Auto ummelden-Versicherung-Steuer-Plakette

    • (1) 08.05.14 - 09:48

      Hallo zusammen!

      "Mein" Auto ist seit dem Kauf auf meinen Vater angemeldet und auch versichert.
      Nun trage ich mich mit dem Gedanken, dass Auto auf mich umzumelden und auch über mich zu versichern. Ich habe noch nie ein Auto versichert gehabt auf meinen Namen.

      Ich überlege dies, weil dass Auto jetzt 15Jahre alt ist und nur noch Teilkasko hat und in ein paar Jahren ein neuer her soll, welcher dann eine Vollkasko bekäme. Ich denke, dass es dann vielleicht sinnvoll wäre, jetzt bereits anzufangen Prozente runter zu fahren!? Soweit sinnvoll?

      Wie wäre dann das vorgehen?

      Ich wollte von verschiedenen Versicherungen angebote holen, da es ja auf jedenfall teurer wird.
      Papa meldet das Auto ab.
      Und ich melde es wieder an. Was brauche ich dazu? Fahrzeugpapiere, versicherungsbestätigung und??

      Habe sowas noch nie gemacht ;-)

      Wie ist das mit der Steuer? Bleibt die gleich, weil die ja dann neu berechnet würde!?
      Und bekomme ich auch aufjedenfall wieder die grüne Umweltplakette? Oder sind da die Richtlinien seid Einführung überarbeitet worden?

      Falls es von Bedeutung ist- ich bin 30Jahre alt und habe seit 11,5Jahren den Führerschein.

      Vielen Dank fürs Lesen :-)

      LG

      • Hi,

        Dein Vater soll bei der Versicherung anfragen, ob diese Dir die Prozente überträgt. Machen nicht mehr alle, aber viele Versicherungen. Vorteil ist, dass Du dann entweder mit den gleichen Prozenten einsteigst, wie sie Deinem Vater jetzt zugeordnet werden bzw. max. 2 Stufen höher eingestuft wirst.

        Suchst Du Dir eine neue Versicherung, dann fängst Du uU mit 240% an!

        Steuer bleibt gleich - Änderungen hättest Du auch so mitgeteilt bekommen. Gründe Plakette bleibt ebenfalls.

        Dein Vater braucht das Auto auch nicht abzumelden - Du kannst einfach mit der Zulassung Teil 1+2 sowie der elektronischen Versicherungsnummer (die bekommst Du von der Versicherung mitgeteilt, sobald die Versicherung auf Dich läuft) zur Zulassungsstelle gehen und das Fahrzeug ummelden. Kennzeichen kannst Du dann auch behalten.

        Gruß
        Kim

        • Danke für deine Antwort!

          Geht das mit den Prozenten übertragen auch wenn mein Vater weiter ein anderes Auto hat?

          Ein Bekannter, arbeitet bei ner Versicherung, meinte ein guter Versicherungsmakler rechnet einem die Jahre an, die man schom Auto fährt!?hab ihn jetzt aber noch nicht um ein Angebot gebeten.

          Ich wohne aber in einem anderen Kreis- Kennzeichen müsste von NEuss zu VIErsen wechseln. Da muss ich doch zu verschiedenen Ämtern und auch neue Kennzeichen haben. Ich bin in dem Gebiet absolut unwissend :-(

          • Hi,

            natürlich kann Dein Vater Dir die Prozente übertragen - es ist ja ein Zweitwagen. Vorausgesetzt eben, dass die Versicherung das macht.

            "Ein Bekannter, arbeitet bei ner Versicherung, meinte ein guter Versicherungsmakler rechnet einem die Jahre an, die man schom Auto fährt!?"

            Ich kenne keine Versicherung die das macht, da sie nicht nachvollziehen können, ob in dieser Zeit ein Schaden abgerechnet wurde - und das ist eben wichtig für die Einstufung der Schadensfreiheitsklasse. Deshalb lieber die Prozente übertragen lassen!

            Gut, neue Kennzeichen wirst Du brauchen, aber das kannst Du alles auf der Zulassungsstelle in Viersen machen!

            Gruß
            Kim

      Mir ging es quasi ganz genauso. Hab jetzt erst quasi mein erstes wirklich eigenes Auto, was auch auf mich zugelassen ist. Vorher lief alles über meinen Vater. Ich habe seit ich 18 bin einen Führerschein und keinen Unfall bisher gehabt. Sprich jetzt knapp fünf Jahre schon. Gebracht hat es nichts. Hab mir dann über http://www.pkw-versicherungen.com eine Versicherung gesucht und die jeweiligen Anbieter auch kontaktiert, ob die Prozente angerechnet werden. Das war nirgendwo der Fall. Ich habe anschließend die günstigste von Cosmos genommen und bin bisher absolut zufrieden.

      Und es ging super easy. Direkt wenn man die Versicherung online abschließt, bekommt man die sogenannte eVB-Nummer. Mit den Unterlagen vom letzten TÜV, Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein geht es dann zur Zulassungsstelle. Dort dann zum Schalter, wo das Nummernschild zugewiesen wird (oder gegen Aufpreis ausgesucht). Dann das Nummernschild pressen lassen und zurück zum Schalter, wo die Aufkleber drauf kommen. Das war`s auch schon. Hat bei mir (ich war ganz früh da) keine 30 Minuten gedauert. Hatte auch ein bisschen Bammel, dass irgendwas fehlt und es irgendwelche Komplikationen gibt, aber ich wurde überrascht. Ich war richtig zufrieden und dass obwohl ich Behördengänge hasse wie die Pest, weil´s eben immer solche Komplikationen gibt!

Top Diskussionen anzeigen