon das Anliegen der TE seltsam, nicht den vollen Kurs, sondern nur bei Bedarf die Kursgebühr zu zahlen.

        Wie soll denn das funktionieren?

        In der Regel ist es doch meist so, dass diese Kurse ausgebucht sind. Würden alle Teilnehmer nur zahlen, wenn sie tatsächlich teilnehmen, dann würde im härtesten Fall die Kursleiterin einen Kurs für 2,50 Euro abhalten, weil nur ein Kind erscheint.

        Ich kenne es nur so, dass man sich einmal für den Kurs schriftlich anmeldet und einen Vertrag unterschriebt, sich für die Folgekurse dann relativ formlos weiter anmeldet und spätestens mit Teilnahme am ersten Kurstag des Folgekurses seinen Vertrag für die Dauer des Folgekurses verlängert hat.
        Man muss auch einfach die üblichen Begebenheiten berücksichtigen.

        • Vorab: Deine Ansicht hat Hand und Fuß.

          Es geht hier aber m.E: im Kern um die Frage, wann man von einem konkludenten Vertragsschluss reden kann.

          Ist der Kursbetreiber z.B. die Stadt X oder eine private Einzelperson.

          Im letzteren Fall sehe ich überhaupt kein Problem "Sonderkonditionen" zu vereinbaren.

          Im erstern Fall halte ich das auch nicht für erfolgversprechend.

          "In der Regel ist es doch meist so, dass diese Kurse ausgebucht sind."

          Keine Ahnung ob das der Fall ist. Dann räsele ich aber, weshalb man als Betreiber dann wartet, ob die Person nun kommt oder nicht. Wenn nicht sind die Einnahmen für einen Platz ja dann weg.

          Ist im umgekehrten Fall der Kurs nicht ausgebucht, stellt man sich ja besser, wenn nur einzelne Stunden bezahlt werden als gar keine.

          Und das Beispiel mit der Bahn hinkt. Unabhängig davon, dass hier kein vernünftiger Mensch eine Reaktion erwartet ginge es ja nicht um die Frage, ob man die einzelne Fahrt zahlen muss bzw eine Ermäßgung will.
          Da würde das Beispiel besser passen, dass wenn man eine Jahreskarte hatte und nach Ablauf eine Fahrt antritt sich diese jetzt verlängert hätte.

      Ich unterstelle einfach, dass die Kursleiterin/Schwimmlehrerin nicht befugt ist, individuelle Vertragsbedingungen für ihren AG auszuhandeln, sonst hätte sie es ja einfach tun können und die TE hätte nicht vergeblich versuchen müssen, anderweitig Kontakt aufzunehmen.

      Gruß,

      W

Warum hast Du denn bei der noch nicht geklärten Sachlage Dein Kind dennoch zu dem Kurs gebracht?

Ich sehe die Teilnahme am 1. Tag auch als Zustimmung, den Kurs mitzumachen und auch bezahlen zu müssen.

"Halbe" Kurse wird Dir garantiert keiner genehmigen und nur die Hälfte berechnen, das macht auch keiner. Warum kommt man auf solch eine Idee?

Ich kann doch auch nicht von der Telekom verlangen, nur einen 1/2 Anschluss zu bekommen, da ich den nur Mo-Mi nutze. Ich hab weiterhin das Gefühl, dass hier jeder irgendwie eine Extrawurst braten will. Vertrag ist Vertrag, also musst Du auch zahlen.

  • ""Halbe" Kurse wird Dir garantiert keiner genehmigen und nur die Hälfte berechnen, das macht auch keiner. Warum kommt man auf solch eine Idee?"

    Woher kennst Du schon im Vorfeld das Ergebnis?

    Was ist wenn das eine private Schwimmlehrerin ist, die sich sagt lieber die Hälfte bei halben Besuch als gar kein Geld?

    Und Du weißt das dies gar nicht geht? Und das so sicher, das man nicht mal fragen darf?

    Ich würde solche Entscheidunge immer dem Vetragspartner überlassen.

Top Diskussionen anzeigen