München - bayerische Landeshauptstadt: warum spricht kaum jemand bayrisch?

    • (1) 21.05.14 - 11:58

      Hallo ihr Lieben,

      Nach einem Wochenende bei meiner Tante in München ist es mir wieder einmal mehr aufgefallen, dass in der bayrischen Landeshauptstadt kaum jemand bayrisch spricht! Warum eigentlich? Ist zwar jetzt nichts weltbewegend wichtiges, aber ich finde es einfach nur schade.
      Selbst meine Tante, keine gebürtige Münchnerin, sondern in einem Dorf im bayrischen Wald aufgewachsen, hat si h angeouznd spricht sehr viel hochdeutsch. Als ich sie darauf ansprach, meinte sie, in München würde man bayrisch sprechend auffallen und es wäre fast verpönt..... Hm,und diese Stadt nennt sich bayrische Landeshauptstadt......

      Ihre Kinder reden natürlich mit deren Kindern auch nur hochdeutsch. Natürlich soll jeder hochdeutsch reden können, klar, aber ich finde, Dialekte sollten ebenfalls beibehalten werden.

      Wie seht ihr das?
      Sind vielleicht ein paar Münchner(innen) hier, die mich positiv überraschen und der bayrischen Sprache mächtig sind?

      Liebe Grüße

      • Sorry, keine Ahnung wie dieses Wort "si h anouzed" oder ähnlich in den Text gekommen ist. Bitte einfach nicht beachten. Danke

        (3) 21.05.14 - 12:45

        Ich bin keine Münchnerin und noch nicht einmal eine echte Bayerin (wir Franken sind das ja nur auf dem Papier). Aber was ich ich frage ist, wie viele Münchner überhaupt noch in München leben. Sind sie in der Überzahl? Ich glaube fast nicht. In den Schulen und Kindergärten wird heute doch nur noch hochdeutsch gesprochen und wenn man im täglichen Leben überwiegend mit Menschen zu tun hat, die 'aus dem Ausland' kommen, spricht man eben gewohnheitsmäßig hochdeutsch.

        Also zumindest versuche ich das. Wir Franken haben ja nun keinen ausgeprägten Dialekt, wie die Nordlichter oder die Bayern, wenn sie unter sich und in Fahrt sind, aber es kommt doch immer mal wieder vor, dass mich jemand ratlos anschaut. Oder mich meine Agentin (Berlinerin) anruft und fragt, was zum Geier ich da geschrieben habe nach dem Motto 'Ich weiß, du kannst eigentlich deutsch, aber ... sprecht ihr wirklich so?'. #hicks

        Diese kleinen regionalen Eigenheiten finde ich fast noch sympathischer als offensichtlichen Dialekt und die gebe ich ganz unbewusst an meine Kinder weiter.

        • (4) 21.05.14 - 13:57

          Danke für deine Einschätzung.
          Und, ihr Franken habt einen ganz netten Dialekt. Ich hab hab einen Kollegen, der ist Franke :-) ich mag es gern, wie er redet....

        • (5) 21.05.14 - 18:27

          "Wir Franken haben ja nun keinen ausgeprägten Dialekt, wie die Nordlichter oder die Bayern, wenn sie unter sich und in Fahrt sind, aber es kommt doch immer mal wieder vor, dass mich jemand ratlos anschaut"

          Ich weiß ja nicht aus welchem Eck von Franken du kommst aber ich kenne da so einige Ecken, in denen selbst ich als eingeborene Fränkin noch mit den Ohren schlackere. Das kann durchaus den Anschein erwecken als wäre es eine eigene Sprache.;-)

      Hallo,

      also ich kenne genug Münchner, die ihre Sprache pflegen.

      Man darf einerseits nicht vergessen, dass der Münchner Dialekt nur sehr wenig mit dem hauptsächlich über die Medien kommunizierten Bayrisch zu tun hat.

      Hinzu kommt, dass gerade in München viele Nicht-Bayern wohnen oder tagsüber zugange sind. Das prägt auch.

      Und ohne jetzt jemanden angreifen zu wollen - wenn man in einem Dorf im bayrischen Wald großgeworden ist, kann ich mir sehr gut vorstellen, dass man mit seiner Sprache auch im Münchner Raum nicht klarkommt und deshalb krampfhaft versucht, hochdeutsch zu sprechen.

      Mein Vater hat zeit seines Lebens privat sein Münchner nie abgelegt (auch nicht in anderen Regionen), beruflich sprach er hochdeutsch mit leichtem Einschlag und genau so kenne ich es auch von all unseren Freunden und Bekannten.

      ;-)

      • Danke auch dir für deine Einschätzung. Ja, wenn ich so nachdenke, du hast wahrscheinlich Recht.
        Aber besonders freut mich, dass es noch " echte" Münchner gibt, die ihre Sprache pflegen.
        Und natürlich ist der Dialekt in Bayern selber sehr unterschiedlich. So manche waidlerischen Wörter würde wohl auch ein Ur-Münchner nicht verstehen und umgekehrt :-)

        Liebe Grüße

    Hallo,

    du kannst in jedem Bundesland beobachten, dass regionale Sprachvariationen in den Ballungsgebieten am wenigsten ausgeprägt sind. Gerade in Großstädten ist das wegen der starken Fluktuation kein Wunder und außerdem sind wir generell weit weniger an einen Ort gebunden.

    Um echte Regionalsprache zu hören, musst du vor allem in die Dörfer und kleinen Siedlungen und mit den älteren Generationen sprechen.

    Unsere heutige Gesellschaft definiert sich außerdem weitmehr über Soziolekte als Regiolekte, das war früher umgekehrt.

    Wenn du dich für das Thema interessierst:

    http://www.regionalsprache.de/

    #winke

(14) 21.05.14 - 13:31

Wieso erwarten alle, das man in München bairisch spricht ? Ich komme zwar nicht aus München, sondern aus Norddeutschland, aber von einem Hamburger erwartet niemand, dass er platt spricht, oder von einem Berliner, dass er nur berlienert. Aber der Schwabe soll bitte alles können außer hochdeutsch, und der Bayer muss nen starken Akzent haben ..... #klatsch

Ich finde auch, dass es schade ist, dass die Dialekte verschwinden, aber wenn man sich mit ALLEN unterhalten möchte, müssen alle auch dieselbe Sprache sprechen ..

  • (15) 21.05.14 - 13:53

    Hab ich doch geschrieben, dass es wichtig ist, dass man hochdeutsch sprechen kann........

    Warum du mir gleich die Klatsche zeigen musst , erschließt sich mir nicht ganz. Aber gut

    Trotzdem liebe Grüße

(16) 21.05.14 - 14:17

Hallo,

ich bin ein Münchner Kindl und spreche selbst kaum noch bairisch :-(

Traurig aber war. Die meisten Menschen in meinem Umfeld kommen schlicht nicht aus Bayern (abgesehen vom engsten Familienkreis, da sprechen wir noch bairisch).

Mein Ex kam aus dem Norden der Republik, mein Mann aus dem Rheinischen.

Meine Tochter spricht es auch nicht, da es in den Schulen richtig verpönt ist, dass die Kinder Dialekt sprechen (war schon in meiner Schulzeit so).

Sie hat eine Lehrerin (ihre Lernhilfe am Nachmittag), die aus Niederbayern stammt und da muss ich manchmal übersetzen :-p

GLG

  • (17) 21.05.14 - 14:22

    Ich danke dir sehr für deine ehrliche Einschätzung. Genau das, was du schreibst, spiegelt wider, was ich meine.

    Jaja, wir Niederbayern mit unserem Dialekt :-) mein Mann ist Oberpfälzer, da muss ich auch so manches Wort nachfragen :-)

(18) 21.05.14 - 16:35

Weil es mehr anders Dialekte da gibt und so sprechen alle hochdeutsch mehr oder weniger ;-)
wenn du bayrisch willst musst du schon in ein kleines kuhdorf wo sie keine dazu gezogen haben wollen.

  • (19) 21.05.14 - 16:48

    Ja so eins wie bei uns :-)
    Hier sprechen alle (selbst auf dem amt) Dialekt und ich liebe es :-)
    Als Kind hab ich auch so gesprochen, dann sind wir weggezogen und ich sprach mehr hochdeutsch. Mein mann spricht richtig Dialekt und ich liebe das, seither rede ich auch wieder so und mein Sohn fängt auch schon an :-)

(20) 21.05.14 - 18:49

Hi,

das finde ich nicht weiter ungewöhnlich. In vielen Städten gibt es ganz viele Zugewanderte und München ist extrem. Mich würde da mal eine Statistik interessieren wie viele Münchner überhaupt in München leben. Ich würde mal schätzen das nicht mal die Hälfte der Münchner tatsächlich auch aus München kommen.

Ich komme aus Franken und selbst hier merkst du durchaus Unterschiede. Am Dorf wird teilweise richtig stark Dialekt gesprochen. In der Stadt ist das schon sehr viel gemäßigter der Fall.

Dass Dialekte aussterben finde ich auch nicht ungewöhnlich. Wir leben immer globaler. Es gibt wahnsinnig viele "Mischehen" und sobald man mit 2 Dialekten aufwächst oder mit Eltern die sich untereinander eher hochdeutsch unterhalten um sich gegenseitig besser zu verstehen, lernen auch die Kinder keinen echten Dialekt, sondern höchstens ein Misch-Masch was früher oder später aufgegeben wird.

Ich bin auch so aufgewachsen und spreche mittlerweile eine Mischung aus 3-4 verschiedenen bayerischen Dialekten mit einer guten Portion Hochdeutsch.

LG

(21) 21.05.14 - 19:43

hi,

es kommt auch drauf an, WO man unterwegs ist. In IN-Kneipen oder IN-Stadtgebieten lsben eher Auswertige aber es gibt genug Ecken, wo man noch viel Bayrisch hört.
Ehrlich - in München höre ich mehr Mundart wie in Hamburg Plattdeutsch.
lisa

(22) 22.05.14 - 10:19

Na, in Berlin balinat ooch nich jeda, weeste? Det klingt eenfach nich jebüldet ;-)

Gibt es in München überhaupt noch Münchner? Ich hab das Gefühl, dass es da bloß noch "Zougreiste" gibt ;-)

Ich bin Oberfränkin mit Leib, Seele und Dialekt. Ich liebe aber auch Oberpfälzerisch, Schwäbisch und Niederbayerisch...

Ich spreche in der Regel "gemäßigten" Dialekt, kann aber auch richtig loslegen. Als "Randlpfalzer" hab ich auch oberpfälzer Vokabeln wie wou, mou und dou (wo, muss und da) drauf :-)

(25) 23.05.14 - 10:14

Ganz einfach!

In München wird hochdeutsch gesprochen. Das fängt schon in der Schule an. Da gibt es keinen einzigen Lehrer, der bayrisch spricht und das ist auch gut so.

Im Berufsleben ist es doch nur von Vorteil, wenn sich die Leute auf Hochdeutsch verständigen. So versteht sich jeder und es muss nicht gegrübelt werden, was dies und das jetzt bedeutet. München ist eine Großstadt und da sind nicht nur Bayern.

Was nicht bedeutet das ich kein bayrisch kann.;-)

Top Diskussionen anzeigen